Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Erhaltung der Gesundheit.
§. 156.
Die andere Regel: Jm Lande muß kein ViehDie andere.
geschlachtet werden, wenn nicht der Fleischer durch
glaubwürdige Zeugnisse darthun kann, daß es
aus einem gesunden Stalle, und das Geschlach-
tete muß nicht eher verkauft werden, bis es von
denen, die es verstehen, besichtiget worden.
§. 157.
Die dritte Regel: Die Policey muß alle BrauerDie dritte.
bey einer empfindlichen Strafe dahin verpflichten,
daß sie in dem Biere nichts kochen sollen, was
von denen, die es verstehen, als schädlich ange-
geben wird. Aus dieser Ursache wird ihnen
ein Verzeichniß dieser Dinge gegeben.
§. 158.
Die vierte Regel: Die Policey erlaubet es kei-Die vierte.
nem, bey Verlust des Weins, ein Faß Wein
zum Verkauf anzuzapfen, dessen Güte nicht vor-
her von denen, die es verstehen, genau ist unter-
suchet worden. Bey dieser Untersuchung muß
man sich nicht auf den Geschmack verlassen,
sondern man muß seine Zuflucht zur Probe und
Scheide-Kunst nehmen.
§. 159.
Die fünfte Regel: Schädliches Obst muß nichtDie sünfte.
frey verkauft werden, sondern nur an denen,
die es zum Nutzen der Menschen durch die
Kunst verarbeiten können.

Anmerk. Man wird in vorkommenden Fällen
leicht mehrere entdekken können, die das allgemeine,
was §. 154. ist angegeben worden, genauer bestimmen.

§. 160.
von der Erhaltung der Geſundheit.
§. 156.
Die andere Regel: Jm Lande muß kein ViehDie andere.
geſchlachtet werden, wenn nicht der Fleiſcher durch
glaubwuͤrdige Zeugniſſe darthun kann, daß es
aus einem geſunden Stalle, und das Geſchlach-
tete muß nicht eher verkauft werden, bis es von
denen, die es verſtehen, beſichtiget worden.
§. 157.
Die dritte Regel: Die Policey muß alle BrauerDie dritte.
bey einer empfindlichen Strafe dahin verpflichten,
daß ſie in dem Biere nichts kochen ſollen, was
von denen, die es verſtehen, als ſchaͤdlich ange-
geben wird. Aus dieſer Urſache wird ihnen
ein Verzeichniß dieſer Dinge gegeben.
§. 158.
Die vierte Regel: Die Policey erlaubet es kei-Die vierte.
nem, bey Verluſt des Weins, ein Faß Wein
zum Verkauf anzuzapfen, deſſen Guͤte nicht vor-
her von denen, die es verſtehen, genau iſt unter-
ſuchet worden. Bey dieſer Unterſuchung muß
man ſich nicht auf den Geſchmack verlaſſen,
ſondern man muß ſeine Zuflucht zur Probe und
Scheide-Kunſt nehmen.
§. 159.
Die fuͤnfte Regel: Schaͤdliches Obſt muß nichtDie ſuͤnfte.
frey verkauft werden, ſondern nur an denen,
die es zum Nutzen der Menſchen durch die
Kunſt verarbeiten koͤnnen.

Anmerk. Man wird in vorkommenden Faͤllen
leicht mehrere entdekken koͤnnen, die das allgemeine,
was §. 154. iſt angegeben worden, genauer beſtimmen.

§. 160.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0499" n="479"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Erhaltung der Ge&#x017F;undheit.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 156.</head><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Die andere Regel:</hi> Jm Lande muß kein Vieh<note place="right">Die andere.</note><lb/>
ge&#x017F;chlachtet werden, wenn nicht der Flei&#x017F;cher durch<lb/>
glaubwu&#x0364;rdige Zeugni&#x017F;&#x017F;e darthun kann, daß es<lb/>
aus einem ge&#x017F;unden Stalle, und das Ge&#x017F;chlach-<lb/>
tete muß nicht eher verkauft werden, bis es von<lb/>
denen, die es ver&#x017F;tehen, be&#x017F;ichtiget worden.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 157.</head><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Die dritte Regel:</hi> Die Policey muß alle Brauer<note place="right">Die dritte.</note><lb/>
bey einer empfindlichen Strafe dahin verpflichten,<lb/>
daß &#x017F;ie in dem Biere nichts kochen &#x017F;ollen, was<lb/>
von denen, die es ver&#x017F;tehen, als &#x017F;cha&#x0364;dlich ange-<lb/>
geben wird. Aus die&#x017F;er Ur&#x017F;ache wird ihnen<lb/>
ein Verzeichniß die&#x017F;er Dinge gegeben.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 158.</head><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Die vierte Regel:</hi> Die Policey erlaubet es kei-<note place="right">Die vierte.</note><lb/>
nem, bey Verlu&#x017F;t des Weins, ein Faß Wein<lb/>
zum Verkauf anzuzapfen, de&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;te nicht vor-<lb/>
her von denen, die es ver&#x017F;tehen, genau i&#x017F;t unter-<lb/>
&#x017F;uchet worden. Bey die&#x017F;er Unter&#x017F;uchung muß<lb/>
man &#x017F;ich nicht auf den Ge&#x017F;chmack verla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;ondern man muß &#x017F;eine Zuflucht zur Probe und<lb/>
Scheide-Kun&#x017F;t nehmen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 159.</head><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Die fu&#x0364;nfte Regel:</hi> Scha&#x0364;dliches Ob&#x017F;t muß nicht<note place="right">Die &#x017F;u&#x0364;nfte.</note><lb/>
frey verkauft werden, &#x017F;ondern nur an denen,<lb/>
die es zum Nutzen der Men&#x017F;chen durch die<lb/>
Kun&#x017F;t verarbeiten ko&#x0364;nnen.</item>
              </list><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Man wird in vorkommenden Fa&#x0364;llen<lb/>
leicht mehrere entdekken ko&#x0364;nnen, die das allgemeine,<lb/>
was §. 154. i&#x017F;t angegeben worden, genauer be&#x017F;timmen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 160.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[479/0499] von der Erhaltung der Geſundheit. §. 156. Die andere Regel: Jm Lande muß kein Vieh geſchlachtet werden, wenn nicht der Fleiſcher durch glaubwuͤrdige Zeugniſſe darthun kann, daß es aus einem geſunden Stalle, und das Geſchlach- tete muß nicht eher verkauft werden, bis es von denen, die es verſtehen, beſichtiget worden. §. 157. Die dritte Regel: Die Policey muß alle Brauer bey einer empfindlichen Strafe dahin verpflichten, daß ſie in dem Biere nichts kochen ſollen, was von denen, die es verſtehen, als ſchaͤdlich ange- geben wird. Aus dieſer Urſache wird ihnen ein Verzeichniß dieſer Dinge gegeben. §. 158. Die vierte Regel: Die Policey erlaubet es kei- nem, bey Verluſt des Weins, ein Faß Wein zum Verkauf anzuzapfen, deſſen Guͤte nicht vor- her von denen, die es verſtehen, genau iſt unter- ſuchet worden. Bey dieſer Unterſuchung muß man ſich nicht auf den Geſchmack verlaſſen, ſondern man muß ſeine Zuflucht zur Probe und Scheide-Kunſt nehmen. §. 159. Die fuͤnfte Regel: Schaͤdliches Obſt muß nicht frey verkauft werden, ſondern nur an denen, die es zum Nutzen der Menſchen durch die Kunſt verarbeiten koͤnnen. Anmerk. Man wird in vorkommenden Faͤllen leicht mehrere entdekken koͤnnen, die das allgemeine, was §. 154. iſt angegeben worden, genauer beſtimmen. §. 160.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/499
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 479. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/499>, abgerufen am 15.10.2019.