Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
bare Mutter des Müßigganges. Was bleibt übrig?
Die Policey muß dahin die Veranstaltung machen,
daß diese Leute unter einer sehr scharfen Zucht zur
Arbeit gewöhnet werden.

§. 134.
Fernere Ab-
handlung
dieses
Punkts.

Wie ist dieß möglich? werden diejenigen fragen,
die es erwegen, daß auch diese Müßiggänger nicht von
gleichem Stande. Sind sie von geringem Stande,
so ist dieß möglich. Sie werden unter einer strengen
Zucht zu Wege-Besserungen, zum Festungs-Bau und
andern dergleichen öffentlichen Arbeiten angehalten.
Hat man Zucht- und Spinn-Häsuer im Lande, so
finden sie in diesen eine ihnen nuzbare Bewirthung,
und so ferner. Sind aber diese Müßiggänger vom
Stande, so lassen sich dergleichen Mittel nicht leicht
anwenden. Allein, solte es in diesem Falle völlig un-
möglich seyn. Beschäftigungen, die einem ansehnli-
chen Stande gemäß sind, unter einer strengen Zucht
unternehmen, dieß sind keine Begriffe, die einander
widersprechen.

§. 135.
Eine beson-
dere Anmer-
kung von
dem Hauß-
stand.

Dieß giebt mir Gelegenheit noch einen besonderen
Punkt zu untersuchen, den die Policey mit Aufmerk-
samkeit betrachtet. Welche Klagen sind größer, als
die Klagen der häuslichen Herrschaften über die Faul-
heit des Gesindes? Wie ist diese zu verhindern, wenn
nichts, als gewaltsame Mittel, helfen will? Solte ich
nach den Gründen der Policey einen Vorschlag machen,
so würde er dieser seyn:

Fürs erste: Werden alle Vermiethungen zur Be-
dienung auf ein halbes oder ganzes Jahr auf-
gehoben, vielmehr wird durch strenge Gesetze vest
gesetzet, daß die Dienstbothen bey einerley
Herr-

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
bare Mutter des Muͤßigganges. Was bleibt uͤbrig?
Die Policey muß dahin die Veranſtaltung machen,
daß dieſe Leute unter einer ſehr ſcharfen Zucht zur
Arbeit gewoͤhnet werden.

§. 134.
Fernere Ab-
handlung
dieſes
Punkts.

Wie iſt dieß moͤglich? werden diejenigen fragen,
die es erwegen, daß auch dieſe Muͤßiggaͤnger nicht von
gleichem Stande. Sind ſie von geringem Stande,
ſo iſt dieß moͤglich. Sie werden unter einer ſtrengen
Zucht zu Wege-Beſſerungen, zum Feſtungs-Bau und
andern dergleichen oͤffentlichen Arbeiten angehalten.
Hat man Zucht- und Spinn-Haͤſuer im Lande, ſo
finden ſie in dieſen eine ihnen nuzbare Bewirthung,
und ſo ferner. Sind aber dieſe Muͤßiggaͤnger vom
Stande, ſo laſſen ſich dergleichen Mittel nicht leicht
anwenden. Allein, ſolte es in dieſem Falle voͤllig un-
moͤglich ſeyn. Beſchaͤftigungen, die einem anſehnli-
chen Stande gemaͤß ſind, unter einer ſtrengen Zucht
unternehmen, dieß ſind keine Begriffe, die einander
widerſprechen.

§. 135.
Eine beſon-
dere Anmer-
kung von
dem Hauß-
ſtand.

Dieß giebt mir Gelegenheit noch einen beſonderen
Punkt zu unterſuchen, den die Policey mit Aufmerk-
ſamkeit betrachtet. Welche Klagen ſind groͤßer, als
die Klagen der haͤuslichen Herrſchaften uͤber die Faul-
heit des Geſindes? Wie iſt dieſe zu verhindern, wenn
nichts, als gewaltſame Mittel, helfen will? Solte ich
nach den Gruͤnden der Policey einen Vorſchlag machen,
ſo wuͤrde er dieſer ſeyn:

Fuͤrs erſte: Werden alle Vermiethungen zur Be-
dienung auf ein halbes oder ganzes Jahr auf-
gehoben, vielmehr wird durch ſtrenge Geſetze veſt
geſetzet, daß die Dienſtbothen bey einerley
Herr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0488" n="468"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
bare Mutter des Mu&#x0364;ßigganges. Was bleibt u&#x0364;brig?<lb/>
Die Policey muß dahin die Veran&#x017F;taltung machen,<lb/>
daß die&#x017F;e Leute unter einer &#x017F;ehr &#x017F;charfen Zucht zur<lb/>
Arbeit gewo&#x0364;hnet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 134.</head><lb/>
              <note place="left">Fernere Ab-<lb/>
handlung<lb/>
die&#x017F;es<lb/>
Punkts.</note>
              <p>Wie i&#x017F;t dieß mo&#x0364;glich? werden diejenigen fragen,<lb/>
die es erwegen, daß auch die&#x017F;e Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger nicht von<lb/>
gleichem Stande. Sind &#x017F;ie von geringem Stande,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t dieß mo&#x0364;glich. Sie werden unter einer &#x017F;trengen<lb/>
Zucht zu Wege-Be&#x017F;&#x017F;erungen, zum Fe&#x017F;tungs-Bau und<lb/>
andern dergleichen o&#x0364;ffentlichen Arbeiten angehalten.<lb/>
Hat man Zucht- und Spinn-Ha&#x0364;&#x017F;uer im Lande, &#x017F;o<lb/>
finden &#x017F;ie in die&#x017F;en eine ihnen nuzbare Bewirthung,<lb/>
und &#x017F;o ferner. Sind aber die&#x017F;e Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger vom<lb/>
Stande, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich dergleichen Mittel nicht leicht<lb/>
anwenden. Allein, &#x017F;olte es in die&#x017F;em Falle vo&#x0364;llig un-<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;eyn. Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen, die einem an&#x017F;ehnli-<lb/>
chen Stande gema&#x0364;ß &#x017F;ind, unter einer &#x017F;trengen Zucht<lb/>
unternehmen, dieß &#x017F;ind keine Begriffe, die einander<lb/>
wider&#x017F;prechen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 135.</head><lb/>
              <note place="left">Eine be&#x017F;on-<lb/>
dere Anmer-<lb/>
kung von<lb/>
dem Hauß-<lb/>
&#x017F;tand.</note>
              <p>Dieß giebt mir Gelegenheit noch einen be&#x017F;onderen<lb/>
Punkt zu unter&#x017F;uchen, den die Policey mit Aufmerk-<lb/>
&#x017F;amkeit betrachtet. Welche Klagen &#x017F;ind gro&#x0364;ßer, als<lb/>
die Klagen der ha&#x0364;uslichen Herr&#x017F;chaften u&#x0364;ber die Faul-<lb/>
heit des Ge&#x017F;indes? Wie i&#x017F;t die&#x017F;e zu verhindern, wenn<lb/>
nichts, als gewalt&#x017F;ame Mittel, helfen will? Solte ich<lb/>
nach den Gru&#x0364;nden der Policey einen Vor&#x017F;chlag machen,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde er die&#x017F;er &#x017F;eyn:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs er&#x017F;te:</hi> Werden alle Vermiethungen zur Be-<lb/>
dienung auf ein halbes oder ganzes Jahr auf-<lb/>
gehoben, vielmehr wird durch &#x017F;trenge Ge&#x017F;etze ve&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;etzet, daß die Dien&#x017F;tbothen bey einerley<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Herr-</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[468/0488] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, bare Mutter des Muͤßigganges. Was bleibt uͤbrig? Die Policey muß dahin die Veranſtaltung machen, daß dieſe Leute unter einer ſehr ſcharfen Zucht zur Arbeit gewoͤhnet werden. §. 134. Wie iſt dieß moͤglich? werden diejenigen fragen, die es erwegen, daß auch dieſe Muͤßiggaͤnger nicht von gleichem Stande. Sind ſie von geringem Stande, ſo iſt dieß moͤglich. Sie werden unter einer ſtrengen Zucht zu Wege-Beſſerungen, zum Feſtungs-Bau und andern dergleichen oͤffentlichen Arbeiten angehalten. Hat man Zucht- und Spinn-Haͤſuer im Lande, ſo finden ſie in dieſen eine ihnen nuzbare Bewirthung, und ſo ferner. Sind aber dieſe Muͤßiggaͤnger vom Stande, ſo laſſen ſich dergleichen Mittel nicht leicht anwenden. Allein, ſolte es in dieſem Falle voͤllig un- moͤglich ſeyn. Beſchaͤftigungen, die einem anſehnli- chen Stande gemaͤß ſind, unter einer ſtrengen Zucht unternehmen, dieß ſind keine Begriffe, die einander widerſprechen. §. 135. Dieß giebt mir Gelegenheit noch einen beſonderen Punkt zu unterſuchen, den die Policey mit Aufmerk- ſamkeit betrachtet. Welche Klagen ſind groͤßer, als die Klagen der haͤuslichen Herrſchaften uͤber die Faul- heit des Geſindes? Wie iſt dieſe zu verhindern, wenn nichts, als gewaltſame Mittel, helfen will? Solte ich nach den Gruͤnden der Policey einen Vorſchlag machen, ſo wuͤrde er dieſer ſeyn: Fuͤrs erſte: Werden alle Vermiethungen zur Be- dienung auf ein halbes oder ganzes Jahr auf- gehoben, vielmehr wird durch ſtrenge Geſetze veſt geſetzet, daß die Dienſtbothen bey einerley Herr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/488
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 468. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/488>, abgerufen am 14.10.2019.