Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
durch eine Art von Monopoliis heimlich ein-
schleiche, oder jene Freyheit zum Nachtheil des
Staats eingeschränket werde *.
* Siehe die zuvor angeführten Additiones zu Herrn von
Seckendorfs teutschen Fürsten-Staat zum IIten Theil
Cap. 8. §. 8. 9.
§. 120.
Einschrän-
kungen die-
ses Mittels
werden er-
kläret.

Jch habe mit Fleiß in der Regel diese Einschränkung
gesetzt, so weit es immer möglich ist. Jch will diese
Einschränkung genauer erklären, dieß wird zugleich die
Nothwendigkeit derselben beweisen. Es ist bereits
oben bewiesen worden, daß die Policey die moralischen
Gesetze nicht aufhebt (§. 7.). Jst dieß, so folget

Einmahl: Die Policey muß keinem dieß erlauben,
was er nicht unternehmen kann, ohne andere
zu beleidigen. z. B. will einer Vieh halten,
der weder Weide noch Akkerbau hat, auch kein
Gewerke regieret, von dessen Abgange das Vieh
kann gefüttert werden, der kann von diesem un-
möglich Vortheile haben, wenn er es nicht andern
zum Schaden hält. Darum ist es der Policey
zuwider, wenn dieß erlaubet wird.
Fürs andere: Will einer ein Gewerbe treiben,
wovon sich unmöglich mehrere im Staate er-
nähren können, als die bereits da sind, und die
sich mit keinem andern Stükke beschäftigen kön-
nen; so würde diese Freyheit der allgemeinen
Policey-Regel widersprechen, nach welcher da-
hin die Veranstaltungen zu machen, daß ein je-
der nach seinem Stande wohl leben könne. (§.
42.). Man wird es uns leicht verwilligen,
daß hieher nur diejenigen Gewerbe gehören, mit
welchen kein Handel außer dem Lande kann
getrieben werden, und die nur dasjenige wür-
ken, was die Menschen zur nothwendigen Be-
dekkung und Nahrung brauchen.
§. 121.
Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
durch eine Art von Monopoliis heimlich ein-
ſchleiche, oder jene Freyheit zum Nachtheil des
Staats eingeſchraͤnket werde *.
* Siehe die zuvor angefuͤhrten Additiones zu Herrn von
Seckendorfs teutſchen Fuͤrſten-Staat zum IIten Theil
Cap. 8. §. 8. 9.
§. 120.
Einſchraͤn-
kungen die-
ſes Mittels
werden er-
klaͤret.

Jch habe mit Fleiß in der Regel dieſe Einſchraͤnkung
geſetzt, ſo weit es immer moͤglich iſt. Jch will dieſe
Einſchraͤnkung genauer erklaͤren, dieß wird zugleich die
Nothwendigkeit derſelben beweiſen. Es iſt bereits
oben bewieſen worden, daß die Policey die moraliſchen
Geſetze nicht aufhebt (§. 7.). Jſt dieß, ſo folget

Einmahl: Die Policey muß keinem dieß erlauben,
was er nicht unternehmen kann, ohne andere
zu beleidigen. z. B. will einer Vieh halten,
der weder Weide noch Akkerbau hat, auch kein
Gewerke regieret, von deſſen Abgange das Vieh
kann gefuͤttert werden, der kann von dieſem un-
moͤglich Vortheile haben, wenn er es nicht andern
zum Schaden haͤlt. Darum iſt es der Policey
zuwider, wenn dieß erlaubet wird.
Fuͤrs andere: Will einer ein Gewerbe treiben,
wovon ſich unmoͤglich mehrere im Staate er-
naͤhren koͤnnen, als die bereits da ſind, und die
ſich mit keinem andern Stuͤkke beſchaͤftigen koͤn-
nen; ſo wuͤrde dieſe Freyheit der allgemeinen
Policey-Regel widerſprechen, nach welcher da-
hin die Veranſtaltungen zu machen, daß ein je-
der nach ſeinem Stande wohl leben koͤnne. (§.
42.). Man wird es uns leicht verwilligen,
daß hieher nur diejenigen Gewerbe gehoͤren, mit
welchen kein Handel außer dem Lande kann
getrieben werden, und die nur dasjenige wuͤr-
ken, was die Menſchen zur nothwendigen Be-
dekkung und Nahrung brauchen.
§. 121.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0480" n="460"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item>durch eine Art von Monopoliis heimlich ein-<lb/>
&#x017F;chleiche, oder jene Freyheit zum Nachtheil des<lb/>
Staats einge&#x017F;chra&#x0364;nket werde <note xml:id="e89" next="#e90" place="end" n="*"/>.</item>
              </list><lb/>
              <note xml:id="e90" prev="#e89" place="end" n="*"> <hi rendition="#et">Siehe die zuvor angefu&#x0364;hrten Additiones zu Herrn von<lb/>
Seckendorfs teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Staat zum <hi rendition="#aq">II</hi>ten Theil<lb/>
Cap. 8. §. 8. 9.</hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 120.</head><lb/>
              <note place="left">Ein&#x017F;chra&#x0364;n-<lb/>
kungen die-<lb/>
&#x017F;es Mittels<lb/>
werden er-<lb/>
kla&#x0364;ret.</note>
              <p>Jch habe mit Fleiß in der Regel die&#x017F;e Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung<lb/>
ge&#x017F;etzt, &#x017F;o weit es immer mo&#x0364;glich i&#x017F;t. Jch will die&#x017F;e<lb/>
Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung genauer erkla&#x0364;ren, dieß wird zugleich die<lb/>
Nothwendigkeit der&#x017F;elben bewei&#x017F;en. Es i&#x017F;t bereits<lb/>
oben bewie&#x017F;en worden, daß die Policey die morali&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;etze nicht aufhebt (§. 7.). J&#x017F;t dieß, &#x017F;o folget</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl:</hi> Die Policey muß keinem dieß erlauben,<lb/>
was er nicht unternehmen kann, ohne andere<lb/>
zu beleidigen. z. B. will einer Vieh halten,<lb/>
der weder Weide noch Akkerbau hat, auch kein<lb/>
Gewerke regieret, von de&#x017F;&#x017F;en Abgange das Vieh<lb/>
kann gefu&#x0364;ttert werden, der kann von die&#x017F;em un-<lb/>
mo&#x0364;glich Vortheile haben, wenn er es nicht andern<lb/>
zum Schaden ha&#x0364;lt. Darum i&#x017F;t es der Policey<lb/>
zuwider, wenn dieß erlaubet wird.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> Will einer ein Gewerbe treiben,<lb/>
wovon &#x017F;ich unmo&#x0364;glich mehrere im Staate er-<lb/>
na&#x0364;hren ko&#x0364;nnen, als die bereits da &#x017F;ind, und die<lb/>
&#x017F;ich mit keinem andern Stu&#x0364;kke be&#x017F;cha&#x0364;ftigen ko&#x0364;n-<lb/>
nen; &#x017F;o wu&#x0364;rde die&#x017F;e Freyheit der allgemeinen<lb/>
Policey-Regel wider&#x017F;prechen, nach welcher da-<lb/>
hin die Veran&#x017F;taltungen zu machen, daß ein je-<lb/>
der nach &#x017F;einem Stande wohl leben ko&#x0364;nne. (§.<lb/>
42.). Man wird es uns leicht verwilligen,<lb/>
daß hieher nur diejenigen Gewerbe geho&#x0364;ren, mit<lb/>
welchen kein Handel außer dem Lande kann<lb/>
getrieben werden, und die nur dasjenige wu&#x0364;r-<lb/>
ken, was die Men&#x017F;chen zur nothwendigen Be-<lb/>
dekkung und Nahrung brauchen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 121.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[460/0480] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, durch eine Art von Monopoliis heimlich ein- ſchleiche, oder jene Freyheit zum Nachtheil des Staats eingeſchraͤnket werde * . * Siehe die zuvor angefuͤhrten Additiones zu Herrn von Seckendorfs teutſchen Fuͤrſten-Staat zum IIten Theil Cap. 8. §. 8. 9. §. 120. Jch habe mit Fleiß in der Regel dieſe Einſchraͤnkung geſetzt, ſo weit es immer moͤglich iſt. Jch will dieſe Einſchraͤnkung genauer erklaͤren, dieß wird zugleich die Nothwendigkeit derſelben beweiſen. Es iſt bereits oben bewieſen worden, daß die Policey die moraliſchen Geſetze nicht aufhebt (§. 7.). Jſt dieß, ſo folget Einmahl: Die Policey muß keinem dieß erlauben, was er nicht unternehmen kann, ohne andere zu beleidigen. z. B. will einer Vieh halten, der weder Weide noch Akkerbau hat, auch kein Gewerke regieret, von deſſen Abgange das Vieh kann gefuͤttert werden, der kann von dieſem un- moͤglich Vortheile haben, wenn er es nicht andern zum Schaden haͤlt. Darum iſt es der Policey zuwider, wenn dieß erlaubet wird. Fuͤrs andere: Will einer ein Gewerbe treiben, wovon ſich unmoͤglich mehrere im Staate er- naͤhren koͤnnen, als die bereits da ſind, und die ſich mit keinem andern Stuͤkke beſchaͤftigen koͤn- nen; ſo wuͤrde dieſe Freyheit der allgemeinen Policey-Regel widerſprechen, nach welcher da- hin die Veranſtaltungen zu machen, daß ein je- der nach ſeinem Stande wohl leben koͤnne. (§. 42.). Man wird es uns leicht verwilligen, daß hieher nur diejenigen Gewerbe gehoͤren, mit welchen kein Handel außer dem Lande kann getrieben werden, und die nur dasjenige wuͤr- ken, was die Menſchen zur nothwendigen Be- dekkung und Nahrung brauchen. §. 121.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/480
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 460. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/480>, abgerufen am 16.10.2019.