Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Domainen.
künfte von den Domainen nehmen, so kann sie sehr
leicht auf dieß Mittel verfallen, daß man die Do-
mainen so hoch nutzen müsse, als es möglich sey.
Dieß wird vielen Gelegenheit geben, die Staats-
Wirthschaft, als die Wirthschaft eines Unterthanen
zu führen. Hierzu kommt die Macht des Fürsten:
Daher werden verschiedene Gebothe und Verbothe,
die sich auf den Handel beziehen, in Vorschlag ge-
bracht. Was folget? der §. 6 giebt die Antwort,
und der Schluß ist dieser: die Menge der Domainen
kann sehr leicht das Nahrungs-Geschäfte der Unter-
thanen schwächen.

§. 30.

Jch will fürs andere beweisen, daß die Domai-Der andere
Grund der
Einschrän-
kung.

nen dem Staate und dem Fürsten nicht allemahl
diejenigen Vortheile geben, die von ihnen gerühmet
werden. Der Beweiß ist dieser: wo ein Guth, das
ein Eigenthum eines Unterthans, und was mit einem
Domainen-Guthe von gleichem Werthe und von
gleicher Güthe ist, dem Staate mehr einbringen kann,
als was das Domainen-Guth zu bringen vermögend
ist; so sind auch die Domainen einem Staate nicht
so vortheilhaft, als man insgemein glaubt. Die Fol-
ge dieses Satzes kann nicht geläugnet werden. Jst
nun das erste Stück dieses Satzes gegründet, so wird
man uns auch das andere Stück verwilligen müssen,
was wir aus jenem geschlossen haben. Die Wahrheit
dieses ersten Stükkes beweiset die Rechnung, wenn
diese also gezogen wird, wie es der ganze Zusammen-
hang des Staats erfodert, der von den Einkünften
der Unterthanen die Einkünfte des Fürsten würket.
Der Werth des Guthes sey 60000 Thl. ist dieß ein
Domain, so kann es der Kammer nicht mehr als 5 pro
Cent
tragen, das macht 3000 Thl. Jst dieses Guth
ein Eigenthum eines Unterthanen; so hat der Staat

einen
O o

von den Domainen.
kuͤnfte von den Domainen nehmen, ſo kann ſie ſehr
leicht auf dieß Mittel verfallen, daß man die Do-
mainen ſo hoch nutzen muͤſſe, als es moͤglich ſey.
Dieß wird vielen Gelegenheit geben, die Staats-
Wirthſchaft, als die Wirthſchaft eines Unterthanen
zu fuͤhren. Hierzu kommt die Macht des Fuͤrſten:
Daher werden verſchiedene Gebothe und Verbothe,
die ſich auf den Handel beziehen, in Vorſchlag ge-
bracht. Was folget? der §. 6 giebt die Antwort,
und der Schluß iſt dieſer: die Menge der Domainen
kann ſehr leicht das Nahrungs-Geſchaͤfte der Unter-
thanen ſchwaͤchen.

§. 30.

Jch will fuͤrs andere beweiſen, daß die Domai-Der andere
Grund der
Einſchraͤn-
kung.

nen dem Staate und dem Fuͤrſten nicht allemahl
diejenigen Vortheile geben, die von ihnen geruͤhmet
werden. Der Beweiß iſt dieſer: wo ein Guth, das
ein Eigenthum eines Unterthans, und was mit einem
Domainen-Guthe von gleichem Werthe und von
gleicher Guͤthe iſt, dem Staate mehr einbringen kann,
als was das Domainen-Guth zu bringen vermoͤgend
iſt; ſo ſind auch die Domainen einem Staate nicht
ſo vortheilhaft, als man insgemein glaubt. Die Fol-
ge dieſes Satzes kann nicht gelaͤugnet werden. Jſt
nun das erſte Stuͤck dieſes Satzes gegruͤndet, ſo wird
man uns auch das andere Stuͤck verwilligen muͤſſen,
was wir aus jenem geſchloſſen haben. Die Wahrheit
dieſes erſten Stuͤkkes beweiſet die Rechnung, wenn
dieſe alſo gezogen wird, wie es der ganze Zuſammen-
hang des Staats erfodert, der von den Einkuͤnften
der Unterthanen die Einkuͤnfte des Fuͤrſten wuͤrket.
Der Werth des Guthes ſey 60000 Thl. iſt dieß ein
Domain, ſo kann es der Kammer nicht mehr als 5 pro
Cent
tragen, das macht 3000 Thl. Jſt dieſes Guth
ein Eigenthum eines Unterthanen; ſo hat der Staat

einen
O o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0597" n="577"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Domainen.</hi></fw><lb/>
ku&#x0364;nfte von den Domainen nehmen, &#x017F;o kann &#x017F;ie &#x017F;ehr<lb/>
leicht auf dieß Mittel verfallen, daß man die Do-<lb/>
mainen &#x017F;o hoch nutzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, als es mo&#x0364;glich &#x017F;ey.<lb/>
Dieß wird vielen Gelegenheit geben, die Staats-<lb/>
Wirth&#x017F;chaft, als die Wirth&#x017F;chaft eines Unterthanen<lb/>
zu fu&#x0364;hren. Hierzu kommt die Macht des Fu&#x0364;r&#x017F;ten:<lb/>
Daher werden ver&#x017F;chiedene Gebothe und Verbothe,<lb/>
die &#x017F;ich auf den Handel beziehen, in Vor&#x017F;chlag ge-<lb/>
bracht. Was folget? der §. 6 giebt die Antwort,<lb/>
und der Schluß i&#x017F;t die&#x017F;er: die Menge der Domainen<lb/>
kann &#x017F;ehr leicht das Nahrungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der Unter-<lb/>
thanen &#x017F;chwa&#x0364;chen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 30.</head><lb/>
              <p>Jch will <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs andere</hi> bewei&#x017F;en, daß die Domai-<note place="right">Der andere<lb/>
Grund der<lb/>
Ein&#x017F;chra&#x0364;n-<lb/>
kung.</note><lb/>
nen dem Staate und dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten nicht allemahl<lb/>
diejenigen Vortheile geben, die von ihnen geru&#x0364;hmet<lb/>
werden. Der Beweiß i&#x017F;t die&#x017F;er: wo ein Guth, das<lb/>
ein Eigenthum eines Unterthans, und was mit einem<lb/>
Domainen-Guthe von gleichem Werthe und von<lb/>
gleicher Gu&#x0364;the i&#x017F;t, dem Staate mehr einbringen kann,<lb/>
als was das Domainen-Guth zu bringen vermo&#x0364;gend<lb/>
i&#x017F;t; &#x017F;o &#x017F;ind auch die Domainen einem Staate nicht<lb/>
&#x017F;o vortheilhaft, als man insgemein glaubt. Die Fol-<lb/>
ge die&#x017F;es Satzes kann nicht gela&#x0364;ugnet werden. J&#x017F;t<lb/>
nun das er&#x017F;te Stu&#x0364;ck die&#x017F;es Satzes gegru&#x0364;ndet, &#x017F;o wird<lb/>
man uns auch das andere Stu&#x0364;ck verwilligen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
was wir aus jenem ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en haben. Die Wahrheit<lb/>
die&#x017F;es er&#x017F;ten Stu&#x0364;kkes bewei&#x017F;et die Rechnung, wenn<lb/>
die&#x017F;e al&#x017F;o gezogen wird, wie es der ganze Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hang des Staats erfodert, der von den Einku&#x0364;nften<lb/>
der Unterthanen die Einku&#x0364;nfte des Fu&#x0364;r&#x017F;ten wu&#x0364;rket.<lb/>
Der Werth des Guthes &#x017F;ey 60000 Thl. i&#x017F;t dieß ein<lb/>
Domain, &#x017F;o kann es der Kammer nicht mehr als 5 <hi rendition="#aq">pro<lb/>
Cent</hi> tragen, das macht 3000 Thl. J&#x017F;t die&#x017F;es Guth<lb/>
ein Eigenthum eines Unterthanen; &#x017F;o hat der Staat<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o</fw><fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[577/0597] von den Domainen. kuͤnfte von den Domainen nehmen, ſo kann ſie ſehr leicht auf dieß Mittel verfallen, daß man die Do- mainen ſo hoch nutzen muͤſſe, als es moͤglich ſey. Dieß wird vielen Gelegenheit geben, die Staats- Wirthſchaft, als die Wirthſchaft eines Unterthanen zu fuͤhren. Hierzu kommt die Macht des Fuͤrſten: Daher werden verſchiedene Gebothe und Verbothe, die ſich auf den Handel beziehen, in Vorſchlag ge- bracht. Was folget? der §. 6 giebt die Antwort, und der Schluß iſt dieſer: die Menge der Domainen kann ſehr leicht das Nahrungs-Geſchaͤfte der Unter- thanen ſchwaͤchen. §. 30. Jch will fuͤrs andere beweiſen, daß die Domai- nen dem Staate und dem Fuͤrſten nicht allemahl diejenigen Vortheile geben, die von ihnen geruͤhmet werden. Der Beweiß iſt dieſer: wo ein Guth, das ein Eigenthum eines Unterthans, und was mit einem Domainen-Guthe von gleichem Werthe und von gleicher Guͤthe iſt, dem Staate mehr einbringen kann, als was das Domainen-Guth zu bringen vermoͤgend iſt; ſo ſind auch die Domainen einem Staate nicht ſo vortheilhaft, als man insgemein glaubt. Die Fol- ge dieſes Satzes kann nicht gelaͤugnet werden. Jſt nun das erſte Stuͤck dieſes Satzes gegruͤndet, ſo wird man uns auch das andere Stuͤck verwilligen muͤſſen, was wir aus jenem geſchloſſen haben. Die Wahrheit dieſes erſten Stuͤkkes beweiſet die Rechnung, wenn dieſe alſo gezogen wird, wie es der ganze Zuſammen- hang des Staats erfodert, der von den Einkuͤnften der Unterthanen die Einkuͤnfte des Fuͤrſten wuͤrket. Der Werth des Guthes ſey 60000 Thl. iſt dieß ein Domain, ſo kann es der Kammer nicht mehr als 5 pro Cent tragen, das macht 3000 Thl. Jſt dieſes Guth ein Eigenthum eines Unterthanen; ſo hat der Staat einen Der andere Grund der Einſchraͤn- kung. O o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/597
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 577. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/597>, abgerufen am 16.10.2019.