Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Wiederherstellung einer verfallenen Policey.
setze zu zwingen, wenn nicht zuvor die Land-Schulen
zu dieser Absicht sind eingerichtet worden. Siehe §.
176. und so ferner.

§. 397.

Die Mittel, welche die Absicht der Policey erfo-Die Mittel
zur Absicht
der Policey
werden in
Classen ver-
theilet,

dert, können in zwey Classen vertheilet werden. Ei-
nige würken den Reichthum der Jnnwohner unmittel-
bar, andere mittelbar. Der Fleiß und die Vermei-
dung des Müßigganges sind Mittel von der ersten Art,
und die Schönheit des Staats gehöret unter die Mit-
tel von der andern Art.

§. 398.

Diese Eintheilung ist darum nöthig, daß wir dieUm die drit-
te Regel zu
bilden.

dritte Regel bilden können, welche bey der Wiederher-
stellung einer verfallenen Policey genau zu beobachten,
sie ist diese:

Bey Wiederherstellung einer verfallenen
Policey muß man zuerst die Mittel, welche
einen unmittelbaren Einfluß in die Absicht
der Policey haben, denen vorziehen, welche
diese nur mittelbar zu würken vermögend
s[ind].

Jst die Policey in einem Staate verfallen, so fehlet es
dem Staate und den Jnnwohnern, wenn diese zusam-
men genommen werden, am Vermögen. Die Mittel,
welche die Absicht der Policey nur mittelbar wür-
ken, erfodern im Anfange einen merklichen Aufwand,
und sie beweisen sich nur bey der Hervorbringung des
Reichthums in der Folge der Zeit würksam. Will man
sich demnach bey der Wiederherstellung der Policey zu-
erst um diese Mittel bekümmern, so lauft man in Ge-
fahr den Staat zu sehr zu schwächen. Daher ist das

sicherste,
M m 4

Wiederherſtellung einer verfallenen Policey.
ſetze zu zwingen, wenn nicht zuvor die Land-Schulen
zu dieſer Abſicht ſind eingerichtet worden. Siehe §.
176. und ſo ferner.

§. 397.

Die Mittel, welche die Abſicht der Policey erfo-Die Mittel
zur Abſicht
der Policey
werden in
Claſſen ver-
theilet,

dert, koͤnnen in zwey Claſſen vertheilet werden. Ei-
nige wuͤrken den Reichthum der Jnnwohner unmittel-
bar, andere mittelbar. Der Fleiß und die Vermei-
dung des Muͤßigganges ſind Mittel von der erſten Art,
und die Schoͤnheit des Staats gehoͤret unter die Mit-
tel von der andern Art.

§. 398.

Dieſe Eintheilung iſt darum noͤthig, daß wir dieUm die drit-
te Regel zu
bilden.

dritte Regel bilden koͤnnen, welche bey der Wiederher-
ſtellung einer verfallenen Policey genau zu beobachten,
ſie iſt dieſe:

Bey Wiederherſtellung einer verfallenen
Policey muß man zuerſt die Mittel, welche
einen unmittelbaren Einfluß in die Abſicht
der Policey haben, denen vorziehen, welche
dieſe nur mittelbar zu wuͤrken vermoͤgend
ſ[ind].

Jſt die Policey in einem Staate verfallen, ſo fehlet es
dem Staate und den Jnnwohnern, wenn dieſe zuſam-
men genommen werden, am Vermoͤgen. Die Mittel,
welche die Abſicht der Policey nur mittelbar wuͤr-
ken, erfodern im Anfange einen merklichen Aufwand,
und ſie beweiſen ſich nur bey der Hervorbringung des
Reichthums in der Folge der Zeit wuͤrkſam. Will man
ſich demnach bey der Wiederherſtellung der Policey zu-
erſt um dieſe Mittel bekuͤmmern, ſo lauft man in Ge-
fahr den Staat zu ſehr zu ſchwaͤchen. Daher iſt das

ſicherſte,
M m 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0571" n="551"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wiederher&#x017F;tellung einer verfallenen Policey.</hi></fw><lb/>
&#x017F;etze zu zwingen, wenn nicht zuvor die Land-Schulen<lb/>
zu die&#x017F;er Ab&#x017F;icht &#x017F;ind eingerichtet worden. Siehe §.<lb/>
176. und &#x017F;o ferner.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 397.</head><lb/>
            <p>Die Mittel, welche die Ab&#x017F;icht der Policey erfo-<note place="right">Die Mittel<lb/>
zur Ab&#x017F;icht<lb/>
der Policey<lb/>
werden in<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
theilet,</note><lb/>
dert, ko&#x0364;nnen in zwey Cla&#x017F;&#x017F;en vertheilet werden. Ei-<lb/>
nige wu&#x0364;rken den Reichthum der Jnnwohner unmittel-<lb/>
bar, andere mittelbar. Der Fleiß und die Vermei-<lb/>
dung des Mu&#x0364;ßigganges &#x017F;ind Mittel von der er&#x017F;ten Art,<lb/>
und die Scho&#x0364;nheit des Staats geho&#x0364;ret unter die Mit-<lb/>
tel von der andern Art.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 398.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Eintheilung i&#x017F;t darum no&#x0364;thig, daß wir die<note place="right">Um die drit-<lb/>
te Regel zu<lb/>
bilden.</note><lb/>
dritte Regel bilden ko&#x0364;nnen, welche bey der Wiederher-<lb/>
&#x017F;tellung einer verfallenen Policey genau zu beobachten,<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t die&#x017F;e:</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">Bey Wiederher&#x017F;tellung einer verfallenen<lb/>
Policey muß man zuer&#x017F;t die Mittel, welche<lb/>
einen unmittelbaren Einfluß in die Ab&#x017F;icht<lb/>
der Policey haben, denen vorziehen, welche<lb/>
die&#x017F;e nur mittelbar zu wu&#x0364;rken vermo&#x0364;gend<lb/>
&#x017F;<supplied>ind</supplied>.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p>J&#x017F;t die Policey in einem Staate verfallen, &#x017F;o fehlet es<lb/>
dem Staate und den Jnnwohnern, wenn die&#x017F;e zu&#x017F;am-<lb/>
men genommen werden, am Vermo&#x0364;gen. Die Mittel,<lb/>
welche die Ab&#x017F;icht der Policey nur mittelbar wu&#x0364;r-<lb/>
ken, erfodern im Anfange einen merklichen Aufwand,<lb/>
und &#x017F;ie bewei&#x017F;en &#x017F;ich nur bey der Hervorbringung des<lb/>
Reichthums in der Folge der Zeit wu&#x0364;rk&#x017F;am. Will man<lb/>
&#x017F;ich demnach bey der Wiederher&#x017F;tellung der Policey zu-<lb/>
er&#x017F;t um die&#x017F;e Mittel beku&#x0364;mmern, &#x017F;o lauft man in Ge-<lb/>
fahr den Staat zu &#x017F;ehr zu &#x017F;chwa&#x0364;chen. Daher i&#x017F;t das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;icher&#x017F;te,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[551/0571] Wiederherſtellung einer verfallenen Policey. ſetze zu zwingen, wenn nicht zuvor die Land-Schulen zu dieſer Abſicht ſind eingerichtet worden. Siehe §. 176. und ſo ferner. §. 397. Die Mittel, welche die Abſicht der Policey erfo- dert, koͤnnen in zwey Claſſen vertheilet werden. Ei- nige wuͤrken den Reichthum der Jnnwohner unmittel- bar, andere mittelbar. Der Fleiß und die Vermei- dung des Muͤßigganges ſind Mittel von der erſten Art, und die Schoͤnheit des Staats gehoͤret unter die Mit- tel von der andern Art. Die Mittel zur Abſicht der Policey werden in Claſſen ver- theilet, §. 398. Dieſe Eintheilung iſt darum noͤthig, daß wir die dritte Regel bilden koͤnnen, welche bey der Wiederher- ſtellung einer verfallenen Policey genau zu beobachten, ſie iſt dieſe: Um die drit- te Regel zu bilden. Bey Wiederherſtellung einer verfallenen Policey muß man zuerſt die Mittel, welche einen unmittelbaren Einfluß in die Abſicht der Policey haben, denen vorziehen, welche dieſe nur mittelbar zu wuͤrken vermoͤgend ſind. Jſt die Policey in einem Staate verfallen, ſo fehlet es dem Staate und den Jnnwohnern, wenn dieſe zuſam- men genommen werden, am Vermoͤgen. Die Mittel, welche die Abſicht der Policey nur mittelbar wuͤr- ken, erfodern im Anfange einen merklichen Aufwand, und ſie beweiſen ſich nur bey der Hervorbringung des Reichthums in der Folge der Zeit wuͤrkſam. Will man ſich demnach bey der Wiederherſtellung der Policey zu- erſt um dieſe Mittel bekuͤmmern, ſo lauft man in Ge- fahr den Staat zu ſehr zu ſchwaͤchen. Daher iſt das ſicherſte, M m 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/571
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 551. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/571>, abgerufen am 18.10.2019.