Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey-Wissenschaft 4. Abschnitt,
könne ausgearbeitet werden. Es ist wahr, die Ver-
fertigung dieser neun Bücher ist mühsam. Sie ist
aber schlechterdings nöthig, wenn eine vollkommene Po-
licey in einem Staate beständig blühen soll (§. 378.).
Diese Arbeit ist kostbar, aber doch in Ansehung ihrer
Würkung nicht zu kostbar. Sie ist der Grund, von
dem der Flor des Staats vorzüglich abhänget. (§. 2.)
Wir wollen die fernere Einrichtung des Policey-Col-
legii beschreiben, vielleicht wird uns dieses lehren, wie
diese Arbeit mit wenigen Kosten könne bestritten
werden.

§. 389.
Das Policey
Collegium
muß aus vie-
len Collegiis
bestehen.

Neun besondere Absichten sind von dem Policey-
Collegio auszuführen (§. 379-387.). Eine jede
von diesen erfodert eine besondere Erkenntniß, und
eine gemeinschaftliche Ueberlegung. Es wird demnach
nicht ohne Nutzen seyn, wenn

Einmahl neun Collegia gestiftet werden, von wel-
chen ein jedes eine besondere Policey-Absicht
zu besorgen hat.
Fürs andere wenn aus den Präsidenten dieser neun
Collegiorum eine neues Collegium gebildet wird,
das den Namen des Ober-Policey-Collegii
führet.
§. 390.
Regeln die
bey jedem zu
beobachten.

Wenn wir diese Einrichtung genau überlegen, so
werden wir genöthiget, folgende Regeln zu bilden, die
unmittelbar folgen.

Die erste Regel. Ein jedes besonderes Policey-
Collegium muß das Buch verfertigen, was
auf die besondere Absicht, die ihm ist gesetzet wor-
den, gehet.
Die

Der Policey-Wiſſenſchaft 4. Abſchnitt,
koͤnne ausgearbeitet werden. Es iſt wahr, die Ver-
fertigung dieſer neun Buͤcher iſt muͤhſam. Sie iſt
aber ſchlechterdings noͤthig, wenn eine vollkommene Po-
licey in einem Staate beſtaͤndig bluͤhen ſoll (§. 378.).
Dieſe Arbeit iſt koſtbar, aber doch in Anſehung ihrer
Wuͤrkung nicht zu koſtbar. Sie iſt der Grund, von
dem der Flor des Staats vorzuͤglich abhaͤnget. (§. 2.)
Wir wollen die fernere Einrichtung des Policey-Col-
legii beſchreiben, vielleicht wird uns dieſes lehren, wie
dieſe Arbeit mit wenigen Koſten koͤnne beſtritten
werden.

§. 389.
Das Policey
Collegium
muß aus vie-
len Collegiis
beſtehen.

Neun beſondere Abſichten ſind von dem Policey-
Collegio auszufuͤhren (§. 379-387.). Eine jede
von dieſen erfodert eine beſondere Erkenntniß, und
eine gemeinſchaftliche Ueberlegung. Es wird demnach
nicht ohne Nutzen ſeyn, wenn

Einmahl neun Collegia geſtiftet werden, von wel-
chen ein jedes eine beſondere Policey-Abſicht
zu beſorgen hat.
Fuͤrs andere wenn aus den Praͤſidenten dieſer neun
Collegiorum eine neues Collegium gebildet wird,
das den Namen des Ober-Policey-Collegii
fuͤhret.
§. 390.
Regeln die
bey jedem zu
beobachten.

Wenn wir dieſe Einrichtung genau uͤberlegen, ſo
werden wir genoͤthiget, folgende Regeln zu bilden, die
unmittelbar folgen.

Die erſte Regel. Ein jedes beſonderes Policey-
Collegium muß das Buch verfertigen, was
auf die beſondere Abſicht, die ihm iſt geſetzet wor-
den, gehet.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0564" n="544"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft 4. Ab&#x017F;chnitt,</hi></fw><lb/>
ko&#x0364;nne ausgearbeitet werden. Es i&#x017F;t wahr, die Ver-<lb/>
fertigung die&#x017F;er neun Bu&#x0364;cher i&#x017F;t mu&#x0364;h&#x017F;am. Sie i&#x017F;t<lb/>
aber &#x017F;chlechterdings no&#x0364;thig, wenn eine vollkommene Po-<lb/>
licey in einem Staate be&#x017F;ta&#x0364;ndig blu&#x0364;hen &#x017F;oll (§. 378.).<lb/>
Die&#x017F;e Arbeit i&#x017F;t ko&#x017F;tbar, aber doch in An&#x017F;ehung ihrer<lb/>
Wu&#x0364;rkung nicht zu ko&#x017F;tbar. Sie i&#x017F;t der Grund, von<lb/>
dem der Flor des Staats vorzu&#x0364;glich abha&#x0364;nget. (§. 2.)<lb/>
Wir wollen die fernere Einrichtung des Policey-Col-<lb/>
legii be&#x017F;chreiben, vielleicht wird uns die&#x017F;es lehren, wie<lb/>
die&#x017F;e Arbeit mit wenigen Ko&#x017F;ten ko&#x0364;nne be&#x017F;tritten<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 389.</head><lb/>
            <note place="left">Das Policey<lb/>
Collegium<lb/>
muß aus vie-<lb/>
len Collegiis<lb/>
be&#x017F;tehen.</note>
            <p>Neun be&#x017F;ondere Ab&#x017F;ichten &#x017F;ind von dem Policey-<lb/>
Collegio auszufu&#x0364;hren (§. 379-387.). Eine jede<lb/>
von die&#x017F;en erfodert eine be&#x017F;ondere Erkenntniß, und<lb/>
eine gemein&#x017F;chaftliche Ueberlegung. Es wird demnach<lb/>
nicht ohne Nutzen &#x017F;eyn, wenn</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Einmahl</hi> neun Collegia ge&#x017F;tiftet werden, von wel-<lb/>
chen ein jedes eine be&#x017F;ondere Policey-Ab&#x017F;icht<lb/>
zu be&#x017F;orgen hat.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere</hi> wenn aus den Pra&#x0364;&#x017F;identen die&#x017F;er neun<lb/>
Collegiorum eine neues Collegium gebildet wird,<lb/>
das den Namen des Ober-Policey-Collegii<lb/>
fu&#x0364;hret.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 390.</head><lb/>
            <note place="left">Regeln die<lb/>
bey jedem zu<lb/>
beobachten.</note>
            <p>Wenn wir die&#x017F;e Einrichtung genau u&#x0364;berlegen, &#x017F;o<lb/>
werden wir geno&#x0364;thiget, folgende Regeln zu bilden, die<lb/>
unmittelbar folgen.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te Regel.</hi> Ein jedes be&#x017F;onderes Policey-<lb/>
Collegium muß das Buch verfertigen, was<lb/>
auf die be&#x017F;ondere Ab&#x017F;icht, die ihm i&#x017F;t ge&#x017F;etzet wor-<lb/>
den, gehet.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[544/0564] Der Policey-Wiſſenſchaft 4. Abſchnitt, koͤnne ausgearbeitet werden. Es iſt wahr, die Ver- fertigung dieſer neun Buͤcher iſt muͤhſam. Sie iſt aber ſchlechterdings noͤthig, wenn eine vollkommene Po- licey in einem Staate beſtaͤndig bluͤhen ſoll (§. 378.). Dieſe Arbeit iſt koſtbar, aber doch in Anſehung ihrer Wuͤrkung nicht zu koſtbar. Sie iſt der Grund, von dem der Flor des Staats vorzuͤglich abhaͤnget. (§. 2.) Wir wollen die fernere Einrichtung des Policey-Col- legii beſchreiben, vielleicht wird uns dieſes lehren, wie dieſe Arbeit mit wenigen Koſten koͤnne beſtritten werden. §. 389. Neun beſondere Abſichten ſind von dem Policey- Collegio auszufuͤhren (§. 379-387.). Eine jede von dieſen erfodert eine beſondere Erkenntniß, und eine gemeinſchaftliche Ueberlegung. Es wird demnach nicht ohne Nutzen ſeyn, wenn Einmahl neun Collegia geſtiftet werden, von wel- chen ein jedes eine beſondere Policey-Abſicht zu beſorgen hat. Fuͤrs andere wenn aus den Praͤſidenten dieſer neun Collegiorum eine neues Collegium gebildet wird, das den Namen des Ober-Policey-Collegii fuͤhret. §. 390. Wenn wir dieſe Einrichtung genau uͤberlegen, ſo werden wir genoͤthiget, folgende Regeln zu bilden, die unmittelbar folgen. Die erſte Regel. Ein jedes beſonderes Policey- Collegium muß das Buch verfertigen, was auf die beſondere Abſicht, die ihm iſt geſetzet wor- den, gehet. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/564
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 544. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/564>, abgerufen am 15.10.2019.