Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
Es kann hier dasjenige mit Nutzen angewendet wer-
den, was wir in §. 19. überhaupt bewiesen haben.
Jch will zu diesem noch ein besonderes Mittel fügen,
was in dieser allgemeinen Regel enthalten ist: Keine
Werke der Kunst, die aus einem Lande in frem-
de Länder verkauft werden, müssen mit vielen
Abgaben belästiget werden.
Jch will diesen Satz
beweisen. Werden die Werke der Kunst aus einem
Lande in fremde Länder verkauft, so ist dieß ein vor-
zügliches Mittel, daß sich viele in einem Lande reichlich
ernähren können, und daß fremdes Geld ins Land
kommt. Beydes erfodert die Policey. Was dem-
nach diesen Verkauf der gearbeiteten Werke schwer
macht, das muß die Policey mit allem Fleiße verhin-
dern. Muß man den Preiß der Werke erhöhen, so
macht dieß diesen Handel schwer. Werden diese Wer-
ke, indem sie in fremde Länder verkauft werden, zu
sehr mit Abgaben belästiget, so erhöhet dieß den Preiß
der Werke. Folglich muß die Policey allen Fleiß
anwenden diese Auflagen, so viel es immer möglich ist,
zu verhindern.

§. 127.
Besondere
Folgen aus
diesem.

Aus diesen fließen einige Maximen, die in verschie-
denen Ländern mit großem Vortheil angewendet
werden.

Einmahl: Waaren und Werke der Kunst, die
in einem Lande verkauft werden, können mehr
belästiget werden, als die, welche man aus dem
Lande in fremde Länder verkauft.
Fürs andere: Es ist nicht ohne Nutzen, wenn
überhaupt Fremde, die durch ein Land fahren,
weniger belästiget werden als Einheimische.

Anmerk. Man verbinde mit diesen Regeln
das, was wir oben von der Anlokkung der Fremden

abge-

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
Es kann hier dasjenige mit Nutzen angewendet wer-
den, was wir in §. 19. uͤberhaupt bewieſen haben.
Jch will zu dieſem noch ein beſonderes Mittel fuͤgen,
was in dieſer allgemeinen Regel enthalten iſt: Keine
Werke der Kunſt, die aus einem Lande in frem-
de Laͤnder verkauft werden, muͤſſen mit vielen
Abgaben belaͤſtiget werden.
Jch will dieſen Satz
beweiſen. Werden die Werke der Kunſt aus einem
Lande in fremde Laͤnder verkauft, ſo iſt dieß ein vor-
zuͤgliches Mittel, daß ſich viele in einem Lande reichlich
ernaͤhren koͤnnen, und daß fremdes Geld ins Land
kommt. Beydes erfodert die Policey. Was dem-
nach dieſen Verkauf der gearbeiteten Werke ſchwer
macht, das muß die Policey mit allem Fleiße verhin-
dern. Muß man den Preiß der Werke erhoͤhen, ſo
macht dieß dieſen Handel ſchwer. Werden dieſe Wer-
ke, indem ſie in fremde Laͤnder verkauft werden, zu
ſehr mit Abgaben belaͤſtiget, ſo erhoͤhet dieß den Preiß
der Werke. Folglich muß die Policey allen Fleiß
anwenden dieſe Auflagen, ſo viel es immer moͤglich iſt,
zu verhindern.

§. 127.
Beſondere
Folgen aus
dieſem.

Aus dieſen fließen einige Maximen, die in verſchie-
denen Laͤndern mit großem Vortheil angewendet
werden.

Einmahl: Waaren und Werke der Kunſt, die
in einem Lande verkauft werden, koͤnnen mehr
belaͤſtiget werden, als die, welche man aus dem
Lande in fremde Laͤnder verkauft.
Fuͤrs andere: Es iſt nicht ohne Nutzen, wenn
uͤberhaupt Fremde, die durch ein Land fahren,
weniger belaͤſtiget werden als Einheimiſche.

Anmerk. Man verbinde mit dieſen Regeln
das, was wir oben von der Anlokkung der Fremden

abge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0484" n="464"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
Es kann hier dasjenige mit Nutzen angewendet wer-<lb/>
den, was wir in §. 19. u&#x0364;berhaupt bewie&#x017F;en haben.<lb/>
Jch will zu die&#x017F;em noch ein be&#x017F;onderes Mittel fu&#x0364;gen,<lb/>
was in die&#x017F;er allgemeinen Regel enthalten i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Keine<lb/>
Werke der Kun&#x017F;t, die aus einem Lande in frem-<lb/>
de La&#x0364;nder verkauft werden, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit vielen<lb/>
Abgaben bela&#x0364;&#x017F;tiget werden.</hi> Jch will die&#x017F;en Satz<lb/>
bewei&#x017F;en. Werden die Werke der Kun&#x017F;t aus einem<lb/>
Lande in fremde La&#x0364;nder verkauft, &#x017F;o i&#x017F;t dieß ein vor-<lb/>
zu&#x0364;gliches Mittel, daß &#x017F;ich viele in einem Lande reichlich<lb/>
erna&#x0364;hren ko&#x0364;nnen, und daß fremdes Geld ins Land<lb/>
kommt. Beydes erfodert die Policey. Was dem-<lb/>
nach die&#x017F;en Verkauf der gearbeiteten Werke &#x017F;chwer<lb/>
macht, das muß die Policey mit allem Fleiße verhin-<lb/>
dern. Muß man den Preiß der Werke erho&#x0364;hen, &#x017F;o<lb/>
macht dieß die&#x017F;en Handel &#x017F;chwer. Werden die&#x017F;e Wer-<lb/>
ke, indem &#x017F;ie in fremde La&#x0364;nder verkauft werden, zu<lb/>
&#x017F;ehr mit Abgaben bela&#x0364;&#x017F;tiget, &#x017F;o erho&#x0364;het dieß den Preiß<lb/>
der Werke. Folglich muß die Policey allen Fleiß<lb/>
anwenden die&#x017F;e Auflagen, &#x017F;o viel es immer mo&#x0364;glich i&#x017F;t,<lb/>
zu verhindern.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 127.</head><lb/>
              <note place="left">Be&#x017F;ondere<lb/>
Folgen aus<lb/>
die&#x017F;em.</note>
              <p>Aus die&#x017F;en fließen einige Maximen, die in ver&#x017F;chie-<lb/>
denen La&#x0364;ndern mit großem Vortheil angewendet<lb/>
werden.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl:</hi> Waaren und Werke der Kun&#x017F;t, die<lb/>
in einem Lande verkauft werden, ko&#x0364;nnen mehr<lb/>
bela&#x0364;&#x017F;tiget werden, als die, welche man aus dem<lb/>
Lande in fremde La&#x0364;nder verkauft.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> Es i&#x017F;t nicht ohne Nutzen, wenn<lb/>
u&#x0364;berhaupt Fremde, die durch ein Land fahren,<lb/>
weniger bela&#x0364;&#x017F;tiget werden als Einheimi&#x017F;che.</item>
              </list><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Man verbinde mit die&#x017F;en Regeln<lb/>
das, was wir oben von der Anlokkung der Fremden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">abge-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0484] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, Es kann hier dasjenige mit Nutzen angewendet wer- den, was wir in §. 19. uͤberhaupt bewieſen haben. Jch will zu dieſem noch ein beſonderes Mittel fuͤgen, was in dieſer allgemeinen Regel enthalten iſt: Keine Werke der Kunſt, die aus einem Lande in frem- de Laͤnder verkauft werden, muͤſſen mit vielen Abgaben belaͤſtiget werden. Jch will dieſen Satz beweiſen. Werden die Werke der Kunſt aus einem Lande in fremde Laͤnder verkauft, ſo iſt dieß ein vor- zuͤgliches Mittel, daß ſich viele in einem Lande reichlich ernaͤhren koͤnnen, und daß fremdes Geld ins Land kommt. Beydes erfodert die Policey. Was dem- nach dieſen Verkauf der gearbeiteten Werke ſchwer macht, das muß die Policey mit allem Fleiße verhin- dern. Muß man den Preiß der Werke erhoͤhen, ſo macht dieß dieſen Handel ſchwer. Werden dieſe Wer- ke, indem ſie in fremde Laͤnder verkauft werden, zu ſehr mit Abgaben belaͤſtiget, ſo erhoͤhet dieß den Preiß der Werke. Folglich muß die Policey allen Fleiß anwenden dieſe Auflagen, ſo viel es immer moͤglich iſt, zu verhindern. §. 127. Aus dieſen fließen einige Maximen, die in verſchie- denen Laͤndern mit großem Vortheil angewendet werden. Einmahl: Waaren und Werke der Kunſt, die in einem Lande verkauft werden, koͤnnen mehr belaͤſtiget werden, als die, welche man aus dem Lande in fremde Laͤnder verkauft. Fuͤrs andere: Es iſt nicht ohne Nutzen, wenn uͤberhaupt Fremde, die durch ein Land fahren, weniger belaͤſtiget werden als Einheimiſche. Anmerk. Man verbinde mit dieſen Regeln das, was wir oben von der Anlokkung der Fremden abge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/484
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/484>, abgerufen am 21.10.2019.