Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
dieser Pfändung mit Gewalt widersetzet, eine empfind-
liche Strafe gesetzet, so wird diese den Hirten behut-
samer machen, und jenes dem Beleidigten den Weg
erleichtern, zur Ersetzung des Schadens zu gelangen.

§. 222.
Und durch
das wilde
Vieh.

Die Güther wider das wilde Vieh zu bedekken,
sind wohl keine anderen Mittel zu erdenken, als eine
regelmäßige Einrichtung der Jagd, und die Verwah-
rung der Oerter, wo das Wild geheget wird, mit Wild-
Zäunen.

§. 223.
Von der
Unsicherheit,
die durch
Schicksaale
verursachet
wird.

Endlich sind noch einige Würkungen des Schick-
saales übrig, die eine Unsicherheit drohen. Das
Wasser verursachet Schaden durch Ueberschwemmung
und Einreissung der Ufer, und das Feuer verzehret
mit seiner Wuth die Güther der Unterthanen. Viel-
mahls sind dieß göttliche Strafen, die wir mit unserer
Tohrheit verdienet haben. Vielmals gründen sie sich
in unserer Nachläßigkeit, und in diesem Falle kann die
Policey durch ihre Veranstaltung dem Schaden vor-
beugen.

§. 224.
Und zwar
durchs Was-
ser bey Ein-
reisung der
Ufer.

Zuerst von den Würkungen des Wassers. Reißt
dieß die Ufer ein, so sind sie nicht genug verwahret
worden. Der eine bebauet den Ufer, so weit seine
Grenzen gehen. Der Nachbar unterläßt es. Und
daher hat er sich zum Schaden gebauet. Wie ist
diesem Uibel abzuhelfen, ohne die Besitzer solcher
Felder zu entkräften? Jch werde diesen Vorschlag
machen.

Fürs erste: Wenn das Ufer zuerst soll bevestiget
werden, so verschaffet der Staat die Materialien
zum

Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
dieſer Pfaͤndung mit Gewalt widerſetzet, eine empfind-
liche Strafe geſetzet, ſo wird dieſe den Hirten behut-
ſamer machen, und jenes dem Beleidigten den Weg
erleichtern, zur Erſetzung des Schadens zu gelangen.

§. 222.
Und durch
das wilde
Vieh.

Die Guͤther wider das wilde Vieh zu bedekken,
ſind wohl keine anderen Mittel zu erdenken, als eine
regelmaͤßige Einrichtung der Jagd, und die Verwah-
rung der Oerter, wo das Wild geheget wird, mit Wild-
Zaͤunen.

§. 223.
Von der
Unſicherheit,
die durch
Schickſaale
verurſachet
wird.

Endlich ſind noch einige Wuͤrkungen des Schick-
ſaales uͤbrig, die eine Unſicherheit drohen. Das
Waſſer verurſachet Schaden durch Ueberſchwemmung
und Einreiſſung der Ufer, und das Feuer verzehret
mit ſeiner Wuth die Guͤther der Unterthanen. Viel-
mahls ſind dieß goͤttliche Strafen, die wir mit unſerer
Tohrheit verdienet haben. Vielmals gruͤnden ſie ſich
in unſerer Nachlaͤßigkeit, und in dieſem Falle kann die
Policey durch ihre Veranſtaltung dem Schaden vor-
beugen.

§. 224.
Und zwar
durchs Waſ-
ſer bey Ein-
reiſung der
Ufer.

Zuerſt von den Wuͤrkungen des Waſſers. Reißt
dieß die Ufer ein, ſo ſind ſie nicht genug verwahret
worden. Der eine bebauet den Ufer, ſo weit ſeine
Grenzen gehen. Der Nachbar unterlaͤßt es. Und
daher hat er ſich zum Schaden gebauet. Wie iſt
dieſem Uibel abzuhelfen, ohne die Beſitzer ſolcher
Felder zu entkraͤften? Jch werde dieſen Vorſchlag
machen.

Fuͤrs erſte: Wenn das Ufer zuerſt ſoll beveſtiget
werden, ſo verſchaffet der Staat die Materialien
zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0530" n="510"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
die&#x017F;er Pfa&#x0364;ndung mit Gewalt wider&#x017F;etzet, eine empfind-<lb/>
liche Strafe ge&#x017F;etzet, &#x017F;o wird die&#x017F;e den Hirten behut-<lb/>
&#x017F;amer machen, und jenes dem Beleidigten den Weg<lb/>
erleichtern, zur Er&#x017F;etzung des Schadens zu gelangen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 222.</head><lb/>
              <note place="left">Und durch<lb/>
das wilde<lb/>
Vieh.</note>
              <p>Die Gu&#x0364;ther wider das wilde Vieh zu bedekken,<lb/>
&#x017F;ind wohl keine anderen Mittel zu erdenken, als eine<lb/>
regelma&#x0364;ßige Einrichtung der Jagd, und die Verwah-<lb/>
rung der Oerter, wo das Wild geheget wird, mit Wild-<lb/>
Za&#x0364;unen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 223.</head><lb/>
              <note place="left">Von der<lb/>
Un&#x017F;icherheit,<lb/>
die durch<lb/>
Schick&#x017F;aale<lb/>
verur&#x017F;achet<lb/>
wird.</note>
              <p>Endlich &#x017F;ind noch einige Wu&#x0364;rkungen des Schick-<lb/>
&#x017F;aales u&#x0364;brig, die eine Un&#x017F;icherheit drohen. Das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er verur&#x017F;achet Schaden durch Ueber&#x017F;chwemmung<lb/>
und Einrei&#x017F;&#x017F;ung der Ufer, und das Feuer verzehret<lb/>
mit &#x017F;einer Wuth die Gu&#x0364;ther der Unterthanen. Viel-<lb/>
mahls &#x017F;ind dieß go&#x0364;ttliche Strafen, die wir mit un&#x017F;erer<lb/>
Tohrheit verdienet haben. Vielmals gru&#x0364;nden &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
in un&#x017F;erer Nachla&#x0364;ßigkeit, und in die&#x017F;em Falle kann die<lb/>
Policey durch ihre Veran&#x017F;taltung dem Schaden vor-<lb/>
beugen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 224.</head><lb/>
              <note place="left">Und zwar<lb/>
durchs Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er bey Ein-<lb/>
rei&#x017F;ung der<lb/>
Ufer.</note>
              <p>Zuer&#x017F;t von den Wu&#x0364;rkungen des Wa&#x017F;&#x017F;ers. Reißt<lb/>
dieß die Ufer ein, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie nicht genug verwahret<lb/>
worden. Der eine bebauet den Ufer, &#x017F;o weit &#x017F;eine<lb/>
Grenzen gehen. Der Nachbar unterla&#x0364;ßt es. Und<lb/>
daher hat er &#x017F;ich zum Schaden gebauet. Wie i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;em Uibel abzuhelfen, ohne die Be&#x017F;itzer &#x017F;olcher<lb/>
Felder zu entkra&#x0364;ften? Jch werde die&#x017F;en Vor&#x017F;chlag<lb/>
machen.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs er&#x017F;te:</hi> Wenn das Ufer zuer&#x017F;t &#x017F;oll beve&#x017F;tiget<lb/>
werden, &#x017F;o ver&#x017F;chaffet der Staat die Materialien<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[510/0530] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, dieſer Pfaͤndung mit Gewalt widerſetzet, eine empfind- liche Strafe geſetzet, ſo wird dieſe den Hirten behut- ſamer machen, und jenes dem Beleidigten den Weg erleichtern, zur Erſetzung des Schadens zu gelangen. §. 222. Die Guͤther wider das wilde Vieh zu bedekken, ſind wohl keine anderen Mittel zu erdenken, als eine regelmaͤßige Einrichtung der Jagd, und die Verwah- rung der Oerter, wo das Wild geheget wird, mit Wild- Zaͤunen. §. 223. Endlich ſind noch einige Wuͤrkungen des Schick- ſaales uͤbrig, die eine Unſicherheit drohen. Das Waſſer verurſachet Schaden durch Ueberſchwemmung und Einreiſſung der Ufer, und das Feuer verzehret mit ſeiner Wuth die Guͤther der Unterthanen. Viel- mahls ſind dieß goͤttliche Strafen, die wir mit unſerer Tohrheit verdienet haben. Vielmals gruͤnden ſie ſich in unſerer Nachlaͤßigkeit, und in dieſem Falle kann die Policey durch ihre Veranſtaltung dem Schaden vor- beugen. §. 224. Zuerſt von den Wuͤrkungen des Waſſers. Reißt dieß die Ufer ein, ſo ſind ſie nicht genug verwahret worden. Der eine bebauet den Ufer, ſo weit ſeine Grenzen gehen. Der Nachbar unterlaͤßt es. Und daher hat er ſich zum Schaden gebauet. Wie iſt dieſem Uibel abzuhelfen, ohne die Beſitzer ſolcher Felder zu entkraͤften? Jch werde dieſen Vorſchlag machen. Fuͤrs erſte: Wenn das Ufer zuerſt ſoll beveſtiget werden, ſo verſchaffet der Staat die Materialien zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/530
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 510. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/530>, abgerufen am 20.10.2019.