Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
soll bestraft werden, den Tagelöhner bezahlen. Dieß
ist eben der Grund, aus dem wir vorher geschlossen
haben. Wird es mit Schlägen bestraft, so haben
die Gerichte keinen Schaden, wenn der Herr diese
durch seine Befehle austheilen läst. Und dieß er-
wekket doch gegen den Herrn eine grössere Furcht,
als wodurch das Gesinde von dieser Art will gelen-
ket werden.

Das fünfte Capitel.
Von der Einrichtung des Staats
zur Erhaltung der Gesundheit der Jnnwohner.
§. 136.
Absicht.

Wir haben bereits oben die Ursache gezeiget,
warum die Policey auch dafür zu sorgen habe,
daß im Staate alles angeordnet, und in demselben alle
nur mögliche Veranstaltungen gemacht werde, welche,
die Gesundheit der Jnnwohner zu erhalten, erforderlich
sind. Wir müssen demnach untersuchen, worin diese
Verordnungen und Veranstaltungen bestehen, und
wodurch sie in Absehen der Policey möglich sind.
Wir wollen auch diese Stükke also beschreiben, wie es
nach den Regeln der Policey geschehen kann.

§. 137.
Man hat auf
zwey Haupt-
Stükke zu
sehen.

Die Kunst würket keine Gesundheit. Sie verhin-
dert und entkräftet nur diejenigen Umstände, die ver-
mögend sind die Gesundheit aufzuheben und zu schwä-
chen. Diese Umstände können in zwey Classen ver-
theilet werden, in besondere, die man in Absehen auf
die Kinder anzumerken, und allgemeine, die einen
Einfluß in alle Jnnwohner des Staats haben.

§. 138.

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
ſoll beſtraft werden, den Tageloͤhner bezahlen. Dieß
iſt eben der Grund, aus dem wir vorher geſchloſſen
haben. Wird es mit Schlaͤgen beſtraft, ſo haben
die Gerichte keinen Schaden, wenn der Herr dieſe
durch ſeine Befehle austheilen laͤſt. Und dieß er-
wekket doch gegen den Herrn eine groͤſſere Furcht,
als wodurch das Geſinde von dieſer Art will gelen-
ket werden.

Das fuͤnfte Capitel.
Von der Einrichtung des Staats
zur Erhaltung der Geſundheit der Jnnwohner.
§. 136.
Abſicht.

Wir haben bereits oben die Urſache gezeiget,
warum die Policey auch dafuͤr zu ſorgen habe,
daß im Staate alles angeordnet, und in demſelben alle
nur moͤgliche Veranſtaltungen gemacht werde, welche,
die Geſundheit der Jnnwohner zu erhalten, erforderlich
ſind. Wir muͤſſen demnach unterſuchen, worin dieſe
Verordnungen und Veranſtaltungen beſtehen, und
wodurch ſie in Abſehen der Policey moͤglich ſind.
Wir wollen auch dieſe Stuͤkke alſo beſchreiben, wie es
nach den Regeln der Policey geſchehen kann.

§. 137.
Man hat auf
zwey Haupt-
Stuͤkke zu
ſehen.

Die Kunſt wuͤrket keine Geſundheit. Sie verhin-
dert und entkraͤftet nur diejenigen Umſtaͤnde, die ver-
moͤgend ſind die Geſundheit aufzuheben und zu ſchwaͤ-
chen. Dieſe Umſtaͤnde koͤnnen in zwey Claſſen ver-
theilet werden, in beſondere, die man in Abſehen auf
die Kinder anzumerken, und allgemeine, die einen
Einfluß in alle Jnnwohner des Staats haben.

§. 138.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0490" n="470"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
&#x017F;oll be&#x017F;traft werden, den Tagelo&#x0364;hner bezahlen. Dieß<lb/>
i&#x017F;t eben der Grund, aus dem wir vorher ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben. Wird es mit Schla&#x0364;gen be&#x017F;traft, &#x017F;o haben<lb/>
die Gerichte keinen Schaden, wenn der Herr die&#x017F;e<lb/>
durch &#x017F;eine Befehle austheilen la&#x0364;&#x017F;t. Und dieß er-<lb/>
wekket doch gegen den Herrn eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Furcht,<lb/>
als wodurch das Ge&#x017F;inde von die&#x017F;er Art will gelen-<lb/>
ket werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das fu&#x0364;nfte Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Von der Einrichtung des Staats</hi><lb/>
zur Erhaltung der Ge&#x017F;undheit der Jnnwohner.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 136.</head><lb/>
              <note place="left">Ab&#x017F;icht.</note>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben bereits oben die Ur&#x017F;ache gezeiget,<lb/>
warum die Policey auch dafu&#x0364;r zu &#x017F;orgen habe,<lb/>
daß im Staate alles angeordnet, und in dem&#x017F;elben alle<lb/>
nur mo&#x0364;gliche Veran&#x017F;taltungen gemacht werde, welche,<lb/>
die Ge&#x017F;undheit der Jnnwohner zu erhalten, erforderlich<lb/>
&#x017F;ind. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en demnach unter&#x017F;uchen, worin die&#x017F;e<lb/>
Verordnungen und Veran&#x017F;taltungen be&#x017F;tehen, und<lb/>
wodurch &#x017F;ie in Ab&#x017F;ehen der Policey mo&#x0364;glich &#x017F;ind.<lb/>
Wir wollen auch die&#x017F;e Stu&#x0364;kke al&#x017F;o be&#x017F;chreiben, wie es<lb/>
nach den Regeln der Policey ge&#x017F;chehen kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 137.</head><lb/>
              <note place="left">Man hat auf<lb/>
zwey Haupt-<lb/>
Stu&#x0364;kke zu<lb/>
&#x017F;ehen.</note>
              <p>Die Kun&#x017F;t wu&#x0364;rket keine Ge&#x017F;undheit. Sie verhin-<lb/>
dert und entkra&#x0364;ftet nur diejenigen Um&#x017F;ta&#x0364;nde, die ver-<lb/>
mo&#x0364;gend &#x017F;ind die Ge&#x017F;undheit aufzuheben und zu &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
chen. Die&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde ko&#x0364;nnen in zwey Cla&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
theilet werden, in <hi rendition="#fr">be&#x017F;ondere,</hi> die man in Ab&#x017F;ehen auf<lb/>
die Kinder anzumerken, und <hi rendition="#fr">allgemeine,</hi> die einen<lb/>
Einfluß in alle Jnnwohner des Staats haben.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 138.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470/0490] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, ſoll beſtraft werden, den Tageloͤhner bezahlen. Dieß iſt eben der Grund, aus dem wir vorher geſchloſſen haben. Wird es mit Schlaͤgen beſtraft, ſo haben die Gerichte keinen Schaden, wenn der Herr dieſe durch ſeine Befehle austheilen laͤſt. Und dieß er- wekket doch gegen den Herrn eine groͤſſere Furcht, als wodurch das Geſinde von dieſer Art will gelen- ket werden. Das fuͤnfte Capitel. Von der Einrichtung des Staats zur Erhaltung der Geſundheit der Jnnwohner. §. 136. Wir haben bereits oben die Urſache gezeiget, warum die Policey auch dafuͤr zu ſorgen habe, daß im Staate alles angeordnet, und in demſelben alle nur moͤgliche Veranſtaltungen gemacht werde, welche, die Geſundheit der Jnnwohner zu erhalten, erforderlich ſind. Wir muͤſſen demnach unterſuchen, worin dieſe Verordnungen und Veranſtaltungen beſtehen, und wodurch ſie in Abſehen der Policey moͤglich ſind. Wir wollen auch dieſe Stuͤkke alſo beſchreiben, wie es nach den Regeln der Policey geſchehen kann. §. 137. Die Kunſt wuͤrket keine Geſundheit. Sie verhin- dert und entkraͤftet nur diejenigen Umſtaͤnde, die ver- moͤgend ſind die Geſundheit aufzuheben und zu ſchwaͤ- chen. Dieſe Umſtaͤnde koͤnnen in zwey Claſſen ver- theilet werden, in beſondere, die man in Abſehen auf die Kinder anzumerken, und allgemeine, die einen Einfluß in alle Jnnwohner des Staats haben. §. 138.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/490
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 470. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/490>, abgerufen am 20.10.2019.