Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.
mir die unschuldige Freyheit, zu beweisen, daß
dieß eine Regel sey, deren Beobachtung einem
Staate sehr nachtheilig ist. Das Recht, was
man dem einen Volke verwilliget, das muß man
dem andern auch zugestehen. Hat nun der eine
Staat das Recht diese Regel zu beobachten, so
hat es auch der andere Staat. Dieß ist genug,
zu beweisen, daß die Beobachtung dieser Regel
ein Mittel, die Gemeinschaft der Staaten auf-
zuheben. Wird diese aufgehoben, wie will der
Handel bestehen? (§. 315. und folg. des andern
Theils
): wie kann die Anlokkung der Frem-
den möglich bleiben? (§. 45.) und so ferner.
Dieß sind die Gründe, die mich nöthigen, diese
Regel als eine solche anzunehmen, die ihrer Ab-
sicht zuwider ist.

Anmerk. Es wird nicht viele Mühe kosten,
die Wahrheit meiner Gedanken auch durch die Er-
fahrung zu bestätigen. Man durchsuche die Län-
der, in welchen diese Regel als ein Befehl ange-
nommen wird. Man untersuche daselbst die Grün-
de von dem Mangel der Nahrung, und die Wahr-
heit dieser Lehre wird sich bald entdekken.

§. 362.

Jst es denn, werden hier sonder Zweifel viele fra-Wie dieses
einzuschrän-
ken.

gen, einem Staate nüzlich, daß ein jeder die Freyheit
behalte, nach seinem eigenen Gefallen das Gold und
Silber aus dem Lande zu bringen? Jch antworte.
Man muß die Freyheit von dem Mißbrauch der Frey-
heit unterscheiden. Die Freyheit nimmt allemahl ge-
wisse Regeln an, die aus dem Begriffe des Besten
fliessen. Dieß giebt mir einen Grund, folgenden Satz
zu bilden: Die Wegschaffung des Goldes und des
Silbers in fremde Länder ist nur in so weit zu

ver-
L l 2

Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.
mir die unſchuldige Freyheit, zu beweiſen, daß
dieß eine Regel ſey, deren Beobachtung einem
Staate ſehr nachtheilig iſt. Das Recht, was
man dem einen Volke verwilliget, das muß man
dem andern auch zugeſtehen. Hat nun der eine
Staat das Recht dieſe Regel zu beobachten, ſo
hat es auch der andere Staat. Dieß iſt genug,
zu beweiſen, daß die Beobachtung dieſer Regel
ein Mittel, die Gemeinſchaft der Staaten auf-
zuheben. Wird dieſe aufgehoben, wie will der
Handel beſtehen? (§. 315. und folg. des andern
Theils
): wie kann die Anlokkung der Frem-
den moͤglich bleiben? (§. 45.) und ſo ferner.
Dieß ſind die Gruͤnde, die mich noͤthigen, dieſe
Regel als eine ſolche anzunehmen, die ihrer Ab-
ſicht zuwider iſt.

Anmerk. Es wird nicht viele Muͤhe koſten,
die Wahrheit meiner Gedanken auch durch die Er-
fahrung zu beſtaͤtigen. Man durchſuche die Laͤn-
der, in welchen dieſe Regel als ein Befehl ange-
nommen wird. Man unterſuche daſelbſt die Gruͤn-
de von dem Mangel der Nahrung, und die Wahr-
heit dieſer Lehre wird ſich bald entdekken.

§. 362.

Jſt es denn, werden hier ſonder Zweifel viele fra-Wie dieſes
einzuſchraͤn-
ken.

gen, einem Staate nuͤzlich, daß ein jeder die Freyheit
behalte, nach ſeinem eigenen Gefallen das Gold und
Silber aus dem Lande zu bringen? Jch antworte.
Man muß die Freyheit von dem Mißbrauch der Frey-
heit unterſcheiden. Die Freyheit nimmt allemahl ge-
wiſſe Regeln an, die aus dem Begriffe des Beſten
flieſſen. Dieß giebt mir einen Grund, folgenden Satz
zu bilden: Die Wegſchaffung des Goldes und des
Silbers in fremde Laͤnder iſt nur in ſo weit zu

ver-
L l 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0551" n="531"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.</hi></fw><lb/>
mir die un&#x017F;chuldige Freyheit, zu bewei&#x017F;en, daß<lb/>
dieß eine Regel &#x017F;ey, deren Beobachtung einem<lb/>
Staate &#x017F;ehr nachtheilig i&#x017F;t. Das Recht, was<lb/>
man dem einen Volke verwilliget, das muß man<lb/>
dem andern auch zuge&#x017F;tehen. Hat nun der eine<lb/>
Staat das Recht die&#x017F;e Regel zu beobachten, &#x017F;o<lb/>
hat es auch der andere Staat. Dieß i&#x017F;t genug,<lb/>
zu bewei&#x017F;en, daß die Beobachtung die&#x017F;er Regel<lb/>
ein Mittel, die Gemein&#x017F;chaft der Staaten auf-<lb/>
zuheben. Wird die&#x017F;e aufgehoben, wie will der<lb/>
Handel be&#x017F;tehen? (§. 315. und folg. <hi rendition="#fr">des andern<lb/>
Theils</hi>): wie kann die Anlokkung der Frem-<lb/>
den mo&#x0364;glich bleiben? (§. 45.) und &#x017F;o ferner.<lb/>
Dieß &#x017F;ind die Gru&#x0364;nde, die mich no&#x0364;thigen, die&#x017F;e<lb/>
Regel als eine &#x017F;olche anzunehmen, die ihrer Ab-<lb/>
&#x017F;icht zuwider i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Es wird nicht viele Mu&#x0364;he ko&#x017F;ten,<lb/>
die Wahrheit meiner Gedanken auch durch die Er-<lb/>
fahrung zu be&#x017F;ta&#x0364;tigen. Man durch&#x017F;uche die La&#x0364;n-<lb/>
der, in welchen die&#x017F;e Regel als ein Befehl ange-<lb/>
nommen wird. Man unter&#x017F;uche da&#x017F;elb&#x017F;t die Gru&#x0364;n-<lb/>
de von dem Mangel der Nahrung, und die Wahr-<lb/>
heit die&#x017F;er Lehre wird &#x017F;ich bald entdekken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 362.</head><lb/>
            <p>J&#x017F;t es denn, werden hier &#x017F;onder Zweifel viele fra-<note place="right">Wie die&#x017F;es<lb/>
einzu&#x017F;chra&#x0364;n-<lb/>
ken.</note><lb/>
gen, einem Staate nu&#x0364;zlich, daß ein jeder die Freyheit<lb/>
behalte, nach &#x017F;einem eigenen Gefallen das Gold und<lb/>
Silber aus dem Lande zu bringen? Jch antworte.<lb/>
Man muß die Freyheit von dem Mißbrauch der Frey-<lb/>
heit unter&#x017F;cheiden. Die Freyheit nimmt allemahl ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Regeln an, die aus dem Begriffe des Be&#x017F;ten<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en. Dieß giebt mir einen Grund, folgenden Satz<lb/>
zu bilden: <hi rendition="#fr">Die Weg&#x017F;chaffung des Goldes und des<lb/>
Silbers in fremde La&#x0364;nder i&#x017F;t nur in &#x017F;o weit zu</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ver-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[531/0551] Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie. mir die unſchuldige Freyheit, zu beweiſen, daß dieß eine Regel ſey, deren Beobachtung einem Staate ſehr nachtheilig iſt. Das Recht, was man dem einen Volke verwilliget, das muß man dem andern auch zugeſtehen. Hat nun der eine Staat das Recht dieſe Regel zu beobachten, ſo hat es auch der andere Staat. Dieß iſt genug, zu beweiſen, daß die Beobachtung dieſer Regel ein Mittel, die Gemeinſchaft der Staaten auf- zuheben. Wird dieſe aufgehoben, wie will der Handel beſtehen? (§. 315. und folg. des andern Theils): wie kann die Anlokkung der Frem- den moͤglich bleiben? (§. 45.) und ſo ferner. Dieß ſind die Gruͤnde, die mich noͤthigen, dieſe Regel als eine ſolche anzunehmen, die ihrer Ab- ſicht zuwider iſt. Anmerk. Es wird nicht viele Muͤhe koſten, die Wahrheit meiner Gedanken auch durch die Er- fahrung zu beſtaͤtigen. Man durchſuche die Laͤn- der, in welchen dieſe Regel als ein Befehl ange- nommen wird. Man unterſuche daſelbſt die Gruͤn- de von dem Mangel der Nahrung, und die Wahr- heit dieſer Lehre wird ſich bald entdekken. §. 362. Jſt es denn, werden hier ſonder Zweifel viele fra- gen, einem Staate nuͤzlich, daß ein jeder die Freyheit behalte, nach ſeinem eigenen Gefallen das Gold und Silber aus dem Lande zu bringen? Jch antworte. Man muß die Freyheit von dem Mißbrauch der Frey- heit unterſcheiden. Die Freyheit nimmt allemahl ge- wiſſe Regeln an, die aus dem Begriffe des Beſten flieſſen. Dieß giebt mir einen Grund, folgenden Satz zu bilden: Die Wegſchaffung des Goldes und des Silbers in fremde Laͤnder iſt nur in ſo weit zu ver- Wie dieſes einzuſchraͤn- ken. L l 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/551
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 531. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/551>, abgerufen am 21.10.2019.