Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Regalien.
das, was wir angenommen haben, nicht ohne Nutzen
seyn. Der Fürst vertheilet die Jagd-Beschäftigun-
gen unter andere Bediente, die Geschicklichkeit und
Zeit genug haben, solche zu besorgen. Er macht diesen
von dem Ertrag der Jagd eine Zulage in der Besol-
dung. Man ziehe die Rechnung, und man wird es
merken, daß auch in diesem Falle sowohl der Fürst als
auch der Staat bey dieser Einrichtung gewinnet.

Anmerk. 1. Der Beweiß, mit welchen dieser
Gedanke ist unterstützet worden, giebt es genugsam
zu erkennen, daß es die Klugheit nicht gebiethe,
diejenigen von der Freyheit zu jagen auszuschließen,
die so viele Güther besitzen, daß sie selbst die Jagd
durch Jagd-Verstandige regelmäßig besorgen können.
Denn unter dieser Bedingung fällt der Grund weg,
wodurch die Freyheit zu jagen dem Besitzer und
dem Staate schädlich wird.

Anmerk. 2. Will man dieser von uns angenom-
menen und bewiesenen Meynung dieß entgegen setzen,
daß bey einer solchen Einrichtung der Jagd sehr
leicht das Wild zum Schaden der Unterthanen
könne geheget werden, so wird man sich einen Staat
bilden, in dem die Policey noch nicht bis zur Voll-
kommenheit gekommen (§. 221. und folg. der Pol.).
Sind die Quellen der Mißbräuche verstopfet, so
werden auch diese verschwinden.

§. 45.

Wie ist die Jagd zur Beförderung dieser AbsichtOrdnung,
die bey dieser
Einrichtung
der Jagd zu
beobachten.

einzurichten? Soll diese Aufgabe vollständig aufge-
löset werden, so ist es nöthig, daß wir zwey Punkte
von einander unterscheiden. Der erste beschreibet
diejenigen Beschäftigungen, die bey der Jagd eigent-
lich vorfallen. Der andere bestimmet die Ordnung,
bey welcher die Jagd dem Fürsten und dem Staate
nützlich werden kann. Die Untersuchung des ersten

Punkts

von den Regalien.
das, was wir angenommen haben, nicht ohne Nutzen
ſeyn. Der Fuͤrſt vertheilet die Jagd-Beſchaͤftigun-
gen unter andere Bediente, die Geſchicklichkeit und
Zeit genug haben, ſolche zu beſorgen. Er macht dieſen
von dem Ertrag der Jagd eine Zulage in der Beſol-
dung. Man ziehe die Rechnung, und man wird es
merken, daß auch in dieſem Falle ſowohl der Fuͤrſt als
auch der Staat bey dieſer Einrichtung gewinnet.

Anmerk. 1. Der Beweiß, mit welchen dieſer
Gedanke iſt unterſtuͤtzet worden, giebt es genugſam
zu erkennen, daß es die Klugheit nicht gebiethe,
diejenigen von der Freyheit zu jagen auszuſchließen,
die ſo viele Guͤther beſitzen, daß ſie ſelbſt die Jagd
durch Jagd-Verſtandige regelmaͤßig beſorgen koͤnnen.
Denn unter dieſer Bedingung faͤllt der Grund weg,
wodurch die Freyheit zu jagen dem Beſitzer und
dem Staate ſchaͤdlich wird.

Anmerk. 2. Will man dieſer von uns angenom-
menen und bewieſenen Meynung dieß entgegen ſetzen,
daß bey einer ſolchen Einrichtung der Jagd ſehr
leicht das Wild zum Schaden der Unterthanen
koͤnne geheget werden, ſo wird man ſich einen Staat
bilden, in dem die Policey noch nicht bis zur Voll-
kommenheit gekommen (§. 221. und folg. der Pol.).
Sind die Quellen der Mißbraͤuche verſtopfet, ſo
werden auch dieſe verſchwinden.

§. 45.

Wie iſt die Jagd zur Befoͤrderung dieſer AbſichtOrdnung,
die bey dieſer
Einrichtung
der Jagd zu
beobachten.

einzurichten? Soll dieſe Aufgabe vollſtaͤndig aufge-
loͤſet werden, ſo iſt es noͤthig, daß wir zwey Punkte
von einander unterſcheiden. Der erſte beſchreibet
diejenigen Beſchaͤftigungen, die bey der Jagd eigent-
lich vorfallen. Der andere beſtimmet die Ordnung,
bey welcher die Jagd dem Fuͤrſten und dem Staate
nuͤtzlich werden kann. Die Unterſuchung des erſten

Punkts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0609" n="589"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Regalien.</hi></fw><lb/>
das, was wir angenommen haben, nicht ohne Nutzen<lb/>
&#x017F;eyn. Der Fu&#x0364;r&#x017F;t vertheilet die Jagd-Be&#x017F;cha&#x0364;ftigun-<lb/>
gen unter andere Bediente, die Ge&#x017F;chicklichkeit und<lb/>
Zeit genug haben, &#x017F;olche zu be&#x017F;orgen. Er macht die&#x017F;en<lb/>
von dem Ertrag der Jagd eine Zulage in der Be&#x017F;ol-<lb/>
dung. Man ziehe die Rechnung, und man wird es<lb/>
merken, daß auch in die&#x017F;em Falle &#x017F;owohl der Fu&#x0364;r&#x017F;t als<lb/>
auch der Staat bey die&#x017F;er Einrichtung gewinnet.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> 1. Der Beweiß, mit welchen die&#x017F;er<lb/>
Gedanke i&#x017F;t unter&#x017F;tu&#x0364;tzet worden, giebt es genug&#x017F;am<lb/>
zu erkennen, daß es die Klugheit nicht gebiethe,<lb/>
diejenigen von der Freyheit zu jagen auszu&#x017F;chließen,<lb/>
die &#x017F;o viele Gu&#x0364;ther be&#x017F;itzen, daß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t die Jagd<lb/>
durch Jagd-Ver&#x017F;tandige regelma&#x0364;ßig be&#x017F;orgen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Denn unter die&#x017F;er Bedingung fa&#x0364;llt der Grund weg,<lb/>
wodurch die Freyheit zu jagen dem Be&#x017F;itzer und<lb/>
dem Staate &#x017F;cha&#x0364;dlich wird.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> 2. Will man die&#x017F;er von uns angenom-<lb/>
menen und bewie&#x017F;enen Meynung dieß entgegen &#x017F;etzen,<lb/>
daß bey einer &#x017F;olchen Einrichtung der Jagd &#x017F;ehr<lb/>
leicht das Wild zum Schaden der Unterthanen<lb/>
ko&#x0364;nne geheget werden, &#x017F;o wird man &#x017F;ich einen Staat<lb/>
bilden, in dem die Policey noch nicht bis zur Voll-<lb/>
kommenheit gekommen (§. 221. und folg. der Pol.).<lb/>
Sind die Quellen der Mißbra&#x0364;uche ver&#x017F;topfet, &#x017F;o<lb/>
werden auch die&#x017F;e ver&#x017F;chwinden.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 45.</head><lb/>
              <p>Wie i&#x017F;t die Jagd zur Befo&#x0364;rderung die&#x017F;er Ab&#x017F;icht<note place="right">Ordnung,<lb/>
die bey die&#x017F;er<lb/>
Einrichtung<lb/>
der Jagd zu<lb/>
beobachten.</note><lb/>
einzurichten? Soll die&#x017F;e Aufgabe voll&#x017F;ta&#x0364;ndig aufge-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;et werden, &#x017F;o i&#x017F;t es no&#x0364;thig, daß wir zwey Punkte<lb/>
von einander unter&#x017F;cheiden. Der <hi rendition="#fr">er&#x017F;te</hi> be&#x017F;chreibet<lb/>
diejenigen Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen, die bey der Jagd eigent-<lb/>
lich vorfallen. Der <hi rendition="#fr">andere</hi> be&#x017F;timmet die Ordnung,<lb/>
bey welcher die Jagd dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten und dem Staate<lb/>
nu&#x0364;tzlich werden kann. Die Unter&#x017F;uchung des er&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Punkts</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[589/0609] von den Regalien. das, was wir angenommen haben, nicht ohne Nutzen ſeyn. Der Fuͤrſt vertheilet die Jagd-Beſchaͤftigun- gen unter andere Bediente, die Geſchicklichkeit und Zeit genug haben, ſolche zu beſorgen. Er macht dieſen von dem Ertrag der Jagd eine Zulage in der Beſol- dung. Man ziehe die Rechnung, und man wird es merken, daß auch in dieſem Falle ſowohl der Fuͤrſt als auch der Staat bey dieſer Einrichtung gewinnet. Anmerk. 1. Der Beweiß, mit welchen dieſer Gedanke iſt unterſtuͤtzet worden, giebt es genugſam zu erkennen, daß es die Klugheit nicht gebiethe, diejenigen von der Freyheit zu jagen auszuſchließen, die ſo viele Guͤther beſitzen, daß ſie ſelbſt die Jagd durch Jagd-Verſtandige regelmaͤßig beſorgen koͤnnen. Denn unter dieſer Bedingung faͤllt der Grund weg, wodurch die Freyheit zu jagen dem Beſitzer und dem Staate ſchaͤdlich wird. Anmerk. 2. Will man dieſer von uns angenom- menen und bewieſenen Meynung dieß entgegen ſetzen, daß bey einer ſolchen Einrichtung der Jagd ſehr leicht das Wild zum Schaden der Unterthanen koͤnne geheget werden, ſo wird man ſich einen Staat bilden, in dem die Policey noch nicht bis zur Voll- kommenheit gekommen (§. 221. und folg. der Pol.). Sind die Quellen der Mißbraͤuche verſtopfet, ſo werden auch dieſe verſchwinden. §. 45. Wie iſt die Jagd zur Befoͤrderung dieſer Abſicht einzurichten? Soll dieſe Aufgabe vollſtaͤndig aufge- loͤſet werden, ſo iſt es noͤthig, daß wir zwey Punkte von einander unterſcheiden. Der erſte beſchreibet diejenigen Beſchaͤftigungen, die bey der Jagd eigent- lich vorfallen. Der andere beſtimmet die Ordnung, bey welcher die Jagd dem Fuͤrſten und dem Staate nuͤtzlich werden kann. Die Unterſuchung des erſten Punkts Ordnung, die bey dieſer Einrichtung der Jagd zu beobachten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/609
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 589. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/609>, abgerufen am 17.10.2019.