Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Reichthum der Unterthanen.
Stükke einen Vorzug, daß der Bürger mit Gewiß-
heit sagen kann, seine Abgabe sey nur ein Theil von
den erhaltenen Einkünften. Er hat aber auch diese
Unbequemlichkeit, daß er mit vieler Mühe verknüpfet
ist. Der letzte Weg setzt den Vürger in Gefahr, et-
was abzugeben, wo er nichts gewonnen hat. Er ist
im Gegentheile mit weniger Mühe verknüpft. Was
ist zu thun? Eine Mühe, die dem Bürger die Abga-
be erleichtert, die wird von dem Flor des Staats er-
fodert (§. 70.). Daher bleibt doch der erste Weg der
sicherste.

§. 82.

Vielleicht macht man sich bey der Ausführung die-Wie dieser
Vorschlag
auszuführen

ses Vorschlages mehrere Schwierigkeiten, als welche
vorhanden sind. Jch will mir die unschuldige Frey-
heit nehmen, zu beschreiben, wie dieser Vorschlag mit
geringer Mühe könne bewerkstelliget werden. Es
kommt, wie ich es glaube, auf folgende Stükke an.

Fürs erste, die Drescher müssen dem, der an dem
Orte die fürstlichen Einkünfte zu besorgen hat,
wöchentlich die Rechnung liefern, von dem, wie
viel sie in der Scheune aufgehoben haben, und
der Sämann liefert die Rechnung von der Aus-
saat.
Fürs andere, so bald in einer Scheune das Dre-
schen geendiget, so wird von dem Rechnungs-
Führer die Rechnung nach den verschiedenen Ar-
ten des Getreydes gezogen. Das eine Korn
bleibt frey zur Saat. Das andere bleibt frey
zur Haushaltung. Der Ueberschuß ist der
Gewinn.
Fürs

von dem Reichthum der Unterthanen.
Stuͤkke einen Vorzug, daß der Buͤrger mit Gewiß-
heit ſagen kann, ſeine Abgabe ſey nur ein Theil von
den erhaltenen Einkuͤnften. Er hat aber auch dieſe
Unbequemlichkeit, daß er mit vieler Muͤhe verknuͤpfet
iſt. Der letzte Weg ſetzt den Vuͤrger in Gefahr, et-
was abzugeben, wo er nichts gewonnen hat. Er iſt
im Gegentheile mit weniger Muͤhe verknuͤpft. Was
iſt zu thun? Eine Muͤhe, die dem Buͤrger die Abga-
be erleichtert, die wird von dem Flor des Staats er-
fodert (§. 70.). Daher bleibt doch der erſte Weg der
ſicherſte.

§. 82.

Vielleicht macht man ſich bey der Ausfuͤhrung die-Wie dieſer
Vorſchlag
auszufuͤhren

ſes Vorſchlages mehrere Schwierigkeiten, als welche
vorhanden ſind. Jch will mir die unſchuldige Frey-
heit nehmen, zu beſchreiben, wie dieſer Vorſchlag mit
geringer Muͤhe koͤnne bewerkſtelliget werden. Es
kommt, wie ich es glaube, auf folgende Stuͤkke an.

Fuͤrs erſte, die Dreſcher muͤſſen dem, der an dem
Orte die fuͤrſtlichen Einkuͤnfte zu beſorgen hat,
woͤchentlich die Rechnung liefern, von dem, wie
viel ſie in der Scheune aufgehoben haben, und
der Saͤmann liefert die Rechnung von der Aus-
ſaat.
Fuͤrs andere, ſo bald in einer Scheune das Dre-
ſchen geendiget, ſo wird von dem Rechnungs-
Fuͤhrer die Rechnung nach den verſchiedenen Ar-
ten des Getreydes gezogen. Das eine Korn
bleibt frey zur Saat. Das andere bleibt frey
zur Haushaltung. Der Ueberſchuß iſt der
Gewinn.
Fuͤrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0641" n="621"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Reichthum der Unterthanen.</hi></fw><lb/>
Stu&#x0364;kke einen Vorzug, daß der Bu&#x0364;rger mit Gewiß-<lb/>
heit &#x017F;agen kann, &#x017F;eine Abgabe &#x017F;ey nur ein Theil von<lb/>
den erhaltenen Einku&#x0364;nften. Er hat aber auch die&#x017F;e<lb/>
Unbequemlichkeit, daß er mit vieler Mu&#x0364;he verknu&#x0364;pfet<lb/>
i&#x017F;t. Der letzte Weg &#x017F;etzt den Vu&#x0364;rger in Gefahr, et-<lb/>
was abzugeben, wo er nichts gewonnen hat. Er i&#x017F;t<lb/>
im Gegentheile mit weniger Mu&#x0364;he verknu&#x0364;pft. Was<lb/>
i&#x017F;t zu thun? Eine Mu&#x0364;he, die dem Bu&#x0364;rger die Abga-<lb/>
be erleichtert, die wird von dem Flor des Staats er-<lb/>
fodert (§. 70.). Daher bleibt doch der er&#x017F;te Weg der<lb/>
&#x017F;icher&#x017F;te.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 82.</head><lb/>
              <p>Vielleicht macht man &#x017F;ich bey der Ausfu&#x0364;hrung die-<note place="right">Wie die&#x017F;er<lb/>
Vor&#x017F;chlag<lb/>
auszufu&#x0364;hren</note><lb/>
&#x017F;es Vor&#x017F;chlages mehrere Schwierigkeiten, als welche<lb/>
vorhanden &#x017F;ind. Jch will mir die un&#x017F;chuldige Frey-<lb/>
heit nehmen, zu be&#x017F;chreiben, wie die&#x017F;er Vor&#x017F;chlag mit<lb/>
geringer Mu&#x0364;he ko&#x0364;nne bewerk&#x017F;telliget werden. Es<lb/>
kommt, wie ich es glaube, auf folgende Stu&#x0364;kke an.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs er&#x017F;te,</hi> die Dre&#x017F;cher mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dem, der an dem<lb/>
Orte die fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nfte zu be&#x017F;orgen hat,<lb/>
wo&#x0364;chentlich die Rechnung liefern, von dem, wie<lb/>
viel &#x017F;ie in der Scheune aufgehoben haben, und<lb/>
der Sa&#x0364;mann liefert die Rechnung von der Aus-<lb/>
&#x017F;aat.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere,</hi> &#x017F;o bald in einer Scheune das Dre-<lb/>
&#x017F;chen geendiget, &#x017F;o wird von dem Rechnungs-<lb/>
Fu&#x0364;hrer die Rechnung nach den ver&#x017F;chiedenen Ar-<lb/>
ten des Getreydes gezogen. Das eine Korn<lb/>
bleibt frey zur Saat. Das andere bleibt frey<lb/>
zur Haushaltung. Der Ueber&#x017F;chuß i&#x017F;t der<lb/>
Gewinn.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[621/0641] von dem Reichthum der Unterthanen. Stuͤkke einen Vorzug, daß der Buͤrger mit Gewiß- heit ſagen kann, ſeine Abgabe ſey nur ein Theil von den erhaltenen Einkuͤnften. Er hat aber auch dieſe Unbequemlichkeit, daß er mit vieler Muͤhe verknuͤpfet iſt. Der letzte Weg ſetzt den Vuͤrger in Gefahr, et- was abzugeben, wo er nichts gewonnen hat. Er iſt im Gegentheile mit weniger Muͤhe verknuͤpft. Was iſt zu thun? Eine Muͤhe, die dem Buͤrger die Abga- be erleichtert, die wird von dem Flor des Staats er- fodert (§. 70.). Daher bleibt doch der erſte Weg der ſicherſte. §. 82. Vielleicht macht man ſich bey der Ausfuͤhrung die- ſes Vorſchlages mehrere Schwierigkeiten, als welche vorhanden ſind. Jch will mir die unſchuldige Frey- heit nehmen, zu beſchreiben, wie dieſer Vorſchlag mit geringer Muͤhe koͤnne bewerkſtelliget werden. Es kommt, wie ich es glaube, auf folgende Stuͤkke an. Wie dieſer Vorſchlag auszufuͤhren Fuͤrs erſte, die Dreſcher muͤſſen dem, der an dem Orte die fuͤrſtlichen Einkuͤnfte zu beſorgen hat, woͤchentlich die Rechnung liefern, von dem, wie viel ſie in der Scheune aufgehoben haben, und der Saͤmann liefert die Rechnung von der Aus- ſaat. Fuͤrs andere, ſo bald in einer Scheune das Dre- ſchen geendiget, ſo wird von dem Rechnungs- Fuͤhrer die Rechnung nach den verſchiedenen Ar- ten des Getreydes gezogen. Das eine Korn bleibt frey zur Saat. Das andere bleibt frey zur Haushaltung. Der Ueberſchuß iſt der Gewinn. Fuͤrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/641
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 621. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/641>, abgerufen am 23.10.2019.