Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 4 Abschnitt,
überführet worden. Bis hieher sehe ich meine Be-
griffe auch darum als gegründet an, weil mir die Er-
fahrung das Wort redet.

Vierter Abschnitt.
Von dem
Policey-Collegio.
§. 377.
Ein Policey-
Collegium ist
höchst nöthig

Wir haben es bereits oben §. 26. erinnert, daß
das Policey-Collegium eine Gesellschaft sey,
die durch gemeinschaftliche Ueberlegung diejenigen Din-
ge im Staate bestimmen und regieren soll, die zur Er-
haltung und Vermehrung des Reichthums der Jnn-
wohner und des Staats erfodert werden. Wenn wir
hiebey die Wichtigkeit dieser Absicht in Erwegung zie-
hen, und diejenigen Geschäfte überlegen, welche diese
Absicht zu erreichen, erfoderlich sind, und die wir bis
hieher umständlich beschrieben haben; so müssen wir
diese Folge machen, der Flor eines Staats könne un-
möglich vollständig werden, wenn nicht das Policey-
Collegium ist gestiftet, und regelmäßig ist eingerichtet
worden.

§. 378.
Bey dessen
Einrichtung
ist zuerst auf
die Beschrei-
bung des
Staats zu
sehen.

Jch will meine Gedanken von der regelmäßigen
Einrichtung eines solchen Collegii auseinander setzen.
Will man die Einrichtung der Policey-Geschäfte dem
Willkühr der Glieder dieses Collegii überlassen, so wird
es schwer, ja fast unmöglich werden, die Absicht der Po-
licey in einer fortdaurenden Uebereinstimmung zu er-
reichen. Die Glieder dieses Collegii sind sterblich, und
die Erfahrung lehret es, daß die Nachfolger, wenn

ihnen

Der Policey-Wiſſenſchaft 4 Abſchnitt,
uͤberfuͤhret worden. Bis hieher ſehe ich meine Be-
griffe auch darum als gegruͤndet an, weil mir die Er-
fahrung das Wort redet.

Vierter Abſchnitt.
Von dem
Policey-Collegio.
§. 377.
Ein Policey-
Collegium iſt
hoͤchſt noͤthig

Wir haben es bereits oben §. 26. erinnert, daß
das Policey-Collegium eine Geſellſchaft ſey,
die durch gemeinſchaftliche Ueberlegung diejenigen Din-
ge im Staate beſtimmen und regieren ſoll, die zur Er-
haltung und Vermehrung des Reichthums der Jnn-
wohner und des Staats erfodert werden. Wenn wir
hiebey die Wichtigkeit dieſer Abſicht in Erwegung zie-
hen, und diejenigen Geſchaͤfte uͤberlegen, welche dieſe
Abſicht zu erreichen, erfoderlich ſind, und die wir bis
hieher umſtaͤndlich beſchrieben haben; ſo muͤſſen wir
dieſe Folge machen, der Flor eines Staats koͤnne un-
moͤglich vollſtaͤndig werden, wenn nicht das Policey-
Collegium iſt geſtiftet, und regelmaͤßig iſt eingerichtet
worden.

§. 378.
Bey deſſen
Einrichtung
iſt zuerſt auf
die Beſchrei-
bung des
Staats zu
ſehen.

Jch will meine Gedanken von der regelmaͤßigen
Einrichtung eines ſolchen Collegii auseinander ſetzen.
Will man die Einrichtung der Policey-Geſchaͤfte dem
Willkuͤhr der Glieder dieſes Collegii uͤberlaſſen, ſo wird
es ſchwer, ja faſt unmoͤglich werden, die Abſicht der Po-
licey in einer fortdaurenden Uebereinſtimmung zu er-
reichen. Die Glieder dieſes Collegii ſind ſterblich, und
die Erfahrung lehret es, daß die Nachfolger, wenn

ihnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0558" n="538"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 4 Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
u&#x0364;berfu&#x0364;hret worden. Bis hieher &#x017F;ehe ich meine Be-<lb/>
griffe auch darum als gegru&#x0364;ndet an, weil mir die Er-<lb/>
fahrung das Wort redet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Von dem<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Policey-Collegio.</hi></hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 377.</head><lb/>
            <note place="left">Ein Policey-<lb/>
Collegium i&#x017F;t<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thig</note>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben es bereits oben §. 26. erinnert, daß<lb/>
das Policey-Collegium eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ey,<lb/>
die durch gemein&#x017F;chaftliche Ueberlegung diejenigen Din-<lb/>
ge im Staate be&#x017F;timmen und regieren &#x017F;oll, die zur Er-<lb/>
haltung und Vermehrung des Reichthums der Jnn-<lb/>
wohner und des Staats erfodert werden. Wenn wir<lb/>
hiebey die Wichtigkeit die&#x017F;er Ab&#x017F;icht in Erwegung zie-<lb/>
hen, und diejenigen Ge&#x017F;cha&#x0364;fte u&#x0364;berlegen, welche die&#x017F;e<lb/>
Ab&#x017F;icht zu erreichen, erfoderlich &#x017F;ind, und die wir bis<lb/>
hieher um&#x017F;ta&#x0364;ndlich be&#x017F;chrieben haben; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
die&#x017F;e Folge machen, der Flor eines Staats ko&#x0364;nne un-<lb/>
mo&#x0364;glich voll&#x017F;ta&#x0364;ndig werden, wenn nicht das Policey-<lb/>
Collegium i&#x017F;t ge&#x017F;tiftet, und regelma&#x0364;ßig i&#x017F;t eingerichtet<lb/>
worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 378.</head><lb/>
            <note place="left">Bey de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Einrichtung<lb/>
i&#x017F;t zuer&#x017F;t auf<lb/>
die Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung des<lb/>
Staats zu<lb/>
&#x017F;ehen.</note>
            <p>Jch will meine Gedanken von der regelma&#x0364;ßigen<lb/>
Einrichtung eines &#x017F;olchen Collegii auseinander &#x017F;etzen.<lb/>
Will man die Einrichtung der Policey-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte dem<lb/>
Willku&#x0364;hr der Glieder die&#x017F;es Collegii u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wird<lb/>
es &#x017F;chwer, ja fa&#x017F;t unmo&#x0364;glich werden, die Ab&#x017F;icht der Po-<lb/>
licey in einer fortdaurenden Ueberein&#x017F;timmung zu er-<lb/>
reichen. Die Glieder die&#x017F;es Collegii &#x017F;ind &#x017F;terblich, und<lb/>
die Erfahrung lehret es, daß die Nachfolger, wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihnen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[538/0558] Der Policey-Wiſſenſchaft 4 Abſchnitt, uͤberfuͤhret worden. Bis hieher ſehe ich meine Be- griffe auch darum als gegruͤndet an, weil mir die Er- fahrung das Wort redet. Vierter Abſchnitt. Von dem Policey-Collegio. §. 377. Wir haben es bereits oben §. 26. erinnert, daß das Policey-Collegium eine Geſellſchaft ſey, die durch gemeinſchaftliche Ueberlegung diejenigen Din- ge im Staate beſtimmen und regieren ſoll, die zur Er- haltung und Vermehrung des Reichthums der Jnn- wohner und des Staats erfodert werden. Wenn wir hiebey die Wichtigkeit dieſer Abſicht in Erwegung zie- hen, und diejenigen Geſchaͤfte uͤberlegen, welche dieſe Abſicht zu erreichen, erfoderlich ſind, und die wir bis hieher umſtaͤndlich beſchrieben haben; ſo muͤſſen wir dieſe Folge machen, der Flor eines Staats koͤnne un- moͤglich vollſtaͤndig werden, wenn nicht das Policey- Collegium iſt geſtiftet, und regelmaͤßig iſt eingerichtet worden. §. 378. Jch will meine Gedanken von der regelmaͤßigen Einrichtung eines ſolchen Collegii auseinander ſetzen. Will man die Einrichtung der Policey-Geſchaͤfte dem Willkuͤhr der Glieder dieſes Collegii uͤberlaſſen, ſo wird es ſchwer, ja faſt unmoͤglich werden, die Abſicht der Po- licey in einer fortdaurenden Uebereinſtimmung zu er- reichen. Die Glieder dieſes Collegii ſind ſterblich, und die Erfahrung lehret es, daß die Nachfolger, wenn ihnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/558
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 538. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/558>, abgerufen am 23.01.2020.