Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Aufmunterung zur Arbeit.
abgehandelt haben, und man wird die Wichtigkeit
dieser Regeln noch genauer erblikken. Wir können
hieraus eine Begebenheit erklären, die sich oft zu-
trägt. Wie es nemlich möglich sey, daß man
öfters in einem Lande die Waaren, die aus einem
fremden Lande gekommen, um ein geringeres Geld
haben könne, als mit welchem sie von den Jnn-
wohnern dieses Landes in diesem Lande bezahlt
werden.

§. 128.

Die dritte Bestimmung: Wenn sich ein BürgerDas dritte
Mittel.

im Staate in einer gewissen Art der Beschäfti-
gungen zum Nutzen des Staats vorzüglich
hervor thut, so ist es nüzlich, diesen auch vor-
züglich zu belohnen.
Diesen Satz wird man uns
ohne Beweiß verwilligen, wenn man das annimmt,
was wir §. 24. angemerket haben. Man behalte
diesen Gedanken, und mit diesem untersuche man
das, was bey diesem Stükke die Erfahrung lehret.
Man wird es bald merken, daß nichts so stark ist, den
Fleißigen eifriger zu machen, und andere zur Nachah-
mung im Fleiße zu ermuntern, als wenn sie es erken-
nen, daß ihr Fleiß erkannt und ihre Bemühung vor-
züglich belohnet wird: und daß im Gegentheil nichts
so sehr vermögend ist, den Fleiß zu schwächen, und die
Begierde zur Nachahmung zu unterdrükken, als wenn
der Fleiß mit der Faulheit gleiche äußerliche Schick-
saale, oder auch wohl diese in der Belohnung einige
Vorzüge hat.

§. 129.

Auch diese Belohnungen müssen nach den Umstän-Wie dieses
anzuwenden.

den eingerichtet werden. Der eine sucht Freyheiten,
der andere Ehre, der dritte Vergnügen, der vierte eine
Vermehrung seiner jährlichen Einnahme. Einem

jeden
G g

von der Aufmunterung zur Arbeit.
abgehandelt haben, und man wird die Wichtigkeit
dieſer Regeln noch genauer erblikken. Wir koͤnnen
hieraus eine Begebenheit erklaͤren, die ſich oft zu-
traͤgt. Wie es nemlich moͤglich ſey, daß man
oͤfters in einem Lande die Waaren, die aus einem
fremden Lande gekommen, um ein geringeres Geld
haben koͤnne, als mit welchem ſie von den Jnn-
wohnern dieſes Landes in dieſem Lande bezahlt
werden.

§. 128.

Die dritte Beſtimmung: Wenn ſich ein BuͤrgerDas dritte
Mittel.

im Staate in einer gewiſſen Art der Beſchaͤfti-
gungen zum Nutzen des Staats vorzuͤglich
hervor thut, ſo iſt es nuͤzlich, dieſen auch vor-
zuͤglich zu belohnen.
Dieſen Satz wird man uns
ohne Beweiß verwilligen, wenn man das annimmt,
was wir §. 24. angemerket haben. Man behalte
dieſen Gedanken, und mit dieſem unterſuche man
das, was bey dieſem Stuͤkke die Erfahrung lehret.
Man wird es bald merken, daß nichts ſo ſtark iſt, den
Fleißigen eifriger zu machen, und andere zur Nachah-
mung im Fleiße zu ermuntern, als wenn ſie es erken-
nen, daß ihr Fleiß erkannt und ihre Bemuͤhung vor-
zuͤglich belohnet wird: und daß im Gegentheil nichts
ſo ſehr vermoͤgend iſt, den Fleiß zu ſchwaͤchen, und die
Begierde zur Nachahmung zu unterdruͤkken, als wenn
der Fleiß mit der Faulheit gleiche aͤußerliche Schick-
ſaale, oder auch wohl dieſe in der Belohnung einige
Vorzuͤge hat.

§. 129.

Auch dieſe Belohnungen muͤſſen nach den Umſtaͤn-Wie dieſes
anzuwenden.

den eingerichtet werden. Der eine ſucht Freyheiten,
der andere Ehre, der dritte Vergnuͤgen, der vierte eine
Vermehrung ſeiner jaͤhrlichen Einnahme. Einem

jeden
G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0485" n="465"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Aufmunterung zur Arbeit.</hi></fw><lb/>
abgehandelt haben, und man wird die Wichtigkeit<lb/>
die&#x017F;er Regeln noch genauer erblikken. Wir ko&#x0364;nnen<lb/>
hieraus eine Begebenheit erkla&#x0364;ren, die &#x017F;ich oft zu-<lb/>
tra&#x0364;gt. Wie es nemlich mo&#x0364;glich &#x017F;ey, daß man<lb/>
o&#x0364;fters in einem Lande die Waaren, die aus einem<lb/>
fremden Lande gekommen, um ein geringeres Geld<lb/>
haben ko&#x0364;nne, als mit welchem &#x017F;ie von den Jnn-<lb/>
wohnern die&#x017F;es Landes in die&#x017F;em Lande bezahlt<lb/>
werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 128.</head><lb/>
              <p>Die dritte Be&#x017F;timmung: <hi rendition="#fr">Wenn &#x017F;ich ein Bu&#x0364;rger<note place="right">Das dritte<lb/>
Mittel.</note><lb/>
im Staate in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Art der Be&#x017F;cha&#x0364;fti-<lb/>
gungen zum Nutzen des Staats vorzu&#x0364;glich<lb/>
hervor thut, &#x017F;o i&#x017F;t es nu&#x0364;zlich, die&#x017F;en auch vor-<lb/>
zu&#x0364;glich zu belohnen.</hi> Die&#x017F;en Satz wird man uns<lb/>
ohne Beweiß verwilligen, wenn man das annimmt,<lb/>
was wir §. 24. angemerket haben. Man behalte<lb/>
die&#x017F;en Gedanken, und mit die&#x017F;em unter&#x017F;uche man<lb/>
das, was bey die&#x017F;em Stu&#x0364;kke die Erfahrung lehret.<lb/>
Man wird es bald merken, daß nichts &#x017F;o &#x017F;tark i&#x017F;t, den<lb/>
Fleißigen eifriger zu machen, und andere zur Nachah-<lb/>
mung im Fleiße zu ermuntern, als wenn &#x017F;ie es erken-<lb/>
nen, daß ihr Fleiß erkannt und ihre Bemu&#x0364;hung vor-<lb/>
zu&#x0364;glich belohnet wird: und daß im Gegentheil nichts<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr vermo&#x0364;gend i&#x017F;t, den Fleiß zu &#x017F;chwa&#x0364;chen, und die<lb/>
Begierde zur Nachahmung zu unterdru&#x0364;kken, als wenn<lb/>
der Fleiß mit der Faulheit gleiche a&#x0364;ußerliche Schick-<lb/>
&#x017F;aale, oder auch wohl die&#x017F;e in der Belohnung einige<lb/>
Vorzu&#x0364;ge hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 129.</head><lb/>
              <p>Auch die&#x017F;e Belohnungen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nach den Um&#x017F;ta&#x0364;n-<note place="right">Wie die&#x017F;es<lb/>
anzuwenden.</note><lb/>
den eingerichtet werden. Der eine &#x017F;ucht Freyheiten,<lb/>
der andere Ehre, der dritte Vergnu&#x0364;gen, der vierte eine<lb/>
Vermehrung &#x017F;einer ja&#x0364;hrlichen Einnahme. Einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g</fw><fw place="bottom" type="catch">jeden</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0485] von der Aufmunterung zur Arbeit. abgehandelt haben, und man wird die Wichtigkeit dieſer Regeln noch genauer erblikken. Wir koͤnnen hieraus eine Begebenheit erklaͤren, die ſich oft zu- traͤgt. Wie es nemlich moͤglich ſey, daß man oͤfters in einem Lande die Waaren, die aus einem fremden Lande gekommen, um ein geringeres Geld haben koͤnne, als mit welchem ſie von den Jnn- wohnern dieſes Landes in dieſem Lande bezahlt werden. §. 128. Die dritte Beſtimmung: Wenn ſich ein Buͤrger im Staate in einer gewiſſen Art der Beſchaͤfti- gungen zum Nutzen des Staats vorzuͤglich hervor thut, ſo iſt es nuͤzlich, dieſen auch vor- zuͤglich zu belohnen. Dieſen Satz wird man uns ohne Beweiß verwilligen, wenn man das annimmt, was wir §. 24. angemerket haben. Man behalte dieſen Gedanken, und mit dieſem unterſuche man das, was bey dieſem Stuͤkke die Erfahrung lehret. Man wird es bald merken, daß nichts ſo ſtark iſt, den Fleißigen eifriger zu machen, und andere zur Nachah- mung im Fleiße zu ermuntern, als wenn ſie es erken- nen, daß ihr Fleiß erkannt und ihre Bemuͤhung vor- zuͤglich belohnet wird: und daß im Gegentheil nichts ſo ſehr vermoͤgend iſt, den Fleiß zu ſchwaͤchen, und die Begierde zur Nachahmung zu unterdruͤkken, als wenn der Fleiß mit der Faulheit gleiche aͤußerliche Schick- ſaale, oder auch wohl dieſe in der Belohnung einige Vorzuͤge hat. §. 129. Auch dieſe Belohnungen muͤſſen nach den Umſtaͤn- den eingerichtet werden. Der eine ſucht Freyheiten, der andere Ehre, der dritte Vergnuͤgen, der vierte eine Vermehrung ſeiner jaͤhrlichen Einnahme. Einem jeden Wie dieſes anzuwenden. G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/485
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/485>, abgerufen am 18.01.2020.