Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschaffenheit derjenigen Dinge, in welche etc.
alle Würkungen des Wassers, als Wassers, aus dieser
Bemühung zur Bewegung erklären können. Es ist
unschmackhaft, seine Theile hangen nicht vest zusam-
men, es erweichet die Dinge. Alle diese Begeben-
heiten können aus der wesentlichen Bemühung zur
Bewegung erkläret werden. Und so ferner.

§. 11.

Wenn wir in der wesentlichen Bestimmung derdas Acidum.
Kräfte dieser Dinge noch mehr als die blosse Bemühung
zur Bewegung unterscheiden, so ist dieß entweder eine
Bemühung zum Anziehen, oder zum Ausdehnen, oder
zum Zusammenrinnen (Coagulatio). Die erste Gat-
tung der Dinge ist diejenige, welche man Sauer
(acidum) nennet, wegen der Empfindung, die wir von
ihnen durch den Geschmack bekommen.

Anmerkung. Wir wollen auch diese Erklärung
von den Acidis beweisen. Man nehme ein Acidum,
welches nicht mehr Wasser enthält, als was nöthig
ist, wenn es unter der vesten Gestallt erscheinen soll,
und lege es an Wasser, so wird es das Wasser, so
bald es dieses berührt, aufs schnellste an sich ziehen.
Die Luft ist beständig voll feuchter und wäßrichter
Dünste. So bald demnach das Acidum die Luft be-
rühret, ziehet es die Feuchtigkeit der Luft an sich, und
wird flüßig. Man vermische ein Acidum, welches
so wenig Wasser enthällt, als möglich ist, mit einer
Erde, die zu keinem Glaße wird, z. E. mit der Kreide,
so ziehet es die Kreide mit einer solchen Heftigkeit
an sich, daß ein starkes Kochen entstehet, welches
von einer Art eines ziemlichen Zischens von der Hitze
und den Dünsten, welche so gleich in die Höhe stei-
gen, begleitet wird. Da nun dieses ist, solte ich
denn wohl irren, wenn ich die wesentliche Wür-

kung
C 5

Beſchaffenheit derjenigen Dinge, in welche ꝛc.
alle Wuͤrkungen des Waſſers, als Waſſers, aus dieſer
Bemuͤhung zur Bewegung erklaͤren koͤnnen. Es iſt
unſchmackhaft, ſeine Theile hangen nicht veſt zuſam-
men, es erweichet die Dinge. Alle dieſe Begeben-
heiten koͤnnen aus der weſentlichen Bemuͤhung zur
Bewegung erklaͤret werden. Und ſo ferner.

§. 11.

Wenn wir in der weſentlichen Beſtimmung derdas Acidum.
Kraͤfte dieſer Dinge noch mehr als die bloſſe Bemuͤhung
zur Bewegung unterſcheiden, ſo iſt dieß entweder eine
Bemuͤhung zum Anziehen, oder zum Ausdehnen, oder
zum Zuſammenrinnen (Coagulatio). Die erſte Gat-
tung der Dinge iſt diejenige, welche man Sauer
(acidum) nennet, wegen der Empfindung, die wir von
ihnen durch den Geſchmack bekommen.

Anmerkung. Wir wollen auch dieſe Erklaͤrung
von den Acidis beweiſen. Man nehme ein Acidum,
welches nicht mehr Waſſer enthaͤlt, als was noͤthig
iſt, wenn es unter der veſten Geſtallt erſcheinen ſoll,
und lege es an Waſſer, ſo wird es das Waſſer, ſo
bald es dieſes beruͤhrt, aufs ſchnellſte an ſich ziehen.
Die Luft iſt beſtaͤndig voll feuchter und waͤßrichter
Duͤnſte. So bald demnach das Acidum die Luft be-
ruͤhret, ziehet es die Feuchtigkeit der Luft an ſich, und
wird fluͤßig. Man vermiſche ein Acidum, welches
ſo wenig Waſſer enthaͤllt, als moͤglich iſt, mit einer
Erde, die zu keinem Glaße wird, z. E. mit der Kreide,
ſo ziehet es die Kreide mit einer ſolchen Heftigkeit
an ſich, daß ein ſtarkes Kochen entſtehet, welches
von einer Art eines ziemlichen Ziſchens von der Hitze
und den Duͤnſten, welche ſo gleich in die Hoͤhe ſtei-
gen, begleitet wird. Da nun dieſes iſt, ſolte ich
denn wohl irren, wenn ich die weſentliche Wuͤr-

kung
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0061" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chaffenheit derjenigen Dinge, in welche &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
alle Wu&#x0364;rkungen des Wa&#x017F;&#x017F;ers, als Wa&#x017F;&#x017F;ers, aus die&#x017F;er<lb/>
Bemu&#x0364;hung zur Bewegung erkla&#x0364;ren ko&#x0364;nnen. Es i&#x017F;t<lb/>
un&#x017F;chmackhaft, &#x017F;eine Theile hangen nicht ve&#x017F;t zu&#x017F;am-<lb/>
men, es erweichet die Dinge. Alle die&#x017F;e Begeben-<lb/>
heiten ko&#x0364;nnen aus der we&#x017F;entlichen Bemu&#x0364;hung zur<lb/>
Bewegung erkla&#x0364;ret werden. Und &#x017F;o ferner.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 11.</head><lb/>
              <p>Wenn wir in der we&#x017F;entlichen Be&#x017F;timmung der<note place="right">das Acidum.</note><lb/>
Kra&#x0364;fte die&#x017F;er Dinge noch mehr als die blo&#x017F;&#x017F;e Bemu&#x0364;hung<lb/>
zur Bewegung unter&#x017F;cheiden, &#x017F;o i&#x017F;t dieß entweder eine<lb/>
Bemu&#x0364;hung zum Anziehen, oder zum Ausdehnen, oder<lb/>
zum Zu&#x017F;ammenrinnen (<hi rendition="#aq">Coagulatio</hi>). Die er&#x017F;te Gat-<lb/>
tung der Dinge i&#x017F;t diejenige, welche man <hi rendition="#fr">Sauer</hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">acidum</hi>) nennet, wegen der Empfindung, die wir von<lb/>
ihnen durch den Ge&#x017F;chmack bekommen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> Wir wollen auch die&#x017F;e Erkla&#x0364;rung<lb/>
von den Acidis bewei&#x017F;en. Man nehme ein Acidum,<lb/>
welches nicht mehr Wa&#x017F;&#x017F;er entha&#x0364;lt, als was no&#x0364;thig<lb/>
i&#x017F;t, wenn es unter der ve&#x017F;ten Ge&#x017F;tallt er&#x017F;cheinen &#x017F;oll,<lb/>
und lege es an Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;o wird es das Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;o<lb/>
bald es die&#x017F;es beru&#x0364;hrt, aufs &#x017F;chnell&#x017F;te an &#x017F;ich ziehen.<lb/>
Die Luft i&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;ndig voll feuchter und wa&#x0364;ßrichter<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;te. So bald demnach das Acidum die Luft be-<lb/>
ru&#x0364;hret, ziehet es die Feuchtigkeit der Luft an &#x017F;ich, und<lb/>
wird flu&#x0364;ßig. Man vermi&#x017F;che ein Acidum, welches<lb/>
&#x017F;o wenig Wa&#x017F;&#x017F;er entha&#x0364;llt, als mo&#x0364;glich i&#x017F;t, mit einer<lb/>
Erde, die zu keinem Glaße wird, z. E. mit der Kreide,<lb/>
&#x017F;o ziehet es die Kreide mit einer &#x017F;olchen Heftigkeit<lb/>
an &#x017F;ich, daß ein &#x017F;tarkes Kochen ent&#x017F;tehet, welches<lb/>
von einer Art eines ziemlichen Zi&#x017F;chens von der Hitze<lb/>
und den Du&#x0364;n&#x017F;ten, welche &#x017F;o gleich in die Ho&#x0364;he &#x017F;tei-<lb/>
gen, begleitet wird. Da nun die&#x017F;es i&#x017F;t, &#x017F;olte ich<lb/>
denn wohl irren, wenn ich die we&#x017F;entliche Wu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">kung</fw><lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0061] Beſchaffenheit derjenigen Dinge, in welche ꝛc. alle Wuͤrkungen des Waſſers, als Waſſers, aus dieſer Bemuͤhung zur Bewegung erklaͤren koͤnnen. Es iſt unſchmackhaft, ſeine Theile hangen nicht veſt zuſam- men, es erweichet die Dinge. Alle dieſe Begeben- heiten koͤnnen aus der weſentlichen Bemuͤhung zur Bewegung erklaͤret werden. Und ſo ferner. §. 11. Wenn wir in der weſentlichen Beſtimmung der Kraͤfte dieſer Dinge noch mehr als die bloſſe Bemuͤhung zur Bewegung unterſcheiden, ſo iſt dieß entweder eine Bemuͤhung zum Anziehen, oder zum Ausdehnen, oder zum Zuſammenrinnen (Coagulatio). Die erſte Gat- tung der Dinge iſt diejenige, welche man Sauer (acidum) nennet, wegen der Empfindung, die wir von ihnen durch den Geſchmack bekommen. das Acidum. Anmerkung. Wir wollen auch dieſe Erklaͤrung von den Acidis beweiſen. Man nehme ein Acidum, welches nicht mehr Waſſer enthaͤlt, als was noͤthig iſt, wenn es unter der veſten Geſtallt erſcheinen ſoll, und lege es an Waſſer, ſo wird es das Waſſer, ſo bald es dieſes beruͤhrt, aufs ſchnellſte an ſich ziehen. Die Luft iſt beſtaͤndig voll feuchter und waͤßrichter Duͤnſte. So bald demnach das Acidum die Luft be- ruͤhret, ziehet es die Feuchtigkeit der Luft an ſich, und wird fluͤßig. Man vermiſche ein Acidum, welches ſo wenig Waſſer enthaͤllt, als moͤglich iſt, mit einer Erde, die zu keinem Glaße wird, z. E. mit der Kreide, ſo ziehet es die Kreide mit einer ſolchen Heftigkeit an ſich, daß ein ſtarkes Kochen entſtehet, welches von einer Art eines ziemlichen Ziſchens von der Hitze und den Duͤnſten, welche ſo gleich in die Hoͤhe ſtei- gen, begleitet wird. Da nun dieſes iſt, ſolte ich denn wohl irren, wenn ich die weſentliche Wuͤr- kung C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/61
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/61>, abgerufen am 15.10.2019.