Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Cammer-Wesens 2. Abschnitt,
Einmahl, wenn sie von dem, was Sie bereits er-
worben haben, mehr abgeben sollen, als Sie
ohne ihrem und des Staats Nachtheile abge-
ben können.
Fürs andere, wenn ihnen in dem Nahrungs-
Geschäfte Hindernüße gesetzet werden. Jn
Ansehung des ersten Punkts verwillige ich die
gemachte Folge. Jn Ansehung des andern
Punkts ist es nöthig, diese Folge merklich ein-
zuschränken. Es wird nicht schwer fallen, zu
beweisen,
Einmahl, daß die Menge der Domainen das
Nahrungs-Geschäfte der Unterthanen schwä-
chen könne.
Fürs andere, daß die Domainen in Ansehung
des Fürsten und des Staats nicht allemahl die-
jenigen Vortheile haben, die Jhnen insgemein
beygeleget werden. Jch will jedes Stück be-
weisen.
§. 29.
Der erste

Jst in dem Staat eine Menge von Domainen, so
ist ein großer Theil des Landes von dem Eigenthum
der Unterthanen abgerissen. Daher schwächt die
Menge der Domainen die Anzahl derjenigen die
in einem Lande wohnen und ihr Vermögen zum
Nutzen des Staats in demselben verzehren können.
Ob nun zwar dieß genug ist, zu beweisen, daß die
Menge der Domainen das Nahrungs-Geschäfte der
Unterthanen merklich schwächen könne (§. 28 und
folg. der Pol.), so will ich dennoch, diesen Satz
zu unterstützen, einen Umstand, der merklich ist, hin-
zufügen: Soll die Cammer den grösten oder doch
wenigsten einen merklichen Theil der fürstlichen Ein-

künfte
Des Cammer-Weſens 2. Abſchnitt,
Einmahl, wenn ſie von dem, was Sie bereits er-
worben haben, mehr abgeben ſollen, als Sie
ohne ihrem und des Staats Nachtheile abge-
ben koͤnnen.
Fuͤrs andere, wenn ihnen in dem Nahrungs-
Geſchaͤfte Hindernuͤße geſetzet werden. Jn
Anſehung des erſten Punkts verwillige ich die
gemachte Folge. Jn Anſehung des andern
Punkts iſt es noͤthig, dieſe Folge merklich ein-
zuſchraͤnken. Es wird nicht ſchwer fallen, zu
beweiſen,
Einmahl, daß die Menge der Domainen das
Nahrungs-Geſchaͤfte der Unterthanen ſchwaͤ-
chen koͤnne.
Fuͤrs andere, daß die Domainen in Anſehung
des Fuͤrſten und des Staats nicht allemahl die-
jenigen Vortheile haben, die Jhnen insgemein
beygeleget werden. Jch will jedes Stuͤck be-
weiſen.
§. 29.
Der erſte

Jſt in dem Staat eine Menge von Domainen, ſo
iſt ein großer Theil des Landes von dem Eigenthum
der Unterthanen abgeriſſen. Daher ſchwaͤcht die
Menge der Domainen die Anzahl derjenigen die
in einem Lande wohnen und ihr Vermoͤgen zum
Nutzen des Staats in demſelben verzehren koͤnnen.
Ob nun zwar dieß genug iſt, zu beweiſen, daß die
Menge der Domainen das Nahrungs-Geſchaͤfte der
Unterthanen merklich ſchwaͤchen koͤnne (§. 28 und
folg. der Pol.), ſo will ich dennoch, dieſen Satz
zu unterſtuͤtzen, einen Umſtand, der merklich iſt, hin-
zufuͤgen: Soll die Cammer den groͤſten oder doch
wenigſten einen merklichen Theil der fuͤrſtlichen Ein-

kuͤnfte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0596" n="576"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens 2. Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> wenn &#x017F;ie von dem, was Sie bereits er-<lb/>
worben haben, mehr abgeben &#x017F;ollen, als Sie<lb/>
ohne ihrem und des Staats Nachtheile abge-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> wenn ihnen in dem Nahrungs-<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fte Hindernu&#x0364;ße ge&#x017F;etzet werden. Jn<lb/>
An&#x017F;ehung des er&#x017F;ten Punkts verwillige ich die<lb/>
gemachte Folge. Jn An&#x017F;ehung des andern<lb/>
Punkts i&#x017F;t es no&#x0364;thig, die&#x017F;e Folge merklich ein-<lb/>
zu&#x017F;chra&#x0364;nken. Es wird nicht &#x017F;chwer fallen, zu<lb/>
bewei&#x017F;en,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Einmahl,</hi> daß die Menge der Domainen das<lb/>
Nahrungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der Unterthanen &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
chen ko&#x0364;nne.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> daß die Domainen in An&#x017F;ehung<lb/>
des Fu&#x0364;r&#x017F;ten und des Staats nicht allemahl die-<lb/>
jenigen Vortheile haben, die Jhnen insgemein<lb/>
beygeleget werden. Jch will jedes Stu&#x0364;ck be-<lb/>
wei&#x017F;en.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 29.</head><lb/>
              <note place="left">Der er&#x017F;te</note>
              <p>J&#x017F;t in dem Staat eine Menge von Domainen, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t ein großer Theil des Landes von dem Eigenthum<lb/>
der Unterthanen abgeri&#x017F;&#x017F;en. Daher &#x017F;chwa&#x0364;cht die<lb/>
Menge der Domainen die Anzahl derjenigen die<lb/>
in einem Lande wohnen und ihr Vermo&#x0364;gen zum<lb/>
Nutzen des Staats in dem&#x017F;elben verzehren ko&#x0364;nnen.<lb/>
Ob nun zwar dieß genug i&#x017F;t, zu bewei&#x017F;en, daß die<lb/>
Menge der Domainen das Nahrungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der<lb/>
Unterthanen merklich &#x017F;chwa&#x0364;chen ko&#x0364;nne (§. 28 und<lb/>
folg. der Pol.), &#x017F;o will ich dennoch, die&#x017F;en Satz<lb/>
zu unter&#x017F;tu&#x0364;tzen, einen Um&#x017F;tand, der merklich i&#x017F;t, hin-<lb/>
zufu&#x0364;gen: Soll die Cammer den gro&#x0364;&#x017F;ten oder doch<lb/>
wenig&#x017F;ten einen merklichen Theil der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ku&#x0364;nfte</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[576/0596] Des Cammer-Weſens 2. Abſchnitt, Einmahl, wenn ſie von dem, was Sie bereits er- worben haben, mehr abgeben ſollen, als Sie ohne ihrem und des Staats Nachtheile abge- ben koͤnnen. Fuͤrs andere, wenn ihnen in dem Nahrungs- Geſchaͤfte Hindernuͤße geſetzet werden. Jn Anſehung des erſten Punkts verwillige ich die gemachte Folge. Jn Anſehung des andern Punkts iſt es noͤthig, dieſe Folge merklich ein- zuſchraͤnken. Es wird nicht ſchwer fallen, zu beweiſen, Einmahl, daß die Menge der Domainen das Nahrungs-Geſchaͤfte der Unterthanen ſchwaͤ- chen koͤnne. Fuͤrs andere, daß die Domainen in Anſehung des Fuͤrſten und des Staats nicht allemahl die- jenigen Vortheile haben, die Jhnen insgemein beygeleget werden. Jch will jedes Stuͤck be- weiſen. §. 29. Jſt in dem Staat eine Menge von Domainen, ſo iſt ein großer Theil des Landes von dem Eigenthum der Unterthanen abgeriſſen. Daher ſchwaͤcht die Menge der Domainen die Anzahl derjenigen die in einem Lande wohnen und ihr Vermoͤgen zum Nutzen des Staats in demſelben verzehren koͤnnen. Ob nun zwar dieß genug iſt, zu beweiſen, daß die Menge der Domainen das Nahrungs-Geſchaͤfte der Unterthanen merklich ſchwaͤchen koͤnne (§. 28 und folg. der Pol.), ſo will ich dennoch, dieſen Satz zu unterſtuͤtzen, einen Umſtand, der merklich iſt, hin- zufuͤgen: Soll die Cammer den groͤſten oder doch wenigſten einen merklichen Theil der fuͤrſtlichen Ein- kuͤnfte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/596
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 576. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/596>, abgerufen am 24.01.2020.