Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.
wenn der gröste Theil ihrer Werke außer dem Lande
kann verhandelt werden (§. 317. und folg.). Was
demnach ein bequemes Mittel ist, diesen Handel zu
befördern und zu erweitern, das ist dem Staate
nüzlich. Wenn man die Güter eines Landes in roher
Gestalt in fremde Länder verschikket, so kann dieß theils
ein bequemes Mittel werden, andere Materialien her-
bey zu schaffen, die sich mit größerem Vortheil verar-
beiten lassen, und deren Werke leichter zu verkaufen
sind. (§. 315. des andern Theils.) Theils kann
es ein bequemes Mittel werden, Fremde herbey zu
lokken, die bey dem Einkauf dieser Materialien nicht
nur vieles im Lande verzehren, sondern auch [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]agerei-
zet werden, unsere Werke der Kunst bey fremden
Völkern beliebt zu machen (§. 320. des andern
Theils
). Dieß ist genug, zu beweisen, daß sich ver-
schiedene Umstände ereignen können, welche bey der
angegebenen Regel die angenommene Einschränkung
nothwendig machen.

§. 359.

Die dritte Haupt-Regel der Landes-Oeconomie, dieDie dritte
Haupt-Re-
gel der Lan-
des Oecono-
mie.

der Herr von Hornek angegeben hat, ist bereits oben
von uns bewiesen, und wie ihre Ausübung möglich sey,
erkläret worden. Sie ist diese: Zur Vollstrek-
kung obiger beyder Regeln gehören Leute, so
wohl zum Beyschaffen oder Hervorbringen und
Bauen der rohen Güter, als deren Verarbei-
tung. Daher ist auf die Bevölkerung des Lan-
des als eines wohlgeordneten Staats höchste
Angelegenheit zu schauen, und wo solche Leute
sind aus dem Müßiggange in eine nahrhafte
Profeßion zu bringen; zu allerhand Erfindun-
gen, Rünsten und Hand-Arbeiten zu unterrich-
ten und aufzumuntern, und wo nöthig, die Lehr-
meister dessen aus der Fremde herein zu vermö-

gen.
L l

Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.
wenn der groͤſte Theil ihrer Werke außer dem Lande
kann verhandelt werden (§. 317. und folg.). Was
demnach ein bequemes Mittel iſt, dieſen Handel zu
befoͤrdern und zu erweitern, das iſt dem Staate
nuͤzlich. Wenn man die Guͤter eines Landes in roher
Geſtalt in fremde Laͤnder verſchikket, ſo kann dieß theils
ein bequemes Mittel werden, andere Materialien her-
bey zu ſchaffen, die ſich mit groͤßerem Vortheil verar-
beiten laſſen, und deren Werke leichter zu verkaufen
ſind. (§. 315. des andern Theils.) Theils kann
es ein bequemes Mittel werden, Fremde herbey zu
lokken, die bey dem Einkauf dieſer Materialien nicht
nur vieles im Lande verzehren, ſondern auch [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]agerei-
zet werden, unſere Werke der Kunſt bey fremden
Voͤlkern beliebt zu machen (§. 320. des andern
Theils
). Dieß iſt genug, zu beweiſen, daß ſich ver-
ſchiedene Umſtaͤnde ereignen koͤnnen, welche bey der
angegebenen Regel die angenommene Einſchraͤnkung
nothwendig machen.

§. 359.

Die dritte Haupt-Regel der Landes-Oeconomie, dieDie dritte
Haupt-Re-
gel der Lan-
des Oecono-
mie.

der Herr von Hornek angegeben hat, iſt bereits oben
von uns bewieſen, und wie ihre Ausuͤbung moͤglich ſey,
erklaͤret worden. Sie iſt dieſe: Zur Vollſtrek-
kung obiger beyder Regeln gehoͤren Leute, ſo
wohl zum Beyſchaffen oder Hervorbringen und
Bauen der rohen Guͤter, als deren Verarbei-
tung. Daher iſt auf die Bevoͤlkerung des Lan-
des als eines wohlgeordneten Staats hoͤchſte
Angelegenheit zu ſchauen, und wo ſolche Leute
ſind aus dem Muͤßiggange in eine nahrhafte
Profeßion zu bringen; zu allerhand Erfindun-
gen, Ruͤnſten und Hand-Arbeiten zu unterrich-
ten und aufzumuntern, und wo noͤthig, die Lehr-
meiſter deſſen aus der Fremde herein zu vermoͤ-

gen.
L l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0549" n="529"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.</hi></fw><lb/>
wenn der gro&#x0364;&#x017F;te Theil ihrer Werke außer dem Lande<lb/>
kann verhandelt werden (§. 317. und folg.). Was<lb/>
demnach ein bequemes Mittel i&#x017F;t, die&#x017F;en Handel zu<lb/>
befo&#x0364;rdern und zu erweitern, das i&#x017F;t dem Staate<lb/>
nu&#x0364;zlich. Wenn man die Gu&#x0364;ter eines Landes in roher<lb/>
Ge&#x017F;talt in fremde La&#x0364;nder ver&#x017F;chikket, &#x017F;o kann dieß theils<lb/>
ein bequemes Mittel werden, andere Materialien her-<lb/>
bey zu &#x017F;chaffen, die &#x017F;ich mit gro&#x0364;ßerem Vortheil verar-<lb/>
beiten la&#x017F;&#x017F;en, und deren Werke leichter zu verkaufen<lb/>
&#x017F;ind. (§. 315. <hi rendition="#fr">des andern Theils.</hi>) Theils kann<lb/>
es ein bequemes Mittel werden, Fremde herbey zu<lb/>
lokken, die bey dem Einkauf die&#x017F;er Materialien nicht<lb/>
nur vieles im Lande verzehren, &#x017F;ondern auch <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>agerei-<lb/>
zet werden, un&#x017F;ere Werke der Kun&#x017F;t bey fremden<lb/>
Vo&#x0364;lkern beliebt zu machen (§. 320. <hi rendition="#fr">des andern<lb/>
Theils</hi>). Dieß i&#x017F;t genug, zu bewei&#x017F;en, daß &#x017F;ich ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Um&#x017F;ta&#x0364;nde ereignen ko&#x0364;nnen, welche bey der<lb/>
angegebenen Regel die angenommene Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung<lb/>
nothwendig machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 359.</head><lb/>
            <p>Die dritte Haupt-Regel der Landes-Oeconomie, die<note place="right">Die dritte<lb/>
Haupt-Re-<lb/>
gel der Lan-<lb/>
des Oecono-<lb/>
mie.</note><lb/>
der Herr <hi rendition="#fr">von Hornek</hi> angegeben hat, i&#x017F;t bereits oben<lb/>
von uns bewie&#x017F;en, und wie ihre Ausu&#x0364;bung mo&#x0364;glich &#x017F;ey,<lb/>
erkla&#x0364;ret worden. Sie i&#x017F;t die&#x017F;e: <hi rendition="#fr">Zur Voll&#x017F;trek-<lb/>
kung obiger beyder Regeln geho&#x0364;ren Leute, &#x017F;o<lb/>
wohl zum Bey&#x017F;chaffen oder Hervorbringen und<lb/>
Bauen der rohen Gu&#x0364;ter, als deren Verarbei-<lb/>
tung. Daher i&#x017F;t auf die Bevo&#x0364;lkerung des Lan-<lb/>
des als eines wohlgeordneten Staats ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Angelegenheit zu &#x017F;chauen, und wo &#x017F;olche Leute<lb/>
&#x017F;ind aus dem Mu&#x0364;ßiggange in eine nahrhafte<lb/>
Profeßion zu bringen; zu allerhand Erfindun-<lb/>
gen, Ru&#x0364;n&#x017F;ten und Hand-Arbeiten zu unterrich-<lb/>
ten und aufzumuntern, und wo no&#x0364;thig, die Lehr-<lb/>
mei&#x017F;ter de&#x017F;&#x017F;en aus der Fremde herein zu vermo&#x0364;-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gen.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/0549] Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie. wenn der groͤſte Theil ihrer Werke außer dem Lande kann verhandelt werden (§. 317. und folg.). Was demnach ein bequemes Mittel iſt, dieſen Handel zu befoͤrdern und zu erweitern, das iſt dem Staate nuͤzlich. Wenn man die Guͤter eines Landes in roher Geſtalt in fremde Laͤnder verſchikket, ſo kann dieß theils ein bequemes Mittel werden, andere Materialien her- bey zu ſchaffen, die ſich mit groͤßerem Vortheil verar- beiten laſſen, und deren Werke leichter zu verkaufen ſind. (§. 315. des andern Theils.) Theils kann es ein bequemes Mittel werden, Fremde herbey zu lokken, die bey dem Einkauf dieſer Materialien nicht nur vieles im Lande verzehren, ſondern auch _agerei- zet werden, unſere Werke der Kunſt bey fremden Voͤlkern beliebt zu machen (§. 320. des andern Theils). Dieß iſt genug, zu beweiſen, daß ſich ver- ſchiedene Umſtaͤnde ereignen koͤnnen, welche bey der angegebenen Regel die angenommene Einſchraͤnkung nothwendig machen. §. 359. Die dritte Haupt-Regel der Landes-Oeconomie, die der Herr von Hornek angegeben hat, iſt bereits oben von uns bewieſen, und wie ihre Ausuͤbung moͤglich ſey, erklaͤret worden. Sie iſt dieſe: Zur Vollſtrek- kung obiger beyder Regeln gehoͤren Leute, ſo wohl zum Beyſchaffen oder Hervorbringen und Bauen der rohen Guͤter, als deren Verarbei- tung. Daher iſt auf die Bevoͤlkerung des Lan- des als eines wohlgeordneten Staats hoͤchſte Angelegenheit zu ſchauen, und wo ſolche Leute ſind aus dem Muͤßiggange in eine nahrhafte Profeßion zu bringen; zu allerhand Erfindun- gen, Ruͤnſten und Hand-Arbeiten zu unterrich- ten und aufzumuntern, und wo noͤthig, die Lehr- meiſter deſſen aus der Fremde herein zu vermoͤ- gen. Die dritte Haupt-Re- gel der Lan- des Oecono- mie. L l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/549
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 529. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/549>, abgerufen am 14.10.2019.