Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

zu den Cameralwissenschaften.
schaft, und diese ist der andere Theil der Cameral-
wissenschaft, welchen man die Stadtwirthschaft (Oe-
conomia vrbana
) nennet.

Anm. Das Alterthum giebt uns Gründe ge-
nug, diese Bedeutungen der Worte zu rechtferti-
gen, wenn wir diejenigen Beschäftigungen unter-
suchen, durch welche es die Dörfer von den Städ-
ten, den Bauer von dem Bürger unterschieden
hat, und wenn wir die Begriffe zerlegen, welche
die Rechtsgelarheit von den seruitutibus rusticis
und vrbanis bildet.

§. 34.

Die Kunst verfertiget aus den Werken der Na-Dessen Ab-
theilung.

tur verschiedene Dinge zum Nutzen der menschlichen
Gesellschaft. Bald scheidet sie die inneren Theile,
aus welchen die Natur ihre Werke zusammen gesezet
hat Z. B. bey dem Bier brauen, Brandwein brennen,
Stärke machen, und so ferner. Bald macht sie die
Werke der Natur geschickt, diese regelmäßig zu ver-
binden, und alsdenn bringet sie Werke hervor, wel-
che die sich selbst gelassene Natur unmöglich würken
kann. Jenes giebt uns einen Begrif von den Ge-
werken,
und dieses einen Begrif von den Manu-
facturen
und Fabriquen. Dieß ist die Ursache, war-
um wir diesen andern Theil der Cameralwissenschaft
wiederum in zwey besondere Theile zerlegen:

Der erste Theil beschreibet die Gewerke, und
der andere Theil beschäftiget sich mit den Manu-
facturen und Fabriquen.
§. 35.

Der Cameralist muß fürs dritte aus deutlichenDer dritte
Theil.

Begriffen lehren, wie der Staat einzurichten sey,

wenn

zu den Cameralwiſſenſchaften.
ſchaft, und dieſe iſt der andere Theil der Cameral-
wiſſenſchaft, welchen man die Stadtwirthſchaft (Oe-
conomia vrbana
) nennet.

Anm. Das Alterthum giebt uns Gruͤnde ge-
nug, dieſe Bedeutungen der Worte zu rechtferti-
gen, wenn wir diejenigen Beſchaͤftigungen unter-
ſuchen, durch welche es die Doͤrfer von den Staͤd-
ten, den Bauer von dem Buͤrger unterſchieden
hat, und wenn wir die Begriffe zerlegen, welche
die Rechtsgelarheit von den ſeruitutibus ruſticis
und vrbanis bildet.

§. 34.

Die Kunſt verfertiget aus den Werken der Na-Deſſen Ab-
theilung.

tur verſchiedene Dinge zum Nutzen der menſchlichen
Geſellſchaft. Bald ſcheidet ſie die inneren Theile,
aus welchen die Natur ihre Werke zuſammen geſezet
hat Z. B. bey dem Bier brauen, Brandwein brennen,
Staͤrke machen, und ſo ferner. Bald macht ſie die
Werke der Natur geſchickt, dieſe regelmaͤßig zu ver-
binden, und alsdenn bringet ſie Werke hervor, wel-
che die ſich ſelbſt gelaſſene Natur unmoͤglich wuͤrken
kann. Jenes giebt uns einen Begrif von den Ge-
werken,
und dieſes einen Begrif von den Manu-
facturen
und Fabriquen. Dieß iſt die Urſache, war-
um wir dieſen andern Theil der Cameralwiſſenſchaft
wiederum in zwey beſondere Theile zerlegen:

Der erſte Theil beſchreibet die Gewerke, und
der andere Theil beſchaͤftiget ſich mit den Manu-
facturen und Fabriquen.
§. 35.

Der Cameraliſt muß fuͤrs dritte aus deutlichenDer dritte
Theil.

Begriffen lehren, wie der Staat einzurichten ſey,

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zu den Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chaft, und die&#x017F;e i&#x017F;t der andere Theil der Cameral-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, welchen man die Stadtwirth&#x017F;chaft (<hi rendition="#aq">Oe-<lb/>
conomia vrbana</hi>) nennet.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anm.</hi> Das Alterthum giebt uns Gru&#x0364;nde ge-<lb/>
nug, die&#x017F;e Bedeutungen der Worte zu rechtferti-<lb/>
gen, wenn wir diejenigen Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen unter-<lb/>
&#x017F;uchen, durch welche es die Do&#x0364;rfer von den Sta&#x0364;d-<lb/>
ten, den Bauer von dem Bu&#x0364;rger unter&#x017F;chieden<lb/>
hat, und wenn wir die Begriffe zerlegen, welche<lb/>
die Rechtsgelarheit von den <hi rendition="#aq">&#x017F;eruitutibus ru&#x017F;ticis</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">vrbanis</hi> bildet.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 34.</head><lb/>
          <p>Die Kun&#x017F;t verfertiget aus den Werken der Na-<note place="right">De&#x017F;&#x017F;en Ab-<lb/>
theilung.</note><lb/>
tur ver&#x017F;chiedene Dinge zum Nutzen der men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. <hi rendition="#fr">Bald</hi> &#x017F;cheidet &#x017F;ie die inneren Theile,<lb/>
aus welchen die Natur ihre Werke zu&#x017F;ammen ge&#x017F;ezet<lb/>
hat Z. B. bey dem Bier brauen, Brandwein brennen,<lb/>
Sta&#x0364;rke machen, und &#x017F;o ferner. <hi rendition="#fr">Bald</hi> macht &#x017F;ie die<lb/>
Werke der Natur ge&#x017F;chickt, die&#x017F;e regelma&#x0364;ßig zu ver-<lb/>
binden, und alsdenn bringet &#x017F;ie Werke hervor, wel-<lb/>
che die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gela&#x017F;&#x017F;ene Natur unmo&#x0364;glich wu&#x0364;rken<lb/>
kann. Jenes giebt uns einen Begrif von den <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
werken,</hi> und die&#x017F;es einen Begrif von den <hi rendition="#fr">Manu-<lb/>
facturen</hi> und <hi rendition="#fr">Fabriquen.</hi> Dieß i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache, war-<lb/>
um wir die&#x017F;en andern Theil der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
wiederum in zwey be&#x017F;ondere Theile zerlegen:</p><lb/>
          <list>
            <item>Der <hi rendition="#fr">er&#x017F;te Theil</hi> be&#x017F;chreibet die Gewerke, und<lb/>
der <hi rendition="#fr">andere Theil</hi> be&#x017F;cha&#x0364;ftiget &#x017F;ich mit den Manu-<lb/>
facturen und Fabriquen.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 35.</head><lb/>
          <p>Der Camerali&#x017F;t muß <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs dritte</hi> aus deutlichen<note place="right">Der dritte<lb/>
Theil.</note><lb/>
Begriffen lehren, wie der Staat einzurichten &#x017F;ey,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0047] zu den Cameralwiſſenſchaften. ſchaft, und dieſe iſt der andere Theil der Cameral- wiſſenſchaft, welchen man die Stadtwirthſchaft (Oe- conomia vrbana) nennet. Anm. Das Alterthum giebt uns Gruͤnde ge- nug, dieſe Bedeutungen der Worte zu rechtferti- gen, wenn wir diejenigen Beſchaͤftigungen unter- ſuchen, durch welche es die Doͤrfer von den Staͤd- ten, den Bauer von dem Buͤrger unterſchieden hat, und wenn wir die Begriffe zerlegen, welche die Rechtsgelarheit von den ſeruitutibus ruſticis und vrbanis bildet. §. 34. Die Kunſt verfertiget aus den Werken der Na- tur verſchiedene Dinge zum Nutzen der menſchlichen Geſellſchaft. Bald ſcheidet ſie die inneren Theile, aus welchen die Natur ihre Werke zuſammen geſezet hat Z. B. bey dem Bier brauen, Brandwein brennen, Staͤrke machen, und ſo ferner. Bald macht ſie die Werke der Natur geſchickt, dieſe regelmaͤßig zu ver- binden, und alsdenn bringet ſie Werke hervor, wel- che die ſich ſelbſt gelaſſene Natur unmoͤglich wuͤrken kann. Jenes giebt uns einen Begrif von den Ge- werken, und dieſes einen Begrif von den Manu- facturen und Fabriquen. Dieß iſt die Urſache, war- um wir dieſen andern Theil der Cameralwiſſenſchaft wiederum in zwey beſondere Theile zerlegen: Deſſen Ab- theilung. Der erſte Theil beſchreibet die Gewerke, und der andere Theil beſchaͤftiget ſich mit den Manu- facturen und Fabriquen. §. 35. Der Cameraliſt muß fuͤrs dritte aus deutlichen Begriffen lehren, wie der Staat einzurichten ſey, wenn Der dritte Theil.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/47
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/47>, abgerufen am 23.10.2019.