Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.
le Versuche werden nicht zur Erreichung dieses End-
zwecks erfodert. Daher muß einer dem andern mit sei-
ner Erkenntniß und mit seinen Bemühungen zur Hül-
fe kommen, um hiedurch einen gemeinschaftlichen End-
zweck zu würken. Wir wollen diese Gesellschaft die
Akademie nüzlicher Wissenschaften nennen.

§. 350.

Die Sache ist wichtig, ob sie zwar insgemein ver-Stiftung ei-
ner Acade-
mie nüzlicher
Wissenschaf-
ten.

gessen wird. Es ist demnach nöthig, daß wir unter-
suchen.

Einmahl, wie eine solche Academie einzurichten.
Fürs andere, woher die Gelder zu nehmen, die
aufzuwendenden Kosten davon zu bestreiten.

Wir wollen es versuchen, ob wir beyde Aufgaben voll-
ständig werden auflösen können.

§. 351.

Die Absicht einer Gesellschaft bestimmet die ArtEinmahl wie
sie einzurich-
ten.

ihrer Einrichtung. Die Absicht der Academie der
Wissenschaften hat einen gar zu großen Umfang. EsErstes Stück.
ist unmöglich, diese vollständig zu erreichen, so lange
die Grenzen eines Staats die Glieder der Academie
einschließen (§. 348. 341.). Es erfodert demnach
ihre Vollständigkeit, einheimische und fremde Glieder.
Dieß ist ein bequemes Mittel, die Geschichte der Na-
tur vollkommen zu erfahren, und auf diejenigen Stük-
ke zu verfallen, wodurch die Werke der Natur dem
Staate können nuzbar gemacht werden.

§. 352.

Die Absicht dieser Akademie giebt es uns zu er-Anderes
Stück.

kennen, daß die eigentliche Gesellschaft aus einheimi-
schen Gliedern bestehen müsse (§. 349.) und daß diese

die

Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.
le Verſuche werden nicht zur Erreichung dieſes End-
zwecks erfodert. Daher muß einer dem andern mit ſei-
ner Erkenntniß und mit ſeinen Bemuͤhungen zur Huͤl-
fe kommen, um hiedurch einen gemeinſchaftlichen End-
zweck zu wuͤrken. Wir wollen dieſe Geſellſchaft die
Akademie nuͤzlicher Wiſſenſchaften nennen.

§. 350.

Die Sache iſt wichtig, ob ſie zwar insgemein ver-Stiftung ei-
ner Acade-
mie nuͤzlicher
Wiſſenſchaf-
ten.

geſſen wird. Es iſt demnach noͤthig, daß wir unter-
ſuchen.

Einmahl, wie eine ſolche Academie einzurichten.
Fuͤrs andere, woher die Gelder zu nehmen, die
aufzuwendenden Koſten davon zu beſtreiten.

Wir wollen es verſuchen, ob wir beyde Aufgaben voll-
ſtaͤndig werden aufloͤſen koͤnnen.

§. 351.

Die Abſicht einer Geſellſchaft beſtimmet die ArtEinmahl wie
ſie einzurich-
ten.

ihrer Einrichtung. Die Abſicht der Academie der
Wiſſenſchaften hat einen gar zu großen Umfang. EsErſtes Stuͤck.
iſt unmoͤglich, dieſe vollſtaͤndig zu erreichen, ſo lange
die Grenzen eines Staats die Glieder der Academie
einſchließen (§. 348. 341.). Es erfodert demnach
ihre Vollſtaͤndigkeit, einheimiſche und fremde Glieder.
Dieß iſt ein bequemes Mittel, die Geſchichte der Na-
tur vollkommen zu erfahren, und auf diejenigen Stuͤk-
ke zu verfallen, wodurch die Werke der Natur dem
Staate koͤnnen nuzbar gemacht werden.

§. 352.

Die Abſicht dieſer Akademie giebt es uns zu er-Anderes
Stuͤck.

kennen, daß die eigentliche Geſellſchaft aus einheimi-
ſchen Gliedern beſtehen muͤſſe (§. 349.) und daß dieſe

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0545" n="525"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.</hi></fw><lb/>
le Ver&#x017F;uche werden nicht zur Erreichung die&#x017F;es End-<lb/>
zwecks erfodert. Daher muß einer dem andern mit &#x017F;ei-<lb/>
ner Erkenntniß und mit &#x017F;einen Bemu&#x0364;hungen zur Hu&#x0364;l-<lb/>
fe kommen, um hiedurch einen gemein&#x017F;chaftlichen End-<lb/>
zweck zu wu&#x0364;rken. Wir wollen die&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft die<lb/><hi rendition="#fr">Akademie nu&#x0364;zlicher Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi> nennen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 350.</head><lb/>
            <p>Die Sache i&#x017F;t wichtig, ob &#x017F;ie zwar insgemein ver-<note place="right">Stiftung ei-<lb/>
ner Acade-<lb/>
mie nu&#x0364;zlicher<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten.</note><lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en wird. Es i&#x017F;t demnach no&#x0364;thig, daß wir unter-<lb/>
&#x017F;uchen.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> wie eine &#x017F;olche Academie einzurichten.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> woher die Gelder zu nehmen, die<lb/>
aufzuwendenden Ko&#x017F;ten davon zu be&#x017F;treiten.</item>
            </list><lb/>
            <p>Wir wollen es ver&#x017F;uchen, ob wir beyde Aufgaben voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig werden auflo&#x0364;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 351.</head><lb/>
            <p>Die Ab&#x017F;icht einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft be&#x017F;timmet die Art<note place="right">Einmahl wie<lb/>
&#x017F;ie einzurich-<lb/>
ten.</note><lb/>
ihrer Einrichtung. Die Ab&#x017F;icht der Academie der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften hat einen gar zu großen Umfang. Es<note place="right">Er&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</note><lb/>
i&#x017F;t unmo&#x0364;glich, die&#x017F;e voll&#x017F;ta&#x0364;ndig zu erreichen, &#x017F;o lange<lb/>
die Grenzen eines Staats die Glieder der Academie<lb/>
ein&#x017F;chließen (§. 348. 341.). Es erfodert demnach<lb/>
ihre Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit, einheimi&#x017F;che und fremde Glieder.<lb/>
Dieß i&#x017F;t ein bequemes Mittel, die Ge&#x017F;chichte der Na-<lb/>
tur vollkommen zu erfahren, und auf diejenigen Stu&#x0364;k-<lb/>
ke zu verfallen, wodurch die Werke der Natur dem<lb/>
Staate ko&#x0364;nnen nuzbar gemacht werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 352.</head><lb/>
            <p>Die Ab&#x017F;icht die&#x017F;er Akademie giebt es uns zu er-<note place="right">Anderes<lb/>
Stu&#x0364;ck.</note><lb/>
kennen, daß die eigentliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft aus einheimi-<lb/>
&#x017F;chen Gliedern be&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e (§. 349.) und daß die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[525/0545] Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie. le Verſuche werden nicht zur Erreichung dieſes End- zwecks erfodert. Daher muß einer dem andern mit ſei- ner Erkenntniß und mit ſeinen Bemuͤhungen zur Huͤl- fe kommen, um hiedurch einen gemeinſchaftlichen End- zweck zu wuͤrken. Wir wollen dieſe Geſellſchaft die Akademie nuͤzlicher Wiſſenſchaften nennen. §. 350. Die Sache iſt wichtig, ob ſie zwar insgemein ver- geſſen wird. Es iſt demnach noͤthig, daß wir unter- ſuchen. Stiftung ei- ner Acade- mie nuͤzlicher Wiſſenſchaf- ten. Einmahl, wie eine ſolche Academie einzurichten. Fuͤrs andere, woher die Gelder zu nehmen, die aufzuwendenden Koſten davon zu beſtreiten. Wir wollen es verſuchen, ob wir beyde Aufgaben voll- ſtaͤndig werden aufloͤſen koͤnnen. §. 351. Die Abſicht einer Geſellſchaft beſtimmet die Art ihrer Einrichtung. Die Abſicht der Academie der Wiſſenſchaften hat einen gar zu großen Umfang. Es iſt unmoͤglich, dieſe vollſtaͤndig zu erreichen, ſo lange die Grenzen eines Staats die Glieder der Academie einſchließen (§. 348. 341.). Es erfodert demnach ihre Vollſtaͤndigkeit, einheimiſche und fremde Glieder. Dieß iſt ein bequemes Mittel, die Geſchichte der Na- tur vollkommen zu erfahren, und auf diejenigen Stuͤk- ke zu verfallen, wodurch die Werke der Natur dem Staate koͤnnen nuzbar gemacht werden. Einmahl wie ſie einzurich- ten. Erſtes Stuͤck. §. 352. Die Abſicht dieſer Akademie giebt es uns zu er- kennen, daß die eigentliche Geſellſchaft aus einheimi- ſchen Gliedern beſtehen muͤſſe (§. 349.) und daß dieſe die Anderes Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/545
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 525. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/545>, abgerufen am 15.10.2019.