Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey-Wissenschaft 2 Abschnitt,
solche Schornsteine ohne Gefahr ausbrennen.
Gehen sie endlich nicht über das Dach hinaus,
so ergreift die entstandene Flamme das Dach,
und hieraus entstehet Gefahr.
§. 230.
dritte
Das dritte. An keinem Orte in einem Gebäude,
wo Feuer angemacht wird, muß Holz seyn.
Daher müssen die Bauleute hiezu verpflichtet
werden.
§. 231.
und vierte
Stück hiezu.
Das vierte. Die Gebäude in einem Ort müssen
durch Brand-Mauern von einander abgesondert
werden. Unterläst man dieses, so setzet das
Feuer, was in dem einen Hause ist, zugleich
das Hauß des Nachbarn in Gefahr.

Anmerk. Auch von diesen Dingen muß die
Baukunst umständlicher reden.

§. 232.
und eine
Feuer-Ord-
nung ge-
macht wer-
den.
Deren erstes.

Wie sind die Veranstaltungen zu machen, wodurch
ein angegangenes Feuer leicht wiederum zu dämpfen?
Es kommt hier auf folgende Stükke an.

Erstlich auf die Wache. Wird diese gehalten,
so kann sie auch sogleich, wenn Feuer entstehet,
Lermen machen. Dieß ist die Haupt-Beschäfti-
gung dessen, der auf dem Thurm wohnet, der
seine Wachsamkeit beständig durch gewesse Zei-
chen andeuten muß. Jst die Wache, von der
wir §. 204. und folg. geredet haben, angeleget,
so kann sie sich auch bey dieser Absicht nützlich
beweisen.
§. 233.
Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt,
ſolche Schornſteine ohne Gefahr ausbrennen.
Gehen ſie endlich nicht uͤber das Dach hinaus,
ſo ergreift die entſtandene Flamme das Dach,
und hieraus entſtehet Gefahr.
§. 230.
dritte
Das dritte. An keinem Orte in einem Gebaͤude,
wo Feuer angemacht wird, muß Holz ſeyn.
Daher muͤſſen die Bauleute hiezu verpflichtet
werden.
§. 231.
und vierte
Stuͤck hiezu.
Das vierte. Die Gebaͤude in einem Ort muͤſſen
durch Brand-Mauern von einander abgeſondert
werden. Unterlaͤſt man dieſes, ſo ſetzet das
Feuer, was in dem einen Hauſe iſt, zugleich
das Hauß des Nachbarn in Gefahr.

Anmerk. Auch von dieſen Dingen muß die
Baukunſt umſtaͤndlicher reden.

§. 232.
und eine
Feuer-Ord-
nung ge-
macht wer-
den.
Deren erſtes.

Wie ſind die Veranſtaltungen zu machen, wodurch
ein angegangenes Feuer leicht wiederum zu daͤmpfen?
Es kommt hier auf folgende Stuͤkke an.

Erſtlich auf die Wache. Wird dieſe gehalten,
ſo kann ſie auch ſogleich, wenn Feuer entſtehet,
Lermen machen. Dieß iſt die Haupt-Beſchaͤfti-
gung deſſen, der auf dem Thurm wohnet, der
ſeine Wachſamkeit beſtaͤndig durch geweſſe Zei-
chen andeuten muß. Jſt die Wache, von der
wir §. 204. und folg. geredet haben, angeleget,
ſo kann ſie ſich auch bey dieſer Abſicht nuͤtzlich
beweiſen.
§. 233.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0534" n="514"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 2 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
&#x017F;olche Schorn&#x017F;teine ohne Gefahr ausbrennen.<lb/>
Gehen &#x017F;ie endlich nicht u&#x0364;ber das Dach hinaus,<lb/>
&#x017F;o ergreift die ent&#x017F;tandene Flamme das Dach,<lb/>
und hieraus ent&#x017F;tehet Gefahr.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 230.</head><lb/>
              <note place="left">dritte</note>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Das dritte.</hi> An keinem Orte in einem Geba&#x0364;ude,<lb/>
wo Feuer angemacht wird, muß Holz &#x017F;eyn.<lb/>
Daher mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Bauleute hiezu verpflichtet<lb/>
werden.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 231.</head><lb/>
              <note place="left">und vierte<lb/>
Stu&#x0364;ck hiezu.</note>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Das vierte.</hi> Die Geba&#x0364;ude in einem Ort mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
durch Brand-Mauern von einander abge&#x017F;ondert<lb/>
werden. Unterla&#x0364;&#x017F;t man die&#x017F;es, &#x017F;o &#x017F;etzet das<lb/>
Feuer, was in dem einen Hau&#x017F;e i&#x017F;t, zugleich<lb/>
das Hauß des Nachbarn in Gefahr.</item>
              </list><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Auch von die&#x017F;en Dingen muß die<lb/>
Baukun&#x017F;t um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher reden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 232.</head><lb/>
              <note place="left">und eine<lb/>
Feuer-Ord-<lb/>
nung ge-<lb/>
macht wer-<lb/>
den.<lb/>
Deren er&#x017F;tes.</note>
              <p>Wie &#x017F;ind die Veran&#x017F;taltungen zu machen, wodurch<lb/>
ein angegangenes Feuer leicht wiederum zu da&#x0364;mpfen?<lb/>
Es kommt hier auf folgende Stu&#x0364;kke an.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi> auf die Wache. Wird die&#x017F;e gehalten,<lb/>
&#x017F;o kann &#x017F;ie auch &#x017F;ogleich, wenn Feuer ent&#x017F;tehet,<lb/>
Lermen machen. Dieß i&#x017F;t die Haupt-Be&#x017F;cha&#x0364;fti-<lb/>
gung de&#x017F;&#x017F;en, der auf dem Thurm wohnet, der<lb/>
&#x017F;eine Wach&#x017F;amkeit be&#x017F;ta&#x0364;ndig durch gewe&#x017F;&#x017F;e Zei-<lb/>
chen andeuten muß. J&#x017F;t die Wache, von der<lb/>
wir §. 204. und folg. geredet haben, angeleget,<lb/>
&#x017F;o kann &#x017F;ie &#x017F;ich auch bey die&#x017F;er Ab&#x017F;icht nu&#x0364;tzlich<lb/>
bewei&#x017F;en.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 233.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[514/0534] Der Policey-Wiſſenſchaft 2 Abſchnitt, ſolche Schornſteine ohne Gefahr ausbrennen. Gehen ſie endlich nicht uͤber das Dach hinaus, ſo ergreift die entſtandene Flamme das Dach, und hieraus entſtehet Gefahr. §. 230. Das dritte. An keinem Orte in einem Gebaͤude, wo Feuer angemacht wird, muß Holz ſeyn. Daher muͤſſen die Bauleute hiezu verpflichtet werden. §. 231. Das vierte. Die Gebaͤude in einem Ort muͤſſen durch Brand-Mauern von einander abgeſondert werden. Unterlaͤſt man dieſes, ſo ſetzet das Feuer, was in dem einen Hauſe iſt, zugleich das Hauß des Nachbarn in Gefahr. Anmerk. Auch von dieſen Dingen muß die Baukunſt umſtaͤndlicher reden. §. 232. Wie ſind die Veranſtaltungen zu machen, wodurch ein angegangenes Feuer leicht wiederum zu daͤmpfen? Es kommt hier auf folgende Stuͤkke an. Erſtlich auf die Wache. Wird dieſe gehalten, ſo kann ſie auch ſogleich, wenn Feuer entſtehet, Lermen machen. Dieß iſt die Haupt-Beſchaͤfti- gung deſſen, der auf dem Thurm wohnet, der ſeine Wachſamkeit beſtaͤndig durch geweſſe Zei- chen andeuten muß. Jſt die Wache, von der wir §. 204. und folg. geredet haben, angeleget, ſo kann ſie ſich auch bey dieſer Abſicht nuͤtzlich beweiſen. §. 233.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/534
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 514. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/534>, abgerufen am 23.10.2019.