Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Einrichtung des Kirchen-Wesens.
Priester läßt das Gesinde herzurufen, er wendet
hier seine Policey-Pflicht regelmäßig an. Dieß
geschiehet zu verschiedenen mahlen. Man betrachte
den Erfolg, und man wird bald finden, daß dieß
Mittel würksamer sey, als eine Menge von Policey-
Gesetzen und Policey-Strafen. Und so ferner.

§. 108.

Jst dieser mein Vorschlag, wie ich es glaube, ge-Ein beson-
derer Vor-
theil von
dieser.

gründet, so ist er auch zugleich hinreichend, zu bewei
sen, daß die Policey diese Maxime auch mit Nutzen
alsdenn gebrauchen könne, wenn sie einreißende Mo-
den, die ihr nachtheilig sind, endkräften will.

§. 109.

Die vierte Haupt-Regel: Werden in einemDie vierte
Haupt-
Regel.

Staate verschiedene Religionen geduldet, so hat
die Policey dahin zu sehen, daß diese also aus-
geübet werden, daß die Glieder der einen nicht
in eine Verbitterung wider die Glieder der an-
dern Religion gerathen.
Diese Verbitterung un-
terdrükket die allgemeine Regel, bey deren Beobach-
tung die Policey einen Eifer erfodert (§. 42.),
sie zernichtet auch die Religions-Freyheit, welche die
Policey zu erhalten suchet (§. 45.). Daher ist eine
solche Verbitterung der Absicht der Policey schlechter-
dings zuwider.

§. 110.

Wie ist diese Verbitterung zu verhindern? ManWie diese
anzuwenden.

durchsuche alle Mittel, die in dieser Beziehung nur
einen Schein der Möglichkeit haben, und man wird
kein besseres ersinnen können, als die Klugheit der
Priester. Gesetze und Strafen können hier sehr leicht

Mittel
F f 3

von der Einrichtung des Kirchen-Weſens.
Prieſter laͤßt das Geſinde herzurufen, er wendet
hier ſeine Policey-Pflicht regelmaͤßig an. Dieß
geſchiehet zu verſchiedenen mahlen. Man betrachte
den Erfolg, und man wird bald finden, daß dieß
Mittel wuͤrkſamer ſey, als eine Menge von Policey-
Geſetzen und Policey-Strafen. Und ſo ferner.

§. 108.

Jſt dieſer mein Vorſchlag, wie ich es glaube, ge-Ein beſon-
derer Vor-
theil von
dieſer.

gruͤndet, ſo iſt er auch zugleich hinreichend, zu bewei
ſen, daß die Policey dieſe Maxime auch mit Nutzen
alsdenn gebrauchen koͤnne, wenn ſie einreißende Mo-
den, die ihr nachtheilig ſind, endkraͤften will.

§. 109.

Die vierte Haupt-Regel: Werden in einemDie vierte
Haupt-
Regel.

Staate verſchiedene Religionen geduldet, ſo hat
die Policey dahin zu ſehen, daß dieſe alſo aus-
geuͤbet werden, daß die Glieder der einen nicht
in eine Verbitterung wider die Glieder der an-
dern Religion gerathen.
Dieſe Verbitterung un-
terdruͤkket die allgemeine Regel, bey deren Beobach-
tung die Policey einen Eifer erfodert (§. 42.),
ſie zernichtet auch die Religions-Freyheit, welche die
Policey zu erhalten ſuchet (§. 45.). Daher iſt eine
ſolche Verbitterung der Abſicht der Policey ſchlechter-
dings zuwider.

§. 110.

Wie iſt dieſe Verbitterung zu verhindern? ManWie dieſe
anzuwenden.

durchſuche alle Mittel, die in dieſer Beziehung nur
einen Schein der Moͤglichkeit haben, und man wird
kein beſſeres erſinnen koͤnnen, als die Klugheit der
Prieſter. Geſetze und Strafen koͤnnen hier ſehr leicht

Mittel
F f 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0473" n="453"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Einrichtung des Kirchen-We&#x017F;ens.</hi></fw><lb/>
Prie&#x017F;ter la&#x0364;ßt das Ge&#x017F;inde herzurufen, er wendet<lb/>
hier &#x017F;eine Policey-Pflicht regelma&#x0364;ßig an. Dieß<lb/>
ge&#x017F;chiehet zu ver&#x017F;chiedenen mahlen. Man betrachte<lb/>
den Erfolg, und man wird bald finden, daß dieß<lb/>
Mittel wu&#x0364;rk&#x017F;amer &#x017F;ey, als eine Menge von Policey-<lb/>
Ge&#x017F;etzen und Policey-Strafen. Und &#x017F;o ferner.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 108.</head><lb/>
              <p>J&#x017F;t die&#x017F;er mein Vor&#x017F;chlag, wie ich es glaube, ge-<note place="right">Ein be&#x017F;on-<lb/>
derer Vor-<lb/>
theil von<lb/>
die&#x017F;er.</note><lb/>
gru&#x0364;ndet, &#x017F;o i&#x017F;t er auch zugleich hinreichend, zu bewei<lb/>
&#x017F;en, daß die Policey die&#x017F;e Maxime auch mit Nutzen<lb/>
alsdenn gebrauchen ko&#x0364;nne, wenn &#x017F;ie einreißende Mo-<lb/>
den, die ihr nachtheilig &#x017F;ind, endkra&#x0364;ften will.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 109.</head><lb/>
              <p>Die vierte Haupt-Regel: <hi rendition="#fr">Werden in einem</hi><note place="right">Die vierte<lb/>
Haupt-<lb/>
Regel.</note><lb/><hi rendition="#fr">Staate ver&#x017F;chiedene Religionen geduldet, &#x017F;o hat<lb/>
die Policey dahin zu &#x017F;ehen, daß die&#x017F;e al&#x017F;o aus-<lb/>
geu&#x0364;bet werden, daß die Glieder der einen nicht<lb/>
in eine Verbitterung wider die Glieder der an-<lb/>
dern Religion gerathen.</hi> Die&#x017F;e Verbitterung un-<lb/>
terdru&#x0364;kket die allgemeine Regel, bey deren Beobach-<lb/>
tung die Policey einen Eifer erfodert (§. 42.),<lb/>
&#x017F;ie zernichtet auch die Religions-Freyheit, welche die<lb/>
Policey zu erhalten &#x017F;uchet (§. 45.). Daher i&#x017F;t eine<lb/>
&#x017F;olche Verbitterung der Ab&#x017F;icht der Policey &#x017F;chlechter-<lb/>
dings zuwider.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 110.</head><lb/>
              <p>Wie i&#x017F;t die&#x017F;e Verbitterung zu verhindern? Man<note place="right">Wie die&#x017F;e<lb/>
anzuwenden.</note><lb/>
durch&#x017F;uche alle Mittel, die in die&#x017F;er Beziehung nur<lb/>
einen Schein der Mo&#x0364;glichkeit haben, und man wird<lb/>
kein be&#x017F;&#x017F;eres er&#x017F;innen ko&#x0364;nnen, als die Klugheit der<lb/>
Prie&#x017F;ter. Ge&#x017F;etze und Strafen ko&#x0364;nnen hier &#x017F;ehr leicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Mittel</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453/0473] von der Einrichtung des Kirchen-Weſens. Prieſter laͤßt das Geſinde herzurufen, er wendet hier ſeine Policey-Pflicht regelmaͤßig an. Dieß geſchiehet zu verſchiedenen mahlen. Man betrachte den Erfolg, und man wird bald finden, daß dieß Mittel wuͤrkſamer ſey, als eine Menge von Policey- Geſetzen und Policey-Strafen. Und ſo ferner. §. 108. Jſt dieſer mein Vorſchlag, wie ich es glaube, ge- gruͤndet, ſo iſt er auch zugleich hinreichend, zu bewei ſen, daß die Policey dieſe Maxime auch mit Nutzen alsdenn gebrauchen koͤnne, wenn ſie einreißende Mo- den, die ihr nachtheilig ſind, endkraͤften will. Ein beſon- derer Vor- theil von dieſer. §. 109. Die vierte Haupt-Regel: Werden in einem Staate verſchiedene Religionen geduldet, ſo hat die Policey dahin zu ſehen, daß dieſe alſo aus- geuͤbet werden, daß die Glieder der einen nicht in eine Verbitterung wider die Glieder der an- dern Religion gerathen. Dieſe Verbitterung un- terdruͤkket die allgemeine Regel, bey deren Beobach- tung die Policey einen Eifer erfodert (§. 42.), ſie zernichtet auch die Religions-Freyheit, welche die Policey zu erhalten ſuchet (§. 45.). Daher iſt eine ſolche Verbitterung der Abſicht der Policey ſchlechter- dings zuwider. Die vierte Haupt- Regel. §. 110. Wie iſt dieſe Verbitterung zu verhindern? Man durchſuche alle Mittel, die in dieſer Beziehung nur einen Schein der Moͤglichkeit haben, und man wird kein beſſeres erſinnen koͤnnen, als die Klugheit der Prieſter. Geſetze und Strafen koͤnnen hier ſehr leicht Mittel Wie dieſe anzuwenden. F f 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/473
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 453. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/473>, abgerufen am 16.10.2019.