Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
mit Allmosen nicht viel zu erlangen ist, so finden
sich aus Antrieb der Noth Arbeits-Leute genug, wel-
che sich aber hernach bald wieder verlaufen, und
wie sie sagen, sich auf ihre eigene Hand setzen.
Man siehet es ferner klärlich daran, daß bey wohl-
feilen Zeiten beständige Klagen über das Gesinde
und Arbeits-Leute sind, und bey theuren Zeiten er-
scheinet desfalls nirgend ein Mangel. Jch habe
daher angemerkt, daß meistens an solchen Oertern,
welche von der Gütigkeit der Natur wohl bedacht,
recht träge Einwohner sich finden, weil sie sich dar-
auf gar zu sehr verlassen. Dahingegen ich mich
etlicher Orten entsinne, welche, weil ihnen die Natur
keinen fruchtbaren Boden verliehen, sich mit Ge-
walt zu andern Nahrungs-Mitteln haben anschik-
ken müssen, wodurch sie in den treflichsten Flor und
reichliche Nahrung gekommen. Siehet man ferner
die Ursache hievon an, so lieget solche an Erziehung
der Jugend, welche nicht zu rechter Zeit zum Fleiß
angeführet wird.

* Jn der Addition zum zweyten Theil, achte Capitel
§. 8. 9.
§. 114.
Die erste.
Wie entdek-
ket man die
Müßiggän-
ger?

Die erste Frage ist diese: Wie entdekket man die
Müßiggänger im Staat? Viele werden glauben, die
von uns §. 106. angegebene Regel könnte auch zur
Erlangung dieser Absicht mit Nutzen angewendet wer-
den. Allein, dieß ist nur ein Schein, der blendet. Die
Policey würde ihre Absicht durch die Kirche schlecht
erhalten, wenn sie dieses Mittel erwehlen wollte. Wo
würde die Liebe gegen die Priester, wo würde die Hochach-
tung bleiben, wenn diese den Zustand der Glieder der Kir-
che verrathen solten? Beyde Stükke aber erfodert die
Policey (§. 101.). Was ist zu thun? Will man dieß

aus

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
mit Allmoſen nicht viel zu erlangen iſt, ſo finden
ſich aus Antrieb der Noth Arbeits-Leute genug, wel-
che ſich aber hernach bald wieder verlaufen, und
wie ſie ſagen, ſich auf ihre eigene Hand ſetzen.
Man ſiehet es ferner klaͤrlich daran, daß bey wohl-
feilen Zeiten beſtaͤndige Klagen uͤber das Geſinde
und Arbeits-Leute ſind, und bey theuren Zeiten er-
ſcheinet desfalls nirgend ein Mangel. Jch habe
daher angemerkt, daß meiſtens an ſolchen Oertern,
welche von der Guͤtigkeit der Natur wohl bedacht,
recht traͤge Einwohner ſich finden, weil ſie ſich dar-
auf gar zu ſehr verlaſſen. Dahingegen ich mich
etlicher Orten entſinne, welche, weil ihnen die Natur
keinen fruchtbaren Boden verliehen, ſich mit Ge-
walt zu andern Nahrungs-Mitteln haben anſchik-
ken muͤſſen, wodurch ſie in den treflichſten Flor und
reichliche Nahrung gekommen. Siehet man ferner
die Urſache hievon an, ſo lieget ſolche an Erziehung
der Jugend, welche nicht zu rechter Zeit zum Fleiß
angefuͤhret wird.

* Jn der Addition zum zweyten Theil, achte Capitel
§. 8. 9.
§. 114.
Die erſte.
Wie entdek-
ket man die
Muͤßiggaͤn-
ger?

Die erſte Frage iſt dieſe: Wie entdekket man die
Muͤßiggaͤnger im Staat? Viele werden glauben, die
von uns §. 106. angegebene Regel koͤnnte auch zur
Erlangung dieſer Abſicht mit Nutzen angewendet wer-
den. Allein, dieß iſt nur ein Schein, der blendet. Die
Policey wuͤrde ihre Abſicht durch die Kirche ſchlecht
erhalten, wenn ſie dieſes Mittel erwehlen wollte. Wo
wuͤrde die Liebe gegen die Prieſter, wo wuͤrde die Hochach-
tung bleiben, wenn dieſe den Zuſtand der Glieder der Kir-
che verrathen ſolten? Beyde Stuͤkke aber erfodert die
Policey (§. 101.). Was iſt zu thun? Will man dieß

aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0476" n="456"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
mit Allmo&#x017F;en nicht viel zu erlangen i&#x017F;t, &#x017F;o finden<lb/>
&#x017F;ich aus Antrieb der Noth Arbeits-Leute genug, wel-<lb/>
che &#x017F;ich aber hernach bald wieder verlaufen, und<lb/>
wie &#x017F;ie &#x017F;agen, &#x017F;ich auf ihre eigene Hand &#x017F;etzen.<lb/>
Man &#x017F;iehet es ferner kla&#x0364;rlich daran, daß bey wohl-<lb/>
feilen Zeiten be&#x017F;ta&#x0364;ndige Klagen u&#x0364;ber das Ge&#x017F;inde<lb/>
und Arbeits-Leute &#x017F;ind, und bey theuren Zeiten er-<lb/>
&#x017F;cheinet desfalls nirgend ein Mangel. Jch habe<lb/>
daher angemerkt, daß mei&#x017F;tens an &#x017F;olchen Oertern,<lb/>
welche von der Gu&#x0364;tigkeit der Natur wohl bedacht,<lb/>
recht tra&#x0364;ge Einwohner &#x017F;ich finden, weil &#x017F;ie &#x017F;ich dar-<lb/>
auf gar zu &#x017F;ehr verla&#x017F;&#x017F;en. Dahingegen ich mich<lb/>
etlicher Orten ent&#x017F;inne, welche, weil ihnen die Natur<lb/>
keinen fruchtbaren Boden verliehen, &#x017F;ich mit Ge-<lb/>
walt zu andern Nahrungs-Mitteln haben an&#x017F;chik-<lb/>
ken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wodurch &#x017F;ie in den treflich&#x017F;ten Flor und<lb/>
reichliche Nahrung gekommen. Siehet man ferner<lb/>
die Ur&#x017F;ache hievon an, &#x017F;o lieget &#x017F;olche an Erziehung<lb/>
der Jugend, welche nicht zu rechter Zeit zum Fleiß<lb/>
angefu&#x0364;hret wird.</hi> </p><lb/>
              <note xml:id="e86" prev="#e85" place="end" n="*"> <hi rendition="#et">Jn der Addition zum zweyten Theil, achte Capitel<lb/>
§. 8. 9.</hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 114.</head><lb/>
              <note place="left">Die er&#x017F;te.<lb/>
Wie entdek-<lb/>
ket man die<lb/>
Mu&#x0364;ßigga&#x0364;n-<lb/>
ger?</note>
              <p>Die er&#x017F;te Frage i&#x017F;t die&#x017F;e: Wie entdekket man die<lb/>
Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger im Staat? Viele werden glauben, die<lb/>
von uns §. 106. angegebene Regel ko&#x0364;nnte auch zur<lb/>
Erlangung die&#x017F;er Ab&#x017F;icht mit Nutzen angewendet wer-<lb/>
den. Allein, dieß i&#x017F;t nur ein Schein, der blendet. Die<lb/>
Policey wu&#x0364;rde ihre Ab&#x017F;icht durch die Kirche &#x017F;chlecht<lb/>
erhalten, wenn &#x017F;ie die&#x017F;es Mittel erwehlen wollte. Wo<lb/>
wu&#x0364;rde die Liebe gegen die Prie&#x017F;ter, wo wu&#x0364;rde die Hochach-<lb/>
tung bleiben, wenn die&#x017F;e den Zu&#x017F;tand der Glieder der Kir-<lb/>
che verrathen &#x017F;olten? Beyde Stu&#x0364;kke aber erfodert die<lb/>
Policey (§. 101.). Was i&#x017F;t zu thun? Will man dieß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0476] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, mit Allmoſen nicht viel zu erlangen iſt, ſo finden ſich aus Antrieb der Noth Arbeits-Leute genug, wel- che ſich aber hernach bald wieder verlaufen, und wie ſie ſagen, ſich auf ihre eigene Hand ſetzen. Man ſiehet es ferner klaͤrlich daran, daß bey wohl- feilen Zeiten beſtaͤndige Klagen uͤber das Geſinde und Arbeits-Leute ſind, und bey theuren Zeiten er- ſcheinet desfalls nirgend ein Mangel. Jch habe daher angemerkt, daß meiſtens an ſolchen Oertern, welche von der Guͤtigkeit der Natur wohl bedacht, recht traͤge Einwohner ſich finden, weil ſie ſich dar- auf gar zu ſehr verlaſſen. Dahingegen ich mich etlicher Orten entſinne, welche, weil ihnen die Natur keinen fruchtbaren Boden verliehen, ſich mit Ge- walt zu andern Nahrungs-Mitteln haben anſchik- ken muͤſſen, wodurch ſie in den treflichſten Flor und reichliche Nahrung gekommen. Siehet man ferner die Urſache hievon an, ſo lieget ſolche an Erziehung der Jugend, welche nicht zu rechter Zeit zum Fleiß angefuͤhret wird. * Jn der Addition zum zweyten Theil, achte Capitel §. 8. 9. §. 114. Die erſte Frage iſt dieſe: Wie entdekket man die Muͤßiggaͤnger im Staat? Viele werden glauben, die von uns §. 106. angegebene Regel koͤnnte auch zur Erlangung dieſer Abſicht mit Nutzen angewendet wer- den. Allein, dieß iſt nur ein Schein, der blendet. Die Policey wuͤrde ihre Abſicht durch die Kirche ſchlecht erhalten, wenn ſie dieſes Mittel erwehlen wollte. Wo wuͤrde die Liebe gegen die Prieſter, wo wuͤrde die Hochach- tung bleiben, wenn dieſe den Zuſtand der Glieder der Kir- che verrathen ſolten? Beyde Stuͤkke aber erfodert die Policey (§. 101.). Was iſt zu thun? Will man dieß aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/476
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/476>, abgerufen am 15.10.2019.