Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey-Wissenschaft 3. Abschnitt,
genaueste zu untersuchen, um zu erfahren,
wie alle diese Werke der Natur dem Staa-
te können nuzbar gemacht werden.

Ein Wirth ist bemühet, alles, was er besitzet, so nuzbar
zu machen, als es möglich ist (§. 451 folg. Sitten-Lehre).
Die Ausführung dieser Absicht ist ihm unmöglich,
wenn er nicht die Natur derjenigen Dinge, die er be-
sitzet, genau kennet, und alle Wege, wodurch sie können
nuzbar werden, genau untersuchet. Will man mit diesem
die Haupt-Absicht der Policey verknüpfen, und als-
denn diese Lehre auf den Staat anwenden, so wird
man es bald einsehen, daß diese Haupt-Regel gegrün-
det ist.

Anmerk. Die Wichtigkeit dieser Regel ist aus
dem Erfolg zu beurtheilen. Wir wollen nur eini-
ge Folgen, um diese zu beweisen, beschreiben. Wie
vieles Geld wird nicht jährlich in fremde Länder
verschicket, um die Materialien zur Färberey her-
beyzuschaffen. Würde man die Erde, die Steine,
die Gewächse, die das Land, was man bewohnet,
besitzet und hervorbringen kann, genau untersuchen,
man würde es sehr oft erfahren, daß man die Ma-
terialien im Lande um ein billiges Geld haben kön-
ne, die man mit vielen Kosten aus fremden Ländern
herbeyschaffet. Ferner: Wie viele Salz-Quellen,
wie viele Mineralien bleiben nicht in der Erde ver-
borgen, weil man es unterläst, diese Regel anzu-
wenden.

§. 349.
Wie diese
auszuüben.

Man wird es mir leicht verwilligen, daß es unmög-
lich sey, diese Absicht vollständig zu erreichen, wenn
nicht in einem Staate eine Gesellschaft gestiftet wird,
die sich mit dieser Untersuchung gemeinschaftlich be-
schäftigen muß. Denn wie viele Erkenntniß, wie vie-

le
Der Policey-Wiſſenſchaft 3. Abſchnitt,
genaueſte zu unterſuchen, um zu erfahren,
wie alle dieſe Werke der Natur dem Staa-
te koͤnnen nuzbar gemacht werden.

Ein Wirth iſt bemuͤhet, alles, was er beſitzet, ſo nuzbar
zu machen, als es moͤglich iſt (§. 451 folg. Sitten-Lehre).
Die Ausfuͤhrung dieſer Abſicht iſt ihm unmoͤglich,
wenn er nicht die Natur derjenigen Dinge, die er be-
ſitzet, genau kennet, und alle Wege, wodurch ſie koͤnnen
nuzbar werden, genau unterſuchet. Will man mit dieſem
die Haupt-Abſicht der Policey verknuͤpfen, und als-
denn dieſe Lehre auf den Staat anwenden, ſo wird
man es bald einſehen, daß dieſe Haupt-Regel gegruͤn-
det iſt.

Anmerk. Die Wichtigkeit dieſer Regel iſt aus
dem Erfolg zu beurtheilen. Wir wollen nur eini-
ge Folgen, um dieſe zu beweiſen, beſchreiben. Wie
vieles Geld wird nicht jaͤhrlich in fremde Laͤnder
verſchicket, um die Materialien zur Faͤrberey her-
beyzuſchaffen. Wuͤrde man die Erde, die Steine,
die Gewaͤchſe, die das Land, was man bewohnet,
beſitzet und hervorbringen kann, genau unterſuchen,
man wuͤrde es ſehr oft erfahren, daß man die Ma-
terialien im Lande um ein billiges Geld haben koͤn-
ne, die man mit vielen Koſten aus fremden Laͤndern
herbeyſchaffet. Ferner: Wie viele Salz-Quellen,
wie viele Mineralien bleiben nicht in der Erde ver-
borgen, weil man es unterlaͤſt, dieſe Regel anzu-
wenden.

§. 349.
Wie dieſe
auszuuͤben.

Man wird es mir leicht verwilligen, daß es unmoͤg-
lich ſey, dieſe Abſicht vollſtaͤndig zu erreichen, wenn
nicht in einem Staate eine Geſellſchaft geſtiftet wird,
die ſich mit dieſer Unterſuchung gemeinſchaftlich be-
ſchaͤftigen muß. Denn wie viele Erkenntniß, wie vie-

le
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <pb facs="#f0544" n="524"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 3. Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">genaue&#x017F;te zu unter&#x017F;uchen, um zu erfahren,<lb/>
wie alle die&#x017F;e Werke der Natur dem Staa-<lb/>
te ko&#x0364;nnen nuzbar gemacht werden.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p>Ein Wirth i&#x017F;t bemu&#x0364;het, alles, was er be&#x017F;itzet, &#x017F;o nuzbar<lb/>
zu machen, als es mo&#x0364;glich i&#x017F;t (§. 451 folg. Sitten-Lehre).<lb/>
Die Ausfu&#x0364;hrung die&#x017F;er Ab&#x017F;icht i&#x017F;t ihm unmo&#x0364;glich,<lb/>
wenn er nicht die Natur derjenigen Dinge, die er be-<lb/>
&#x017F;itzet, genau kennet, und alle Wege, wodurch &#x017F;ie ko&#x0364;nnen<lb/>
nuzbar werden, genau unter&#x017F;uchet. Will man mit die&#x017F;em<lb/>
die Haupt-Ab&#x017F;icht der Policey verknu&#x0364;pfen, und als-<lb/>
denn die&#x017F;e Lehre auf den Staat anwenden, &#x017F;o wird<lb/>
man es bald ein&#x017F;ehen, daß die&#x017F;e Haupt-Regel gegru&#x0364;n-<lb/>
det i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Die Wichtigkeit die&#x017F;er Regel i&#x017F;t aus<lb/>
dem Erfolg zu beurtheilen. Wir wollen nur eini-<lb/>
ge Folgen, um die&#x017F;e zu bewei&#x017F;en, be&#x017F;chreiben. Wie<lb/>
vieles Geld wird nicht ja&#x0364;hrlich in fremde La&#x0364;nder<lb/>
ver&#x017F;chicket, um die Materialien zur Fa&#x0364;rberey her-<lb/>
beyzu&#x017F;chaffen. Wu&#x0364;rde man die Erde, die Steine,<lb/>
die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, die das Land, was man bewohnet,<lb/>
be&#x017F;itzet und hervorbringen kann, genau unter&#x017F;uchen,<lb/>
man wu&#x0364;rde es &#x017F;ehr oft erfahren, daß man die Ma-<lb/>
terialien im Lande um ein billiges Geld haben ko&#x0364;n-<lb/>
ne, die man mit vielen Ko&#x017F;ten aus fremden La&#x0364;ndern<lb/>
herbey&#x017F;chaffet. Ferner: Wie viele Salz-Quellen,<lb/>
wie viele Mineralien bleiben nicht in der Erde ver-<lb/>
borgen, weil man es unterla&#x0364;&#x017F;t, die&#x017F;e Regel anzu-<lb/>
wenden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 349.</head><lb/>
            <note place="left">Wie die&#x017F;e<lb/>
auszuu&#x0364;ben.</note>
            <p>Man wird es mir leicht verwilligen, daß es unmo&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;ey, die&#x017F;e Ab&#x017F;icht voll&#x017F;ta&#x0364;ndig zu erreichen, wenn<lb/>
nicht in einem Staate eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ge&#x017F;tiftet wird,<lb/>
die &#x017F;ich mit die&#x017F;er Unter&#x017F;uchung gemein&#x017F;chaftlich be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigen muß. Denn wie viele Erkenntniß, wie vie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">le</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[524/0544] Der Policey-Wiſſenſchaft 3. Abſchnitt, genaueſte zu unterſuchen, um zu erfahren, wie alle dieſe Werke der Natur dem Staa- te koͤnnen nuzbar gemacht werden. Ein Wirth iſt bemuͤhet, alles, was er beſitzet, ſo nuzbar zu machen, als es moͤglich iſt (§. 451 folg. Sitten-Lehre). Die Ausfuͤhrung dieſer Abſicht iſt ihm unmoͤglich, wenn er nicht die Natur derjenigen Dinge, die er be- ſitzet, genau kennet, und alle Wege, wodurch ſie koͤnnen nuzbar werden, genau unterſuchet. Will man mit dieſem die Haupt-Abſicht der Policey verknuͤpfen, und als- denn dieſe Lehre auf den Staat anwenden, ſo wird man es bald einſehen, daß dieſe Haupt-Regel gegruͤn- det iſt. Anmerk. Die Wichtigkeit dieſer Regel iſt aus dem Erfolg zu beurtheilen. Wir wollen nur eini- ge Folgen, um dieſe zu beweiſen, beſchreiben. Wie vieles Geld wird nicht jaͤhrlich in fremde Laͤnder verſchicket, um die Materialien zur Faͤrberey her- beyzuſchaffen. Wuͤrde man die Erde, die Steine, die Gewaͤchſe, die das Land, was man bewohnet, beſitzet und hervorbringen kann, genau unterſuchen, man wuͤrde es ſehr oft erfahren, daß man die Ma- terialien im Lande um ein billiges Geld haben koͤn- ne, die man mit vielen Koſten aus fremden Laͤndern herbeyſchaffet. Ferner: Wie viele Salz-Quellen, wie viele Mineralien bleiben nicht in der Erde ver- borgen, weil man es unterlaͤſt, dieſe Regel anzu- wenden. §. 349. Man wird es mir leicht verwilligen, daß es unmoͤg- lich ſey, dieſe Abſicht vollſtaͤndig zu erreichen, wenn nicht in einem Staate eine Geſellſchaft geſtiftet wird, die ſich mit dieſer Unterſuchung gemeinſchaftlich be- ſchaͤftigen muß. Denn wie viele Erkenntniß, wie vie- le

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/544
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 524. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/544>, abgerufen am 25.01.2020.