Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Sicherheit des Staats.
§. 203.

Die Policey macht ferner Anstalten, wodurch es demDurch bal-
dige Ent-
dekkung ih-
rer Unter-
nehmungen.

Räuber bey nahe unmöglich wird, sein Unternehmen
heimlich auszuführen. Siehe §. 200. Wie sind diese
Anstalten möglich. Man wird es mir leicht verwilli-
gen, daß in diesem Falle nichts übrig bleibt, als die
Bewachung der Güther und der Personen. Ein je-
des Stück durch eine besondere Wache bedekken, dieß
ist unmöglich. Daher entstehen diese Fragen: Wenn
die angenommene Absicht durch Wache soll erhalten
werden, wo muß die Wache stehen. Zu welcher Zeit
muß gewacht werden, und woher wird die Wache ge-
nommen?

§. 204.

Die Beantwortung der ersten Frage ist eine un-Wo muß
die Wache
stehen?

mittelbare Folge aus der Entwikkelung der Absicht.
Diese Wache soll es beynahe unmöglich machen, daß
das Unternehmen der Räuber in den Städten und
Dörfern heimlich könne ausgeführet werden. Ver-
binde ich mit diesem die allgemeine Regel, in welcher
der ganze Festungs-Bau gegründet, so folget, diese
Wache sey also zu stellen, daß an keinem Orte einer
Gasse etwas kann unternommen werden, was nicht
von dieser Wache könne bestrichen werden. Aus die-
sem Grunde würde es nicht ohne Nutzen seyn, wenn
alle Ekken in den Straßen mit einer Wache besetzet
werden, und da man diese Leute vornemlich in den
Gasthöfen vermuthet, wenn diese Wache also gestellet
wird, daß sie alle Gasthöffe genau beobachten kann.
Sollte jenes nach Beschaffenheit der Umstände nicht
möglich seyn, so bleibet noch das übrig, daß die Wa-
che wenigstens einmal in der Stunde alle Straßen
durchgehet.

§. 205.
J i 3
von der Sicherheit des Staats.
§. 203.

Die Policey macht ferner Anſtalten, wodurch es demDurch bal-
dige Ent-
dekkung ih-
rer Unter-
nehmungen.

Raͤuber bey nahe unmoͤglich wird, ſein Unternehmen
heimlich auszufuͤhren. Siehe §. 200. Wie ſind dieſe
Anſtalten moͤglich. Man wird es mir leicht verwilli-
gen, daß in dieſem Falle nichts uͤbrig bleibt, als die
Bewachung der Guͤther und der Perſonen. Ein je-
des Stuͤck durch eine beſondere Wache bedekken, dieß
iſt unmoͤglich. Daher entſtehen dieſe Fragen: Wenn
die angenommene Abſicht durch Wache ſoll erhalten
werden, wo muß die Wache ſtehen. Zu welcher Zeit
muß gewacht werden, und woher wird die Wache ge-
nommen?

§. 204.

Die Beantwortung der erſten Frage iſt eine un-Wo muß
die Wache
ſtehen?

mittelbare Folge aus der Entwikkelung der Abſicht.
Dieſe Wache ſoll es beynahe unmoͤglich machen, daß
das Unternehmen der Raͤuber in den Staͤdten und
Doͤrfern heimlich koͤnne ausgefuͤhret werden. Ver-
binde ich mit dieſem die allgemeine Regel, in welcher
der ganze Feſtungs-Bau gegruͤndet, ſo folget, dieſe
Wache ſey alſo zu ſtellen, daß an keinem Orte einer
Gaſſe etwas kann unternommen werden, was nicht
von dieſer Wache koͤnne beſtrichen werden. Aus die-
ſem Grunde wuͤrde es nicht ohne Nutzen ſeyn, wenn
alle Ekken in den Straßen mit einer Wache beſetzet
werden, und da man dieſe Leute vornemlich in den
Gaſthoͤfen vermuthet, wenn dieſe Wache alſo geſtellet
wird, daß ſie alle Gaſthoͤffe genau beobachten kann.
Sollte jenes nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde nicht
moͤglich ſeyn, ſo bleibet noch das uͤbrig, daß die Wa-
che wenigſtens einmal in der Stunde alle Straßen
durchgehet.

§. 205.
J i 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0521" n="501"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Sicherheit des Staats.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 203.</head><lb/>
              <p>Die Policey macht ferner An&#x017F;talten, wodurch es dem<note place="right">Durch bal-<lb/>
dige Ent-<lb/>
dekkung ih-<lb/>
rer Unter-<lb/>
nehmungen.</note><lb/>
Ra&#x0364;uber bey nahe unmo&#x0364;glich wird, &#x017F;ein Unternehmen<lb/>
heimlich auszufu&#x0364;hren. Siehe §. 200. Wie &#x017F;ind die&#x017F;e<lb/>
An&#x017F;talten mo&#x0364;glich. Man wird es mir leicht verwilli-<lb/>
gen, daß in die&#x017F;em Falle nichts u&#x0364;brig bleibt, als die<lb/>
Bewachung der Gu&#x0364;ther und der Per&#x017F;onen. Ein je-<lb/>
des Stu&#x0364;ck durch eine be&#x017F;ondere Wache bedekken, dieß<lb/>
i&#x017F;t unmo&#x0364;glich. Daher ent&#x017F;tehen die&#x017F;e Fragen: Wenn<lb/>
die angenommene Ab&#x017F;icht durch Wache &#x017F;oll erhalten<lb/>
werden, wo muß die Wache &#x017F;tehen. Zu welcher Zeit<lb/>
muß gewacht werden, und woher wird die Wache ge-<lb/>
nommen?</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 204.</head><lb/>
              <p>Die Beantwortung der er&#x017F;ten Frage i&#x017F;t eine un-<note place="right">Wo muß<lb/>
die Wache<lb/>
&#x017F;tehen?</note><lb/>
mittelbare Folge aus der Entwikkelung der Ab&#x017F;icht.<lb/>
Die&#x017F;e Wache &#x017F;oll es beynahe unmo&#x0364;glich machen, daß<lb/>
das Unternehmen der Ra&#x0364;uber in den Sta&#x0364;dten und<lb/>
Do&#x0364;rfern heimlich ko&#x0364;nne ausgefu&#x0364;hret werden. Ver-<lb/>
binde ich mit die&#x017F;em die allgemeine Regel, in welcher<lb/>
der ganze Fe&#x017F;tungs-Bau gegru&#x0364;ndet, &#x017F;o folget, die&#x017F;e<lb/>
Wache &#x017F;ey al&#x017F;o zu &#x017F;tellen, daß an keinem Orte einer<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;e etwas kann unternommen werden, was nicht<lb/>
von die&#x017F;er Wache ko&#x0364;nne be&#x017F;trichen werden. Aus die-<lb/>
&#x017F;em Grunde wu&#x0364;rde es nicht ohne Nutzen &#x017F;eyn, wenn<lb/>
alle Ekken in den Straßen mit einer Wache be&#x017F;etzet<lb/>
werden, und da man die&#x017F;e Leute vornemlich in den<lb/>
Ga&#x017F;tho&#x0364;fen vermuthet, wenn die&#x017F;e Wache al&#x017F;o ge&#x017F;tellet<lb/>
wird, daß &#x017F;ie alle Ga&#x017F;tho&#x0364;ffe genau beobachten kann.<lb/>
Sollte jenes nach Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde nicht<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;eyn, &#x017F;o bleibet noch das u&#x0364;brig, daß die Wa-<lb/>
che wenig&#x017F;tens einmal in der Stunde alle Straßen<lb/>
durchgehet.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J i 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 205.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501/0521] von der Sicherheit des Staats. §. 203. Die Policey macht ferner Anſtalten, wodurch es dem Raͤuber bey nahe unmoͤglich wird, ſein Unternehmen heimlich auszufuͤhren. Siehe §. 200. Wie ſind dieſe Anſtalten moͤglich. Man wird es mir leicht verwilli- gen, daß in dieſem Falle nichts uͤbrig bleibt, als die Bewachung der Guͤther und der Perſonen. Ein je- des Stuͤck durch eine beſondere Wache bedekken, dieß iſt unmoͤglich. Daher entſtehen dieſe Fragen: Wenn die angenommene Abſicht durch Wache ſoll erhalten werden, wo muß die Wache ſtehen. Zu welcher Zeit muß gewacht werden, und woher wird die Wache ge- nommen? Durch bal- dige Ent- dekkung ih- rer Unter- nehmungen. §. 204. Die Beantwortung der erſten Frage iſt eine un- mittelbare Folge aus der Entwikkelung der Abſicht. Dieſe Wache ſoll es beynahe unmoͤglich machen, daß das Unternehmen der Raͤuber in den Staͤdten und Doͤrfern heimlich koͤnne ausgefuͤhret werden. Ver- binde ich mit dieſem die allgemeine Regel, in welcher der ganze Feſtungs-Bau gegruͤndet, ſo folget, dieſe Wache ſey alſo zu ſtellen, daß an keinem Orte einer Gaſſe etwas kann unternommen werden, was nicht von dieſer Wache koͤnne beſtrichen werden. Aus die- ſem Grunde wuͤrde es nicht ohne Nutzen ſeyn, wenn alle Ekken in den Straßen mit einer Wache beſetzet werden, und da man dieſe Leute vornemlich in den Gaſthoͤfen vermuthet, wenn dieſe Wache alſo geſtellet wird, daß ſie alle Gaſthoͤffe genau beobachten kann. Sollte jenes nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde nicht moͤglich ſeyn, ſo bleibet noch das uͤbrig, daß die Wa- che wenigſtens einmal in der Stunde alle Straßen durchgehet. Wo muß die Wache ſtehen? §. 205. J i 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/521
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 501. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/521>, abgerufen am 21.10.2019.