Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 3 Abschnitt,
Regel erfodert, wie ich es glaube, eine Einschränkung.
Was wir bey dem §. 361. angemerket haben, das leh-
ret nicht nur diese, sondern es beweiset auch ihre Noth-
wendigkeit. Diese Verarbeitung des Goldes und
des Silbers kann nach Beschaffenheit der Umstände
ein vorzügliches Mittel werden, den Handel in einem
Lande zu erweitern, und fremdes Geld ins Land zu
ziehen. Wenn dieß, so ist eine solche Verarbeitung
nüzlich. Jn dem entgegen geseztem Falle muß ich
die Wahrheit dieser Regel um destomehr verwilligen,
weil sie eine unmittelbare Folge aus der Haupt-Ab-
sicht der Policey ist (§. 1.)

§. 367.
Die fünfte
Haupt Re-
gel der Lan-
des-Oecono-
mie.

Die fünfte Haupt-Regel der Landes-Oeconomie:
Die Landes-Jnnwohner sind aus allen Kräften
dahin zu halten, daß sie sich an ihren einheimi-
schen Gütern begnügen, mit solchen allein ihre
Lüsternheit und Pracht begränzen, und der aus-
wärtigen aufs höchste, als immer möglich
ist,
müßig gehen. Dieß ist eine Folge aus dem, daß
das Geld im Lande bleiben soll. Jch habe mir die
Freyheit genommen, die Allgemeinheit dieses Satzes
zu läugnen (§. 361.), und daher wird man es mir
erlauben, daß ich auch an der Wahrheit derjenigen
Sätze zweifele, die aus diesem geschlossen werden.

§. 368.
Wie weit
diese Regel
einzuschrän-
ken.

Jch will mich über diesem Punkt deutlicher erklä-
ren. Es stekken in dieser Regel zwey Sätze. Fürs
erste. Jn einem Lande sind alle mögliche Ver-
anstaltungen dahin zu machen, daß ein jeder in
demselben dasjenige bequem erlangen könne was
er nach seinen Umständen nöthig hat.
Dieser
Satz ist eine sehr wichtige Policey-Regel. Sie ist

bereits

Der Policey-Wiſſenſchaft 3 Abſchnitt,
Regel erfodert, wie ich es glaube, eine Einſchraͤnkung.
Was wir bey dem §. 361. angemerket haben, das leh-
ret nicht nur dieſe, ſondern es beweiſet auch ihre Noth-
wendigkeit. Dieſe Verarbeitung des Goldes und
des Silbers kann nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde
ein vorzuͤgliches Mittel werden, den Handel in einem
Lande zu erweitern, und fremdes Geld ins Land zu
ziehen. Wenn dieß, ſo iſt eine ſolche Verarbeitung
nuͤzlich. Jn dem entgegen geſeztem Falle muß ich
die Wahrheit dieſer Regel um deſtomehr verwilligen,
weil ſie eine unmittelbare Folge aus der Haupt-Ab-
ſicht der Policey iſt (§. 1.)

§. 367.
Die fuͤnfte
Haupt Re-
gel der Lan-
des-Oecono-
mie.

Die fuͤnfte Haupt-Regel der Landes-Oeconomie:
Die Landes-Jnnwohner ſind aus allen Kraͤften
dahin zu halten, daß ſie ſich an ihren einheimi-
ſchen Guͤtern begnuͤgen, mit ſolchen allein ihre
Luͤſternheit und Pracht begraͤnzen, und der aus-
waͤrtigen aufs hoͤchſte, als immer moͤglich
iſt,
muͤßig gehen. Dieß iſt eine Folge aus dem, daß
das Geld im Lande bleiben ſoll. Jch habe mir die
Freyheit genommen, die Allgemeinheit dieſes Satzes
zu laͤugnen (§. 361.), und daher wird man es mir
erlauben, daß ich auch an der Wahrheit derjenigen
Saͤtze zweifele, die aus dieſem geſchloſſen werden.

§. 368.
Wie weit
dieſe Regel
einzuſchraͤn-
ken.

Jch will mich uͤber dieſem Punkt deutlicher erklaͤ-
ren. Es ſtekken in dieſer Regel zwey Saͤtze. Fuͤrs
erſte. Jn einem Lande ſind alle moͤgliche Ver-
anſtaltungen dahin zu machen, daß ein jeder in
demſelben dasjenige bequem erlangen koͤnne was
er nach ſeinen Umſtaͤnden noͤthig hat.
Dieſer
Satz iſt eine ſehr wichtige Policey-Regel. Sie iſt

bereits
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0554" n="534"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 3 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
Regel erfodert, wie ich es glaube, eine Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung.<lb/>
Was wir bey dem §. 361. angemerket haben, das leh-<lb/>
ret nicht nur die&#x017F;e, &#x017F;ondern es bewei&#x017F;et auch ihre Noth-<lb/>
wendigkeit. Die&#x017F;e Verarbeitung des Goldes und<lb/>
des Silbers kann nach Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
ein vorzu&#x0364;gliches Mittel werden, den Handel in einem<lb/>
Lande zu erweitern, und fremdes Geld ins Land zu<lb/>
ziehen. Wenn dieß, &#x017F;o i&#x017F;t eine &#x017F;olche Verarbeitung<lb/>
nu&#x0364;zlich. Jn dem entgegen ge&#x017F;eztem Falle muß ich<lb/>
die Wahrheit die&#x017F;er Regel um de&#x017F;tomehr verwilligen,<lb/>
weil &#x017F;ie eine unmittelbare Folge aus der Haupt-Ab-<lb/>
&#x017F;icht der Policey i&#x017F;t (§. 1.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 367.</head><lb/>
            <note place="left">Die fu&#x0364;nfte<lb/>
Haupt Re-<lb/>
gel der Lan-<lb/>
des-Oecono-<lb/>
mie.</note>
            <p>Die fu&#x0364;nfte Haupt-Regel der Landes-Oeconomie:<lb/><hi rendition="#fr">Die Landes-Jnnwohner &#x017F;ind aus allen Kra&#x0364;ften<lb/>
dahin zu halten, daß &#x017F;ie &#x017F;ich an ihren einheimi-<lb/>
&#x017F;chen Gu&#x0364;tern begnu&#x0364;gen, mit &#x017F;olchen allein ihre<lb/>
Lu&#x0364;&#x017F;ternheit und Pracht begra&#x0364;nzen, und der aus-<lb/>
wa&#x0364;rtigen aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te, als immer mo&#x0364;glich</hi> i&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#fr">mu&#x0364;ßig gehen.</hi> Dieß i&#x017F;t eine Folge aus dem, daß<lb/>
das Geld im Lande bleiben &#x017F;oll. Jch habe mir die<lb/>
Freyheit genommen, die Allgemeinheit die&#x017F;es Satzes<lb/>
zu la&#x0364;ugnen (§. 361.), und daher wird man es mir<lb/>
erlauben, daß ich auch an der Wahrheit derjenigen<lb/>
Sa&#x0364;tze zweifele, die aus die&#x017F;em ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 368.</head><lb/>
            <note place="left">Wie weit<lb/>
die&#x017F;e Regel<lb/>
einzu&#x017F;chra&#x0364;n-<lb/>
ken.</note>
            <p>Jch will mich u&#x0364;ber die&#x017F;em Punkt deutlicher erkla&#x0364;-<lb/>
ren. Es &#x017F;tekken in die&#x017F;er Regel zwey Sa&#x0364;tze. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs<lb/>
er&#x017F;te. Jn einem Lande &#x017F;ind alle mo&#x0364;gliche Ver-<lb/>
an&#x017F;taltungen dahin zu machen, daß ein jeder in<lb/>
dem&#x017F;elben dasjenige bequem erlangen ko&#x0364;nne was<lb/>
er nach &#x017F;einen Um&#x017F;ta&#x0364;nden no&#x0364;thig hat.</hi> Die&#x017F;er<lb/>
Satz i&#x017F;t eine &#x017F;ehr wichtige Policey-Regel. Sie i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bereits</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[534/0554] Der Policey-Wiſſenſchaft 3 Abſchnitt, Regel erfodert, wie ich es glaube, eine Einſchraͤnkung. Was wir bey dem §. 361. angemerket haben, das leh- ret nicht nur dieſe, ſondern es beweiſet auch ihre Noth- wendigkeit. Dieſe Verarbeitung des Goldes und des Silbers kann nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde ein vorzuͤgliches Mittel werden, den Handel in einem Lande zu erweitern, und fremdes Geld ins Land zu ziehen. Wenn dieß, ſo iſt eine ſolche Verarbeitung nuͤzlich. Jn dem entgegen geſeztem Falle muß ich die Wahrheit dieſer Regel um deſtomehr verwilligen, weil ſie eine unmittelbare Folge aus der Haupt-Ab- ſicht der Policey iſt (§. 1.) §. 367. Die fuͤnfte Haupt-Regel der Landes-Oeconomie: Die Landes-Jnnwohner ſind aus allen Kraͤften dahin zu halten, daß ſie ſich an ihren einheimi- ſchen Guͤtern begnuͤgen, mit ſolchen allein ihre Luͤſternheit und Pracht begraͤnzen, und der aus- waͤrtigen aufs hoͤchſte, als immer moͤglich iſt, muͤßig gehen. Dieß iſt eine Folge aus dem, daß das Geld im Lande bleiben ſoll. Jch habe mir die Freyheit genommen, die Allgemeinheit dieſes Satzes zu laͤugnen (§. 361.), und daher wird man es mir erlauben, daß ich auch an der Wahrheit derjenigen Saͤtze zweifele, die aus dieſem geſchloſſen werden. §. 368. Jch will mich uͤber dieſem Punkt deutlicher erklaͤ- ren. Es ſtekken in dieſer Regel zwey Saͤtze. Fuͤrs erſte. Jn einem Lande ſind alle moͤgliche Ver- anſtaltungen dahin zu machen, daß ein jeder in demſelben dasjenige bequem erlangen koͤnne was er nach ſeinen Umſtaͤnden noͤthig hat. Dieſer Satz iſt eine ſehr wichtige Policey-Regel. Sie iſt bereits

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/554
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 534. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/554>, abgerufen am 22.10.2019.