Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Reichthum der Unterthanen.
§. 75.

So weit von den Gebäuden. Die andere Art derWie weit die
Felder recht
im Anschlage
zu bringen.

unbeweglichen Güther, deren jährliche Nutzung eine
Quelle von den fürstlichen Einkünften sind die Felder.
s. §. 71. Wir haben es bereits oben (§. 93. der Land-
Oeconomie) angemerket, daß man diese in Leede
und gangbare Felder vertheilet. Der Flor des
Staats vergönnet es nicht, daß wir die Leeden
alsdenn, da wir die fürstlichen Einkünfte be-
stimmen sollen, im Anschlage bringen.
Sie ge-
ben ihrem Besitzer, so lange sie leede sind, keinen
Nutzen. Sollen sie dennoch im Anschlage gebracht
werden, so müste das bereits erworbene Capital der
Unterthanen ein Fond der fürstlichen Einkünfte wer-
den. Dieß widerspricht dem Flor des Staats. (§. 70.)

§. 76.

Die gangbaren Felder werden wiederum in Brach-Wie weit sie
im Anschla-
ge zu brin-
gen.

felder und tragbare Felder vertheilet (§. 95. des
angezogenen Ortes). Was wir zuvor von den Leeden
erinnert haben, das ist auch von den Brachfeldern zu
behaupten. Es ist in beyden Fällen einerley Grund
vorhanden. Aus diesem folget, es sey das nützlich-
ste, wenn man zur Bestimmung der fürstlichen Ein-
künfte von den Feldern nur die im Anschlage bringet,
welche tragbar sind.

§. 77.

Dieß giebt uns Grund, eine Lehre zu behaupten,Allgemeine
Folge.

die einige Aufmerksamkeit verdienet: Wer Mittel
erfindet, Leeden in gangbare Felder zu ver-
wandeln, und Brachfelder ohne Nachtheil der
Wirthschaft tragbar zu machen, der bestimmet
Mittel, das fürstliche Jnteresse ohne Nachtheil

des
Q q 5
von dem Reichthum der Unterthanen.
§. 75.

So weit von den Gebaͤuden. Die andere Art derWie weit die
Felder recht
im Anſchlage
zu bringen.

unbeweglichen Guͤther, deren jaͤhrliche Nutzung eine
Quelle von den fuͤrſtlichen Einkuͤnften ſind die Felder.
ſ. §. 71. Wir haben es bereits oben (§. 93. der Land-
Oeconomie) angemerket, daß man dieſe in Leede
und gangbare Felder vertheilet. Der Flor des
Staats vergoͤnnet es nicht, daß wir die Leeden
alsdenn, da wir die fuͤrſtlichen Einkuͤnfte be-
ſtimmen ſollen, im Anſchlage bringen.
Sie ge-
ben ihrem Beſitzer, ſo lange ſie leede ſind, keinen
Nutzen. Sollen ſie dennoch im Anſchlage gebracht
werden, ſo muͤſte das bereits erworbene Capital der
Unterthanen ein Fond der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte wer-
den. Dieß widerſpricht dem Flor des Staats. (§. 70.)

§. 76.

Die gangbaren Felder werden wiederum in Brach-Wie weit ſie
im Anſchla-
ge zu brin-
gen.

felder und tragbare Felder vertheilet (§. 95. des
angezogenen Ortes). Was wir zuvor von den Leeden
erinnert haben, das iſt auch von den Brachfeldern zu
behaupten. Es iſt in beyden Faͤllen einerley Grund
vorhanden. Aus dieſem folget, es ſey das nuͤtzlich-
ſte, wenn man zur Beſtimmung der fuͤrſtlichen Ein-
kuͤnfte von den Feldern nur die im Anſchlage bringet,
welche tragbar ſind.

§. 77.

Dieß giebt uns Grund, eine Lehre zu behaupten,Allgemeine
Folge.

die einige Aufmerkſamkeit verdienet: Wer Mittel
erfindet, Leeden in gangbare Felder zu ver-
wandeln, und Brachfelder ohne Nachtheil der
Wirthſchaft tragbar zu machen, der beſtimmet
Mittel, das fuͤrſtliche Jntereſſe ohne Nachtheil

des
Q q 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0637" n="617"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Reichthum der Unterthanen.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 75.</head><lb/>
              <p>So weit von den Geba&#x0364;uden. Die andere Art der<note place="right">Wie weit die<lb/>
Felder recht<lb/>
im An&#x017F;chlage<lb/>
zu bringen.</note><lb/>
unbeweglichen Gu&#x0364;ther, deren ja&#x0364;hrliche Nutzung eine<lb/>
Quelle von den fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nften &#x017F;ind die Felder.<lb/>
&#x017F;. §. 71. Wir haben es bereits oben (§. 93. der Land-<lb/>
Oeconomie) angemerket, daß man die&#x017F;e in <hi rendition="#fr">Leede</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">gangbare Felder</hi> vertheilet. <hi rendition="#fr">Der Flor des<lb/>
Staats vergo&#x0364;nnet es nicht, daß wir die Leeden<lb/>
alsdenn, da wir die fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nfte be-<lb/>
&#x017F;timmen &#x017F;ollen, im An&#x017F;chlage bringen.</hi> Sie ge-<lb/>
ben ihrem Be&#x017F;itzer, &#x017F;o lange &#x017F;ie leede &#x017F;ind, keinen<lb/>
Nutzen. Sollen &#x017F;ie dennoch im An&#x017F;chlage gebracht<lb/>
werden, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te das bereits erworbene Capital der<lb/>
Unterthanen ein Fond der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nfte wer-<lb/>
den. Dieß wider&#x017F;pricht dem Flor des Staats. (§. 70.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 76.</head><lb/>
              <p>Die gangbaren Felder werden wiederum in Brach-<note place="right">Wie weit &#x017F;ie<lb/>
im An&#x017F;chla-<lb/>
ge zu brin-<lb/>
gen.</note><lb/>
felder und tragbare Felder vertheilet (§. 95. des<lb/>
angezogenen Ortes). Was wir zuvor von den Leeden<lb/>
erinnert haben, das i&#x017F;t auch von den Brachfeldern zu<lb/>
behaupten. Es i&#x017F;t in beyden Fa&#x0364;llen einerley Grund<lb/>
vorhanden. Aus die&#x017F;em folget, es &#x017F;ey das nu&#x0364;tzlich-<lb/>
&#x017F;te, wenn man zur Be&#x017F;timmung der fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ein-<lb/>
ku&#x0364;nfte von den Feldern nur die im An&#x017F;chlage bringet,<lb/>
welche tragbar &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 77.</head><lb/>
              <p>Dieß giebt uns Grund, eine Lehre zu behaupten,<note place="right">Allgemeine<lb/>
Folge.</note><lb/>
die einige Aufmerk&#x017F;amkeit verdienet: <hi rendition="#fr">Wer Mittel<lb/>
erfindet, Leeden in gangbare Felder zu ver-<lb/>
wandeln, und Brachfelder ohne Nachtheil der<lb/>
Wirth&#x017F;chaft tragbar zu machen, der be&#x017F;timmet<lb/>
Mittel, das fu&#x0364;r&#x017F;tliche Jntere&#x017F;&#x017F;e ohne Nachtheil</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">des</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[617/0637] von dem Reichthum der Unterthanen. §. 75. So weit von den Gebaͤuden. Die andere Art der unbeweglichen Guͤther, deren jaͤhrliche Nutzung eine Quelle von den fuͤrſtlichen Einkuͤnften ſind die Felder. ſ. §. 71. Wir haben es bereits oben (§. 93. der Land- Oeconomie) angemerket, daß man dieſe in Leede und gangbare Felder vertheilet. Der Flor des Staats vergoͤnnet es nicht, daß wir die Leeden alsdenn, da wir die fuͤrſtlichen Einkuͤnfte be- ſtimmen ſollen, im Anſchlage bringen. Sie ge- ben ihrem Beſitzer, ſo lange ſie leede ſind, keinen Nutzen. Sollen ſie dennoch im Anſchlage gebracht werden, ſo muͤſte das bereits erworbene Capital der Unterthanen ein Fond der fuͤrſtlichen Einkuͤnfte wer- den. Dieß widerſpricht dem Flor des Staats. (§. 70.) Wie weit die Felder recht im Anſchlage zu bringen. §. 76. Die gangbaren Felder werden wiederum in Brach- felder und tragbare Felder vertheilet (§. 95. des angezogenen Ortes). Was wir zuvor von den Leeden erinnert haben, das iſt auch von den Brachfeldern zu behaupten. Es iſt in beyden Faͤllen einerley Grund vorhanden. Aus dieſem folget, es ſey das nuͤtzlich- ſte, wenn man zur Beſtimmung der fuͤrſtlichen Ein- kuͤnfte von den Feldern nur die im Anſchlage bringet, welche tragbar ſind. Wie weit ſie im Anſchla- ge zu brin- gen. §. 77. Dieß giebt uns Grund, eine Lehre zu behaupten, die einige Aufmerkſamkeit verdienet: Wer Mittel erfindet, Leeden in gangbare Felder zu ver- wandeln, und Brachfelder ohne Nachtheil der Wirthſchaft tragbar zu machen, der beſtimmet Mittel, das fuͤrſtliche Jntereſſe ohne Nachtheil des Allgemeine Folge. Q q 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/637
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 617. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/637>, abgerufen am 22.10.2019.