Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
che zu verschaffen. Jst jenes, so können sie entweder
in dem Lande angebauet werden, oder dieß kann nicht
geschehen, ja wenn es geschehen kann, so geschiehet es
ohne Vortheil. Jst das erste, so setzet die Policey
denen eine Belohnung, die sich im Ernste mit diesem
Anbau beschäftigen (§. 18.). Diese Belohnung
kann nach Beschaffenheit der Umstände eingerichtet
werden. Sie kann in einigen Freyheiten, in der Eh-
re, in Belustigungen, auch wohl im Gelde bestehen,
indem sie einen allgemeinen Preiß dem setzet, der die
beste und meiste Waaren von dieser Art anbauen
werde. Wie fruchtbar dieses Mittel sey, das lehret
die Erfahrung.

§. 124.
Jn dem
andern.

Können diese Materialien im Lande nicht angebauet
werden, so bedienet sich die Policey der Hülfe derer,
die in fremden Ländern handeln. Sie ermuntert diese,
solche Waaren herbey zu schaffen, und setzet dem eine
Belohnung, der sie um den billigsten Preiß ver-
schaffet. Diese Belohnungen sind einerley mit denen,
die wir zuvor bestimmt haben.

§. 125.
Jn dem
dritten.

Fehlet es dem zur Arbeit geneigten Bürger am
Gelde, die Materialien zu verschaffen, so muß die Po-
licey ein Capital gegen ein gewöhnliches Jnteresse her-
geben. Woher nimmt sie dieß. Sie denket zwar
auf Mittel Geld zu erwerben, sie sorget aber nicht für
sich, sondern für dem Jnnwohner und für dem Staat.
Jch will einen Vorschlag machen. Ein Land hat
allemal Jnnwohner die Capitalien verborgen, und sehr
oft werden diese in fremde Länder geschikket. Kön-
nen nicht diese im Lande genutzet werden. Jch neh-
me hieraus Gelegenheit, diesen Vorschlag zu machen.

Fürs

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
che zu verſchaffen. Jſt jenes, ſo koͤnnen ſie entweder
in dem Lande angebauet werden, oder dieß kann nicht
geſchehen, ja wenn es geſchehen kann, ſo geſchiehet es
ohne Vortheil. Jſt das erſte, ſo ſetzet die Policey
denen eine Belohnung, die ſich im Ernſte mit dieſem
Anbau beſchaͤftigen (§. 18.). Dieſe Belohnung
kann nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde eingerichtet
werden. Sie kann in einigen Freyheiten, in der Eh-
re, in Beluſtigungen, auch wohl im Gelde beſtehen,
indem ſie einen allgemeinen Preiß dem ſetzet, der die
beſte und meiſte Waaren von dieſer Art anbauen
werde. Wie fruchtbar dieſes Mittel ſey, das lehret
die Erfahrung.

§. 124.
Jn dem
andern.

Koͤnnen dieſe Materialien im Lande nicht angebauet
werden, ſo bedienet ſich die Policey der Huͤlfe derer,
die in fremden Laͤndern handeln. Sie ermuntert dieſe,
ſolche Waaren herbey zu ſchaffen, und ſetzet dem eine
Belohnung, der ſie um den billigſten Preiß ver-
ſchaffet. Dieſe Belohnungen ſind einerley mit denen,
die wir zuvor beſtimmt haben.

§. 125.
Jn dem
dritten.

Fehlet es dem zur Arbeit geneigten Buͤrger am
Gelde, die Materialien zu verſchaffen, ſo muß die Po-
licey ein Capital gegen ein gewoͤhnliches Jntereſſe her-
geben. Woher nimmt ſie dieß. Sie denket zwar
auf Mittel Geld zu erwerben, ſie ſorget aber nicht fuͤr
ſich, ſondern fuͤr dem Jnnwohner und fuͤr dem Staat.
Jch will einen Vorſchlag machen. Ein Land hat
allemal Jnnwohner die Capitalien verborgen, und ſehr
oft werden dieſe in fremde Laͤnder geſchikket. Koͤn-
nen nicht dieſe im Lande genutzet werden. Jch neh-
me hieraus Gelegenheit, dieſen Vorſchlag zu machen.

Fuͤrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0482" n="462"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
che zu ver&#x017F;chaffen. J&#x017F;t <hi rendition="#fr">jenes,</hi> &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie entweder<lb/>
in dem Lande angebauet werden, <hi rendition="#fr">oder</hi> dieß kann nicht<lb/>
ge&#x017F;chehen, ja wenn es ge&#x017F;chehen kann, &#x017F;o ge&#x017F;chiehet es<lb/>
ohne Vortheil. J&#x017F;t das er&#x017F;te, &#x017F;o &#x017F;etzet die Policey<lb/>
denen eine Belohnung, die &#x017F;ich im Ern&#x017F;te mit die&#x017F;em<lb/>
Anbau be&#x017F;cha&#x0364;ftigen (§. 18.). Die&#x017F;e Belohnung<lb/>
kann nach Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde eingerichtet<lb/>
werden. Sie kann in einigen Freyheiten, in der Eh-<lb/>
re, in Belu&#x017F;tigungen, auch wohl im Gelde be&#x017F;tehen,<lb/>
indem &#x017F;ie einen allgemeinen Preiß dem &#x017F;etzet, der die<lb/>
be&#x017F;te und mei&#x017F;te Waaren von die&#x017F;er Art anbauen<lb/>
werde. Wie fruchtbar die&#x017F;es Mittel &#x017F;ey, das lehret<lb/>
die Erfahrung.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 124.</head><lb/>
              <note place="left">Jn dem<lb/>
andern.</note>
              <p>Ko&#x0364;nnen die&#x017F;e Materialien im Lande nicht angebauet<lb/>
werden, &#x017F;o bedienet &#x017F;ich die Policey der Hu&#x0364;lfe derer,<lb/>
die in fremden La&#x0364;ndern handeln. Sie ermuntert die&#x017F;e,<lb/>
&#x017F;olche Waaren herbey zu &#x017F;chaffen, und &#x017F;etzet dem eine<lb/>
Belohnung, der &#x017F;ie um den billig&#x017F;ten Preiß ver-<lb/>
&#x017F;chaffet. Die&#x017F;e Belohnungen &#x017F;ind einerley mit denen,<lb/>
die wir zuvor be&#x017F;timmt haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 125.</head><lb/>
              <note place="left">Jn dem<lb/>
dritten.</note>
              <p>Fehlet es dem zur Arbeit geneigten Bu&#x0364;rger am<lb/>
Gelde, die Materialien zu ver&#x017F;chaffen, &#x017F;o muß die Po-<lb/>
licey ein Capital gegen ein gewo&#x0364;hnliches Jntere&#x017F;&#x017F;e her-<lb/>
geben. Woher nimmt &#x017F;ie dieß. Sie denket zwar<lb/>
auf Mittel Geld zu erwerben, &#x017F;ie &#x017F;orget aber nicht fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich, &#x017F;ondern fu&#x0364;r dem Jnnwohner und fu&#x0364;r dem Staat.<lb/>
Jch will einen Vor&#x017F;chlag machen. Ein Land hat<lb/>
allemal Jnnwohner die Capitalien verborgen, und &#x017F;ehr<lb/>
oft werden die&#x017F;e in fremde La&#x0364;nder ge&#x017F;chikket. Ko&#x0364;n-<lb/>
nen nicht die&#x017F;e im Lande genutzet werden. Jch neh-<lb/>
me hieraus Gelegenheit, die&#x017F;en Vor&#x017F;chlag zu machen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[462/0482] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, che zu verſchaffen. Jſt jenes, ſo koͤnnen ſie entweder in dem Lande angebauet werden, oder dieß kann nicht geſchehen, ja wenn es geſchehen kann, ſo geſchiehet es ohne Vortheil. Jſt das erſte, ſo ſetzet die Policey denen eine Belohnung, die ſich im Ernſte mit dieſem Anbau beſchaͤftigen (§. 18.). Dieſe Belohnung kann nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde eingerichtet werden. Sie kann in einigen Freyheiten, in der Eh- re, in Beluſtigungen, auch wohl im Gelde beſtehen, indem ſie einen allgemeinen Preiß dem ſetzet, der die beſte und meiſte Waaren von dieſer Art anbauen werde. Wie fruchtbar dieſes Mittel ſey, das lehret die Erfahrung. §. 124. Koͤnnen dieſe Materialien im Lande nicht angebauet werden, ſo bedienet ſich die Policey der Huͤlfe derer, die in fremden Laͤndern handeln. Sie ermuntert dieſe, ſolche Waaren herbey zu ſchaffen, und ſetzet dem eine Belohnung, der ſie um den billigſten Preiß ver- ſchaffet. Dieſe Belohnungen ſind einerley mit denen, die wir zuvor beſtimmt haben. §. 125. Fehlet es dem zur Arbeit geneigten Buͤrger am Gelde, die Materialien zu verſchaffen, ſo muß die Po- licey ein Capital gegen ein gewoͤhnliches Jntereſſe her- geben. Woher nimmt ſie dieß. Sie denket zwar auf Mittel Geld zu erwerben, ſie ſorget aber nicht fuͤr ſich, ſondern fuͤr dem Jnnwohner und fuͤr dem Staat. Jch will einen Vorſchlag machen. Ein Land hat allemal Jnnwohner die Capitalien verborgen, und ſehr oft werden dieſe in fremde Laͤnder geſchikket. Koͤn- nen nicht dieſe im Lande genutzet werden. Jch neh- me hieraus Gelegenheit, dieſen Vorſchlag zu machen. Fuͤrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/482
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 462. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/482>, abgerufen am 15.10.2019.