Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Cammer-Wesens, 1. Abschnitt, von den
ken zurück bleibet. Sollte es unmöglich seyn, Mit-
tel zu erfinden, diese Scheidung vollkommener zu
machen. Was die Natur coaguliret, das kann die
Kunst scheiden. Auch dieß verdienet hier einige
Aufmerksamkeit.

§. 11.
Die andere
Quelle.

Fürs andere setze ich in dieser Classe der Gewerke
die Bergwerke. Diese können einen Fürsten drey-
fach nutzbar werden.

Einmahl, indem sie viele Menschen in einem Staa-
te ernähren.
Fürs andere, indem er überhaupt einen gewissen
Theil der Ausbeute bekommt. Z. B. den Zehn-
ten.
Fürs dritte, indem der Fürst von seinem Gelde
einige Theile mit anbauet.

Die beyden ersten Gründe geben fürstliche, und der
lezte giebt eigenthümliche Einkünfte (§. 14. Vorb.).
Daher ist nur dieser als ein Mittel zur Erlangung
der Chatoul-Güter anzusehen. (§. 2.)

§. 12.
Die dritte
Quelle.

Jch nehme mir die unschuldige Freyheit, in Ansehung
der Bergwerke noch einen Vorschlag zur Gründung
der Chatoul-Güter zu machen. Jch will es beweisen,

daß es einem Staate nützlich sey, wenn er
alle Accise die von denen, die an den Berg-
werken arbeiten, dem Staate zufällt, dem
Fürsten als Chatoul-Güter verwilliget.

Es ist eine ausgemachte Wahrheit, daß alle Berg-
werke, wenn sie gleich keine Ausbeute geben, dennoch

dem

Des Cammer-Weſens, 1. Abſchnitt, von den
ken zuruͤck bleibet. Sollte es unmoͤglich ſeyn, Mit-
tel zu erfinden, dieſe Scheidung vollkommener zu
machen. Was die Natur coaguliret, das kann die
Kunſt ſcheiden. Auch dieß verdienet hier einige
Aufmerkſamkeit.

§. 11.
Die andere
Quelle.

Fuͤrs andere ſetze ich in dieſer Claſſe der Gewerke
die Bergwerke. Dieſe koͤnnen einen Fuͤrſten drey-
fach nutzbar werden.

Einmahl, indem ſie viele Menſchen in einem Staa-
te ernaͤhren.
Fuͤrs andere, indem er uͤberhaupt einen gewiſſen
Theil der Ausbeute bekommt. Z. B. den Zehn-
ten.
Fuͤrs dritte, indem der Fuͤrſt von ſeinem Gelde
einige Theile mit anbauet.

Die beyden erſten Gruͤnde geben fuͤrſtliche, und der
lezte giebt eigenthuͤmliche Einkuͤnfte (§. 14. Vorb.).
Daher iſt nur dieſer als ein Mittel zur Erlangung
der Chatoul-Guͤter anzuſehen. (§. 2.)

§. 12.
Die dritte
Quelle.

Jch nehme mir die unſchuldige Freyheit, in Anſehung
der Bergwerke noch einen Vorſchlag zur Gruͤndung
der Chatoul-Guͤter zu machen. Jch will es beweiſen,

daß es einem Staate nuͤtzlich ſey, wenn er
alle Acciſe die von denen, die an den Berg-
werken arbeiten, dem Staate zufaͤllt, dem
Fuͤrſten als Chatoul-Guͤter verwilliget.

Es iſt eine ausgemachte Wahrheit, daß alle Berg-
werke, wenn ſie gleich keine Ausbeute geben, dennoch

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0586" n="566"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens, 1. Ab&#x017F;chnitt, von den</hi></fw><lb/>
ken zuru&#x0364;ck bleibet. Sollte es unmo&#x0364;glich &#x017F;eyn, Mit-<lb/>
tel zu erfinden, die&#x017F;e Scheidung vollkommener zu<lb/>
machen. Was die Natur coaguliret, das kann die<lb/>
Kun&#x017F;t &#x017F;cheiden. Auch dieß verdienet hier einige<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head><lb/>
            <note place="left">Die andere<lb/>
Quelle.</note>
            <p>Fu&#x0364;rs andere &#x017F;etze ich in die&#x017F;er Cla&#x017F;&#x017F;e der Gewerke<lb/><hi rendition="#fr">die Bergwerke.</hi> Die&#x017F;e ko&#x0364;nnen einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten drey-<lb/>
fach nutzbar werden.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> indem &#x017F;ie viele Men&#x017F;chen in einem Staa-<lb/>
te erna&#x0364;hren.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> indem er u&#x0364;berhaupt einen gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Theil der Ausbeute bekommt. Z. B. den Zehn-<lb/>
ten.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte,</hi> indem der Fu&#x0364;r&#x017F;t von &#x017F;einem Gelde<lb/>
einige Theile mit anbauet.</item>
            </list><lb/>
            <p>Die beyden er&#x017F;ten Gru&#x0364;nde geben fu&#x0364;r&#x017F;tliche, und der<lb/>
lezte giebt eigenthu&#x0364;mliche Einku&#x0364;nfte (§. 14. Vorb.).<lb/>
Daher i&#x017F;t nur die&#x017F;er als ein Mittel zur Erlangung<lb/>
der Chatoul-Gu&#x0364;ter anzu&#x017F;ehen. (§. 2.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head><lb/>
            <note place="left">Die dritte<lb/>
Quelle.</note>
            <p>Jch nehme mir die un&#x017F;chuldige Freyheit, in An&#x017F;ehung<lb/>
der Bergwerke noch einen Vor&#x017F;chlag zur Gru&#x0364;ndung<lb/>
der Chatoul-Gu&#x0364;ter zu machen. Jch will es bewei&#x017F;en,</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">daß es einem Staate nu&#x0364;tzlich &#x017F;ey, wenn er<lb/>
alle Acci&#x017F;e die von denen, die an den Berg-<lb/>
werken arbeiten, dem Staate zufa&#x0364;llt, dem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten als Chatoul-Gu&#x0364;ter verwilliget.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t eine ausgemachte Wahrheit, daß alle Berg-<lb/>
werke, wenn &#x017F;ie gleich keine Ausbeute geben, dennoch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[566/0586] Des Cammer-Weſens, 1. Abſchnitt, von den ken zuruͤck bleibet. Sollte es unmoͤglich ſeyn, Mit- tel zu erfinden, dieſe Scheidung vollkommener zu machen. Was die Natur coaguliret, das kann die Kunſt ſcheiden. Auch dieß verdienet hier einige Aufmerkſamkeit. §. 11. Fuͤrs andere ſetze ich in dieſer Claſſe der Gewerke die Bergwerke. Dieſe koͤnnen einen Fuͤrſten drey- fach nutzbar werden. Einmahl, indem ſie viele Menſchen in einem Staa- te ernaͤhren. Fuͤrs andere, indem er uͤberhaupt einen gewiſſen Theil der Ausbeute bekommt. Z. B. den Zehn- ten. Fuͤrs dritte, indem der Fuͤrſt von ſeinem Gelde einige Theile mit anbauet. Die beyden erſten Gruͤnde geben fuͤrſtliche, und der lezte giebt eigenthuͤmliche Einkuͤnfte (§. 14. Vorb.). Daher iſt nur dieſer als ein Mittel zur Erlangung der Chatoul-Guͤter anzuſehen. (§. 2.) §. 12. Jch nehme mir die unſchuldige Freyheit, in Anſehung der Bergwerke noch einen Vorſchlag zur Gruͤndung der Chatoul-Guͤter zu machen. Jch will es beweiſen, daß es einem Staate nuͤtzlich ſey, wenn er alle Acciſe die von denen, die an den Berg- werken arbeiten, dem Staate zufaͤllt, dem Fuͤrſten als Chatoul-Guͤter verwilliget. Es iſt eine ausgemachte Wahrheit, daß alle Berg- werke, wenn ſie gleich keine Ausbeute geben, dennoch dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/586
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 566. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/586>, abgerufen am 24.01.2020.