Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Quellen der fürstl. Einkünfte überhaupt.

Denn kann der Unterthan mit seinem Fleiße dasjeni-
ge nicht erwerben, was er alsdenn nöthig hat, wenn
er vergnügt und reichlich leben will, so wird er bey sei-
nen Beschäftigungen verdrüßlich. Geschiehet dieß, so
wird er faul und unordentlich. Dieß schwächt das
Nahrungs-Geschäfte der Unterthanen (§. 112. der
Pol.), und darum ist es dem fürstlichen Jnteresse
zuwider (§. 21.).

§. 24.

Aus diesem folget die dritte Haupt-Regel, die un-Die dritte.
sere Gedanken alsdenn regieren muß, wenn wir die
Quellen der fürstlichen Einkünfte bestimmen wollen.
Sie ist diese:

Wer fürstliche Einkünfte zu verschaffen,
keine andere Mittel erfinden kann, als neue
Titel, unter welchen eine neue Abgabe von
den Unterthanen eingerrieben wird, der ver-
dienet den Namen eines Cameralisten nicht.
Er ist ein Landverderber, und bringet in
der Folge der Zeit den Fürsten um seinen
Reichthum.

§. 25.
Wie auch die vierte: Ein wahrer CameralisteDie vierte
Folge.

muß das Capital von dem Reichthum der
Unterthanen nur als die entfernte, im Ge-
gentheile den jährlichen Ertrag als die
nächste Quelle von den fürstlichen Ein-
künften ansehen.
Und so ferner.
§. 26.

Es würde überflüßig seyn, wenn wir mehrere Re-Die Quellen
der fürstli-
chen Ein-
künfte wer-
den in Clas-
sen verthei-
let.

geln, die bey der Bestimmung der Quellen der fürst-
lichen Einkünfte zu beobachten sind, angeben wollten.

Wir
Quellen der fuͤrſtl. Einkuͤnfte uͤberhaupt.

Denn kann der Unterthan mit ſeinem Fleiße dasjeni-
ge nicht erwerben, was er alsdenn noͤthig hat, wenn
er vergnuͤgt und reichlich leben will, ſo wird er bey ſei-
nen Beſchaͤftigungen verdruͤßlich. Geſchiehet dieß, ſo
wird er faul und unordentlich. Dieß ſchwaͤcht das
Nahrungs-Geſchaͤfte der Unterthanen (§. 112. der
Pol.), und darum iſt es dem fuͤrſtlichen Jntereſſe
zuwider (§. 21.).

§. 24.

Aus dieſem folget die dritte Haupt-Regel, die un-Die dritte.
ſere Gedanken alsdenn regieren muß, wenn wir die
Quellen der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte beſtimmen wollen.
Sie iſt dieſe:

Wer fuͤrſtliche Einkuͤnfte zu verſchaffen,
keine andere Mittel erfinden kann, als neue
Titel, unter welchen eine neue Abgabe von
den Unterthanen eingerrieben wird, der ver-
dienet den Namen eines Cameraliſten nicht.
Er iſt ein Landverderber, und bringet in
der Folge der Zeit den Fuͤrſten um ſeinen
Reichthum.

§. 25.
Wie auch die vierte: Ein wahrer CameraliſteDie vierte
Folge.

muß das Capital von dem Reichthum der
Unterthanen nur als die entfernte, im Ge-
gentheile den jaͤhrlichen Ertrag als die
naͤchſte Quelle von den fuͤrſtlichen Ein-
kuͤnften anſehen.
Und ſo ferner.
§. 26.

Es wuͤrde uͤberfluͤßig ſeyn, wenn wir mehrere Re-Die Quellen
der fuͤrſtli-
chen Ein-
kuͤnfte wer-
den in Claſ-
ſen verthei-
let.

geln, die bey der Beſtimmung der Quellen der fuͤrſt-
lichen Einkuͤnfte zu beobachten ſind, angeben wollten.

Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0593" n="573"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Quellen der fu&#x0364;r&#x017F;tl. Einku&#x0364;nfte u&#x0364;berhaupt.</hi> </fw><lb/>
              <p>Denn kann der Unterthan mit &#x017F;einem Fleiße dasjeni-<lb/>
ge nicht erwerben, was er alsdenn no&#x0364;thig hat, wenn<lb/>
er vergnu&#x0364;gt und reichlich leben will, &#x017F;o wird er bey &#x017F;ei-<lb/>
nen Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen verdru&#x0364;ßlich. Ge&#x017F;chiehet dieß, &#x017F;o<lb/>
wird er faul und unordentlich. Dieß &#x017F;chwa&#x0364;cht das<lb/>
Nahrungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der Unterthanen (§. 112. der<lb/>
Pol.), und darum i&#x017F;t es dem fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Jntere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zuwider (§. 21.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 24.</head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em folget die dritte Haupt-Regel, die un-<note place="right">Die dritte.</note><lb/>
&#x017F;ere Gedanken alsdenn regieren muß, wenn wir die<lb/>
Quellen der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nfte be&#x017F;timmen wollen.<lb/>
Sie i&#x017F;t die&#x017F;e:</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Wer fu&#x0364;r&#x017F;tliche Einku&#x0364;nfte zu ver&#x017F;chaffen,<lb/>
keine andere Mittel erfinden kann, als neue<lb/>
Titel, unter welchen eine neue Abgabe von<lb/>
den Unterthanen eingerrieben wird, der ver-<lb/>
dienet den Namen eines Camerali&#x017F;ten nicht.<lb/>
Er i&#x017F;t ein Landverderber, und bringet in<lb/>
der Folge der Zeit den Fu&#x0364;r&#x017F;ten um &#x017F;einen<lb/>
Reichthum.</hi> </hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 25.</head><lb/>
              <list>
                <item>Wie auch die vierte: <hi rendition="#fr">Ein wahrer Camerali&#x017F;te</hi><note place="right">Die vierte<lb/>
Folge.</note><lb/><hi rendition="#fr">muß das Capital von dem Reichthum der<lb/>
Unterthanen nur als die entfernte, im Ge-<lb/>
gentheile den ja&#x0364;hrlichen Ertrag als die<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;te Quelle von den fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ein-<lb/>
ku&#x0364;nften an&#x017F;ehen.</hi> Und &#x017F;o ferner.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 26.</head><lb/>
              <p>Es wu&#x0364;rde u&#x0364;berflu&#x0364;ßig &#x017F;eyn, wenn wir mehrere Re-<note place="right">Die Quellen<lb/>
der fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
chen Ein-<lb/>
ku&#x0364;nfte wer-<lb/>
den in Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en verthei-<lb/>
let.</note><lb/>
geln, die bey der Be&#x017F;timmung der Quellen der fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen Einku&#x0364;nfte zu beobachten &#x017F;ind, angeben wollten.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[573/0593] Quellen der fuͤrſtl. Einkuͤnfte uͤberhaupt. Denn kann der Unterthan mit ſeinem Fleiße dasjeni- ge nicht erwerben, was er alsdenn noͤthig hat, wenn er vergnuͤgt und reichlich leben will, ſo wird er bey ſei- nen Beſchaͤftigungen verdruͤßlich. Geſchiehet dieß, ſo wird er faul und unordentlich. Dieß ſchwaͤcht das Nahrungs-Geſchaͤfte der Unterthanen (§. 112. der Pol.), und darum iſt es dem fuͤrſtlichen Jntereſſe zuwider (§. 21.). §. 24. Aus dieſem folget die dritte Haupt-Regel, die un- ſere Gedanken alsdenn regieren muß, wenn wir die Quellen der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte beſtimmen wollen. Sie iſt dieſe: Die dritte. Wer fuͤrſtliche Einkuͤnfte zu verſchaffen, keine andere Mittel erfinden kann, als neue Titel, unter welchen eine neue Abgabe von den Unterthanen eingerrieben wird, der ver- dienet den Namen eines Cameraliſten nicht. Er iſt ein Landverderber, und bringet in der Folge der Zeit den Fuͤrſten um ſeinen Reichthum. §. 25. Wie auch die vierte: Ein wahrer Cameraliſte muß das Capital von dem Reichthum der Unterthanen nur als die entfernte, im Ge- gentheile den jaͤhrlichen Ertrag als die naͤchſte Quelle von den fuͤrſtlichen Ein- kuͤnften anſehen. Und ſo ferner. §. 26. Es wuͤrde uͤberfluͤßig ſeyn, wenn wir mehrere Re- geln, die bey der Beſtimmung der Quellen der fuͤrſt- lichen Einkuͤnfte zu beobachten ſind, angeben wollten. Wir Die Quellen der fuͤrſtli- chen Ein- kuͤnfte wer- den in Claſ- ſen verthei- let.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/593
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 573. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/593>, abgerufen am 23.10.2019.