Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.
§. 374.

Die neunte Haupt-Regel: Es ist, wenn es nichtDie neunte
Haupt-Re-
gel der Lan-
des-Oecono-
mie.

erhebliche Ursachen erfodern, nicht zugestatten,
daß Güter, von welchen das Land einen Ueber-
fluß hat, von außen hineingebracht werden,
wenn es gleich möglich wäre die fremden um
einen geringeren Werth als die einheimischen zu
erhandeln.
Denn dieser Handel würde fremde er-
nähren und die Jnwohner an der Nahrung schwächen.

§. 375.

Jch muß auch bey dieser Regel etwas erinnern.Wie diese
einzuschrän-
ken.

Mir scheinet es, einmahl, daß aller Zwang im Han-
del dem Staate nachtheilig sey (§. 45.). Siehe
§. 320 und folg. des andern Theils. Fürs andere,
daß ein solcher Zwang dem widerspreche, was wir
§. 17. und folg. bewiesen haben. Fürs dritte:
Sollte es nicht dem Staate nüzlicher seyn, wenn man
in dem Falle, der in der Regel angenommen wird, auf
Mittel denket, wie in die Stelle dieser Güter andere
in dem Staate anzubauen, oder durch Geschiklichkeiten
hervorzubringen, die den Fremden angenehmer, und
gegen welche wir jene Güter eintauschen können. Soll-
te dieß nicht ein Weg seyn, die Theurung im Staate
zu verhindern, und den Flor des Handels vollkomme
ner zu machen?

§. 376.

Man wird es nunmehro leicht verstehen, wie ichBeschluß
dieses Ab-
schnittes.

mir die wahre Beschaffenheit der Landes-Oeconomie
bilde. Jch setze den Grund von dem Reichthume
des Staats in der Freyheit, doch bitte von dieser
den Mißbrauch der Freyheit zu unterscheiden. Habe
ich in meinen Erinnerungen gefehlet, so werde ich es
sogleich gestehen, sobald ich von meinen Fehlern bin

über-
L l 5
Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.
§. 374.

Die neunte Haupt-Regel: Es iſt, wenn es nichtDie neunte
Haupt-Re-
gel der Lan-
des-Oecono-
mie.

erhebliche Urſachen erfodern, nicht zugeſtatten,
daß Guͤter, von welchen das Land einen Ueber-
fluß hat, von außen hineingebracht werden,
wenn es gleich moͤglich waͤre die fremden um
einen geringeren Werth als die einheimiſchen zu
erhandeln.
Denn dieſer Handel wuͤrde fremde er-
naͤhren und die Jnwohner an der Nahrung ſchwaͤchen.

§. 375.

Jch muß auch bey dieſer Regel etwas erinnern.Wie dieſe
einzuſchraͤn-
ken.

Mir ſcheinet es, einmahl, daß aller Zwang im Han-
del dem Staate nachtheilig ſey (§. 45.). Siehe
§. 320 und folg. des andern Theils. Fuͤrs andere,
daß ein ſolcher Zwang dem widerſpreche, was wir
§. 17. und folg. bewieſen haben. Fuͤrs dritte:
Sollte es nicht dem Staate nuͤzlicher ſeyn, wenn man
in dem Falle, der in der Regel angenommen wird, auf
Mittel denket, wie in die Stelle dieſer Guͤter andere
in dem Staate anzubauen, oder durch Geſchiklichkeiten
hervorzubringen, die den Fremden angenehmer, und
gegen welche wir jene Guͤter eintauſchen koͤnnen. Soll-
te dieß nicht ein Weg ſeyn, die Theurung im Staate
zu verhindern, und den Flor des Handels vollkomme
ner zu machen?

§. 376.

Man wird es nunmehro leicht verſtehen, wie ichBeſchluß
dieſes Ab-
ſchnittes.

mir die wahre Beſchaffenheit der Landes-Oeconomie
bilde. Jch ſetze den Grund von dem Reichthume
des Staats in der Freyheit, doch bitte von dieſer
den Mißbrauch der Freyheit zu unterſcheiden. Habe
ich in meinen Erinnerungen gefehlet, ſo werde ich es
ſogleich geſtehen, ſobald ich von meinen Fehlern bin

uͤber-
L l 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0557" n="537"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 374.</head><lb/>
            <p>Die neunte Haupt-Regel: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t, wenn es nicht</hi><note place="right">Die neunte<lb/>
Haupt-Re-<lb/>
gel der Lan-<lb/>
des-Oecono-<lb/>
mie.</note><lb/><hi rendition="#fr">erhebliche Ur&#x017F;achen erfodern, nicht zuge&#x017F;tatten,<lb/>
daß Gu&#x0364;ter, von welchen das Land einen Ueber-<lb/>
fluß hat, von außen hineingebracht werden,<lb/>
wenn es gleich mo&#x0364;glich wa&#x0364;re die fremden um<lb/>
einen geringeren Werth als die einheimi&#x017F;chen zu<lb/>
erhandeln.</hi> Denn die&#x017F;er Handel wu&#x0364;rde fremde er-<lb/>
na&#x0364;hren und die Jnwohner an der Nahrung &#x017F;chwa&#x0364;chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 375.</head><lb/>
            <p>Jch muß auch bey die&#x017F;er Regel etwas erinnern.<note place="right">Wie die&#x017F;e<lb/>
einzu&#x017F;chra&#x0364;n-<lb/>
ken.</note><lb/>
Mir &#x017F;cheinet es, <hi rendition="#fr">einmahl,</hi> daß aller Zwang im Han-<lb/>
del dem Staate nachtheilig &#x017F;ey (§. 45.). Siehe<lb/>
§. 320 und folg. des andern Theils. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi><lb/>
daß ein &#x017F;olcher Zwang dem wider&#x017F;preche, was wir<lb/>
§. 17. und folg. bewie&#x017F;en haben. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte:</hi><lb/>
Sollte es nicht dem Staate nu&#x0364;zlicher &#x017F;eyn, wenn man<lb/>
in dem Falle, der in der Regel angenommen wird, auf<lb/>
Mittel denket, wie in die Stelle die&#x017F;er Gu&#x0364;ter andere<lb/>
in dem Staate anzubauen, oder durch Ge&#x017F;chiklichkeiten<lb/>
hervorzubringen, die den Fremden angenehmer, und<lb/>
gegen welche wir jene Gu&#x0364;ter eintau&#x017F;chen ko&#x0364;nnen. Soll-<lb/>
te dieß nicht ein Weg &#x017F;eyn, die Theurung im Staate<lb/>
zu verhindern, und den Flor des Handels vollkomme<lb/>
ner zu machen?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 376.</head><lb/>
            <p>Man wird es nunmehro leicht ver&#x017F;tehen, wie ich<note place="right">Be&#x017F;chluß<lb/>
die&#x017F;es Ab-<lb/>
&#x017F;chnittes.</note><lb/>
mir die wahre Be&#x017F;chaffenheit der Landes-Oeconomie<lb/>
bilde. Jch &#x017F;etze den Grund von dem Reichthume<lb/>
des Staats in der Freyheit, doch bitte von die&#x017F;er<lb/>
den Mißbrauch der Freyheit zu unter&#x017F;cheiden. Habe<lb/>
ich in meinen Erinnerungen gefehlet, &#x017F;o werde ich es<lb/>
&#x017F;ogleich ge&#x017F;tehen, &#x017F;obald ich von meinen Fehlern bin<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l 5</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[537/0557] Haupt-Regeln der Landes-Oeconomie. §. 374. Die neunte Haupt-Regel: Es iſt, wenn es nicht erhebliche Urſachen erfodern, nicht zugeſtatten, daß Guͤter, von welchen das Land einen Ueber- fluß hat, von außen hineingebracht werden, wenn es gleich moͤglich waͤre die fremden um einen geringeren Werth als die einheimiſchen zu erhandeln. Denn dieſer Handel wuͤrde fremde er- naͤhren und die Jnwohner an der Nahrung ſchwaͤchen. Die neunte Haupt-Re- gel der Lan- des-Oecono- mie. §. 375. Jch muß auch bey dieſer Regel etwas erinnern. Mir ſcheinet es, einmahl, daß aller Zwang im Han- del dem Staate nachtheilig ſey (§. 45.). Siehe §. 320 und folg. des andern Theils. Fuͤrs andere, daß ein ſolcher Zwang dem widerſpreche, was wir §. 17. und folg. bewieſen haben. Fuͤrs dritte: Sollte es nicht dem Staate nuͤzlicher ſeyn, wenn man in dem Falle, der in der Regel angenommen wird, auf Mittel denket, wie in die Stelle dieſer Guͤter andere in dem Staate anzubauen, oder durch Geſchiklichkeiten hervorzubringen, die den Fremden angenehmer, und gegen welche wir jene Guͤter eintauſchen koͤnnen. Soll- te dieß nicht ein Weg ſeyn, die Theurung im Staate zu verhindern, und den Flor des Handels vollkomme ner zu machen? Wie dieſe einzuſchraͤn- ken. §. 376. Man wird es nunmehro leicht verſtehen, wie ich mir die wahre Beſchaffenheit der Landes-Oeconomie bilde. Jch ſetze den Grund von dem Reichthume des Staats in der Freyheit, doch bitte von dieſer den Mißbrauch der Freyheit zu unterſcheiden. Habe ich in meinen Erinnerungen gefehlet, ſo werde ich es ſogleich geſtehen, ſobald ich von meinen Fehlern bin uͤber- Beſchluß dieſes Ab- ſchnittes. L l 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/557
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 537. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/557>, abgerufen am 23.10.2019.