Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
muß es durch härtere Mittel würken. Sind jene
hinreichend, so nimmt die Policey ihre Zuflucht nicht
zu diesen (§. 18. folg.). Es ist demnach dieß die
erste Frage, die wir beantworten müssen. Was sind
für Mittel möglich, die Jnnwohner des Staats zur
Arbeit zu ermuntern? Wenn wir die Haupt-Regel,
nach welcher die Policey die Menschen lenket, und
die wir §. 24. vestgesetzet haben, zum Grunde legen,
so ist es nicht schwer zu begreifen, daß die Policey
alles aus dem Wege räumen müsse, was bey
der Arbeit, nach den Gemüths-Verfassungen
der Menschen, einigen Verdruß zu erwekken,
vermögend ist.
Wir wollen diesen Satz genauer
bestimmen.

§. 117.
Hiezu sind
verschiedene
Mittel
möglich.
Das erste
Mittel.

Die erste Bestimmung ist diese: Es ist der Po-
licey nüzlich, wenn in dem Staate einem jeden,
so weit es immer möglich ist, die Freyheit ge-
lassen wird, seinen Unterhalt mit denjenigen
Beschäftigungen zu suchen, wobey er sein Ver-
gnügen findet.
Diesen Satz unterstützen verschie-
dene Gründe. Der erste Grund ist dieser: Es ist eine
allgemeine Wahrheit, die nicht nur aus dem Begriffe
vom Vergnügen folget, sondern die auch in der Erfah-
rung gegründet, daß wir dieß ohne Zwang ausführen,
woran wir unser Vergnügen finden. Dieß ist gewiß,
und also folget, daß die Einschränkung in der Freyheit,
von der hier die Rede ist, eine Hinderniß in der
Aufmunterung zur Arbeit. Eine Pflicht der Policey
ist es, alle diese Hinderniße aus dem Wege zu räumen.
Folglich ist es auch ihre Schuldigkeit, durch vernünf-
tige Veranstaltungen diese Freyheit zu bevestigen.

§. 118.

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
muß es durch haͤrtere Mittel wuͤrken. Sind jene
hinreichend, ſo nimmt die Policey ihre Zuflucht nicht
zu dieſen (§. 18. folg.). Es iſt demnach dieß die
erſte Frage, die wir beantworten muͤſſen. Was ſind
fuͤr Mittel moͤglich, die Jnnwohner des Staats zur
Arbeit zu ermuntern? Wenn wir die Haupt-Regel,
nach welcher die Policey die Menſchen lenket, und
die wir §. 24. veſtgeſetzet haben, zum Grunde legen,
ſo iſt es nicht ſchwer zu begreifen, daß die Policey
alles aus dem Wege raͤumen muͤſſe, was bey
der Arbeit, nach den Gemuͤths-Verfaſſungen
der Menſchen, einigen Verdruß zu erwekken,
vermoͤgend iſt.
Wir wollen dieſen Satz genauer
beſtimmen.

§. 117.
Hiezu ſind
verſchiedene
Mittel
moͤglich.
Das erſte
Mittel.

Die erſte Beſtimmung iſt dieſe: Es iſt der Po-
licey nuͤzlich, wenn in dem Staate einem jeden,
ſo weit es immer moͤglich iſt, die Freyheit ge-
laſſen wird, ſeinen Unterhalt mit denjenigen
Beſchaͤftigungen zu ſuchen, wobey er ſein Ver-
gnuͤgen findet.
Dieſen Satz unterſtuͤtzen verſchie-
dene Gruͤnde. Der erſte Grund iſt dieſer: Es iſt eine
allgemeine Wahrheit, die nicht nur aus dem Begriffe
vom Vergnuͤgen folget, ſondern die auch in der Erfah-
rung gegruͤndet, daß wir dieß ohne Zwang ausfuͤhren,
woran wir unſer Vergnuͤgen finden. Dieß iſt gewiß,
und alſo folget, daß die Einſchraͤnkung in der Freyheit,
von der hier die Rede iſt, eine Hinderniß in der
Aufmunterung zur Arbeit. Eine Pflicht der Policey
iſt es, alle dieſe Hinderniße aus dem Wege zu raͤumen.
Folglich iſt es auch ihre Schuldigkeit, durch vernuͤnf-
tige Veranſtaltungen dieſe Freyheit zu beveſtigen.

§. 118.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0478" n="458"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
muß es durch ha&#x0364;rtere Mittel wu&#x0364;rken. Sind jene<lb/>
hinreichend, &#x017F;o nimmt die Policey ihre Zuflucht nicht<lb/>
zu die&#x017F;en (§. 18. folg.). Es i&#x017F;t demnach dieß die<lb/>
er&#x017F;te Frage, die wir beantworten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Was &#x017F;ind<lb/>
fu&#x0364;r Mittel mo&#x0364;glich, die Jnnwohner des Staats zur<lb/>
Arbeit zu ermuntern? Wenn wir die Haupt-Regel,<lb/>
nach welcher die Policey die Men&#x017F;chen lenket, und<lb/>
die wir §. 24. ve&#x017F;tge&#x017F;etzet haben, zum Grunde legen,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es nicht &#x017F;chwer zu begreifen, <hi rendition="#fr">daß die Policey<lb/>
alles aus dem Wege ra&#x0364;umen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, was bey<lb/>
der Arbeit, nach den Gemu&#x0364;ths-Verfa&#x017F;&#x017F;ungen<lb/>
der Men&#x017F;chen, einigen Verdruß zu erwekken,<lb/>
vermo&#x0364;gend i&#x017F;t.</hi> Wir wollen die&#x017F;en Satz genauer<lb/>
be&#x017F;timmen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 117.</head><lb/>
              <note place="left">Hiezu &#x017F;ind<lb/>
ver&#x017F;chiedene<lb/>
Mittel<lb/>
mo&#x0364;glich.<lb/>
Das er&#x017F;te<lb/>
Mittel.</note>
              <p>Die er&#x017F;te Be&#x017F;timmung i&#x017F;t die&#x017F;e: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t der Po-<lb/>
licey nu&#x0364;zlich, wenn in dem Staate einem jeden,<lb/>
&#x017F;o weit es immer mo&#x0364;glich i&#x017F;t, die Freyheit ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wird, &#x017F;einen Unterhalt mit denjenigen<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen zu &#x017F;uchen, wobey er &#x017F;ein Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen findet.</hi> Die&#x017F;en Satz unter&#x017F;tu&#x0364;tzen ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Gru&#x0364;nde. Der er&#x017F;te Grund i&#x017F;t die&#x017F;er: Es i&#x017F;t eine<lb/>
allgemeine Wahrheit, die nicht nur aus dem Begriffe<lb/>
vom Vergnu&#x0364;gen folget, &#x017F;ondern die auch in der Erfah-<lb/>
rung gegru&#x0364;ndet, daß wir dieß ohne Zwang ausfu&#x0364;hren,<lb/>
woran wir un&#x017F;er Vergnu&#x0364;gen finden. Dieß i&#x017F;t gewiß,<lb/>
und al&#x017F;o folget, daß die Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung in der Freyheit,<lb/>
von der hier die Rede i&#x017F;t, eine Hinderniß in der<lb/>
Aufmunterung zur Arbeit. Eine Pflicht der Policey<lb/>
i&#x017F;t es, alle die&#x017F;e Hinderniße aus dem Wege zu ra&#x0364;umen.<lb/>
Folglich i&#x017F;t es auch ihre Schuldigkeit, durch vernu&#x0364;nf-<lb/>
tige Veran&#x017F;taltungen die&#x017F;e Freyheit zu beve&#x017F;tigen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 118.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0478] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, muß es durch haͤrtere Mittel wuͤrken. Sind jene hinreichend, ſo nimmt die Policey ihre Zuflucht nicht zu dieſen (§. 18. folg.). Es iſt demnach dieß die erſte Frage, die wir beantworten muͤſſen. Was ſind fuͤr Mittel moͤglich, die Jnnwohner des Staats zur Arbeit zu ermuntern? Wenn wir die Haupt-Regel, nach welcher die Policey die Menſchen lenket, und die wir §. 24. veſtgeſetzet haben, zum Grunde legen, ſo iſt es nicht ſchwer zu begreifen, daß die Policey alles aus dem Wege raͤumen muͤſſe, was bey der Arbeit, nach den Gemuͤths-Verfaſſungen der Menſchen, einigen Verdruß zu erwekken, vermoͤgend iſt. Wir wollen dieſen Satz genauer beſtimmen. §. 117. Die erſte Beſtimmung iſt dieſe: Es iſt der Po- licey nuͤzlich, wenn in dem Staate einem jeden, ſo weit es immer moͤglich iſt, die Freyheit ge- laſſen wird, ſeinen Unterhalt mit denjenigen Beſchaͤftigungen zu ſuchen, wobey er ſein Ver- gnuͤgen findet. Dieſen Satz unterſtuͤtzen verſchie- dene Gruͤnde. Der erſte Grund iſt dieſer: Es iſt eine allgemeine Wahrheit, die nicht nur aus dem Begriffe vom Vergnuͤgen folget, ſondern die auch in der Erfah- rung gegruͤndet, daß wir dieß ohne Zwang ausfuͤhren, woran wir unſer Vergnuͤgen finden. Dieß iſt gewiß, und alſo folget, daß die Einſchraͤnkung in der Freyheit, von der hier die Rede iſt, eine Hinderniß in der Aufmunterung zur Arbeit. Eine Pflicht der Policey iſt es, alle dieſe Hinderniße aus dem Wege zu raͤumen. Folglich iſt es auch ihre Schuldigkeit, durch vernuͤnf- tige Veranſtaltungen dieſe Freyheit zu beveſtigen. §. 118.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/478
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/478>, abgerufen am 22.10.2019.