Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey-Wissenschaft 3. Abschnitt,

Anmerk. Auch bey diesem Stükke ist zu mer-
ken, daß man die Vollkommenheit einer Sache
nicht aus ihrem Anfange, sondern aus ihrem Fort-
gange beurtheilen müsse.

§. 356.
Die andere
Haupt-Re-
gel der Lan-
des-Oecono-
mie.

Die andere Haupt-Regel der Landes Oeconomie ist
diese:

Alle in einem Lande fallende Güther, die
in ihrer rohen Gestalt nicht können genu-
tzet werden, sind, so viel es möglich ist, in
dem Lande zu verarbeiten.

Dieß ist ein bequemes Mittel, viele in einem Lande
reichlich zu ernähren, und mit geringem Aufwande vie-
les Geld ins Land zu bringen. Folglich ist es dem
Staate nüzlich (§. 1. 2.)

§. 357.
Wie diese
auszuüben

Jst die Akademie nüzlicher Wissenschaften in Ord-
nung, so wird es nicht schwer fallen, Mittel zu erfin-
den, wodurch die Ausübung dieser Regel möglich wird.
Die Gründe zu dieser Erfindung sind oben erkläret
worden, da wir die Lehre von den Gewerken und Fa-
briquen abgehandelt haben.

§. 358.
und einzu-
schräncken.

Jch habe mit Ueberlegung diesen Zusatz gemacht,
so viel es möglich ist. Es können sich besondere
Umstände ereügnen, unter welchen es dem Staate
nüzlicher ist, die Güter in roher Gestalt zu verkaufen,
als solche zu verarbeiten. Jch will diesen Satz bewei-
sen. Alle Gewerke, alle Fabriquen sind ohne Nutzen,
wenn nicht ihre Werke bequem können verkauft wer-
den, und sie werden erst alsdenn vollkommen nuzbar,

wenn
Der Policey-Wiſſenſchaft 3. Abſchnitt,

Anmerk. Auch bey dieſem Stuͤkke iſt zu mer-
ken, daß man die Vollkommenheit einer Sache
nicht aus ihrem Anfange, ſondern aus ihrem Fort-
gange beurtheilen muͤſſe.

§. 356.
Die andere
Haupt-Re-
gel der Lan-
des-Oecono-
mie.

Die andere Haupt-Regel der Landes Oeconomie iſt
dieſe:

Alle in einem Lande fallende Guͤther, die
in ihrer rohen Geſtalt nicht koͤnnen genu-
tzet werden, ſind, ſo viel es moͤglich iſt, in
dem Lande zu verarbeiten.

Dieß iſt ein bequemes Mittel, viele in einem Lande
reichlich zu ernaͤhren, und mit geringem Aufwande vie-
les Geld ins Land zu bringen. Folglich iſt es dem
Staate nuͤzlich (§. 1. 2.)

§. 357.
Wie dieſe
auszuuͤben

Jſt die Akademie nuͤzlicher Wiſſenſchaften in Ord-
nung, ſo wird es nicht ſchwer fallen, Mittel zu erfin-
den, wodurch die Ausuͤbung dieſer Regel moͤglich wird.
Die Gruͤnde zu dieſer Erfindung ſind oben erklaͤret
worden, da wir die Lehre von den Gewerken und Fa-
briquen abgehandelt haben.

§. 358.
und einzu-
ſchraͤncken.

Jch habe mit Ueberlegung dieſen Zuſatz gemacht,
ſo viel es moͤglich iſt. Es koͤnnen ſich beſondere
Umſtaͤnde ereuͤgnen, unter welchen es dem Staate
nuͤzlicher iſt, die Guͤter in roher Geſtalt zu verkaufen,
als ſolche zu verarbeiten. Jch will dieſen Satz bewei-
ſen. Alle Gewerke, alle Fabriquen ſind ohne Nutzen,
wenn nicht ihre Werke bequem koͤnnen verkauft wer-
den, und ſie werden erſt alsdenn vollkommen nuzbar,

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0548" n="528"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 3. Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Auch bey die&#x017F;em Stu&#x0364;kke i&#x017F;t zu mer-<lb/>
ken, daß man die Vollkommenheit einer Sache<lb/>
nicht aus ihrem Anfange, &#x017F;ondern aus ihrem Fort-<lb/>
gange beurtheilen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 356.</head><lb/>
            <note place="left">Die andere<lb/>
Haupt-Re-<lb/>
gel der Lan-<lb/>
des-Oecono-<lb/>
mie.</note>
            <p>Die andere Haupt-Regel der Landes Oeconomie i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e:</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">Alle in einem Lande fallende Gu&#x0364;ther, die<lb/>
in ihrer rohen Ge&#x017F;talt nicht ko&#x0364;nnen genu-<lb/>
tzet werden, &#x017F;ind, &#x017F;o viel es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, in<lb/>
dem Lande zu verarbeiten.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p>Dieß i&#x017F;t ein bequemes Mittel, viele in einem Lande<lb/>
reichlich zu erna&#x0364;hren, und mit geringem Aufwande vie-<lb/>
les Geld ins Land zu bringen. Folglich i&#x017F;t es dem<lb/>
Staate nu&#x0364;zlich (§. 1. 2.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 357.</head><lb/>
            <note place="left">Wie die&#x017F;e<lb/>
auszuu&#x0364;ben</note>
            <p>J&#x017F;t die Akademie nu&#x0364;zlicher Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften in Ord-<lb/>
nung, &#x017F;o wird es nicht &#x017F;chwer fallen, Mittel zu erfin-<lb/>
den, wodurch die Ausu&#x0364;bung die&#x017F;er Regel mo&#x0364;glich wird.<lb/>
Die Gru&#x0364;nde zu die&#x017F;er Erfindung &#x017F;ind oben erkla&#x0364;ret<lb/>
worden, da wir die Lehre von den Gewerken und Fa-<lb/>
briquen abgehandelt haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 358.</head><lb/>
            <note place="left">und einzu-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;ncken.</note>
            <p>Jch habe mit Ueberlegung die&#x017F;en Zu&#x017F;atz gemacht,<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o viel es mo&#x0364;glich i&#x017F;t.</hi> Es ko&#x0364;nnen &#x017F;ich be&#x017F;ondere<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde ereu&#x0364;gnen, unter welchen es dem Staate<lb/>
nu&#x0364;zlicher i&#x017F;t, die Gu&#x0364;ter in roher Ge&#x017F;talt zu verkaufen,<lb/>
als &#x017F;olche zu verarbeiten. Jch will die&#x017F;en Satz bewei-<lb/>
&#x017F;en. Alle Gewerke, alle Fabriquen &#x017F;ind ohne Nutzen,<lb/>
wenn nicht ihre Werke bequem ko&#x0364;nnen verkauft wer-<lb/>
den, und &#x017F;ie werden er&#x017F;t alsdenn vollkommen nuzbar,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[528/0548] Der Policey-Wiſſenſchaft 3. Abſchnitt, Anmerk. Auch bey dieſem Stuͤkke iſt zu mer- ken, daß man die Vollkommenheit einer Sache nicht aus ihrem Anfange, ſondern aus ihrem Fort- gange beurtheilen muͤſſe. §. 356. Die andere Haupt-Regel der Landes Oeconomie iſt dieſe: Alle in einem Lande fallende Guͤther, die in ihrer rohen Geſtalt nicht koͤnnen genu- tzet werden, ſind, ſo viel es moͤglich iſt, in dem Lande zu verarbeiten. Dieß iſt ein bequemes Mittel, viele in einem Lande reichlich zu ernaͤhren, und mit geringem Aufwande vie- les Geld ins Land zu bringen. Folglich iſt es dem Staate nuͤzlich (§. 1. 2.) §. 357. Jſt die Akademie nuͤzlicher Wiſſenſchaften in Ord- nung, ſo wird es nicht ſchwer fallen, Mittel zu erfin- den, wodurch die Ausuͤbung dieſer Regel moͤglich wird. Die Gruͤnde zu dieſer Erfindung ſind oben erklaͤret worden, da wir die Lehre von den Gewerken und Fa- briquen abgehandelt haben. §. 358. Jch habe mit Ueberlegung dieſen Zuſatz gemacht, ſo viel es moͤglich iſt. Es koͤnnen ſich beſondere Umſtaͤnde ereuͤgnen, unter welchen es dem Staate nuͤzlicher iſt, die Guͤter in roher Geſtalt zu verkaufen, als ſolche zu verarbeiten. Jch will dieſen Satz bewei- ſen. Alle Gewerke, alle Fabriquen ſind ohne Nutzen, wenn nicht ihre Werke bequem koͤnnen verkauft wer- den, und ſie werden erſt alsdenn vollkommen nuzbar, wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/548
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 528. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/548>, abgerufen am 20.10.2019.