Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 3. Abschnitt,
gen. Von dem ersten Stükke handelt das erste Ca-
pitel des zweyten Abschnittes der Policey-Wissenschaft.
Das andere Stück untersuchet das vierte Capitel des
angeführten Abschnittes. Mit dem dritten Stük-
ke haben wir uns in dem zweyten Capitel beschäftiget.

§. 360.
Die vierte
Haupt-Re-
gel.

Die vierte Haupt-Regel der Landes-Oeconomie ist
diese: Gold und Silber, so einmahl in das Land,
es sey aus eigenem Bau, oder aus der Fremde
durch Fleiß gekommen, ist in keinerley Weise
noch Wege, es sey für was es wolle, so viel nur
immer möglich, wieder hinaus zu vertragen,
noch zuzugeben, daß es in Kisten oder Kasten
vergraben werde, sondern immerzu in der Be-
wegung bleibe, auch nicht, daß es viel in solche
Fabriquen gerathe, wo es gleichsam zernichtet
wird, und nicht wieder zu Nutzen zu bringen.
Dann solchergestalt wird unmöglich seyn, daß
ein Land, so einmahl zu einer ansehnlichen
Baarschaft kommen, bevorab dasjenige, so eige-
ne Geld-und Silber-Minen besitzt, in Armuth
verfalle; ja was das lezte betrift, unmöglich,
daß es nicht an Reichthum und Gut immer-
fort zunehme.

§. 361.
Diese wird
zergliedert.

Diese Regel faßt verschiedene Stükke in sich, und
es ist mir unmöglich, zu beweisen, daß alle dem Staa-
te nüzlich sind. Vielleicht wird man mit mir einstim-
mig, wenn ich alle Stükke auseinander lege, und ein
jedes insbesondere untersuche.

Das erste
Stück.

Das erste Stück: Gold und Silber, so ein-
mahl ins Land gekommen, soll nicht wie-
der hinausgetragen werden.
Jch nehme

mir

Der Policey-Wiſſenſchaft 3. Abſchnitt,
gen. Von dem erſten Stuͤkke handelt das erſte Ca-
pitel des zweyten Abſchnittes der Policey-Wiſſenſchaft.
Das andere Stuͤck unterſuchet das vierte Capitel des
angefuͤhrten Abſchnittes. Mit dem dritten Stuͤk-
ke haben wir uns in dem zweyten Capitel beſchaͤftiget.

§. 360.
Die vierte
Haupt-Re-
gel.

Die vierte Haupt-Regel der Landes-Oeconomie iſt
dieſe: Gold und Silber, ſo einmahl in das Land,
es ſey aus eigenem Bau, oder aus der Fremde
durch Fleiß gekommen, iſt in keinerley Weiſe
noch Wege, es ſey fuͤr was es wolle, ſo viel nur
immer moͤglich, wieder hinaus zu vertragen,
noch zuzugeben, daß es in Kiſten oder Kaſten
vergraben werde, ſondern immerzu in der Be-
wegung bleibe, auch nicht, daß es viel in ſolche
Fabriquen gerathe, wo es gleichſam zernichtet
wird, und nicht wieder zu Nutzen zu bringen.
Dann ſolchergeſtalt wird unmoͤglich ſeyn, daß
ein Land, ſo einmahl zu einer anſehnlichen
Baarſchaft kommen, bevorab dasjenige, ſo eige-
ne Geld-und Silber-Minen beſitzt, in Armuth
verfalle; ja was das lezte betrift, unmoͤglich,
daß es nicht an Reichthum und Gut immer-
fort zunehme.

§. 361.
Dieſe wird
zergliedert.

Dieſe Regel faßt verſchiedene Stuͤkke in ſich, und
es iſt mir unmoͤglich, zu beweiſen, daß alle dem Staa-
te nuͤzlich ſind. Vielleicht wird man mit mir einſtim-
mig, wenn ich alle Stuͤkke auseinander lege, und ein
jedes insbeſondere unterſuche.

Das erſte
Stuͤck.

Das erſte Stuͤck: Gold und Silber, ſo ein-
mahl ins Land gekommen, ſoll nicht wie-
der hinausgetragen werden.
Jch nehme

mir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0550" n="530"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 3. Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">gen.</hi> Von dem er&#x017F;ten Stu&#x0364;kke handelt das er&#x017F;te Ca-<lb/>
pitel des zweyten Ab&#x017F;chnittes der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.<lb/>
Das andere Stu&#x0364;ck unter&#x017F;uchet das vierte Capitel des<lb/>
angefu&#x0364;hrten Ab&#x017F;chnittes. Mit dem dritten Stu&#x0364;k-<lb/>
ke haben wir uns in dem zweyten Capitel be&#x017F;cha&#x0364;ftiget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 360.</head><lb/>
            <note place="left">Die vierte<lb/>
Haupt-Re-<lb/>
gel.</note>
            <p>Die vierte Haupt-Regel der Landes-Oeconomie i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e: <hi rendition="#fr">Gold und Silber, &#x017F;o einmahl in das Land,<lb/>
es &#x017F;ey aus eigenem Bau, oder aus der Fremde<lb/>
durch Fleiß gekommen, i&#x017F;t in keinerley Wei&#x017F;e<lb/>
noch Wege, es &#x017F;ey fu&#x0364;r was es wolle, &#x017F;o viel nur<lb/>
immer mo&#x0364;glich, wieder hinaus zu vertragen,<lb/>
noch zuzugeben, daß es in Ki&#x017F;ten oder Ka&#x017F;ten<lb/>
vergraben werde, &#x017F;ondern immerzu in der Be-<lb/>
wegung bleibe, auch nicht, daß es viel in &#x017F;olche<lb/>
Fabriquen gerathe, wo es gleich&#x017F;am zernichtet<lb/>
wird, und nicht wieder zu Nutzen zu bringen.<lb/>
Dann &#x017F;olcherge&#x017F;talt wird unmo&#x0364;glich &#x017F;eyn, daß<lb/>
ein Land, &#x017F;o einmahl zu einer an&#x017F;ehnlichen<lb/>
Baar&#x017F;chaft kommen, bevorab dasjenige, &#x017F;o eige-<lb/>
ne Geld-und Silber-Minen be&#x017F;itzt, in Armuth<lb/>
verfalle; ja was das lezte betrift, unmo&#x0364;glich,<lb/>
daß es nicht an Reichthum und Gut immer-<lb/>
fort zunehme.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 361.</head><lb/>
            <note place="left">Die&#x017F;e wird<lb/>
zergliedert.</note>
            <p>Die&#x017F;e Regel faßt ver&#x017F;chiedene Stu&#x0364;kke in &#x017F;ich, und<lb/>
es i&#x017F;t mir unmo&#x0364;glich, zu bewei&#x017F;en, daß alle dem Staa-<lb/>
te nu&#x0364;zlich &#x017F;ind. Vielleicht wird man mit mir ein&#x017F;tim-<lb/>
mig, wenn ich alle Stu&#x0364;kke auseinander lege, und ein<lb/>
jedes insbe&#x017F;ondere unter&#x017F;uche.</p><lb/>
            <note place="left">Das er&#x017F;te<lb/>
Stu&#x0364;ck.</note>
            <p><hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te Stu&#x0364;ck: Gold und Silber, &#x017F;o ein-<lb/>
mahl ins Land gekommen, &#x017F;oll nicht wie-<lb/>
der hinausgetragen werden.</hi> Jch nehme<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[530/0550] Der Policey-Wiſſenſchaft 3. Abſchnitt, gen. Von dem erſten Stuͤkke handelt das erſte Ca- pitel des zweyten Abſchnittes der Policey-Wiſſenſchaft. Das andere Stuͤck unterſuchet das vierte Capitel des angefuͤhrten Abſchnittes. Mit dem dritten Stuͤk- ke haben wir uns in dem zweyten Capitel beſchaͤftiget. §. 360. Die vierte Haupt-Regel der Landes-Oeconomie iſt dieſe: Gold und Silber, ſo einmahl in das Land, es ſey aus eigenem Bau, oder aus der Fremde durch Fleiß gekommen, iſt in keinerley Weiſe noch Wege, es ſey fuͤr was es wolle, ſo viel nur immer moͤglich, wieder hinaus zu vertragen, noch zuzugeben, daß es in Kiſten oder Kaſten vergraben werde, ſondern immerzu in der Be- wegung bleibe, auch nicht, daß es viel in ſolche Fabriquen gerathe, wo es gleichſam zernichtet wird, und nicht wieder zu Nutzen zu bringen. Dann ſolchergeſtalt wird unmoͤglich ſeyn, daß ein Land, ſo einmahl zu einer anſehnlichen Baarſchaft kommen, bevorab dasjenige, ſo eige- ne Geld-und Silber-Minen beſitzt, in Armuth verfalle; ja was das lezte betrift, unmoͤglich, daß es nicht an Reichthum und Gut immer- fort zunehme. §. 361. Dieſe Regel faßt verſchiedene Stuͤkke in ſich, und es iſt mir unmoͤglich, zu beweiſen, daß alle dem Staa- te nuͤzlich ſind. Vielleicht wird man mit mir einſtim- mig, wenn ich alle Stuͤkke auseinander lege, und ein jedes insbeſondere unterſuche. Das erſte Stuͤck: Gold und Silber, ſo ein- mahl ins Land gekommen, ſoll nicht wie- der hinausgetragen werden. Jch nehme mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/550
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 530. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/550>, abgerufen am 13.10.2019.