Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
der Absicht der Policey genau vergleichen soll, (§. 26.).
Daher ist die von uns angenommene Regel eine
Haupt-Regel zur Policey.

§. 97.
Besondere
Folgen zur
Anwendung
dieser Regel.

Wird diese Regel genau beobachtet, so wird auch
die Policey genöthiget werden, zu verwerfen

Fürs erste: Alle Veranstaltungen in der Kirche,
wobey die Jnnwohner des Staats nur zum
Müßiggang gewöhnet werden. Und aus diesem
Grunde verwirft sie den Ueberfluß der Feyer-
tage.
Fürs andere: Alle Lehren, welche die bürger-
lichen Pflichten, wo nicht völlig aufheben, doch
schwächen.
Fürs dritte: Alle Einnahmen, die in dem Staate
ein todtes Capital würken. Denn dieß ist in
der That eben so viel, als wenn das Geld durch
einen solchen Weg aus dem Lande gehet, wobey
die Jnnwohner keine Gelegenheit haben, etwas
zu erwerben. Nun aber widerspricht diese Art,
Gelder wegzuschaffen, der Absicht der Policey
(§. 54.).
§. 98.
Fernere
Ausführung
dieser Folgen.

Aus dem lezten Punkte folget noch eine besondere
Policey-Regel, die nicht nur zum Nachtheil des Staats,
sondern auch sogar zum Nachtheil der Kirche öfters
verlassen wird. Sie ist diese: Die Policey muß
Sorge tragen, daß die Kirchen-Gelder also ver-
waltet werden, daß auch diese Verwaltung
den Jnnwohnern und dem Staate Gelegenheit
geben könne, etwas zu erwerben.
Wird dieß un-

ter-

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
der Abſicht der Policey genau vergleichen ſoll, (§. 26.).
Daher iſt die von uns angenommene Regel eine
Haupt-Regel zur Policey.

§. 97.
Beſondere
Folgen zur
Anwendung
dieſer Regel.

Wird dieſe Regel genau beobachtet, ſo wird auch
die Policey genoͤthiget werden, zu verwerfen

Fuͤrs erſte: Alle Veranſtaltungen in der Kirche,
wobey die Jnnwohner des Staats nur zum
Muͤßiggang gewoͤhnet werden. Und aus dieſem
Grunde verwirft ſie den Ueberfluß der Feyer-
tage.
Fuͤrs andere: Alle Lehren, welche die buͤrger-
lichen Pflichten, wo nicht voͤllig aufheben, doch
ſchwaͤchen.
Fuͤrs dritte: Alle Einnahmen, die in dem Staate
ein todtes Capital wuͤrken. Denn dieß iſt in
der That eben ſo viel, als wenn das Geld durch
einen ſolchen Weg aus dem Lande gehet, wobey
die Jnnwohner keine Gelegenheit haben, etwas
zu erwerben. Nun aber widerſpricht dieſe Art,
Gelder wegzuſchaffen, der Abſicht der Policey
(§. 54.).
§. 98.
Fernere
Ausfuͤhrung
dieſer Folgen.

Aus dem lezten Punkte folget noch eine beſondere
Policey-Regel, die nicht nur zum Nachtheil des Staats,
ſondern auch ſogar zum Nachtheil der Kirche oͤfters
verlaſſen wird. Sie iſt dieſe: Die Policey muß
Sorge tragen, daß die Kirchen-Gelder alſo ver-
waltet werden, daß auch dieſe Verwaltung
den Jnnwohnern und dem Staate Gelegenheit
geben koͤnne, etwas zu erwerben.
Wird dieß un-

ter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0466" n="446"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
der Ab&#x017F;icht der Policey genau vergleichen &#x017F;oll, (§. 26.).<lb/>
Daher i&#x017F;t die von uns angenommene Regel eine<lb/>
Haupt-Regel zur Policey.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 97.</head><lb/>
              <note place="left">Be&#x017F;ondere<lb/>
Folgen zur<lb/>
Anwendung<lb/>
die&#x017F;er Regel.</note>
              <p>Wird die&#x017F;e Regel genau beobachtet, &#x017F;o wird auch<lb/>
die Policey geno&#x0364;thiget werden, zu verwerfen</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs er&#x017F;te:</hi> Alle Veran&#x017F;taltungen in der Kirche,<lb/>
wobey die Jnnwohner des Staats nur zum<lb/>
Mu&#x0364;ßiggang gewo&#x0364;hnet werden. Und aus die&#x017F;em<lb/>
Grunde verwirft &#x017F;ie den Ueberfluß der Feyer-<lb/>
tage.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> Alle Lehren, welche die bu&#x0364;rger-<lb/>
lichen Pflichten, wo nicht vo&#x0364;llig aufheben, doch<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte:</hi> Alle Einnahmen, die in dem Staate<lb/>
ein todtes Capital wu&#x0364;rken. Denn dieß i&#x017F;t in<lb/>
der That eben &#x017F;o viel, als wenn das Geld durch<lb/>
einen &#x017F;olchen Weg aus dem Lande gehet, wobey<lb/>
die Jnnwohner keine Gelegenheit haben, etwas<lb/>
zu erwerben. Nun aber wider&#x017F;pricht die&#x017F;e Art,<lb/>
Gelder wegzu&#x017F;chaffen, der Ab&#x017F;icht der Policey<lb/>
(§. 54.).</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 98.</head><lb/>
              <note place="left">Fernere<lb/>
Ausfu&#x0364;hrung<lb/>
die&#x017F;er Folgen.</note>
              <p>Aus dem lezten Punkte folget noch eine be&#x017F;ondere<lb/>
Policey-Regel, die nicht nur zum Nachtheil des Staats,<lb/>
&#x017F;ondern auch &#x017F;ogar zum Nachtheil der Kirche o&#x0364;fters<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en wird. Sie i&#x017F;t die&#x017F;e: <hi rendition="#fr">Die Policey muß<lb/>
Sorge tragen, daß die Kirchen-Gelder al&#x017F;o ver-<lb/>
waltet werden, daß auch die&#x017F;e Verwaltung<lb/>
den Jnnwohnern und dem Staate Gelegenheit<lb/>
geben ko&#x0364;nne, etwas zu erwerben.</hi> Wird dieß un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0466] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, der Abſicht der Policey genau vergleichen ſoll, (§. 26.). Daher iſt die von uns angenommene Regel eine Haupt-Regel zur Policey. §. 97. Wird dieſe Regel genau beobachtet, ſo wird auch die Policey genoͤthiget werden, zu verwerfen Fuͤrs erſte: Alle Veranſtaltungen in der Kirche, wobey die Jnnwohner des Staats nur zum Muͤßiggang gewoͤhnet werden. Und aus dieſem Grunde verwirft ſie den Ueberfluß der Feyer- tage. Fuͤrs andere: Alle Lehren, welche die buͤrger- lichen Pflichten, wo nicht voͤllig aufheben, doch ſchwaͤchen. Fuͤrs dritte: Alle Einnahmen, die in dem Staate ein todtes Capital wuͤrken. Denn dieß iſt in der That eben ſo viel, als wenn das Geld durch einen ſolchen Weg aus dem Lande gehet, wobey die Jnnwohner keine Gelegenheit haben, etwas zu erwerben. Nun aber widerſpricht dieſe Art, Gelder wegzuſchaffen, der Abſicht der Policey (§. 54.). §. 98. Aus dem lezten Punkte folget noch eine beſondere Policey-Regel, die nicht nur zum Nachtheil des Staats, ſondern auch ſogar zum Nachtheil der Kirche oͤfters verlaſſen wird. Sie iſt dieſe: Die Policey muß Sorge tragen, daß die Kirchen-Gelder alſo ver- waltet werden, daß auch dieſe Verwaltung den Jnnwohnern und dem Staate Gelegenheit geben koͤnne, etwas zu erwerben. Wird dieß un- ter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/466
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 446. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/466>, abgerufen am 20.10.2019.