Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Einrichtung des Kirchen-Wesens.
Man sammle in den Kirchen einen Vorrath von
Büchern zu dem Gebrauch der Priester. Und
so ferner.
* in den vortreflichen Anmerkungen zu Herrn von Se-
ckendorfs
teutschen Fürsten-Staat. zum andern
Theil das eilfte Capitel §. 6.
§. 106.

Die dritte Haupt-Regel: Es ist der PoliceyDie britte
Haupt-
Regel.

nüzlich, wenn sich die Lehrer der Kirche fleißig
um den häußlichen Zustand der Jnnwohner des
Staats bekümmern, und sich alsdenn bemühen
die zum Nachtheil der Policey einreißenden
Unordnungen durch vernünftige und gegrün-
dete Zuredungen wiederum zu zernichten.

Dieser Satz wird vielen verdächtig scheinen, den ich
als einen sehr wichtigen Satz, in Absehen auf die
Policey, ansehe. Jene mögen die Gründe ihrer
Gedanken untersuchen, ich will die meinigen angeben.
Vielleicht sind sie vermögend, die Anzahl derer zu
schwächen, die jener Meynung Beyfall geben. Meine
Gründe sind diese: Die Policey erfodert es, daß diesen
Unordnungen vorgebeuget werde, und daß sie alsdenn,
wenn sie bereits eingerissen, wiederum zernichtet wer-
den. Die Absicht der Policey lehret es uns, daß hier
die Rede von denen Unordnungen sey, wodurch die
Nahrung geschwächt und die Armuth befördert wird
(§. 1.). Es erfodert aber auch dieß die Policey, daß
nur alsdenn die Strafen gebraucht werden, wenn keine
andere vorzügliche Mittel da sind, die diesen Endzweck
zu würken vermögend (§. 17. und folg.). Jst die
Kirche der Policey gemäß eingerichtet, so stehet sie
im Ansehen. Sie hat geschickte Lehrer, und die Glie-
der der Kirche haben gegen diese Liebe und Hochach-
tung (§. 101.). Folglich ist das vernünftige Zureden

dieser
F f 2
von der Einrichtung des Kirchen-Weſens.
Man ſammle in den Kirchen einen Vorrath von
Buͤchern zu dem Gebrauch der Prieſter. Und
ſo ferner.
* in den vortreflichen Anmerkungen zu Herrn von Se-
ckendorfs
teutſchen Fuͤrſten-Staat. zum andern
Theil das eilfte Capitel §. 6.
§. 106.

Die dritte Haupt-Regel: Es iſt der PoliceyDie britte
Haupt-
Regel.

nuͤzlich, wenn ſich die Lehrer der Kirche fleißig
um den haͤußlichen Zuſtand der Jnnwohner des
Staats bekuͤmmern, und ſich alsdenn bemuͤhen
die zum Nachtheil der Policey einreißenden
Unordnungen durch vernuͤnftige und gegruͤn-
dete Zuredungen wiederum zu zernichten.

Dieſer Satz wird vielen verdaͤchtig ſcheinen, den ich
als einen ſehr wichtigen Satz, in Abſehen auf die
Policey, anſehe. Jene moͤgen die Gruͤnde ihrer
Gedanken unterſuchen, ich will die meinigen angeben.
Vielleicht ſind ſie vermoͤgend, die Anzahl derer zu
ſchwaͤchen, die jener Meynung Beyfall geben. Meine
Gruͤnde ſind dieſe: Die Policey erfodert es, daß dieſen
Unordnungen vorgebeuget werde, und daß ſie alsdenn,
wenn ſie bereits eingeriſſen, wiederum zernichtet wer-
den. Die Abſicht der Policey lehret es uns, daß hier
die Rede von denen Unordnungen ſey, wodurch die
Nahrung geſchwaͤcht und die Armuth befoͤrdert wird
(§. 1.). Es erfodert aber auch dieß die Policey, daß
nur alsdenn die Strafen gebraucht werden, wenn keine
andere vorzuͤgliche Mittel da ſind, die dieſen Endzweck
zu wuͤrken vermoͤgend (§. 17. und folg.). Jſt die
Kirche der Policey gemaͤß eingerichtet, ſo ſtehet ſie
im Anſehen. Sie hat geſchickte Lehrer, und die Glie-
der der Kirche haben gegen dieſe Liebe und Hochach-
tung (§. 101.). Folglich iſt das vernuͤnftige Zureden

dieſer
F f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0471" n="451"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Einrichtung des Kirchen-We&#x017F;ens.</hi></fw><lb/>
Man &#x017F;ammle in den Kirchen einen Vorrath von<lb/>
Bu&#x0364;chern zu dem Gebrauch der Prie&#x017F;ter. Und<lb/>
&#x017F;o ferner.</item>
              </list><lb/>
              <note xml:id="e84" prev="#e83" place="end" n="*"> <hi rendition="#et">in den vortreflichen Anmerkungen zu Herrn von <hi rendition="#fr">Se-<lb/>
ckendorfs</hi> teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Staat. zum andern<lb/>
Theil das eilfte Capitel §. 6.</hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 106.</head><lb/>
              <p>Die dritte Haupt-Regel: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t der Policey</hi><note place="right">Die britte<lb/>
Haupt-<lb/>
Regel.</note><lb/><hi rendition="#fr">nu&#x0364;zlich, wenn &#x017F;ich die Lehrer der Kirche fleißig<lb/>
um den ha&#x0364;ußlichen Zu&#x017F;tand der Jnnwohner des<lb/>
Staats beku&#x0364;mmern, und &#x017F;ich alsdenn bemu&#x0364;hen<lb/>
die zum Nachtheil der Policey einreißenden<lb/>
Unordnungen durch vernu&#x0364;nftige und gegru&#x0364;n-<lb/>
dete Zuredungen wiederum zu zernichten.</hi><lb/>
Die&#x017F;er Satz wird vielen verda&#x0364;chtig &#x017F;cheinen, den ich<lb/>
als einen &#x017F;ehr wichtigen Satz, in Ab&#x017F;ehen auf die<lb/>
Policey, an&#x017F;ehe. Jene mo&#x0364;gen die Gru&#x0364;nde ihrer<lb/>
Gedanken unter&#x017F;uchen, ich will die meinigen angeben.<lb/>
Vielleicht &#x017F;ind &#x017F;ie vermo&#x0364;gend, die Anzahl derer zu<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chen, die jener Meynung Beyfall geben. Meine<lb/>
Gru&#x0364;nde &#x017F;ind die&#x017F;e: Die Policey erfodert es, daß die&#x017F;en<lb/>
Unordnungen vorgebeuget werde, und daß &#x017F;ie alsdenn,<lb/>
wenn &#x017F;ie bereits eingeri&#x017F;&#x017F;en, wiederum zernichtet wer-<lb/>
den. Die Ab&#x017F;icht der Policey lehret es uns, daß hier<lb/>
die Rede von denen Unordnungen &#x017F;ey, wodurch die<lb/>
Nahrung ge&#x017F;chwa&#x0364;cht und die Armuth befo&#x0364;rdert wird<lb/>
(§. 1.). Es erfodert aber auch dieß die Policey, daß<lb/>
nur alsdenn die Strafen gebraucht werden, wenn keine<lb/>
andere vorzu&#x0364;gliche Mittel da &#x017F;ind, die die&#x017F;en Endzweck<lb/>
zu wu&#x0364;rken vermo&#x0364;gend (§. 17. und folg.). J&#x017F;t die<lb/>
Kirche der Policey gema&#x0364;ß eingerichtet, &#x017F;o &#x017F;tehet &#x017F;ie<lb/>
im An&#x017F;ehen. Sie hat ge&#x017F;chickte Lehrer, und die Glie-<lb/>
der der Kirche haben gegen die&#x017F;e Liebe und Hochach-<lb/>
tung (§. 101.). Folglich i&#x017F;t das vernu&#x0364;nftige Zureden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 2</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0471] von der Einrichtung des Kirchen-Weſens. Man ſammle in den Kirchen einen Vorrath von Buͤchern zu dem Gebrauch der Prieſter. Und ſo ferner. * in den vortreflichen Anmerkungen zu Herrn von Se- ckendorfs teutſchen Fuͤrſten-Staat. zum andern Theil das eilfte Capitel §. 6. §. 106. Die dritte Haupt-Regel: Es iſt der Policey nuͤzlich, wenn ſich die Lehrer der Kirche fleißig um den haͤußlichen Zuſtand der Jnnwohner des Staats bekuͤmmern, und ſich alsdenn bemuͤhen die zum Nachtheil der Policey einreißenden Unordnungen durch vernuͤnftige und gegruͤn- dete Zuredungen wiederum zu zernichten. Dieſer Satz wird vielen verdaͤchtig ſcheinen, den ich als einen ſehr wichtigen Satz, in Abſehen auf die Policey, anſehe. Jene moͤgen die Gruͤnde ihrer Gedanken unterſuchen, ich will die meinigen angeben. Vielleicht ſind ſie vermoͤgend, die Anzahl derer zu ſchwaͤchen, die jener Meynung Beyfall geben. Meine Gruͤnde ſind dieſe: Die Policey erfodert es, daß dieſen Unordnungen vorgebeuget werde, und daß ſie alsdenn, wenn ſie bereits eingeriſſen, wiederum zernichtet wer- den. Die Abſicht der Policey lehret es uns, daß hier die Rede von denen Unordnungen ſey, wodurch die Nahrung geſchwaͤcht und die Armuth befoͤrdert wird (§. 1.). Es erfodert aber auch dieß die Policey, daß nur alsdenn die Strafen gebraucht werden, wenn keine andere vorzuͤgliche Mittel da ſind, die dieſen Endzweck zu wuͤrken vermoͤgend (§. 17. und folg.). Jſt die Kirche der Policey gemaͤß eingerichtet, ſo ſtehet ſie im Anſehen. Sie hat geſchickte Lehrer, und die Glie- der der Kirche haben gegen dieſe Liebe und Hochach- tung (§. 101.). Folglich iſt das vernuͤnftige Zureden dieſer Die britte Haupt- Regel. F f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/471
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/471>, abgerufen am 17.10.2019.