Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Regalien.
Die vierte: Der Ober-Jäger-Meister giebt den
Jägern Verordnungen, an welchem Orte das
Wild, und wie viel von einer jeden Art soll ge-
schossen werden. Er bestimmet den Preiß, wo-
für das geschossene Wild den fürstlichen Rech-
nungs-Führern an einem jeden Orte soll gelassen
werden.
Die fünfte: Diese Rechnungs-Führer quittiren
den Jäger über dem Empfang des Wildes. Sie
verkaufen es, und liefern das Geld nebst der
Rechnung der fürstlichen Cammer.
Die sechste: Die Jäger übergeben ihre Rechnung
nebst den erhaltenen Quittungen dem Ober-
Jäger-Meister. Dieser vergleicht solche mit
den gegebenen Verordnungen, und übergiebt sie,
nachdem sie ist gerechtfertiget worden, der fürst-
lichen Cammer, um solche mit jenen Rechnun-
gen zu vergleichen. Und so ferner.

Anmerk. Aus diesem folget, es sey nützlich, wenn
der Ober-Jäger-Meister mit in der Cammer und in
dem Ober-Policey-Collegio sitzet.

§. 46.

Was wir von der Jagd gelehret haben, das kannAnwendung
dieses ersten
Haupt Sa-
tzes auf die
Fischerey.

auch von der Fischerey gesaget werden. Die Natur
der Sache erlaubet es uns zu behaupten, daß die
Gründe, aus welchen wir die Einrichtung der Jagd,
und daß das Recht zu jagen, unter gewisser Bedingung
als ein Cammer-Regal zum Nutzen des Staats könne
angenommen werden, geschlossen haben, auch bey der
Fischerey statt finden. Siehe den angezogenen Ort
des Herrn von Seckendorfs in dem 7den Ab-
schnitte.

§. 47.
von den Regalien.
Die vierte: Der Ober-Jaͤger-Meiſter giebt den
Jaͤgern Verordnungen, an welchem Orte das
Wild, und wie viel von einer jeden Art ſoll ge-
ſchoſſen werden. Er beſtimmet den Preiß, wo-
fuͤr das geſchoſſene Wild den fuͤrſtlichen Rech-
nungs-Fuͤhrern an einem jeden Orte ſoll gelaſſen
werden.
Die fuͤnfte: Dieſe Rechnungs-Fuͤhrer quittiren
den Jaͤger uͤber dem Empfang des Wildes. Sie
verkaufen es, und liefern das Geld nebſt der
Rechnung der fuͤrſtlichen Cammer.
Die ſechſte: Die Jaͤger uͤbergeben ihre Rechnung
nebſt den erhaltenen Quittungen dem Ober-
Jaͤger-Meiſter. Dieſer vergleicht ſolche mit
den gegebenen Verordnungen, und uͤbergiebt ſie,
nachdem ſie iſt gerechtfertiget worden, der fuͤrſt-
lichen Cammer, um ſolche mit jenen Rechnun-
gen zu vergleichen. Und ſo ferner.

Anmerk. Aus dieſem folget, es ſey nuͤtzlich, wenn
der Ober-Jaͤger-Meiſter mit in der Cammer und in
dem Ober-Policey-Collegio ſitzet.

§. 46.

Was wir von der Jagd gelehret haben, das kannAnwendung
dieſes erſten
Haupt Sa-
tzes auf die
Fiſcherey.

auch von der Fiſcherey geſaget werden. Die Natur
der Sache erlaubet es uns zu behaupten, daß die
Gruͤnde, aus welchen wir die Einrichtung der Jagd,
und daß das Recht zu jagen, unter gewiſſer Bedingung
als ein Cammer-Regal zum Nutzen des Staats koͤnne
angenommen werden, geſchloſſen haben, auch bey der
Fiſcherey ſtatt finden. Siehe den angezogenen Ort
des Herrn von Seckendorfs in dem 7den Ab-
ſchnitte.

§. 47.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0611" n="591"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Regalien.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Die vierte:</hi> Der Ober-Ja&#x0364;ger-Mei&#x017F;ter giebt den<lb/>
Ja&#x0364;gern Verordnungen, an welchem Orte das<lb/>
Wild, und wie viel von einer jeden Art &#x017F;oll ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden. Er be&#x017F;timmet den Preiß, wo-<lb/>
fu&#x0364;r das ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene Wild den fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Rech-<lb/>
nungs-Fu&#x0364;hrern an einem jeden Orte &#x017F;oll gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Die fu&#x0364;nfte:</hi> Die&#x017F;e Rechnungs-Fu&#x0364;hrer quittiren<lb/>
den Ja&#x0364;ger u&#x0364;ber dem Empfang des Wildes. Sie<lb/>
verkaufen es, und liefern das Geld neb&#x017F;t der<lb/>
Rechnung der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Cammer.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Die &#x017F;ech&#x017F;te:</hi> Die Ja&#x0364;ger u&#x0364;bergeben ihre Rechnung<lb/>
neb&#x017F;t den erhaltenen Quittungen dem Ober-<lb/>
Ja&#x0364;ger-Mei&#x017F;ter. Die&#x017F;er vergleicht &#x017F;olche mit<lb/>
den gegebenen Verordnungen, und u&#x0364;bergiebt &#x017F;ie,<lb/>
nachdem &#x017F;ie i&#x017F;t gerechtfertiget worden, der fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen Cammer, um &#x017F;olche mit jenen Rechnun-<lb/>
gen zu vergleichen. Und &#x017F;o ferner.</item>
              </list><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Aus die&#x017F;em folget, es &#x017F;ey nu&#x0364;tzlich, wenn<lb/>
der Ober-Ja&#x0364;ger-Mei&#x017F;ter mit in der Cammer und in<lb/>
dem Ober-Policey-Collegio &#x017F;itzet.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 46.</head><lb/>
              <p>Was wir von der Jagd gelehret haben, das kann<note place="right">Anwendung<lb/>
die&#x017F;es er&#x017F;ten<lb/>
Haupt Sa-<lb/>
tzes auf die<lb/>
Fi&#x017F;cherey.</note><lb/>
auch von der Fi&#x017F;cherey ge&#x017F;aget werden. Die Natur<lb/>
der Sache erlaubet es uns zu behaupten, daß die<lb/>
Gru&#x0364;nde, aus welchen wir die Einrichtung der Jagd,<lb/>
und daß das Recht zu jagen, unter gewi&#x017F;&#x017F;er Bedingung<lb/>
als ein Cammer-Regal zum Nutzen des Staats ko&#x0364;nne<lb/>
angenommen werden, ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en haben, auch bey der<lb/>
Fi&#x017F;cherey &#x017F;tatt finden. Siehe den angezogenen Ort<lb/>
des <hi rendition="#fr">Herrn von Seckendorfs in dem 7den Ab-<lb/>
&#x017F;chnitte.</hi></p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 47.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[591/0611] von den Regalien. Die vierte: Der Ober-Jaͤger-Meiſter giebt den Jaͤgern Verordnungen, an welchem Orte das Wild, und wie viel von einer jeden Art ſoll ge- ſchoſſen werden. Er beſtimmet den Preiß, wo- fuͤr das geſchoſſene Wild den fuͤrſtlichen Rech- nungs-Fuͤhrern an einem jeden Orte ſoll gelaſſen werden. Die fuͤnfte: Dieſe Rechnungs-Fuͤhrer quittiren den Jaͤger uͤber dem Empfang des Wildes. Sie verkaufen es, und liefern das Geld nebſt der Rechnung der fuͤrſtlichen Cammer. Die ſechſte: Die Jaͤger uͤbergeben ihre Rechnung nebſt den erhaltenen Quittungen dem Ober- Jaͤger-Meiſter. Dieſer vergleicht ſolche mit den gegebenen Verordnungen, und uͤbergiebt ſie, nachdem ſie iſt gerechtfertiget worden, der fuͤrſt- lichen Cammer, um ſolche mit jenen Rechnun- gen zu vergleichen. Und ſo ferner. Anmerk. Aus dieſem folget, es ſey nuͤtzlich, wenn der Ober-Jaͤger-Meiſter mit in der Cammer und in dem Ober-Policey-Collegio ſitzet. §. 46. Was wir von der Jagd gelehret haben, das kann auch von der Fiſcherey geſaget werden. Die Natur der Sache erlaubet es uns zu behaupten, daß die Gruͤnde, aus welchen wir die Einrichtung der Jagd, und daß das Recht zu jagen, unter gewiſſer Bedingung als ein Cammer-Regal zum Nutzen des Staats koͤnne angenommen werden, geſchloſſen haben, auch bey der Fiſcherey ſtatt finden. Siehe den angezogenen Ort des Herrn von Seckendorfs in dem 7den Ab- ſchnitte. Anwendung dieſes erſten Haupt Sa- tzes auf die Fiſcherey. §. 47.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/611
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 591. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/611>, abgerufen am 19.10.2019.