Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

allgemein. Regeln zur Cameral-Wissenschaft.
niß zu verfertigen (§. 379 folg. Pol.). Aus diesem
folget.

Einmahl, daß ein regelmäßig gestiftetes Policey-
Collegium der Grund zur regelmäßig angelegten
Cammer sey.
Fürs andere, daß sich dieses Grund Buch der
Cammer auf das Grund-Buch der Policey in
allen Stükken beziehen müsse.
Fürs dritte. Daß das Ober-Policey-Collegium
der Cammer von allen vorgefallenen Verände-
rungen benachrichtigen müsse, damit man auch
dieses obige Verzeichniß darnach einrichten und
verändern könne.
Fürs vierte, daß es nützlich sey, wenn wenigstens
einige Glieder des Ober-Policey-Collegii als
Glieder des Cammer-Collegii angenommen
werden.
§. 17.
Die andere Regel: Die Cammer muß alle Aus-Die andere
Regel.

gaben des Fürsten in gehörige Classen ver-
theilen, und bey diesen die nothwendigen
Ausgaben von denen unterscheiden, welche
nicht so sehr nothwendig sind.
Dieß wird
das andere Grund-Buch der Cammer.
§. 18.
Die dritte Regel: Die Cammer muß die fürst-Die dritte.
lichen Einkünfte, welche aus jenen Quel-
len mit moralischer Gewißheit können ge-
schöpfet werden, genau in Beziehung auf
jene Verzeichniß anmerken, und diese nach
den Classen der angenommenen Ausgaben
vertheilen.
Sie
N n 5

allgemein. Regeln zur Cameral-Wiſſenſchaft.
niß zu verfertigen (§. 379 folg. Pol.). Aus dieſem
folget.

Einmahl, daß ein regelmaͤßig geſtiftetes Policey-
Collegium der Grund zur regelmaͤßig angelegten
Cammer ſey.
Fuͤrs andere, daß ſich dieſes Grund Buch der
Cammer auf das Grund-Buch der Policey in
allen Stuͤkken beziehen muͤſſe.
Fuͤrs dritte. Daß das Ober-Policey-Collegium
der Cammer von allen vorgefallenen Veraͤnde-
rungen benachrichtigen muͤſſe, damit man auch
dieſes obige Verzeichniß darnach einrichten und
veraͤndern koͤnne.
Fuͤrs vierte, daß es nuͤtzlich ſey, wenn wenigſtens
einige Glieder des Ober-Policey-Collegii als
Glieder des Cammer-Collegii angenommen
werden.
§. 17.
Die andere Regel: Die Cammer muß alle Aus-Die andere
Regel.

gaben des Fuͤrſten in gehoͤrige Claſſen ver-
theilen, und bey dieſen die nothwendigen
Ausgaben von denen unterſcheiden, welche
nicht ſo ſehr nothwendig ſind.
Dieß wird
das andere Grund-Buch der Cammer.
§. 18.
Die dritte Regel: Die Cammer muß die fuͤrſt-Die dritte.
lichen Einkuͤnfte, welche aus jenen Quel-
len mit moraliſcher Gewißheit koͤnnen ge-
ſchoͤpfet werden, genau in Beziehung auf
jene Verzeichniß anmerken, und dieſe nach
den Claſſen der angenommenen Ausgaben
vertheilen.
Sie
N n 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0589" n="569"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">allgemein. Regeln zur Cameral-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/>
niß zu verfertigen (§. 379 folg. Pol.). Aus die&#x017F;em<lb/>
folget.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> daß ein regelma&#x0364;ßig ge&#x017F;tiftetes Policey-<lb/>
Collegium der Grund zur regelma&#x0364;ßig angelegten<lb/>
Cammer &#x017F;ey.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> daß &#x017F;ich die&#x017F;es Grund Buch der<lb/>
Cammer auf das Grund-Buch der Policey in<lb/>
allen Stu&#x0364;kken beziehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte.</hi> Daß das Ober-Policey-Collegium<lb/>
der Cammer von allen vorgefallenen Vera&#x0364;nde-<lb/>
rungen benachrichtigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, damit man auch<lb/>
die&#x017F;es obige Verzeichniß darnach einrichten und<lb/>
vera&#x0364;ndern ko&#x0364;nne.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs vierte,</hi> daß es nu&#x0364;tzlich &#x017F;ey, wenn wenig&#x017F;tens<lb/>
einige Glieder des Ober-Policey-Collegii als<lb/>
Glieder des Cammer-Collegii angenommen<lb/>
werden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head><lb/>
            <list>
              <item>Die andere Regel: <hi rendition="#fr">Die Cammer muß alle Aus-</hi><note place="right">Die andere<lb/>
Regel.</note><lb/><hi rendition="#fr">gaben des Fu&#x0364;r&#x017F;ten in geho&#x0364;rige Cla&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
theilen, und bey die&#x017F;en die nothwendigen<lb/>
Ausgaben von denen unter&#x017F;cheiden, welche<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;ehr nothwendig &#x017F;ind.</hi> Dieß wird<lb/>
das andere Grund-Buch der Cammer.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head><lb/>
            <list>
              <item>Die dritte Regel: <hi rendition="#fr">Die Cammer muß die fu&#x0364;r&#x017F;t-</hi><note place="right">Die dritte.</note><lb/><hi rendition="#fr">lichen Einku&#x0364;nfte, welche aus jenen Quel-<lb/>
len mit morali&#x017F;cher Gewißheit ko&#x0364;nnen ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfet werden, genau in Beziehung auf<lb/>
jene Verzeichniß anmerken, und die&#x017F;e nach<lb/>
den Cla&#x017F;&#x017F;en der angenommenen Ausgaben<lb/>
vertheilen.</hi></item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N n 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[569/0589] allgemein. Regeln zur Cameral-Wiſſenſchaft. niß zu verfertigen (§. 379 folg. Pol.). Aus dieſem folget. Einmahl, daß ein regelmaͤßig geſtiftetes Policey- Collegium der Grund zur regelmaͤßig angelegten Cammer ſey. Fuͤrs andere, daß ſich dieſes Grund Buch der Cammer auf das Grund-Buch der Policey in allen Stuͤkken beziehen muͤſſe. Fuͤrs dritte. Daß das Ober-Policey-Collegium der Cammer von allen vorgefallenen Veraͤnde- rungen benachrichtigen muͤſſe, damit man auch dieſes obige Verzeichniß darnach einrichten und veraͤndern koͤnne. Fuͤrs vierte, daß es nuͤtzlich ſey, wenn wenigſtens einige Glieder des Ober-Policey-Collegii als Glieder des Cammer-Collegii angenommen werden. §. 17. Die andere Regel: Die Cammer muß alle Aus- gaben des Fuͤrſten in gehoͤrige Claſſen ver- theilen, und bey dieſen die nothwendigen Ausgaben von denen unterſcheiden, welche nicht ſo ſehr nothwendig ſind. Dieß wird das andere Grund-Buch der Cammer. §. 18. Die dritte Regel: Die Cammer muß die fuͤrſt- lichen Einkuͤnfte, welche aus jenen Quel- len mit moraliſcher Gewißheit koͤnnen ge- ſchoͤpfet werden, genau in Beziehung auf jene Verzeichniß anmerken, und dieſe nach den Claſſen der angenommenen Ausgaben vertheilen. Sie N n 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/589
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 569. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/589>, abgerufen am 18.10.2019.