Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Cammer-Wesens 2. Abschnitt,
* Anmerk. Jch habe diese Einschränkung mit
Bedacht hinzugesetzet. Denn sollte der Staat,
die Sicherheit dieser Gebäude zu erhalten, Kosten
zu verwenden haben, und sollten es die Umstände
nicht erlauben, eine bequemere Quelle zur Be-
streitung dieses Aufwandes zu entdekken; so bleibt
nichts übrig, als daß auch diese Gebäude nach Pro-
portion
des zuvor bestimmten Aufwandes im An-
schlage gebracht werden.
§. 73.
Wie weit sie
im Anschlage
zu bringen.

Jst jenes, so sind auch diese Gebäude eine Quelle,
aus welcher der Unterthan seine jährlichen Einkünfte
schöpfet. Es geben demnach diese Einkünfte einen
Fond zu den fürstlichen Einkünften. Es wird ge-
fragt, wie hoch das fürstliche Jnteresse von diesem
Fond anzuschlagen? Es scheinet unmöglich zu seyn,
dieß überhaupt zu bestimmen. Man wird es mir
ohne Beweiß verwilligen, daß dieses Jnteresse alsdenn
höher könne gesetzet werden, wenn das Nahrungs-
Geschäfte der Unterthanen blühet, und der Staat
volkreich ist, als wenn es an beyden Stükken fehlet.
Daher ist es genug, daß wir diejenigen Regeln vest-
setzen, die bey der Bestimmung dieses Jnteresse zu
beobachten sind, und die aus dem, was wir zuvor ge-
lehret haben, unmittelbar folgen.

Die erste Regel: Es ist dem Staate nützlich,
wenn diese Nutzung der Gebäude nur als-
denn im Anschlage gebracht wird, wenn sie
würklich, und nicht bloß möglich ist.

Soll einer von einer Nutzung, die bloß mög-
lich ist, etwas abgeben, der muß entweder sein
bereits erworbenes Capital angreifen oder Noth
leiden. Das erste widerspricht dem §. 70, und
das andere kann mit dem §. 42 und folg. der
Policey nicht bestehen.
Die
Des Cammer-Weſens 2. Abſchnitt,
* Anmerk. Jch habe dieſe Einſchraͤnkung mit
Bedacht hinzugeſetzet. Denn ſollte der Staat,
die Sicherheit dieſer Gebaͤude zu erhalten, Koſten
zu verwenden haben, und ſollten es die Umſtaͤnde
nicht erlauben, eine bequemere Quelle zur Be-
ſtreitung dieſes Aufwandes zu entdekken; ſo bleibt
nichts uͤbrig, als daß auch dieſe Gebaͤude nach Pro-
portion
des zuvor beſtimmten Aufwandes im An-
ſchlage gebracht werden.
§. 73.
Wie weit ſie
im Anſchlage
zu bringen.

Jſt jenes, ſo ſind auch dieſe Gebaͤude eine Quelle,
aus welcher der Unterthan ſeine jaͤhrlichen Einkuͤnfte
ſchoͤpfet. Es geben demnach dieſe Einkuͤnfte einen
Fond zu den fuͤrſtlichen Einkuͤnften. Es wird ge-
fragt, wie hoch das fuͤrſtliche Jntereſſe von dieſem
Fond anzuſchlagen? Es ſcheinet unmoͤglich zu ſeyn,
dieß uͤberhaupt zu beſtimmen. Man wird es mir
ohne Beweiß verwilligen, daß dieſes Jntereſſe alsdenn
hoͤher koͤnne geſetzet werden, wenn das Nahrungs-
Geſchaͤfte der Unterthanen bluͤhet, und der Staat
volkreich iſt, als wenn es an beyden Stuͤkken fehlet.
Daher iſt es genug, daß wir diejenigen Regeln veſt-
ſetzen, die bey der Beſtimmung dieſes Jntereſſe zu
beobachten ſind, und die aus dem, was wir zuvor ge-
lehret haben, unmittelbar folgen.

Die erſte Regel: Es iſt dem Staate nuͤtzlich,
wenn dieſe Nutzung der Gebaͤude nur als-
denn im Anſchlage gebracht wird, wenn ſie
wuͤrklich, und nicht bloß moͤglich iſt.

Soll einer von einer Nutzung, die bloß moͤg-
lich iſt, etwas abgeben, der muß entweder ſein
bereits erworbenes Capital angreifen oder Noth
leiden. Das erſte widerſpricht dem §. 70, und
das andere kann mit dem §. 42 und folg. der
Policey nicht beſtehen.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0632" n="612"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Cammer-We&#x017F;ens 2. Ab&#x017F;chnitt,</hi> </fw><lb/>
              <note xml:id="e98" prev="#e97" place="end" n="*"><hi rendition="#fr">Anmerk.</hi> Jch habe die&#x017F;e Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung mit<lb/>
Bedacht hinzuge&#x017F;etzet. Denn &#x017F;ollte der Staat,<lb/>
die Sicherheit die&#x017F;er Geba&#x0364;ude zu erhalten, Ko&#x017F;ten<lb/>
zu verwenden haben, und &#x017F;ollten es die Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
nicht erlauben, eine bequemere Quelle zur Be-<lb/>
&#x017F;treitung die&#x017F;es Aufwandes zu entdekken; &#x017F;o bleibt<lb/>
nichts u&#x0364;brig, als daß auch die&#x017F;e Geba&#x0364;ude nach <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
portion</hi> des zuvor be&#x017F;timmten Aufwandes im An-<lb/>
&#x017F;chlage gebracht werden.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 73.</head><lb/>
              <note place="left">Wie weit &#x017F;ie<lb/>
im An&#x017F;chlage<lb/>
zu bringen.</note>
              <p>J&#x017F;t jenes, &#x017F;o &#x017F;ind auch die&#x017F;e Geba&#x0364;ude eine Quelle,<lb/>
aus welcher der Unterthan &#x017F;eine ja&#x0364;hrlichen Einku&#x0364;nfte<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfet. Es geben demnach die&#x017F;e Einku&#x0364;nfte einen<lb/>
Fond zu den fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nften. Es wird ge-<lb/>
fragt, wie hoch das fu&#x0364;r&#x017F;tliche Jntere&#x017F;&#x017F;e von die&#x017F;em<lb/>
Fond anzu&#x017F;chlagen? Es &#x017F;cheinet unmo&#x0364;glich zu &#x017F;eyn,<lb/>
dieß u&#x0364;berhaupt zu be&#x017F;timmen. Man wird es mir<lb/>
ohne Beweiß verwilligen, daß die&#x017F;es Jntere&#x017F;&#x017F;e alsdenn<lb/>
ho&#x0364;her ko&#x0364;nne ge&#x017F;etzet werden, wenn das Nahrungs-<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der Unterthanen blu&#x0364;het, und der Staat<lb/>
volkreich i&#x017F;t, als wenn es an beyden Stu&#x0364;kken fehlet.<lb/>
Daher i&#x017F;t es genug, daß wir diejenigen Regeln ve&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;etzen, die bey der Be&#x017F;timmung die&#x017F;es Jntere&#x017F;&#x017F;e zu<lb/>
beobachten &#x017F;ind, und die aus dem, was wir zuvor ge-<lb/>
lehret haben, unmittelbar folgen.</p><lb/>
              <list>
                <item>Die er&#x017F;te Regel: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t dem Staate nu&#x0364;tzlich,<lb/>
wenn die&#x017F;e Nutzung der Geba&#x0364;ude nur als-<lb/>
denn im An&#x017F;chlage gebracht wird, wenn &#x017F;ie<lb/>
wu&#x0364;rklich, und nicht bloß mo&#x0364;glich i&#x017F;t.</hi><lb/>
Soll einer von einer Nutzung, die bloß mo&#x0364;g-<lb/>
lich i&#x017F;t, etwas abgeben, der muß entweder &#x017F;ein<lb/>
bereits erworbenes Capital angreifen oder Noth<lb/>
leiden. Das er&#x017F;te wider&#x017F;pricht dem §. 70, und<lb/>
das andere kann mit dem §. 42 und folg. der<lb/>
Policey nicht be&#x017F;tehen.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[612/0632] Des Cammer-Weſens 2. Abſchnitt, * Anmerk. Jch habe dieſe Einſchraͤnkung mit Bedacht hinzugeſetzet. Denn ſollte der Staat, die Sicherheit dieſer Gebaͤude zu erhalten, Koſten zu verwenden haben, und ſollten es die Umſtaͤnde nicht erlauben, eine bequemere Quelle zur Be- ſtreitung dieſes Aufwandes zu entdekken; ſo bleibt nichts uͤbrig, als daß auch dieſe Gebaͤude nach Pro- portion des zuvor beſtimmten Aufwandes im An- ſchlage gebracht werden. §. 73. Jſt jenes, ſo ſind auch dieſe Gebaͤude eine Quelle, aus welcher der Unterthan ſeine jaͤhrlichen Einkuͤnfte ſchoͤpfet. Es geben demnach dieſe Einkuͤnfte einen Fond zu den fuͤrſtlichen Einkuͤnften. Es wird ge- fragt, wie hoch das fuͤrſtliche Jntereſſe von dieſem Fond anzuſchlagen? Es ſcheinet unmoͤglich zu ſeyn, dieß uͤberhaupt zu beſtimmen. Man wird es mir ohne Beweiß verwilligen, daß dieſes Jntereſſe alsdenn hoͤher koͤnne geſetzet werden, wenn das Nahrungs- Geſchaͤfte der Unterthanen bluͤhet, und der Staat volkreich iſt, als wenn es an beyden Stuͤkken fehlet. Daher iſt es genug, daß wir diejenigen Regeln veſt- ſetzen, die bey der Beſtimmung dieſes Jntereſſe zu beobachten ſind, und die aus dem, was wir zuvor ge- lehret haben, unmittelbar folgen. Die erſte Regel: Es iſt dem Staate nuͤtzlich, wenn dieſe Nutzung der Gebaͤude nur als- denn im Anſchlage gebracht wird, wenn ſie wuͤrklich, und nicht bloß moͤglich iſt. Soll einer von einer Nutzung, die bloß moͤg- lich iſt, etwas abgeben, der muß entweder ſein bereits erworbenes Capital angreifen oder Noth leiden. Das erſte widerſpricht dem §. 70, und das andere kann mit dem §. 42 und folg. der Policey nicht beſtehen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/632
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 612. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/632>, abgerufen am 13.10.2019.