Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Domainen.
eine gewisse Zeit eingeschränket, nur alsdenn erst ver-
fallen, wenn jene nach der Beschaffenheit der Um-
stände unmöglich werden sollte. Da aber hier die
Rede ist von der Nutzung der Domainen, und al-
so von der Staats-Wirthschaft, so werde ich durch
die Begriffe, die ich von dieser Wirthschaft gebildet
habe, genöthiget, den Erb-Pacht allen andern Mit-
teln vorzuziehen. Nur wird hiebey eine regelmäßige
Einrichtung erfodert. Die Sache verdienet es, daß
ich diesen Punkt genauer untersuche, und meine Ge-
danken hievon unumstößlich beweise.

§. 34.

Die jährliche Ausbeute eines Guths kann entwe-Dieß genau-
er zu bestim-
men, werden
die Gefälle
in bestimmte
und unbe-
stimmte ein-
getheilet.

der durch die Geschicklichkeit und den Fleiß des Be-
sitzers vermehret, und durch dessen Ungeschicklichkeit
und Nachläßigkeit vermindert werden, oder sie grün-
det sich in solchen Quellen, die dem Fleiße und der
Geschicklichkeit des Besitzers nicht unterworfen sind.
Wir wollen diese um unsere Gedanken kurz und deut-
lich auszudrükken, die bestimmte und jene die un-
bestimmte Ausbeute
nennen. Z. B. die Erb- Zin-
sen, Lehn-Gelder und so ferner gehören zu der be-
stimmten, der Ertrag von den Feldern, von der Vieh-
zucht, von den Gewerken, gehören zu der unbestimm-
ten Ausbeute.

§. 35.

Wenn die Rede von der bestimmten Ausbeute derDie Ver-
mehrung der
bestimmten
hat keinen
Vortheil.

Domainen ist, so finde ich Gründe, zu glauben, die
Verpachtung der Domainen sey in Ansehung dieses
Punkts mehr schädlich als nützlich: Die Gründe
sind diese: Die Domainen sind in Ansehung dieses
Punkts der Geschicklichkeit und dem Fleiße des Be-
sitzers nicht unterworfen. Folglich kann die Cammer
von einer solchen Verpachtung keinen andern Vortheil

haben,
O o 3

von den Domainen.
eine gewiſſe Zeit eingeſchraͤnket, nur alsdenn erſt ver-
fallen, wenn jene nach der Beſchaffenheit der Um-
ſtaͤnde unmoͤglich werden ſollte. Da aber hier die
Rede iſt von der Nutzung der Domainen, und al-
ſo von der Staats-Wirthſchaft, ſo werde ich durch
die Begriffe, die ich von dieſer Wirthſchaft gebildet
habe, genoͤthiget, den Erb-Pacht allen andern Mit-
teln vorzuziehen. Nur wird hiebey eine regelmaͤßige
Einrichtung erfodert. Die Sache verdienet es, daß
ich dieſen Punkt genauer unterſuche, und meine Ge-
danken hievon unumſtoͤßlich beweiſe.

§. 34.

Die jaͤhrliche Ausbeute eines Guths kann entwe-Dieß genau-
er zu beſtim-
men, werden
die Gefaͤlle
in beſtimmte
und unbe-
ſtimmte ein-
getheilet.

der durch die Geſchicklichkeit und den Fleiß des Be-
ſitzers vermehret, und durch deſſen Ungeſchicklichkeit
und Nachlaͤßigkeit vermindert werden, oder ſie gruͤn-
det ſich in ſolchen Quellen, die dem Fleiße und der
Geſchicklichkeit des Beſitzers nicht unterworfen ſind.
Wir wollen dieſe um unſere Gedanken kurz und deut-
lich auszudruͤkken, die beſtimmte und jene die un-
beſtimmte Ausbeute
nennen. Z. B. die Erb- Zin-
ſen, Lehn-Gelder und ſo ferner gehoͤren zu der be-
ſtimmten, der Ertrag von den Feldern, von der Vieh-
zucht, von den Gewerken, gehoͤren zu der unbeſtimm-
ten Ausbeute.

§. 35.

Wenn die Rede von der beſtimmten Ausbeute derDie Ver-
mehrung der
beſtimmten
hat keinen
Vortheil.

Domainen iſt, ſo finde ich Gruͤnde, zu glauben, die
Verpachtung der Domainen ſey in Anſehung dieſes
Punkts mehr ſchaͤdlich als nuͤtzlich: Die Gruͤnde
ſind dieſe: Die Domainen ſind in Anſehung dieſes
Punkts der Geſchicklichkeit und dem Fleiße des Be-
ſitzers nicht unterworfen. Folglich kann die Cammer
von einer ſolchen Verpachtung keinen andern Vortheil

haben,
O o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0601" n="581"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Domainen.</hi></fw><lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit einge&#x017F;chra&#x0364;nket, nur alsdenn er&#x017F;t ver-<lb/>
fallen, wenn jene nach der Be&#x017F;chaffenheit der Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde unmo&#x0364;glich werden &#x017F;ollte. Da aber hier die<lb/>
Rede i&#x017F;t von der Nutzung der Domainen, und al-<lb/>
&#x017F;o von der Staats-Wirth&#x017F;chaft, &#x017F;o werde ich durch<lb/>
die Begriffe, die ich von die&#x017F;er Wirth&#x017F;chaft gebildet<lb/>
habe, geno&#x0364;thiget, den Erb-Pacht allen andern Mit-<lb/>
teln vorzuziehen. Nur wird hiebey eine regelma&#x0364;ßige<lb/>
Einrichtung erfodert. Die Sache verdienet es, daß<lb/>
ich die&#x017F;en Punkt genauer unter&#x017F;uche, und meine Ge-<lb/>
danken hievon unum&#x017F;to&#x0364;ßlich bewei&#x017F;e.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 34.</head><lb/>
              <p>Die ja&#x0364;hrliche Ausbeute eines Guths kann entwe-<note place="right">Dieß genau-<lb/>
er zu be&#x017F;tim-<lb/>
men, werden<lb/>
die Gefa&#x0364;lle<lb/>
in be&#x017F;timmte<lb/>
und unbe-<lb/>
&#x017F;timmte ein-<lb/>
getheilet.</note><lb/>
der durch die Ge&#x017F;chicklichkeit und den Fleiß des Be-<lb/>
&#x017F;itzers vermehret, und durch de&#x017F;&#x017F;en Unge&#x017F;chicklichkeit<lb/>
und Nachla&#x0364;ßigkeit vermindert werden, oder &#x017F;ie gru&#x0364;n-<lb/>
det &#x017F;ich in &#x017F;olchen Quellen, die dem Fleiße und der<lb/>
Ge&#x017F;chicklichkeit des Be&#x017F;itzers nicht unterworfen &#x017F;ind.<lb/>
Wir wollen die&#x017F;e um un&#x017F;ere Gedanken kurz und deut-<lb/>
lich auszudru&#x0364;kken, die <hi rendition="#fr">be&#x017F;timmte</hi> und jene die <hi rendition="#fr">un-<lb/>
be&#x017F;timmte Ausbeute</hi> nennen. Z. B. die Erb- Zin-<lb/>
&#x017F;en, Lehn-Gelder und &#x017F;o ferner geho&#x0364;ren zu der be-<lb/>
&#x017F;timmten, der Ertrag von den Feldern, von der Vieh-<lb/>
zucht, von den Gewerken, geho&#x0364;ren zu der unbe&#x017F;timm-<lb/>
ten Ausbeute.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 35.</head><lb/>
              <p>Wenn die Rede von der be&#x017F;timmten Ausbeute der<note place="right">Die Ver-<lb/>
mehrung der<lb/>
be&#x017F;timmten<lb/>
hat keinen<lb/>
Vortheil.</note><lb/>
Domainen i&#x017F;t, &#x017F;o finde ich Gru&#x0364;nde, zu glauben, die<lb/>
Verpachtung der Domainen &#x017F;ey in An&#x017F;ehung die&#x017F;es<lb/>
Punkts mehr &#x017F;cha&#x0364;dlich als nu&#x0364;tzlich: Die Gru&#x0364;nde<lb/>
&#x017F;ind die&#x017F;e: Die Domainen &#x017F;ind in An&#x017F;ehung die&#x017F;es<lb/>
Punkts der Ge&#x017F;chicklichkeit und dem Fleiße des Be-<lb/>
&#x017F;itzers nicht unterworfen. Folglich kann die Cammer<lb/>
von einer &#x017F;olchen Verpachtung keinen andern Vortheil<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o 3</fw><fw place="bottom" type="catch">haben,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[581/0601] von den Domainen. eine gewiſſe Zeit eingeſchraͤnket, nur alsdenn erſt ver- fallen, wenn jene nach der Beſchaffenheit der Um- ſtaͤnde unmoͤglich werden ſollte. Da aber hier die Rede iſt von der Nutzung der Domainen, und al- ſo von der Staats-Wirthſchaft, ſo werde ich durch die Begriffe, die ich von dieſer Wirthſchaft gebildet habe, genoͤthiget, den Erb-Pacht allen andern Mit- teln vorzuziehen. Nur wird hiebey eine regelmaͤßige Einrichtung erfodert. Die Sache verdienet es, daß ich dieſen Punkt genauer unterſuche, und meine Ge- danken hievon unumſtoͤßlich beweiſe. §. 34. Die jaͤhrliche Ausbeute eines Guths kann entwe- der durch die Geſchicklichkeit und den Fleiß des Be- ſitzers vermehret, und durch deſſen Ungeſchicklichkeit und Nachlaͤßigkeit vermindert werden, oder ſie gruͤn- det ſich in ſolchen Quellen, die dem Fleiße und der Geſchicklichkeit des Beſitzers nicht unterworfen ſind. Wir wollen dieſe um unſere Gedanken kurz und deut- lich auszudruͤkken, die beſtimmte und jene die un- beſtimmte Ausbeute nennen. Z. B. die Erb- Zin- ſen, Lehn-Gelder und ſo ferner gehoͤren zu der be- ſtimmten, der Ertrag von den Feldern, von der Vieh- zucht, von den Gewerken, gehoͤren zu der unbeſtimm- ten Ausbeute. Dieß genau- er zu beſtim- men, werden die Gefaͤlle in beſtimmte und unbe- ſtimmte ein- getheilet. §. 35. Wenn die Rede von der beſtimmten Ausbeute der Domainen iſt, ſo finde ich Gruͤnde, zu glauben, die Verpachtung der Domainen ſey in Anſehung dieſes Punkts mehr ſchaͤdlich als nuͤtzlich: Die Gruͤnde ſind dieſe: Die Domainen ſind in Anſehung dieſes Punkts der Geſchicklichkeit und dem Fleiße des Be- ſitzers nicht unterworfen. Folglich kann die Cammer von einer ſolchen Verpachtung keinen andern Vortheil haben, Die Ver- mehrung der beſtimmten hat keinen Vortheil. O o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/601
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 581. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/601>, abgerufen am 22.10.2019.