Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
jeden das Seine. Die Policey richtet sich nach den
Meinungen der Menschen, so weit es die Moral nicht
verbietet.

§. 130.
Fernere Ab-
handlung
von diesem.

Aus diesem flüßet noch eine besondere Policey-Re-
gel. Sie muß ihren arbeitsamen Jnnwohnern
des Staats zu gewissen Zeiten ein sinnliches
Vergnügen machen.
Hieraus flüßet die Anlage
eines Schieß-Haußes, die Veranstaltung zu öffentli-
chen Spielen und Lustbarkeiten. Und so ferner.

§. 131.
2) Durch
harte Mittel
und zwar
Einmahl,
wenn sie
Vermögen
und keine
Geschicklich-
keit haben.

So weit von den politischen Mitteln, die zur Arbeit
aufmuntern. Wie stehet es nun mit den Müßiggän-
gern, die sich durch diese Mittel nicht reitzen lassen?
Bey diesen muß man harte Mittel anwenden. (§. 116.)
Aber auch hier ist Behutsamkeit nöthig, weil diese
Müßiggänger nicht von einerley Art sind. Wir wol-
len diese in zwey Classen vertheilen. Sie haben ent-
weder so viel Vermögen, daß sie von ihrem Jnteresse
leben können, oder sie haben an diesem einen Mangel.
Mit jenen gehet die Policey anders um, als mit diesen.
Sie mögten den Schluß fassen, das Land zu verlassen.
Dieß muß sie verhindern. Aber wie? Sie
verstehet die Kunst, einen mit der Ehre zu strafen.
Ein Müßiggänger von dieser Art hat entweder die
Geschicklichkeit, zum Nutzen des Staats zu arbeiten,
oder es fehlet ihm auch diese. Jst dieses, so wendet
die Policey Mühe an, diesen Menschen Titul zu ver-
schaffen, mit welchen ein ihrem Gelde gemässer Stand
verknüpft ist. Nun müssen sie ihrem Stande gemäß
leben, das erfodert die Ehre, die sie wegen ihrer Ver-
dienste erhalten haben. Hiedurch werden sie genö-
thiget, Bediente zu ernähren, ihre Jnteressen in dem
Staate zu vertheilen, und daher werden sie in Abse-
hen der Policey nüzliche Glieder des Staats.

§. 132.

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
jeden das Seine. Die Policey richtet ſich nach den
Meinungen der Menſchen, ſo weit es die Moral nicht
verbietet.

§. 130.
Fernere Ab-
handlung
von dieſem.

Aus dieſem fluͤßet noch eine beſondere Policey-Re-
gel. Sie muß ihren arbeitſamen Jnnwohnern
des Staats zu gewiſſen Zeiten ein ſinnliches
Vergnuͤgen machen.
Hieraus fluͤßet die Anlage
eines Schieß-Haußes, die Veranſtaltung zu oͤffentli-
chen Spielen und Luſtbarkeiten. Und ſo ferner.

§. 131.
2) Durch
harte Mittel
und zwar
Einmahl,
wenn ſie
Vermoͤgen
und keine
Geſchicklich-
keit haben.

So weit von den politiſchen Mitteln, die zur Arbeit
aufmuntern. Wie ſtehet es nun mit den Muͤßiggaͤn-
gern, die ſich durch dieſe Mittel nicht reitzen laſſen?
Bey dieſen muß man harte Mittel anwenden. (§. 116.)
Aber auch hier iſt Behutſamkeit noͤthig, weil dieſe
Muͤßiggaͤnger nicht von einerley Art ſind. Wir wol-
len dieſe in zwey Claſſen vertheilen. Sie haben ent-
weder ſo viel Vermoͤgen, daß ſie von ihrem Jntereſſe
leben koͤnnen, oder ſie haben an dieſem einen Mangel.
Mit jenen gehet die Policey anders um, als mit dieſen.
Sie moͤgten den Schluß faſſen, das Land zu verlaſſen.
Dieß muß ſie verhindern. Aber wie? Sie
verſtehet die Kunſt, einen mit der Ehre zu ſtrafen.
Ein Muͤßiggaͤnger von dieſer Art hat entweder die
Geſchicklichkeit, zum Nutzen des Staats zu arbeiten,
oder es fehlet ihm auch dieſe. Jſt dieſes, ſo wendet
die Policey Muͤhe an, dieſen Menſchen Titul zu ver-
ſchaffen, mit welchen ein ihrem Gelde gemaͤſſer Stand
verknuͤpft iſt. Nun muͤſſen ſie ihrem Stande gemaͤß
leben, das erfodert die Ehre, die ſie wegen ihrer Ver-
dienſte erhalten haben. Hiedurch werden ſie genoͤ-
thiget, Bediente zu ernaͤhren, ihre Jntereſſen in dem
Staate zu vertheilen, und daher werden ſie in Abſe-
hen der Policey nuͤzliche Glieder des Staats.

§. 132.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0486" n="466"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
jeden das Seine. Die Policey richtet &#x017F;ich nach den<lb/>
Meinungen der Men&#x017F;chen, &#x017F;o weit es die Moral nicht<lb/>
verbietet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 130.</head><lb/>
              <note place="left">Fernere Ab-<lb/>
handlung<lb/>
von die&#x017F;em.</note>
              <p>Aus die&#x017F;em flu&#x0364;ßet noch eine be&#x017F;ondere Policey-Re-<lb/>
gel. <hi rendition="#fr">Sie muß ihren arbeit&#x017F;amen Jnnwohnern<lb/>
des Staats zu gewi&#x017F;&#x017F;en Zeiten ein &#x017F;innliches<lb/>
Vergnu&#x0364;gen machen.</hi> Hieraus flu&#x0364;ßet die Anlage<lb/>
eines Schieß-Haußes, die Veran&#x017F;taltung zu o&#x0364;ffentli-<lb/>
chen Spielen und Lu&#x017F;tbarkeiten. Und &#x017F;o ferner.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 131.</head><lb/>
              <note place="left">2) Durch<lb/>
harte Mittel<lb/>
und zwar<lb/>
Einmahl,<lb/>
wenn &#x017F;ie<lb/>
Vermo&#x0364;gen<lb/>
und keine<lb/>
Ge&#x017F;chicklich-<lb/>
keit haben.</note>
              <p>So weit von den politi&#x017F;chen Mitteln, die zur Arbeit<lb/>
aufmuntern. Wie &#x017F;tehet es nun mit den Mu&#x0364;ßigga&#x0364;n-<lb/>
gern, die &#x017F;ich durch die&#x017F;e Mittel nicht reitzen la&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
Bey die&#x017F;en muß man harte Mittel anwenden. (§. 116.)<lb/>
Aber auch hier i&#x017F;t Behut&#x017F;amkeit no&#x0364;thig, weil die&#x017F;e<lb/>
Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger nicht von einerley Art &#x017F;ind. Wir wol-<lb/>
len die&#x017F;e in zwey Cla&#x017F;&#x017F;en vertheilen. Sie haben ent-<lb/>
weder &#x017F;o viel Vermo&#x0364;gen, daß &#x017F;ie von ihrem Jntere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
leben ko&#x0364;nnen, oder &#x017F;ie haben an die&#x017F;em einen Mangel.<lb/>
Mit jenen gehet die Policey anders um, als mit die&#x017F;en.<lb/>
Sie mo&#x0364;gten den Schluß fa&#x017F;&#x017F;en, das Land zu verla&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Dieß muß &#x017F;ie verhindern. Aber wie? Sie<lb/>
ver&#x017F;tehet die Kun&#x017F;t, einen mit der Ehre zu &#x017F;trafen.<lb/>
Ein Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger von die&#x017F;er Art hat entweder die<lb/>
Ge&#x017F;chicklichkeit, zum Nutzen des Staats zu arbeiten,<lb/>
oder es fehlet ihm auch die&#x017F;e. J&#x017F;t die&#x017F;es, &#x017F;o wendet<lb/>
die Policey Mu&#x0364;he an, die&#x017F;en Men&#x017F;chen Titul zu ver-<lb/>
&#x017F;chaffen, mit welchen ein ihrem Gelde gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Stand<lb/>
verknu&#x0364;pft i&#x017F;t. Nun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihrem Stande gema&#x0364;ß<lb/>
leben, das erfodert die Ehre, die &#x017F;ie wegen ihrer Ver-<lb/>
dien&#x017F;te erhalten haben. Hiedurch werden &#x017F;ie geno&#x0364;-<lb/>
thiget, Bediente zu erna&#x0364;hren, ihre Jntere&#x017F;&#x017F;en in dem<lb/>
Staate zu vertheilen, und daher werden &#x017F;ie in Ab&#x017F;e-<lb/>
hen der Policey nu&#x0364;zliche Glieder des Staats.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 132.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0486] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, jeden das Seine. Die Policey richtet ſich nach den Meinungen der Menſchen, ſo weit es die Moral nicht verbietet. §. 130. Aus dieſem fluͤßet noch eine beſondere Policey-Re- gel. Sie muß ihren arbeitſamen Jnnwohnern des Staats zu gewiſſen Zeiten ein ſinnliches Vergnuͤgen machen. Hieraus fluͤßet die Anlage eines Schieß-Haußes, die Veranſtaltung zu oͤffentli- chen Spielen und Luſtbarkeiten. Und ſo ferner. §. 131. So weit von den politiſchen Mitteln, die zur Arbeit aufmuntern. Wie ſtehet es nun mit den Muͤßiggaͤn- gern, die ſich durch dieſe Mittel nicht reitzen laſſen? Bey dieſen muß man harte Mittel anwenden. (§. 116.) Aber auch hier iſt Behutſamkeit noͤthig, weil dieſe Muͤßiggaͤnger nicht von einerley Art ſind. Wir wol- len dieſe in zwey Claſſen vertheilen. Sie haben ent- weder ſo viel Vermoͤgen, daß ſie von ihrem Jntereſſe leben koͤnnen, oder ſie haben an dieſem einen Mangel. Mit jenen gehet die Policey anders um, als mit dieſen. Sie moͤgten den Schluß faſſen, das Land zu verlaſſen. Dieß muß ſie verhindern. Aber wie? Sie verſtehet die Kunſt, einen mit der Ehre zu ſtrafen. Ein Muͤßiggaͤnger von dieſer Art hat entweder die Geſchicklichkeit, zum Nutzen des Staats zu arbeiten, oder es fehlet ihm auch dieſe. Jſt dieſes, ſo wendet die Policey Muͤhe an, dieſen Menſchen Titul zu ver- ſchaffen, mit welchen ein ihrem Gelde gemaͤſſer Stand verknuͤpft iſt. Nun muͤſſen ſie ihrem Stande gemaͤß leben, das erfodert die Ehre, die ſie wegen ihrer Ver- dienſte erhalten haben. Hiedurch werden ſie genoͤ- thiget, Bediente zu ernaͤhren, ihre Jntereſſen in dem Staate zu vertheilen, und daher werden ſie in Abſe- hen der Policey nuͤzliche Glieder des Staats. §. 132.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/486
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 466. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/486>, abgerufen am 17.10.2019.