Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Aufmunterung zur Arbeit.
von den Jnteressen Standes-mäßig ernähren kann,
oder er hat so vieles Vermögen nicht. Jst dieß, so
wird er arm, oder er fällt den Fleißigen zur Last. Bey-
des widerspricht der Absicht der Policey. Jst jenes,
so unterlassen diese es nicht nur, sich dem Staate so
nüzlich zu beweisen, als es möglich ist, sondern sie geben
auch andern Bewegungs-Gründe zur Nachahmung.
Daher ist auch dieß der Absicht der Policey zuwider.

§. 113.

Je mehr demnach die Jnnwohner eines StaatsDaher ent-
stehen zwey
Aufgaben.

zum Müßiggange geneigt sind, desto wachsamer muß
die Policey seyn, diesen zu verhindern. Daher ent-
stehen diese Fragen. Die erste: Wie entdekket man
die Müßiggänger im Staate? Die andere: Wie
erfindet man geschickte Mittel, diese zu zernichten?
Wir wollen uns bemühen, beyde Aufgaben brauchbar
aufzulösen.

Anmerk. Jn der Vermehrung des zuvor an-
geführten teutschen Fürsten-Staates * stehet eine
merkwürdige Stelle, die hier nicht ohne Nutzen zu
wiederhohlen. Sie ist diese: Es ist klar, daß es
nicht sowohl an dem Mangel der Arbeit und des
Verdienstes, als vielmehr an der Faulheit der Leute die
Ursache lieget, daß man keine Menge arbeitender
Leute in Teutschland haben könne. Denn man
untersuche nur die Neigungen vieler teutschen Ein-
wohner (ich sage nicht von allen), so wird man häu-
fig finden, daß etliche guten Theils so geartet, daß
sie lieber bey gewöhnlicher mäßiger Arbeit bleiben,
als sich um des Verdienstes willen große Mühe ge-
ben wollen. Und bey dieser Methode bleiben sie,
solte man auch gleich etwas dabey darben, oder sich
gar aufs betteln legen. Wenn aber theure Zeiten
einrükken, und die Kost schwer zu verdienen, auch

mit
F f 4

von der Aufmunterung zur Arbeit.
von den Jntereſſen Standes-maͤßig ernaͤhren kann,
oder er hat ſo vieles Vermoͤgen nicht. Jſt dieß, ſo
wird er arm, oder er faͤllt den Fleißigen zur Laſt. Bey-
des widerſpricht der Abſicht der Policey. Jſt jenes,
ſo unterlaſſen dieſe es nicht nur, ſich dem Staate ſo
nuͤzlich zu beweiſen, als es moͤglich iſt, ſondern ſie geben
auch andern Bewegungs-Gruͤnde zur Nachahmung.
Daher iſt auch dieß der Abſicht der Policey zuwider.

§. 113.

Je mehr demnach die Jnnwohner eines StaatsDaher ent-
ſtehen zwey
Aufgaben.

zum Muͤßiggange geneigt ſind, deſto wachſamer muß
die Policey ſeyn, dieſen zu verhindern. Daher ent-
ſtehen dieſe Fragen. Die erſte: Wie entdekket man
die Muͤßiggaͤnger im Staate? Die andere: Wie
erfindet man geſchickte Mittel, dieſe zu zernichten?
Wir wollen uns bemuͤhen, beyde Aufgaben brauchbar
aufzuloͤſen.

Anmerk. Jn der Vermehrung des zuvor an-
gefuͤhrten teutſchen Fuͤrſten-Staates * ſtehet eine
merkwuͤrdige Stelle, die hier nicht ohne Nutzen zu
wiederhohlen. Sie iſt dieſe: Es iſt klar, daß es
nicht ſowohl an dem Mangel der Arbeit und des
Verdienſtes, als vielmehr an der Faulheit der Leute die
Urſache lieget, daß man keine Menge arbeitender
Leute in Teutſchland haben koͤnne. Denn man
unterſuche nur die Neigungen vieler teutſchen Ein-
wohner (ich ſage nicht von allen), ſo wird man haͤu-
fig finden, daß etliche guten Theils ſo geartet, daß
ſie lieber bey gewoͤhnlicher maͤßiger Arbeit bleiben,
als ſich um des Verdienſtes willen große Muͤhe ge-
ben wollen. Und bey dieſer Methode bleiben ſie,
ſolte man auch gleich etwas dabey darben, oder ſich
gar aufs betteln legen. Wenn aber theure Zeiten
einruͤkken, und die Koſt ſchwer zu verdienen, auch

mit
F f 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0475" n="455"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Aufmunterung zur Arbeit.</hi></fw><lb/>
von den Jntere&#x017F;&#x017F;en Standes-ma&#x0364;ßig erna&#x0364;hren kann,<lb/>
oder er hat &#x017F;o vieles Vermo&#x0364;gen nicht. J&#x017F;t dieß, &#x017F;o<lb/>
wird er arm, oder er fa&#x0364;llt den Fleißigen zur La&#x017F;t. Bey-<lb/>
des wider&#x017F;pricht der Ab&#x017F;icht der Policey. J&#x017F;t jenes,<lb/>
&#x017F;o unterla&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e es nicht nur, &#x017F;ich dem Staate &#x017F;o<lb/>
nu&#x0364;zlich zu bewei&#x017F;en, als es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, &#x017F;ondern &#x017F;ie geben<lb/>
auch andern Bewegungs-Gru&#x0364;nde zur Nachahmung.<lb/>
Daher i&#x017F;t auch dieß der Ab&#x017F;icht der Policey zuwider.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 113.</head><lb/>
              <p>Je mehr demnach die Jnnwohner eines Staats<note place="right">Daher ent-<lb/>
&#x017F;tehen zwey<lb/>
Aufgaben.</note><lb/>
zum Mu&#x0364;ßiggange geneigt &#x017F;ind, de&#x017F;to wach&#x017F;amer muß<lb/>
die Policey &#x017F;eyn, die&#x017F;en zu verhindern. Daher ent-<lb/>
&#x017F;tehen die&#x017F;e Fragen. <hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te:</hi> Wie entdekket man<lb/>
die Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger im Staate? <hi rendition="#fr">Die andere:</hi> Wie<lb/>
erfindet man ge&#x017F;chickte Mittel, die&#x017F;e zu zernichten?<lb/>
Wir wollen uns bemu&#x0364;hen, beyde Aufgaben brauchbar<lb/>
aufzulo&#x0364;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Jn der Vermehrung des zuvor an-<lb/>
gefu&#x0364;hrten teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Staates <note xml:id="e85" next="#e86" place="end" n="*"/> &#x017F;tehet eine<lb/>
merkwu&#x0364;rdige Stelle, die hier nicht ohne Nutzen zu<lb/>
wiederhohlen. Sie i&#x017F;t die&#x017F;e: Es i&#x017F;t klar, daß es<lb/>
nicht &#x017F;owohl an dem Mangel der Arbeit und des<lb/>
Verdien&#x017F;tes, als vielmehr an der Faulheit der Leute die<lb/>
Ur&#x017F;ache lieget, daß man keine Menge arbeitender<lb/>
Leute in Teut&#x017F;chland haben ko&#x0364;nne. Denn man<lb/>
unter&#x017F;uche nur die Neigungen vieler teut&#x017F;chen Ein-<lb/>
wohner (ich &#x017F;age nicht von allen), &#x017F;o wird man ha&#x0364;u-<lb/>
fig finden, daß etliche guten Theils &#x017F;o geartet, daß<lb/>
&#x017F;ie lieber bey gewo&#x0364;hnlicher ma&#x0364;ßiger Arbeit bleiben,<lb/>
als &#x017F;ich um des Verdien&#x017F;tes willen große Mu&#x0364;he ge-<lb/>
ben wollen. Und bey die&#x017F;er Methode bleiben &#x017F;ie,<lb/>
&#x017F;olte man auch gleich etwas dabey darben, oder &#x017F;ich<lb/>
gar aufs betteln legen. Wenn aber theure Zeiten<lb/>
einru&#x0364;kken, und die Ko&#x017F;t &#x017F;chwer zu verdienen, auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 4</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[455/0475] von der Aufmunterung zur Arbeit. von den Jntereſſen Standes-maͤßig ernaͤhren kann, oder er hat ſo vieles Vermoͤgen nicht. Jſt dieß, ſo wird er arm, oder er faͤllt den Fleißigen zur Laſt. Bey- des widerſpricht der Abſicht der Policey. Jſt jenes, ſo unterlaſſen dieſe es nicht nur, ſich dem Staate ſo nuͤzlich zu beweiſen, als es moͤglich iſt, ſondern ſie geben auch andern Bewegungs-Gruͤnde zur Nachahmung. Daher iſt auch dieß der Abſicht der Policey zuwider. §. 113. Je mehr demnach die Jnnwohner eines Staats zum Muͤßiggange geneigt ſind, deſto wachſamer muß die Policey ſeyn, dieſen zu verhindern. Daher ent- ſtehen dieſe Fragen. Die erſte: Wie entdekket man die Muͤßiggaͤnger im Staate? Die andere: Wie erfindet man geſchickte Mittel, dieſe zu zernichten? Wir wollen uns bemuͤhen, beyde Aufgaben brauchbar aufzuloͤſen. Daher ent- ſtehen zwey Aufgaben. Anmerk. Jn der Vermehrung des zuvor an- gefuͤhrten teutſchen Fuͤrſten-Staates * ſtehet eine merkwuͤrdige Stelle, die hier nicht ohne Nutzen zu wiederhohlen. Sie iſt dieſe: Es iſt klar, daß es nicht ſowohl an dem Mangel der Arbeit und des Verdienſtes, als vielmehr an der Faulheit der Leute die Urſache lieget, daß man keine Menge arbeitender Leute in Teutſchland haben koͤnne. Denn man unterſuche nur die Neigungen vieler teutſchen Ein- wohner (ich ſage nicht von allen), ſo wird man haͤu- fig finden, daß etliche guten Theils ſo geartet, daß ſie lieber bey gewoͤhnlicher maͤßiger Arbeit bleiben, als ſich um des Verdienſtes willen große Muͤhe ge- ben wollen. Und bey dieſer Methode bleiben ſie, ſolte man auch gleich etwas dabey darben, oder ſich gar aufs betteln legen. Wenn aber theure Zeiten einruͤkken, und die Koſt ſchwer zu verdienen, auch mit F f 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/475
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 455. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/475>, abgerufen am 20.10.2019.