Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey-Wissenschaft 4. Abschnitt,
Einmahl, die besondern Absichten bey welchen ein
Mangel der Beförderer wahrgenommen wird.
Fürs andere, in welcher Classe die Anzahl der Un-
terthanen nicht groß genug.
Fürs dritte, in welcher Classe ein Ueberfluß von
Unterthanen.
Fürs vierte, die Mittel, durch welche jener| Man-
gel könne ersetzet, und dieser Ueberfluß zu an-
deren Absichten der Policey könne angewendet
werden.

Dieß gehet auf das erste besondere Stück der Policey.
Und daher ist es nach den Lehren einzurichten, die wir
in dem ersten Capitel auf der 409. Seite und fol-
genden abgehandelt haben.

§. 380.
Das andere
auf die Ein-
richtung der
Schulen.

Das andere beschreibet den Zustand der Schulen,
die Mängel, welche sich dabey befinden, und die Mit-
tel wodurch solche in der Folge der Zeit können geho-
ben werden. Dieß ist das andere besondere Stück
der Policey, und sind die Grund-Regeln zur Einrich-
tung dieses Buchs aus dem zu nehmen, was wir in
dem zweyten Capitel auf der 425. Seite und folgen-
den beschrieben haben.

§. 381.
Das dritte
auf die Ein-
richtung des
Kirchen-We-
sens.

Das dritte ist eine Abbildung von dem Zustande
des Kirchen-Wesens, in Absehen auf die Policey. Jn
diesem sind wiederum die Mängel, welche vorhanden
sind, in gewisse Classen zu vertheilen, und alsdenn nach
der Beschaffenheit des Staats die Mittel zu bestim-
men, wodurch solche in der Folge der Zeit können ge-
hoben werden. Dieß ist das dritte besondere Stück

der
Der Policey-Wiſſenſchaft 4. Abſchnitt,
Einmahl, die beſondern Abſichten bey welchen ein
Mangel der Befoͤrderer wahrgenommen wird.
Fuͤrs andere, in welcher Claſſe die Anzahl der Un-
terthanen nicht groß genug.
Fuͤrs dritte, in welcher Claſſe ein Ueberfluß von
Unterthanen.
Fuͤrs vierte, die Mittel, durch welche jener| Man-
gel koͤnne erſetzet, und dieſer Ueberfluß zu an-
deren Abſichten der Policey koͤnne angewendet
werden.

Dieß gehet auf das erſte beſondere Stuͤck der Policey.
Und daher iſt es nach den Lehren einzurichten, die wir
in dem erſten Capitel auf der 409. Seite und fol-
genden abgehandelt haben.

§. 380.
Das andere
auf die Ein-
richtung der
Schulen.

Das andere beſchreibet den Zuſtand der Schulen,
die Maͤngel, welche ſich dabey befinden, und die Mit-
tel wodurch ſolche in der Folge der Zeit koͤnnen geho-
ben werden. Dieß iſt das andere beſondere Stuͤck
der Policey, und ſind die Grund-Regeln zur Einrich-
tung dieſes Buchs aus dem zu nehmen, was wir in
dem zweyten Capitel auf der 425. Seite und folgen-
den beſchrieben haben.

§. 381.
Das dritte
auf die Ein-
richtung des
Kirchen-We-
ſens.

Das dritte iſt eine Abbildung von dem Zuſtande
des Kirchen-Weſens, in Abſehen auf die Policey. Jn
dieſem ſind wiederum die Maͤngel, welche vorhanden
ſind, in gewiſſe Claſſen zu vertheilen, und alsdenn nach
der Beſchaffenheit des Staats die Mittel zu beſtim-
men, wodurch ſolche in der Folge der Zeit koͤnnen ge-
hoben werden. Dieß iſt das dritte beſondere Stuͤck

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0560" n="540"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 4. Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> die be&#x017F;ondern Ab&#x017F;ichten bey welchen ein<lb/>
Mangel der Befo&#x0364;rderer wahrgenommen wird.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> in welcher Cla&#x017F;&#x017F;e die Anzahl der Un-<lb/>
terthanen nicht groß genug.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> in welcher Cla&#x017F;&#x017F;e ein Ueberfluß von<lb/>
Unterthanen.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs vierte,</hi> die Mittel, durch welche jener| Man-<lb/>
gel ko&#x0364;nne er&#x017F;etzet, und die&#x017F;er Ueberfluß zu an-<lb/>
deren Ab&#x017F;ichten der Policey ko&#x0364;nne angewendet<lb/>
werden.</item>
            </list><lb/>
            <p>Dieß gehet auf das er&#x017F;te be&#x017F;ondere Stu&#x0364;ck der Policey.<lb/>
Und daher i&#x017F;t es nach den Lehren einzurichten, die wir<lb/>
in dem er&#x017F;ten Capitel auf der 409. Seite und fol-<lb/>
genden abgehandelt haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 380.</head><lb/>
            <note place="left">Das andere<lb/>
auf die Ein-<lb/>
richtung der<lb/>
Schulen.</note>
            <p><hi rendition="#fr">Das andere</hi> be&#x017F;chreibet den Zu&#x017F;tand der Schulen,<lb/>
die Ma&#x0364;ngel, welche &#x017F;ich dabey befinden, und die Mit-<lb/>
tel wodurch &#x017F;olche in der Folge der Zeit ko&#x0364;nnen geho-<lb/>
ben werden. Dieß i&#x017F;t das andere be&#x017F;ondere Stu&#x0364;ck<lb/>
der Policey, und &#x017F;ind die Grund-Regeln zur Einrich-<lb/>
tung die&#x017F;es Buchs aus dem zu nehmen, was wir in<lb/>
dem zweyten Capitel auf der 425. Seite und folgen-<lb/>
den be&#x017F;chrieben haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 381.</head><lb/>
            <note place="left">Das dritte<lb/>
auf die Ein-<lb/>
richtung des<lb/>
Kirchen-We-<lb/>
&#x017F;ens.</note>
            <p><hi rendition="#fr">Das dritte</hi> i&#x017F;t eine Abbildung von dem Zu&#x017F;tande<lb/>
des Kirchen-We&#x017F;ens, in Ab&#x017F;ehen auf die Policey. Jn<lb/>
die&#x017F;em &#x017F;ind wiederum die Ma&#x0364;ngel, welche vorhanden<lb/>
&#x017F;ind, in gewi&#x017F;&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;en zu vertheilen, und alsdenn nach<lb/>
der Be&#x017F;chaffenheit des Staats die Mittel zu be&#x017F;tim-<lb/>
men, wodurch &#x017F;olche in der Folge der Zeit ko&#x0364;nnen ge-<lb/>
hoben werden. Dieß i&#x017F;t das dritte be&#x017F;ondere Stu&#x0364;ck<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[540/0560] Der Policey-Wiſſenſchaft 4. Abſchnitt, Einmahl, die beſondern Abſichten bey welchen ein Mangel der Befoͤrderer wahrgenommen wird. Fuͤrs andere, in welcher Claſſe die Anzahl der Un- terthanen nicht groß genug. Fuͤrs dritte, in welcher Claſſe ein Ueberfluß von Unterthanen. Fuͤrs vierte, die Mittel, durch welche jener| Man- gel koͤnne erſetzet, und dieſer Ueberfluß zu an- deren Abſichten der Policey koͤnne angewendet werden. Dieß gehet auf das erſte beſondere Stuͤck der Policey. Und daher iſt es nach den Lehren einzurichten, die wir in dem erſten Capitel auf der 409. Seite und fol- genden abgehandelt haben. §. 380. Das andere beſchreibet den Zuſtand der Schulen, die Maͤngel, welche ſich dabey befinden, und die Mit- tel wodurch ſolche in der Folge der Zeit koͤnnen geho- ben werden. Dieß iſt das andere beſondere Stuͤck der Policey, und ſind die Grund-Regeln zur Einrich- tung dieſes Buchs aus dem zu nehmen, was wir in dem zweyten Capitel auf der 425. Seite und folgen- den beſchrieben haben. §. 381. Das dritte iſt eine Abbildung von dem Zuſtande des Kirchen-Weſens, in Abſehen auf die Policey. Jn dieſem ſind wiederum die Maͤngel, welche vorhanden ſind, in gewiſſe Claſſen zu vertheilen, und alsdenn nach der Beſchaffenheit des Staats die Mittel zu beſtim- men, wodurch ſolche in der Folge der Zeit koͤnnen ge- hoben werden. Dieß iſt das dritte beſondere Stuͤck der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/560
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 540. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/560>, abgerufen am 16.10.2019.