Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Reichthum der Unterthanen,
Wichtigkeit dieser Lehre erfodert es, daß wir hiebey alle
Umstände genau untersuchen. Aus dieser Ursache
wollen wir einmahl die verschiedenen Einkünfte der
Unterthanen, welche hieher gehören, in ihre Classen ver-
theilen, und fürs andere die Gründe vestsetzen, wor-
nach die Größe der fürstlichen Einkünfte, die von je-
der Classe können genommen werden, zu bestimmen.

§. 71.

Die Einkünfte der Unterthanen, welche an diesemDie Quellen
der Einkünf-
te der Unter-
thanen wer-
den in Clas-
sen verthei-
let.

Orte in Erwegung zu ziehen, werden entweder von
den Güthern, und daher so wohl von den unbeweglichen,
als beweglichen Güthern genommen, oder sie sind Wür-
kungen des Fleißes. Die unbeweglichen Güther sind
entweder Gebäude oder Felder. Jch nehme dieses Wort
in der allgemeinen Bedeutung, da es Aekker, Gärten,
Wiesen, Holzungen und so ferner anzeiget.

§. 72.

Die Gebäude geben etweder dem Eigenthums-Wie weit die
Gebäude mit
im Anschlage
zu bringen.

Herrn außer der Wohnung und Verwahrung seines
Vermögens einen Nutzen, oder deren Nutzung bestehet
allein in dem, daß der Eigenthums-Herr solche bewoh-
net, und seine Güther daselbst verwahret. Jst dieses,
so gewinnet der Eigenthums-Herr von diesen Gebäu-
den weiter keinen Vortheil, als daß er in dem Staate
bequem und sicher wohnen, und das seinige in Ruhe
verzehren könne. Da nun die fürstlichen Einkünfte
nicht von dem bereits erworbenen Capital, sondern von
den jährlichen Einkünften der Unterthanen zu nehmen
sind. (§. 70.) So ist es, wenn wir die Sache für
sich betrachten, *) bedenklich, diese Gebäude bey Be-
stimmung der fürstlichen Einkünfte mit im Anschlage
zu bringen.

* Anmerk.
Q q 2

von dem Reichthum der Unterthanen,
Wichtigkeit dieſer Lehre erfodert es, daß wir hiebey alle
Umſtaͤnde genau unterſuchen. Aus dieſer Urſache
wollen wir einmahl die verſchiedenen Einkuͤnfte der
Unterthanen, welche hieher gehoͤren, in ihre Claſſen ver-
theilen, und fuͤrs andere die Gruͤnde veſtſetzen, wor-
nach die Groͤße der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte, die von je-
der Claſſe koͤnnen genommen werden, zu beſtimmen.

§. 71.

Die Einkuͤnfte der Unterthanen, welche an dieſemDie Quellen
der Einkuͤnf-
te der Unter-
thanen wer-
den in Claſ-
ſen verthei-
let.

Orte in Erwegung zu ziehen, werden entweder von
den Guͤthern, und daher ſo wohl von den unbeweglichen,
als beweglichen Guͤthern genommen, oder ſie ſind Wuͤr-
kungen des Fleißes. Die unbeweglichen Guͤther ſind
entweder Gebaͤude oder Felder. Jch nehme dieſes Wort
in der allgemeinen Bedeutung, da es Aekker, Gaͤrten,
Wieſen, Holzungen und ſo ferner anzeiget.

§. 72.

Die Gebaͤude geben etweder dem Eigenthums-Wie weit die
Gebaͤude mit
im Anſchlage
zu bringen.

Herrn außer der Wohnung und Verwahrung ſeines
Vermoͤgens einen Nutzen, oder deren Nutzung beſtehet
allein in dem, daß der Eigenthums-Herr ſolche bewoh-
net, und ſeine Guͤther daſelbſt verwahret. Jſt dieſes,
ſo gewinnet der Eigenthums-Herr von dieſen Gebaͤu-
den weiter keinen Vortheil, als daß er in dem Staate
bequem und ſicher wohnen, und das ſeinige in Ruhe
verzehren koͤnne. Da nun die fuͤrſtlichen Einkuͤnfte
nicht von dem bereits erworbenen Capital, ſondern von
den jaͤhrlichen Einkuͤnften der Unterthanen zu nehmen
ſind. (§. 70.) So iſt es, wenn wir die Sache fuͤr
ſich betrachten, *) bedenklich, dieſe Gebaͤude bey Be-
ſtimmung der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte mit im Anſchlage
zu bringen.

* Anmerk.
Q q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0631" n="611"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Reichthum der Unterthanen,</hi></fw><lb/>
Wichtigkeit die&#x017F;er Lehre erfodert es, daß wir hiebey alle<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde genau unter&#x017F;uchen. Aus die&#x017F;er Ur&#x017F;ache<lb/>
wollen wir einmahl die ver&#x017F;chiedenen Einku&#x0364;nfte der<lb/>
Unterthanen, welche hieher geho&#x0364;ren, in ihre Cla&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
theilen, und fu&#x0364;rs <hi rendition="#fr">andere</hi> die Gru&#x0364;nde ve&#x017F;t&#x017F;etzen, wor-<lb/>
nach die Gro&#x0364;ße der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nfte, die von je-<lb/>
der Cla&#x017F;&#x017F;e ko&#x0364;nnen genommen werden, zu be&#x017F;timmen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 71.</head><lb/>
              <p>Die Einku&#x0364;nfte der Unterthanen, welche an die&#x017F;em<note place="right">Die Quellen<lb/>
der Einku&#x0364;nf-<lb/>
te der Unter-<lb/>
thanen wer-<lb/>
den in Cla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en verthei-<lb/>
let.</note><lb/>
Orte in Erwegung zu ziehen, werden entweder von<lb/>
den Gu&#x0364;thern, und daher &#x017F;o wohl von den unbeweglichen,<lb/>
als beweglichen Gu&#x0364;thern genommen, oder &#x017F;ie &#x017F;ind Wu&#x0364;r-<lb/>
kungen des Fleißes. Die unbeweglichen Gu&#x0364;ther &#x017F;ind<lb/>
entweder Geba&#x0364;ude oder Felder. Jch nehme die&#x017F;es Wort<lb/>
in der allgemeinen Bedeutung, da es Aekker, Ga&#x0364;rten,<lb/>
Wie&#x017F;en, Holzungen und &#x017F;o ferner anzeiget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 72.</head><lb/>
              <p>Die Geba&#x0364;ude geben etweder dem Eigenthums-<note place="right">Wie weit die<lb/>
Geba&#x0364;ude mit<lb/>
im An&#x017F;chlage<lb/>
zu bringen.</note><lb/>
Herrn außer der Wohnung und Verwahrung &#x017F;eines<lb/>
Vermo&#x0364;gens einen Nutzen, oder deren Nutzung be&#x017F;tehet<lb/>
allein in dem, daß der Eigenthums-Herr &#x017F;olche bewoh-<lb/>
net, und &#x017F;eine Gu&#x0364;ther da&#x017F;elb&#x017F;t verwahret. J&#x017F;t die&#x017F;es,<lb/>
&#x017F;o gewinnet der Eigenthums-Herr von die&#x017F;en Geba&#x0364;u-<lb/>
den weiter keinen Vortheil, als daß er in dem Staate<lb/>
bequem und &#x017F;icher wohnen, und das &#x017F;einige in Ruhe<lb/>
verzehren ko&#x0364;nne. Da nun die fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nfte<lb/>
nicht von dem bereits erworbenen Capital, &#x017F;ondern von<lb/>
den ja&#x0364;hrlichen Einku&#x0364;nften der Unterthanen zu nehmen<lb/>
&#x017F;ind. (§. 70.) So i&#x017F;t es, wenn wir die Sache fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich betrachten, <note xml:id="e97" next="#e98" place="end" n="*)"/> bedenklich, die&#x017F;e Geba&#x0364;ude bey Be-<lb/>
&#x017F;timmung der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nfte mit im An&#x017F;chlage<lb/>
zu bringen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Q q 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">* <hi rendition="#fr">Anmerk.</hi></fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[611/0631] von dem Reichthum der Unterthanen, Wichtigkeit dieſer Lehre erfodert es, daß wir hiebey alle Umſtaͤnde genau unterſuchen. Aus dieſer Urſache wollen wir einmahl die verſchiedenen Einkuͤnfte der Unterthanen, welche hieher gehoͤren, in ihre Claſſen ver- theilen, und fuͤrs andere die Gruͤnde veſtſetzen, wor- nach die Groͤße der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte, die von je- der Claſſe koͤnnen genommen werden, zu beſtimmen. §. 71. Die Einkuͤnfte der Unterthanen, welche an dieſem Orte in Erwegung zu ziehen, werden entweder von den Guͤthern, und daher ſo wohl von den unbeweglichen, als beweglichen Guͤthern genommen, oder ſie ſind Wuͤr- kungen des Fleißes. Die unbeweglichen Guͤther ſind entweder Gebaͤude oder Felder. Jch nehme dieſes Wort in der allgemeinen Bedeutung, da es Aekker, Gaͤrten, Wieſen, Holzungen und ſo ferner anzeiget. Die Quellen der Einkuͤnf- te der Unter- thanen wer- den in Claſ- ſen verthei- let. §. 72. Die Gebaͤude geben etweder dem Eigenthums- Herrn außer der Wohnung und Verwahrung ſeines Vermoͤgens einen Nutzen, oder deren Nutzung beſtehet allein in dem, daß der Eigenthums-Herr ſolche bewoh- net, und ſeine Guͤther daſelbſt verwahret. Jſt dieſes, ſo gewinnet der Eigenthums-Herr von dieſen Gebaͤu- den weiter keinen Vortheil, als daß er in dem Staate bequem und ſicher wohnen, und das ſeinige in Ruhe verzehren koͤnne. Da nun die fuͤrſtlichen Einkuͤnfte nicht von dem bereits erworbenen Capital, ſondern von den jaͤhrlichen Einkuͤnften der Unterthanen zu nehmen ſind. (§. 70.) So iſt es, wenn wir die Sache fuͤr ſich betrachten, *⁾ bedenklich, dieſe Gebaͤude bey Be- ſtimmung der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte mit im Anſchlage zu bringen. Wie weit die Gebaͤude mit im Anſchlage zu bringen. * Anmerk. Q q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/631
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 611. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/631>, abgerufen am 21.01.2020.