Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Cameralwissensch. 1. Cap. von der
heit, doch mit der grösten Warscheinlichkeit zu behaupten,
daß in einem jeden Saamen ein Kern sey, dem der
Begrif zukommt, welchen wir §. 5. von einem Kern
gebildet haben. Die verschiedene Versuche, die man
in dem Thierischen Reiche gemacht, können diesen Satz
noch mehr bevestigen.

§. 7.
Fernere Ab-
handlung
des vorher-
gehenden.

Jch will es jetzo nicht untersuchen, ob diese Kerne
unter die ersten Dinge der Natur zu zählen, oder ob
sie aus andern zusammengesezet sind, und wenn dieß,
ob ein solcher Kern aus Dingen von verschiedener oder
von einerlei Art zusammengesezet. Wir können diese
Kerne jetzo als eine solche Art von den Dingen anneh-
men, bey welchen wir in der Zergliederung der Werke
der Natur stehen bleiben. (§. 1.). Es ist eine be-
kannte Sache, daß wir in einer gewissen Beziehung
etwas als das erste annehmen können, was in einer
andern Beziehung noch nicht das erste ist. Will man
den Kern als eine zusammengeronnene schleimigte uud
unschmackhaftige Flüßigkeit ansehen, so werde ich die-
sem nicht widersprechen. Die verschiedenen Versuche
geben uns einen Grund diese Gedanken wo nicht gewiß,
doch wahrscheinlich zu nennen. Es wird uns aber hier
gleich viel seyn, ob wir den Kern oder diese Flüßigkeit
als das erste annehmen. Zumahl wir weder von jenem
noch von dieser einen andern Begrif bilden können,
als daß es das wesentliche in dem Saamen sey, in wel-
chem der Grund stekket, daß durch diesen nur eine
Sache von einer bestimmten Art könne gewürket wer-
den.

§. 8.
Was die Er-
de.

So viel von dem Saamen. Diejenigen Dinge,
welche die Natur als Mittel anwendet aus dem Saa-

men

Der Cameralwiſſenſch. 1. Cap. von der
heit, doch mit der groͤſten Warſcheinlichkeit zu behaupten,
daß in einem jeden Saamen ein Kern ſey, dem der
Begrif zukommt, welchen wir §. 5. von einem Kern
gebildet haben. Die verſchiedene Verſuche, die man
in dem Thieriſchen Reiche gemacht, koͤnnen dieſen Satz
noch mehr beveſtigen.

§. 7.
Fernere Ab-
handlung
des vorher-
gehenden.

Jch will es jetzo nicht unterſuchen, ob dieſe Kerne
unter die erſten Dinge der Natur zu zaͤhlen, oder ob
ſie aus andern zuſammengeſezet ſind, und wenn dieß,
ob ein ſolcher Kern aus Dingen von verſchiedener oder
von einerlei Art zuſammengeſezet. Wir koͤnnen dieſe
Kerne jetzo als eine ſolche Art von den Dingen anneh-
men, bey welchen wir in der Zergliederung der Werke
der Natur ſtehen bleiben. (§. 1.). Es iſt eine be-
kannte Sache, daß wir in einer gewiſſen Beziehung
etwas als das erſte annehmen koͤnnen, was in einer
andern Beziehung noch nicht das erſte iſt. Will man
den Kern als eine zuſammengeronnene ſchleimigte uud
unſchmackhaftige Fluͤßigkeit anſehen, ſo werde ich die-
ſem nicht widerſprechen. Die verſchiedenen Verſuche
geben uns einen Grund dieſe Gedanken wo nicht gewiß,
doch wahrſcheinlich zu nennen. Es wird uns aber hier
gleich viel ſeyn, ob wir den Kern oder dieſe Fluͤßigkeit
als das erſte annehmen. Zumahl wir weder von jenem
noch von dieſer einen andern Begrif bilden koͤnnen,
als daß es das weſentliche in dem Saamen ſey, in wel-
chem der Grund ſtekket, daß durch dieſen nur eine
Sache von einer beſtimmten Art koͤnne gewuͤrket wer-
den.

§. 8.
Was die Er-
de.

So viel von dem Saamen. Diejenigen Dinge,
welche die Natur als Mittel anwendet aus dem Saa-

men
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0058" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch. 1. Cap. von der</hi></fw><lb/>
heit, doch mit der gro&#x0364;&#x017F;ten War&#x017F;cheinlichkeit zu behaupten,<lb/>
daß in einem jeden Saamen ein Kern &#x017F;ey, dem der<lb/>
Begrif zukommt, welchen wir §. 5. von einem Kern<lb/>
gebildet haben. Die ver&#x017F;chiedene Ver&#x017F;uche, die man<lb/>
in dem Thieri&#x017F;chen Reiche gemacht, ko&#x0364;nnen die&#x017F;en Satz<lb/>
noch mehr beve&#x017F;tigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 7.</head><lb/>
              <note place="left">Fernere Ab-<lb/>
handlung<lb/>
des vorher-<lb/>
gehenden.</note>
              <p>Jch will es jetzo nicht unter&#x017F;uchen, ob die&#x017F;e Kerne<lb/>
unter die er&#x017F;ten Dinge der Natur zu za&#x0364;hlen, oder ob<lb/>
&#x017F;ie aus andern zu&#x017F;ammenge&#x017F;ezet &#x017F;ind, und wenn dieß,<lb/>
ob ein &#x017F;olcher Kern aus Dingen von ver&#x017F;chiedener oder<lb/>
von einerlei Art zu&#x017F;ammenge&#x017F;ezet. Wir ko&#x0364;nnen die&#x017F;e<lb/>
Kerne jetzo als eine &#x017F;olche Art von den Dingen anneh-<lb/>
men, bey welchen wir in der Zergliederung der Werke<lb/>
der Natur &#x017F;tehen bleiben. (§. 1.). Es i&#x017F;t eine be-<lb/>
kannte Sache, daß wir in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Beziehung<lb/>
etwas als das er&#x017F;te annehmen ko&#x0364;nnen, was in einer<lb/>
andern Beziehung noch nicht das er&#x017F;te i&#x017F;t. Will man<lb/>
den Kern als eine zu&#x017F;ammengeronnene &#x017F;chleimigte uud<lb/>
un&#x017F;chmackhaftige Flu&#x0364;ßigkeit an&#x017F;ehen, &#x017F;o werde ich die-<lb/>
&#x017F;em nicht wider&#x017F;prechen. Die ver&#x017F;chiedenen Ver&#x017F;uche<lb/>
geben uns einen Grund die&#x017F;e Gedanken wo nicht gewiß,<lb/>
doch wahr&#x017F;cheinlich zu nennen. Es wird uns aber hier<lb/>
gleich viel &#x017F;eyn, ob wir den Kern oder die&#x017F;e Flu&#x0364;ßigkeit<lb/>
als das er&#x017F;te annehmen. Zumahl wir weder von jenem<lb/>
noch von die&#x017F;er einen andern Begrif bilden ko&#x0364;nnen,<lb/>
als daß es das we&#x017F;entliche in dem Saamen &#x017F;ey, in wel-<lb/>
chem der Grund &#x017F;tekket, daß durch die&#x017F;en nur eine<lb/>
Sache von einer be&#x017F;timmten Art ko&#x0364;nne gewu&#x0364;rket wer-<lb/>
den.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.</head><lb/>
              <note place="left">Was die Er-<lb/>
de.</note>
              <p>So viel von dem Saamen. Diejenigen Dinge,<lb/>
welche die Natur als Mittel anwendet aus dem Saa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0058] Der Cameralwiſſenſch. 1. Cap. von der heit, doch mit der groͤſten Warſcheinlichkeit zu behaupten, daß in einem jeden Saamen ein Kern ſey, dem der Begrif zukommt, welchen wir §. 5. von einem Kern gebildet haben. Die verſchiedene Verſuche, die man in dem Thieriſchen Reiche gemacht, koͤnnen dieſen Satz noch mehr beveſtigen. §. 7. Jch will es jetzo nicht unterſuchen, ob dieſe Kerne unter die erſten Dinge der Natur zu zaͤhlen, oder ob ſie aus andern zuſammengeſezet ſind, und wenn dieß, ob ein ſolcher Kern aus Dingen von verſchiedener oder von einerlei Art zuſammengeſezet. Wir koͤnnen dieſe Kerne jetzo als eine ſolche Art von den Dingen anneh- men, bey welchen wir in der Zergliederung der Werke der Natur ſtehen bleiben. (§. 1.). Es iſt eine be- kannte Sache, daß wir in einer gewiſſen Beziehung etwas als das erſte annehmen koͤnnen, was in einer andern Beziehung noch nicht das erſte iſt. Will man den Kern als eine zuſammengeronnene ſchleimigte uud unſchmackhaftige Fluͤßigkeit anſehen, ſo werde ich die- ſem nicht widerſprechen. Die verſchiedenen Verſuche geben uns einen Grund dieſe Gedanken wo nicht gewiß, doch wahrſcheinlich zu nennen. Es wird uns aber hier gleich viel ſeyn, ob wir den Kern oder dieſe Fluͤßigkeit als das erſte annehmen. Zumahl wir weder von jenem noch von dieſer einen andern Begrif bilden koͤnnen, als daß es das weſentliche in dem Saamen ſey, in wel- chem der Grund ſtekket, daß durch dieſen nur eine Sache von einer beſtimmten Art koͤnne gewuͤrket wer- den. §. 8. So viel von dem Saamen. Diejenigen Dinge, welche die Natur als Mittel anwendet aus dem Saa- men

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/58
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/58>, abgerufen am 21.10.2019.