Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 3. Abschnitt,
die fremden Glieder nur als Freunde der Gesellschaft
verehren können, die sich ihr verbindlich gemacht, durch
einige Nachrichten die Befördetung ihrer Absicht zu
erleichtern. Aus diesem folget, daß die wesentliche
Vollkommenheit dieser Akademie von den Eigenschaf-
ten der einheimischen Glieder abhanget, welche die ei-
gentliche Gesellschaft bilden. Es wird nicht schwer
fallen diese Eigenschaften zu bestimmen. Der Grund,
der uns diese Bestimmungen anbietet, ist die Absicht
dieser Academie. Dieß ist genug, zu beweisen, daß die
Erkenntnisse dieser Glieder zusammen genommen, eine
vollständige Erkenntniß von allen den Stücken seyn
müsse, welche zur Land-und Stadt-Wirthschaft, zur
Policey und zum Cammer-Wesen gehören.

Anmerk. Aus diesem folget, daß diese Glie-
der zusammen genommen, die Mathematik, die
Natur-Lehre, die Sitten-Lehre, die Politik, das
Recht der Natur, die Geschichte der Natur, die Na-
tur der Thiere, der Erd-Gewächse, der Mineralien,
das Handlungs-Geschafte, und endlich die Chymie
verstehen müssen.

§. 353.
Drittes
Stück.

Man entwickele den Begrif von der Ordnung, und
alsdenn bestimme man diesen mit der Absicht dieser Aka-
demie, so wird man es leicht begreifen, daß in dieser
keine Ordnung möglich sey, wenn nicht folgende Punk-
te beobachtet werden:

Der erste. Die verschiedenen Arten der Geschäf-
te müssen unter die Glieder vertheilet werden.
Der andere. Alle Glieder die sich mit einem be-
sonderen Theile beschaftigen, müssen einen Auf-
seher haben, der ihre Untersuchungen regieret,
und

Der Policey-Wiſſenſchaft 3. Abſchnitt,
die fremden Glieder nur als Freunde der Geſellſchaft
verehren koͤnnen, die ſich ihr verbindlich gemacht, durch
einige Nachrichten die Befoͤrdetung ihrer Abſicht zu
erleichtern. Aus dieſem folget, daß die weſentliche
Vollkommenheit dieſer Akademie von den Eigenſchaf-
ten der einheimiſchen Glieder abhanget, welche die ei-
gentliche Geſellſchaft bilden. Es wird nicht ſchwer
fallen dieſe Eigenſchaften zu beſtimmen. Der Grund,
der uns dieſe Beſtimmungen anbietet, iſt die Abſicht
dieſer Academie. Dieß iſt genug, zu beweiſen, daß die
Erkenntniſſe dieſer Glieder zuſammen genommen, eine
vollſtaͤndige Erkenntniß von allen den Stuͤcken ſeyn
muͤſſe, welche zur Land-und Stadt-Wirthſchaft, zur
Policey und zum Cammer-Weſen gehoͤren.

Anmerk. Aus dieſem folget, daß dieſe Glie-
der zuſammen genommen, die Mathematik, die
Natur-Lehre, die Sitten-Lehre, die Politik, das
Recht der Natur, die Geſchichte der Natur, die Na-
tur der Thiere, der Erd-Gewaͤchſe, der Mineralien,
das Handlungs-Geſchafte, und endlich die Chymie
verſtehen muͤſſen.

§. 353.
Drittes
Stuͤck.

Man entwickele den Begrif von der Ordnung, und
alsdenn beſtimme man dieſen mit der Abſicht dieſer Aka-
demie, ſo wird man es leicht begreifen, daß in dieſer
keine Ordnung moͤglich ſey, wenn nicht folgende Punk-
te beobachtet werden:

Der erſte. Die verſchiedenen Arten der Geſchaͤf-
te muͤſſen unter die Glieder vertheilet werden.
Der andere. Alle Glieder die ſich mit einem be-
ſonderen Theile beſchaftigen, muͤſſen einen Auf-
ſeher haben, der ihre Unterſuchungen regieret,
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0546" n="526"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 3. Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
die fremden Glieder nur als Freunde der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
verehren ko&#x0364;nnen, die &#x017F;ich ihr verbindlich gemacht, durch<lb/>
einige Nachrichten die Befo&#x0364;rdetung ihrer Ab&#x017F;icht zu<lb/>
erleichtern. Aus die&#x017F;em folget, daß die we&#x017F;entliche<lb/>
Vollkommenheit die&#x017F;er Akademie von den Eigen&#x017F;chaf-<lb/>
ten der einheimi&#x017F;chen Glieder abhanget, welche die ei-<lb/>
gentliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft bilden. Es wird nicht &#x017F;chwer<lb/>
fallen die&#x017F;e Eigen&#x017F;chaften zu be&#x017F;timmen. Der Grund,<lb/>
der uns die&#x017F;e Be&#x017F;timmungen anbietet, i&#x017F;t die Ab&#x017F;icht<lb/>
die&#x017F;er Academie. Dieß i&#x017F;t genug, zu bewei&#x017F;en, daß die<lb/>
Erkenntni&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er Glieder zu&#x017F;ammen genommen, eine<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Erkenntniß von allen den Stu&#x0364;cken &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, welche zur Land-und Stadt-Wirth&#x017F;chaft, zur<lb/>
Policey und zum Cammer-We&#x017F;en geho&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Aus die&#x017F;em folget, daß die&#x017F;e Glie-<lb/>
der zu&#x017F;ammen genommen, die Mathematik, die<lb/>
Natur-Lehre, die Sitten-Lehre, die Politik, das<lb/>
Recht der Natur, die Ge&#x017F;chichte der Natur, die Na-<lb/>
tur der Thiere, der Erd-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, der Mineralien,<lb/>
das Handlungs-Ge&#x017F;chafte, und endlich die Chymie<lb/>
ver&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 353.</head><lb/>
            <note place="left">Drittes<lb/>
Stu&#x0364;ck.</note>
            <p>Man entwickele den Begrif von der Ordnung, und<lb/>
alsdenn be&#x017F;timme man die&#x017F;en mit der Ab&#x017F;icht die&#x017F;er Aka-<lb/>
demie, &#x017F;o wird man es leicht begreifen, daß in die&#x017F;er<lb/>
keine Ordnung mo&#x0364;glich &#x017F;ey, wenn nicht folgende Punk-<lb/>
te beobachtet werden:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Der er&#x017F;te.</hi> Die ver&#x017F;chiedenen Arten der Ge&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
te mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en unter die Glieder vertheilet werden.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Der andere.</hi> Alle Glieder die &#x017F;ich mit einem be-<lb/>
&#x017F;onderen Theile be&#x017F;chaftigen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einen Auf-<lb/>
&#x017F;eher haben, der ihre Unter&#x017F;uchungen regieret,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[526/0546] Der Policey-Wiſſenſchaft 3. Abſchnitt, die fremden Glieder nur als Freunde der Geſellſchaft verehren koͤnnen, die ſich ihr verbindlich gemacht, durch einige Nachrichten die Befoͤrdetung ihrer Abſicht zu erleichtern. Aus dieſem folget, daß die weſentliche Vollkommenheit dieſer Akademie von den Eigenſchaf- ten der einheimiſchen Glieder abhanget, welche die ei- gentliche Geſellſchaft bilden. Es wird nicht ſchwer fallen dieſe Eigenſchaften zu beſtimmen. Der Grund, der uns dieſe Beſtimmungen anbietet, iſt die Abſicht dieſer Academie. Dieß iſt genug, zu beweiſen, daß die Erkenntniſſe dieſer Glieder zuſammen genommen, eine vollſtaͤndige Erkenntniß von allen den Stuͤcken ſeyn muͤſſe, welche zur Land-und Stadt-Wirthſchaft, zur Policey und zum Cammer-Weſen gehoͤren. Anmerk. Aus dieſem folget, daß dieſe Glie- der zuſammen genommen, die Mathematik, die Natur-Lehre, die Sitten-Lehre, die Politik, das Recht der Natur, die Geſchichte der Natur, die Na- tur der Thiere, der Erd-Gewaͤchſe, der Mineralien, das Handlungs-Geſchafte, und endlich die Chymie verſtehen muͤſſen. §. 353. Man entwickele den Begrif von der Ordnung, und alsdenn beſtimme man dieſen mit der Abſicht dieſer Aka- demie, ſo wird man es leicht begreifen, daß in dieſer keine Ordnung moͤglich ſey, wenn nicht folgende Punk- te beobachtet werden: Der erſte. Die verſchiedenen Arten der Geſchaͤf- te muͤſſen unter die Glieder vertheilet werden. Der andere. Alle Glieder die ſich mit einem be- ſonderen Theile beſchaftigen, muͤſſen einen Auf- ſeher haben, der ihre Unterſuchungen regieret, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/546
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 526. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/546>, abgerufen am 14.10.2019.