Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
den dritten Grund. Der Arzt wird hiedurch in
Stand gesetzet, Armen umsonst zu helfen, und andern
gegen eine geringere Belohnung nützlich zu seyn.
Dieß sind Würkungen, die der Absicht der Policey
gemäß.

Das sechste Capitel.
Von der Schönheit des Landes.
§. 163.
Absicht
dieses Ca-
pitels.

Die Schönheit eines Landes ist aus mehr als
aus einer Ursache alsdenn nöthig, wenn man
die Absicht der Policey vollständig erhalten will.
Sie lokket Fremde an. Dieß giebt Nahrung.
Sie belustiget den durch Arbeit abgematteten Jnn-
wohner, dieß ermuntert zum Fleiß und zur Arbeit
(§. 130.). Viele Stükke, die zur Erhaltung der
Schönheit erfodert werden, beschäftigen den, der ohne
diesen ein Müßiggänger. Auch dieß ist dem Staate
ein Vortheil (§. 112.). Man wird uns fragen, worin
bestehet die Schönheit eines Staats, und wie entdek-
ket man bequeme Mittel, diese zu erhalten? Wir wol-
len beyde Punkte nach der uns einmahl vorgesetzten
Absicht beantworten.

§. 164.
Die Schön-
heit des
Staats ist
in drey
Classen zu
vertheilen.

Wir haben es bereits oben angemerket, daß die
Schönheit in solchen Vollkommenheiten bestehet, die
wir auch sinnlich als vollkommen beurtheilen können.
Vergleichen wir diesen Begriff mit dem, was in einem
Staate, zu unterscheiden ist, so finden wir einen
Grund, die Schönheit eines Landes in verschiedene
Classen zu vertheilen. Wir können diese sowohl in
den verschiedenen Verknüpfungen oder sogenannten

Ordnun-

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
den dritten Grund. Der Arzt wird hiedurch in
Stand geſetzet, Armen umſonſt zu helfen, und andern
gegen eine geringere Belohnung nuͤtzlich zu ſeyn.
Dieß ſind Wuͤrkungen, die der Abſicht der Policey
gemaͤß.

Das ſechſte Capitel.
Von der Schoͤnheit des Landes.
§. 163.
Abſicht
dieſes Ca-
pitels.

Die Schoͤnheit eines Landes iſt aus mehr als
aus einer Urſache alsdenn noͤthig, wenn man
die Abſicht der Policey vollſtaͤndig erhalten will.
Sie lokket Fremde an. Dieß giebt Nahrung.
Sie beluſtiget den durch Arbeit abgematteten Jnn-
wohner, dieß ermuntert zum Fleiß und zur Arbeit
(§. 130.). Viele Stuͤkke, die zur Erhaltung der
Schoͤnheit erfodert werden, beſchaͤftigen den, der ohne
dieſen ein Muͤßiggaͤnger. Auch dieß iſt dem Staate
ein Vortheil (§. 112.). Man wird uns fragen, worin
beſtehet die Schoͤnheit eines Staats, und wie entdek-
ket man bequeme Mittel, dieſe zu erhalten? Wir wol-
len beyde Punkte nach der uns einmahl vorgeſetzten
Abſicht beantworten.

§. 164.
Die Schoͤn-
heit des
Staats iſt
in drey
Claſſen zu
vertheilen.

Wir haben es bereits oben angemerket, daß die
Schoͤnheit in ſolchen Vollkommenheiten beſtehet, die
wir auch ſinnlich als vollkommen beurtheilen koͤnnen.
Vergleichen wir dieſen Begriff mit dem, was in einem
Staate, zu unterſcheiden iſt, ſo finden wir einen
Grund, die Schoͤnheit eines Landes in verſchiedene
Claſſen zu vertheilen. Wir koͤnnen dieſe ſowohl in
den verſchiedenen Verknuͤpfungen oder ſogenannten

Ordnun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0502" n="482"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
den <hi rendition="#fr">dritten Grund.</hi> Der Arzt wird hiedurch in<lb/>
Stand ge&#x017F;etzet, Armen um&#x017F;on&#x017F;t zu helfen, und andern<lb/>
gegen eine geringere Belohnung nu&#x0364;tzlich zu &#x017F;eyn.<lb/>
Dieß &#x017F;ind Wu&#x0364;rkungen, die der Ab&#x017F;icht der Policey<lb/>
gema&#x0364;ß.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.<lb/>
Von der Scho&#x0364;nheit des Landes.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 163.</head><lb/>
              <note place="left">Ab&#x017F;icht<lb/>
die&#x017F;es Ca-<lb/>
pitels.</note>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Scho&#x0364;nheit eines Landes i&#x017F;t aus mehr als<lb/>
aus einer Ur&#x017F;ache alsdenn no&#x0364;thig, wenn man<lb/>
die Ab&#x017F;icht der Policey voll&#x017F;ta&#x0364;ndig erhalten will.<lb/>
Sie lokket Fremde an. Dieß giebt Nahrung.<lb/>
Sie belu&#x017F;tiget den durch Arbeit abgematteten Jnn-<lb/>
wohner, dieß ermuntert zum Fleiß und zur Arbeit<lb/>
(§. 130.). Viele Stu&#x0364;kke, die zur Erhaltung der<lb/>
Scho&#x0364;nheit erfodert werden, be&#x017F;cha&#x0364;ftigen den, der ohne<lb/>
die&#x017F;en ein Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger. Auch dieß i&#x017F;t dem Staate<lb/>
ein Vortheil (§. 112.). Man wird uns fragen, worin<lb/>
be&#x017F;tehet die Scho&#x0364;nheit eines Staats, und wie entdek-<lb/>
ket man bequeme Mittel, die&#x017F;e zu erhalten? Wir wol-<lb/>
len beyde Punkte nach der uns einmahl vorge&#x017F;etzten<lb/>
Ab&#x017F;icht beantworten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 164.</head><lb/>
              <note place="left">Die Scho&#x0364;n-<lb/>
heit des<lb/>
Staats i&#x017F;t<lb/>
in drey<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
vertheilen.</note>
              <p>Wir haben es bereits oben angemerket, daß die<lb/>
Scho&#x0364;nheit in &#x017F;olchen Vollkommenheiten be&#x017F;tehet, die<lb/>
wir auch &#x017F;innlich als vollkommen beurtheilen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Vergleichen wir die&#x017F;en Begriff mit dem, was in einem<lb/>
Staate, zu unter&#x017F;cheiden i&#x017F;t, &#x017F;o finden wir einen<lb/>
Grund, die Scho&#x0364;nheit eines Landes in ver&#x017F;chiedene<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;en zu vertheilen. Wir ko&#x0364;nnen die&#x017F;e &#x017F;owohl in<lb/>
den ver&#x017F;chiedenen Verknu&#x0364;pfungen oder &#x017F;ogenannten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ordnun-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[482/0502] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, den dritten Grund. Der Arzt wird hiedurch in Stand geſetzet, Armen umſonſt zu helfen, und andern gegen eine geringere Belohnung nuͤtzlich zu ſeyn. Dieß ſind Wuͤrkungen, die der Abſicht der Policey gemaͤß. Das ſechſte Capitel. Von der Schoͤnheit des Landes. §. 163. Die Schoͤnheit eines Landes iſt aus mehr als aus einer Urſache alsdenn noͤthig, wenn man die Abſicht der Policey vollſtaͤndig erhalten will. Sie lokket Fremde an. Dieß giebt Nahrung. Sie beluſtiget den durch Arbeit abgematteten Jnn- wohner, dieß ermuntert zum Fleiß und zur Arbeit (§. 130.). Viele Stuͤkke, die zur Erhaltung der Schoͤnheit erfodert werden, beſchaͤftigen den, der ohne dieſen ein Muͤßiggaͤnger. Auch dieß iſt dem Staate ein Vortheil (§. 112.). Man wird uns fragen, worin beſtehet die Schoͤnheit eines Staats, und wie entdek- ket man bequeme Mittel, dieſe zu erhalten? Wir wol- len beyde Punkte nach der uns einmahl vorgeſetzten Abſicht beantworten. §. 164. Wir haben es bereits oben angemerket, daß die Schoͤnheit in ſolchen Vollkommenheiten beſtehet, die wir auch ſinnlich als vollkommen beurtheilen koͤnnen. Vergleichen wir dieſen Begriff mit dem, was in einem Staate, zu unterſcheiden iſt, ſo finden wir einen Grund, die Schoͤnheit eines Landes in verſchiedene Claſſen zu vertheilen. Wir koͤnnen dieſe ſowohl in den verſchiedenen Verknuͤpfungen oder ſogenannten Ordnun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/502
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 482. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/502>, abgerufen am 16.10.2019.