Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
allgemein. Regeln zur Cameral-Wissenschaft.
§. 10.

Wenn ich dem Herrn von Schröder folge, und mitDieß wird
weiter aus-
geführt.

ihm die Gold- und Silber-Scheidung zur Gründung
der Chatoul-Güter vorschlage, so verstehe ich die ei-
gentliche Scheidung, die von dem sogenannten Gold-
machen merklich unterschieden ist. Diese soll die Säf-
te der Natur nicht coaguliren, sondern nur das Gold
und Silber, was die Natur bereits gebohren hat, und
was nur darum unsichtbar ist, weil es mit vielen frem-
den Dingen verknüpfet, von diesen absondern, und es
hiedurch zum Gebrauch der Menschen darstellen. Wir
finden in der Natur verschiedene Dinge, die so, wie
sie gefunden werden, von sehr geringem Werthe sind,
die aber durch das Gold und Silber, was sie verbor-
gen halten, öfters unschäzbar, z. B. Kieselsteine, Horn-
steine, der Sand, leimige und fette Erden und so fer-
ner. Mit diesen soll der Künstler, der die Natur ken-
net, Versuche anstellen, und hiedurch Mittel entdek-
ken, das unsichtbare aus dem sichtbaren mit Vortheile
hervorzubringen. Jst in dem Staate die Academie
nützlicher Wissenschaften, die wir bereits §. 350 folg. der
Pol. beschrieben haben, regelmäßig gestiftet worden,
so wird es auch, wie ich es glaube, nicht schwer fal-
len, diese Beschäftigung zur Vollkommenheit zu brin-
gen. Sollte aber diese Academie noch nicht gestiftet
seyn, so wird es einem Fürsten wenige Kosten verur-
sachen, wenn er die Versuche durch einen Kenner der
Natur machen läst. Glückt es diesem, so müssen die
aufgewendeten Kosten einen merklichen Wucher brin-
gen, glückt es ihm nicht, so wird es ihm doch auf ver-
schiedene Art möglich werden, durch seine Versuche in
dem Staate dasjenige zu gewinnen, was die aufge-
wendeten Kosten bezahlet.

Anmerk. Auch dieß ist bekannt, daß bey der
gewöhnlichen Scheidung sehr vieles in den Schlak-

ken
N n 3
allgemein. Regeln zur Cameral-Wiſſenſchaft.
§. 10.

Wenn ich dem Herrn von Schroͤder folge, und mitDieß wird
weiter aus-
gefuͤhrt.

ihm die Gold- und Silber-Scheidung zur Gruͤndung
der Chatoul-Guͤter vorſchlage, ſo verſtehe ich die ei-
gentliche Scheidung, die von dem ſogenannten Gold-
machen merklich unterſchieden iſt. Dieſe ſoll die Saͤf-
te der Natur nicht coaguliren, ſondern nur das Gold
und Silber, was die Natur bereits gebohren hat, und
was nur darum unſichtbar iſt, weil es mit vielen frem-
den Dingen verknuͤpfet, von dieſen abſondern, und es
hiedurch zum Gebrauch der Menſchen darſtellen. Wir
finden in der Natur verſchiedene Dinge, die ſo, wie
ſie gefunden werden, von ſehr geringem Werthe ſind,
die aber durch das Gold und Silber, was ſie verbor-
gen halten, oͤfters unſchaͤzbar, z. B. Kieſelſteine, Horn-
ſteine, der Sand, leimige und fette Erden und ſo fer-
ner. Mit dieſen ſoll der Kuͤnſtler, der die Natur ken-
net, Verſuche anſtellen, und hiedurch Mittel entdek-
ken, das unſichtbare aus dem ſichtbaren mit Vortheile
hervorzubringen. Jſt in dem Staate die Academie
nuͤtzlicher Wiſſenſchaften, die wir bereits §. 350 folg. der
Pol. beſchrieben haben, regelmaͤßig geſtiftet worden,
ſo wird es auch, wie ich es glaube, nicht ſchwer fal-
len, dieſe Beſchaͤftigung zur Vollkommenheit zu brin-
gen. Sollte aber dieſe Academie noch nicht geſtiftet
ſeyn, ſo wird es einem Fuͤrſten wenige Koſten verur-
ſachen, wenn er die Verſuche durch einen Kenner der
Natur machen laͤſt. Gluͤckt es dieſem, ſo muͤſſen die
aufgewendeten Koſten einen merklichen Wucher brin-
gen, gluͤckt es ihm nicht, ſo wird es ihm doch auf ver-
ſchiedene Art moͤglich werden, durch ſeine Verſuche in
dem Staate dasjenige zu gewinnen, was die aufge-
wendeten Koſten bezahlet.

Anmerk. Auch dieß iſt bekannt, daß bey der
gewoͤhnlichen Scheidung ſehr vieles in den Schlak-

ken
N n 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0585" n="565"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">allgemein. Regeln zur Cameral-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p>Wenn ich dem Herrn von <hi rendition="#fr">Schro&#x0364;der</hi> folge, und mit<note place="right">Dieß wird<lb/>
weiter aus-<lb/>
gefu&#x0364;hrt.</note><lb/>
ihm die Gold- und Silber-Scheidung zur Gru&#x0364;ndung<lb/>
der Chatoul-Gu&#x0364;ter vor&#x017F;chlage, &#x017F;o ver&#x017F;tehe ich die ei-<lb/>
gentliche Scheidung, die von dem &#x017F;ogenannten Gold-<lb/>
machen merklich unter&#x017F;chieden i&#x017F;t. Die&#x017F;e &#x017F;oll die Sa&#x0364;f-<lb/>
te der Natur nicht coaguliren, &#x017F;ondern nur das Gold<lb/>
und Silber, was die Natur bereits gebohren hat, und<lb/>
was nur darum un&#x017F;ichtbar i&#x017F;t, weil es mit vielen frem-<lb/>
den Dingen verknu&#x0364;pfet, von die&#x017F;en ab&#x017F;ondern, und es<lb/>
hiedurch zum Gebrauch der Men&#x017F;chen dar&#x017F;tellen. Wir<lb/>
finden in der Natur ver&#x017F;chiedene Dinge, die &#x017F;o, wie<lb/>
&#x017F;ie gefunden werden, von &#x017F;ehr geringem Werthe &#x017F;ind,<lb/>
die aber durch das Gold und Silber, was &#x017F;ie verbor-<lb/>
gen halten, o&#x0364;fters un&#x017F;cha&#x0364;zbar, z. B. Kie&#x017F;el&#x017F;teine, Horn-<lb/>
&#x017F;teine, der Sand, leimige und fette Erden und &#x017F;o fer-<lb/>
ner. Mit die&#x017F;en &#x017F;oll der Ku&#x0364;n&#x017F;tler, der die Natur ken-<lb/>
net, Ver&#x017F;uche an&#x017F;tellen, und hiedurch Mittel entdek-<lb/>
ken, das un&#x017F;ichtbare aus dem &#x017F;ichtbaren mit Vortheile<lb/>
hervorzubringen. J&#x017F;t in dem Staate die Academie<lb/>
nu&#x0364;tzlicher Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, die wir bereits §. 350 folg. der<lb/>
Pol. be&#x017F;chrieben haben, regelma&#x0364;ßig ge&#x017F;tiftet worden,<lb/>
&#x017F;o wird es auch, wie ich es glaube, nicht &#x017F;chwer fal-<lb/>
len, die&#x017F;e Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung zur Vollkommenheit zu brin-<lb/>
gen. Sollte aber die&#x017F;e Academie noch nicht ge&#x017F;tiftet<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;o wird es einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten wenige Ko&#x017F;ten verur-<lb/>
&#x017F;achen, wenn er die Ver&#x017F;uche durch einen Kenner der<lb/>
Natur machen la&#x0364;&#x017F;t. Glu&#x0364;ckt es die&#x017F;em, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
aufgewendeten Ko&#x017F;ten einen merklichen Wucher brin-<lb/>
gen, glu&#x0364;ckt es ihm nicht, &#x017F;o wird es ihm doch auf ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Art mo&#x0364;glich werden, durch &#x017F;eine Ver&#x017F;uche in<lb/>
dem Staate dasjenige zu gewinnen, was die aufge-<lb/>
wendeten Ko&#x017F;ten bezahlet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Auch dieß i&#x017F;t bekannt, daß bey der<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Scheidung &#x017F;ehr vieles in den Schlak-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ken</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[565/0585] allgemein. Regeln zur Cameral-Wiſſenſchaft. §. 10. Wenn ich dem Herrn von Schroͤder folge, und mit ihm die Gold- und Silber-Scheidung zur Gruͤndung der Chatoul-Guͤter vorſchlage, ſo verſtehe ich die ei- gentliche Scheidung, die von dem ſogenannten Gold- machen merklich unterſchieden iſt. Dieſe ſoll die Saͤf- te der Natur nicht coaguliren, ſondern nur das Gold und Silber, was die Natur bereits gebohren hat, und was nur darum unſichtbar iſt, weil es mit vielen frem- den Dingen verknuͤpfet, von dieſen abſondern, und es hiedurch zum Gebrauch der Menſchen darſtellen. Wir finden in der Natur verſchiedene Dinge, die ſo, wie ſie gefunden werden, von ſehr geringem Werthe ſind, die aber durch das Gold und Silber, was ſie verbor- gen halten, oͤfters unſchaͤzbar, z. B. Kieſelſteine, Horn- ſteine, der Sand, leimige und fette Erden und ſo fer- ner. Mit dieſen ſoll der Kuͤnſtler, der die Natur ken- net, Verſuche anſtellen, und hiedurch Mittel entdek- ken, das unſichtbare aus dem ſichtbaren mit Vortheile hervorzubringen. Jſt in dem Staate die Academie nuͤtzlicher Wiſſenſchaften, die wir bereits §. 350 folg. der Pol. beſchrieben haben, regelmaͤßig geſtiftet worden, ſo wird es auch, wie ich es glaube, nicht ſchwer fal- len, dieſe Beſchaͤftigung zur Vollkommenheit zu brin- gen. Sollte aber dieſe Academie noch nicht geſtiftet ſeyn, ſo wird es einem Fuͤrſten wenige Koſten verur- ſachen, wenn er die Verſuche durch einen Kenner der Natur machen laͤſt. Gluͤckt es dieſem, ſo muͤſſen die aufgewendeten Koſten einen merklichen Wucher brin- gen, gluͤckt es ihm nicht, ſo wird es ihm doch auf ver- ſchiedene Art moͤglich werden, durch ſeine Verſuche in dem Staate dasjenige zu gewinnen, was die aufge- wendeten Koſten bezahlet. Dieß wird weiter aus- gefuͤhrt. Anmerk. Auch dieß iſt bekannt, daß bey der gewoͤhnlichen Scheidung ſehr vieles in den Schlak- ken N n 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/585
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 565. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/585>, abgerufen am 16.10.2019.