Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Erhaltung der Gesundheit.
gebrauchen. Sie verlangt dieß, um die Ge-
sundheit ihrer Mitbürger, und das Leben ihrer
Priester zu erhalten.
§. 147.
Fürs andere: Daß die Gassen in den StädtenDie andere.
breit angeleget, und alle mahl reinlich gehalten
werden. Jenes macht freye Luft, und dieß ver-
hindert stinkende Ausdünstungen.
§. 148.

Wie kann sie das leztere bewerkstelligen, ohne demWie diese
anzuwenden.

Staate eine Last zu machen? Sie bewerkstelliget es
durch folgende Veranstaltungen.

Die erste: Keiner darf aus seinem Hause stinkende
Dinge auf die Gasse gießen oder schütten. Wer
es thut, der muß entweder für die Reinlichkeit
der ganzen Gasse stehen, oder ein gewisses Stück
Geld zum Waysen-Hause, Zucht-Hause und der-
gleichen erlegen.
Das andere: Es wird eine gewisse Stunde in der
Woche vestgesetzet, da ein jeder durch sein Ge-
sinde den Theil der Straße, der vor seinem Hau-
se gehet, muß reinigen lassen. Wer diese Zeit
versäumet, der muß sich der vorher bestimmten
Strafe unterwerfen.
Das dritte: Kann man das Wasser durch die
Gassen der Stadt leiten, so läst man es alsdenn,
wenn die Gassen gereiniget werden, laufen, daß
es den Unflath wegführen könne. Jst jenes
nicht möglich, so muß das Gesinde, was die Gas-
sen reiniget, allen Unflath mitten in die Gasse
auf einen Haufen bringen, und die Stadt-
Knechte müssen alsdenn die Wegschaffung be-
sorgen.
von der Erhaltung der Geſundheit.
gebrauchen. Sie verlangt dieß, um die Ge-
ſundheit ihrer Mitbuͤrger, und das Leben ihrer
Prieſter zu erhalten.
§. 147.
Fuͤrs andere: Daß die Gaſſen in den StaͤdtenDie andere.
breit angeleget, und alle mahl reinlich gehalten
werden. Jenes macht freye Luft, und dieß ver-
hindert ſtinkende Ausduͤnſtungen.
§. 148.

Wie kann ſie das leztere bewerkſtelligen, ohne demWie dieſe
anzuwenden.

Staate eine Laſt zu machen? Sie bewerkſtelliget es
durch folgende Veranſtaltungen.

Die erſte: Keiner darf aus ſeinem Hauſe ſtinkende
Dinge auf die Gaſſe gießen oder ſchuͤtten. Wer
es thut, der muß entweder fuͤr die Reinlichkeit
der ganzen Gaſſe ſtehen, oder ein gewiſſes Stuͤck
Geld zum Wayſen-Hauſe, Zucht-Hauſe und der-
gleichen erlegen.
Das andere: Es wird eine gewiſſe Stunde in der
Woche veſtgeſetzet, da ein jeder durch ſein Ge-
ſinde den Theil der Straße, der vor ſeinem Hau-
ſe gehet, muß reinigen laſſen. Wer dieſe Zeit
verſaͤumet, der muß ſich der vorher beſtimmten
Strafe unterwerfen.
Das dritte: Kann man das Waſſer durch die
Gaſſen der Stadt leiten, ſo laͤſt man es alsdenn,
wenn die Gaſſen gereiniget werden, laufen, daß
es den Unflath wegfuͤhren koͤnne. Jſt jenes
nicht moͤglich, ſo muß das Geſinde, was die Gaſ-
ſen reiniget, allen Unflath mitten in die Gaſſe
auf einen Haufen bringen, und die Stadt-
Knechte muͤſſen alsdenn die Wegſchaffung be-
ſorgen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0495" n="475"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Erhaltung der Ge&#x017F;undheit.</hi></fw><lb/>
gebrauchen. Sie verlangt dieß, um die Ge-<lb/>
&#x017F;undheit ihrer Mitbu&#x0364;rger, und das Leben ihrer<lb/>
Prie&#x017F;ter zu erhalten.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 147.</head><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere:</hi> Daß die Ga&#x017F;&#x017F;en in den Sta&#x0364;dten<note place="right">Die andere.</note><lb/>
breit angeleget, und alle mahl reinlich gehalten<lb/>
werden. Jenes macht freye Luft, und dieß ver-<lb/>
hindert &#x017F;tinkende Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 148.</head><lb/>
              <p>Wie kann &#x017F;ie das leztere bewerk&#x017F;telligen, ohne dem<note place="right">Wie die&#x017F;e<lb/>
anzuwenden.</note><lb/>
Staate eine La&#x017F;t zu machen? Sie bewerk&#x017F;telliget es<lb/>
durch folgende Veran&#x017F;taltungen.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te:</hi> Keiner darf aus &#x017F;einem Hau&#x017F;e &#x017F;tinkende<lb/>
Dinge auf die Ga&#x017F;&#x017F;e gießen oder &#x017F;chu&#x0364;tten. Wer<lb/>
es thut, der muß entweder fu&#x0364;r die Reinlichkeit<lb/>
der ganzen Ga&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehen, oder ein gewi&#x017F;&#x017F;es Stu&#x0364;ck<lb/>
Geld zum Way&#x017F;en-Hau&#x017F;e, Zucht-Hau&#x017F;e und der-<lb/>
gleichen erlegen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Das andere:</hi> Es wird eine gewi&#x017F;&#x017F;e Stunde in der<lb/>
Woche ve&#x017F;tge&#x017F;etzet, da ein jeder durch &#x017F;ein Ge-<lb/>
&#x017F;inde den Theil der Straße, der vor &#x017F;einem Hau-<lb/>
&#x017F;e gehet, muß reinigen la&#x017F;&#x017F;en. Wer die&#x017F;e Zeit<lb/>
ver&#x017F;a&#x0364;umet, der muß &#x017F;ich der vorher be&#x017F;timmten<lb/>
Strafe unterwerfen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Das dritte:</hi> Kann man das Wa&#x017F;&#x017F;er durch die<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en der Stadt leiten, &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t man es alsdenn,<lb/>
wenn die Ga&#x017F;&#x017F;en gereiniget werden, laufen, daß<lb/>
es den Unflath wegfu&#x0364;hren ko&#x0364;nne. J&#x017F;t jenes<lb/>
nicht mo&#x0364;glich, &#x017F;o muß das Ge&#x017F;inde, was die Ga&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en reiniget, allen Unflath mitten in die Ga&#x017F;&#x017F;e<lb/>
auf einen Haufen bringen, und die Stadt-<lb/>
Knechte mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alsdenn die Weg&#x017F;chaffung be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;orgen.</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[475/0495] von der Erhaltung der Geſundheit. gebrauchen. Sie verlangt dieß, um die Ge- ſundheit ihrer Mitbuͤrger, und das Leben ihrer Prieſter zu erhalten. §. 147. Fuͤrs andere: Daß die Gaſſen in den Staͤdten breit angeleget, und alle mahl reinlich gehalten werden. Jenes macht freye Luft, und dieß ver- hindert ſtinkende Ausduͤnſtungen. §. 148. Wie kann ſie das leztere bewerkſtelligen, ohne dem Staate eine Laſt zu machen? Sie bewerkſtelliget es durch folgende Veranſtaltungen. Wie dieſe anzuwenden. Die erſte: Keiner darf aus ſeinem Hauſe ſtinkende Dinge auf die Gaſſe gießen oder ſchuͤtten. Wer es thut, der muß entweder fuͤr die Reinlichkeit der ganzen Gaſſe ſtehen, oder ein gewiſſes Stuͤck Geld zum Wayſen-Hauſe, Zucht-Hauſe und der- gleichen erlegen. Das andere: Es wird eine gewiſſe Stunde in der Woche veſtgeſetzet, da ein jeder durch ſein Ge- ſinde den Theil der Straße, der vor ſeinem Hau- ſe gehet, muß reinigen laſſen. Wer dieſe Zeit verſaͤumet, der muß ſich der vorher beſtimmten Strafe unterwerfen. Das dritte: Kann man das Waſſer durch die Gaſſen der Stadt leiten, ſo laͤſt man es alsdenn, wenn die Gaſſen gereiniget werden, laufen, daß es den Unflath wegfuͤhren koͤnne. Jſt jenes nicht moͤglich, ſo muß das Geſinde, was die Gaſ- ſen reiniget, allen Unflath mitten in die Gaſſe auf einen Haufen bringen, und die Stadt- Knechte muͤſſen alsdenn die Wegſchaffung be- ſorgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/495
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 475. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/495>, abgerufen am 20.10.2019.