Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschaffenheit derjenigen Dinge, in welche etc.
§. 16.

Es giebt andere, welchen die von uns bestimmtendes andern.
Gattungen der ersten Dinge in den Werken der Na-
tur zu wenig scheinen. Sie wollen die Anzahl dieser
Gattungen vergrössern. Sie unterstützen ihre Gedan-
ken mit diesem Grunde, daß wir so viele Arten von
den ersten Dingen der Natur annehmen müssen, als
wir nöthig haben, die Begebenheiten in der Natur
deutlich und verständlich zu erklären. Diesen Grund
muß ich ihnen verwilligen. Doch glaube ich berech-
tiget zu seyn, die daraus gezogene Folge zu läugnen.
Sie berufen sich auf die Wärme, auf die Kälte, auf
das Licht, auf den Schall, u. s. f. Allein diese Be-
gebenheiten machen mich nicht irre. Sie sind Wür-
kungen der Bewegung, die von bestimmten Ver-
knüpfungen der von uns beschriebenen Dinge verur-
sachet wird. Wir werden in der Folge Gelegenheit
haben, uns über diesen Punkt deutlicher zu erklä-
ren.

§. 17.

Wiederum andere widersprechen uns, aber dochdes dritten.
so, daß sich dieser Widerspruch nicht auf die Sache,
sondern auf die Benennung beziehet. Sie verlan-
gen es von uns, daß wir diesen Dingen andere Na-
men geben sollen. Einige von diesen Dingen sol-
len wir Salze, eine andere Gattung sollen wir den
Schwefel nennen, u. s. f. Diesen gebe ich über-
haupt zur Antwort, daß es mir gleichgültig seyn soll,
wie man diese Dinge nennen will. Jch habe dieje-
nigen Benennungen erwähler, die, wie es mir schei-
net, gewöhnlich sind, und durch welche man dieje-
nigen Würkungen ausdrükket, die wir diesen Dingen,
als wesentliche Würkungen, beygelegt haben. Jm
übrigen suche ich die Wahrheit nicht in der Benen-

nung
Beſchaffenheit derjenigen Dinge, in welche ꝛc.
§. 16.

Es giebt andere, welchen die von uns beſtimmtendes andern.
Gattungen der erſten Dinge in den Werken der Na-
tur zu wenig ſcheinen. Sie wollen die Anzahl dieſer
Gattungen vergroͤſſern. Sie unterſtuͤtzen ihre Gedan-
ken mit dieſem Grunde, daß wir ſo viele Arten von
den erſten Dingen der Natur annehmen muͤſſen, als
wir noͤthig haben, die Begebenheiten in der Natur
deutlich und verſtaͤndlich zu erklaͤren. Dieſen Grund
muß ich ihnen verwilligen. Doch glaube ich berech-
tiget zu ſeyn, die daraus gezogene Folge zu laͤugnen.
Sie berufen ſich auf die Waͤrme, auf die Kaͤlte, auf
das Licht, auf den Schall, u. ſ. f. Allein dieſe Be-
gebenheiten machen mich nicht irre. Sie ſind Wuͤr-
kungen der Bewegung, die von beſtimmten Ver-
knuͤpfungen der von uns beſchriebenen Dinge verur-
ſachet wird. Wir werden in der Folge Gelegenheit
haben, uns uͤber dieſen Punkt deutlicher zu erklaͤ-
ren.

§. 17.

Wiederum andere widerſprechen uns, aber dochdes dritten.
ſo, daß ſich dieſer Widerſpruch nicht auf die Sache,
ſondern auf die Benennung beziehet. Sie verlan-
gen es von uns, daß wir dieſen Dingen andere Na-
men geben ſollen. Einige von dieſen Dingen ſol-
len wir Salze, eine andere Gattung ſollen wir den
Schwefel nennen, u. ſ. f. Dieſen gebe ich uͤber-
haupt zur Antwort, daß es mir gleichguͤltig ſeyn ſoll,
wie man dieſe Dinge nennen will. Jch habe dieje-
nigen Benennungen erwaͤhler, die, wie es mir ſchei-
net, gewoͤhnlich ſind, und durch welche man dieje-
nigen Wuͤrkungen ausdruͤkket, die wir dieſen Dingen,
als weſentliche Wuͤrkungen, beygelegt haben. Jm
uͤbrigen ſuche ich die Wahrheit nicht in der Benen-

nung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0065" n="45"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chaffenheit derjenigen Dinge, in welche &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 16.</head><lb/>
              <p>Es giebt andere, welchen die von uns be&#x017F;timmten<note place="right">des andern.</note><lb/>
Gattungen der er&#x017F;ten Dinge in den Werken der Na-<lb/>
tur zu wenig &#x017F;cheinen. Sie wollen die Anzahl die&#x017F;er<lb/>
Gattungen vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern. Sie unter&#x017F;tu&#x0364;tzen ihre Gedan-<lb/>
ken mit die&#x017F;em Grunde, daß wir &#x017F;o viele Arten von<lb/>
den er&#x017F;ten Dingen der Natur annehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, als<lb/>
wir no&#x0364;thig haben, die Begebenheiten in der Natur<lb/>
deutlich und ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich zu erkla&#x0364;ren. Die&#x017F;en Grund<lb/>
muß ich ihnen verwilligen. Doch glaube ich berech-<lb/>
tiget zu &#x017F;eyn, die daraus gezogene Folge zu la&#x0364;ugnen.<lb/>
Sie berufen &#x017F;ich auf die Wa&#x0364;rme, auf die Ka&#x0364;lte, auf<lb/>
das Licht, auf den Schall, u. &#x017F;. f. Allein die&#x017F;e Be-<lb/>
gebenheiten machen mich nicht irre. Sie &#x017F;ind Wu&#x0364;r-<lb/>
kungen der Bewegung, die von be&#x017F;timmten Ver-<lb/>
knu&#x0364;pfungen der von uns be&#x017F;chriebenen Dinge verur-<lb/>
&#x017F;achet wird. Wir werden in der Folge Gelegenheit<lb/>
haben, uns u&#x0364;ber die&#x017F;en Punkt deutlicher zu erkla&#x0364;-<lb/>
ren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.</head><lb/>
              <p>Wiederum andere wider&#x017F;prechen uns, aber doch<note place="right">des dritten.</note><lb/>
&#x017F;o, daß &#x017F;ich die&#x017F;er Wider&#x017F;pruch nicht auf die Sache,<lb/>
&#x017F;ondern auf die Benennung beziehet. Sie verlan-<lb/>
gen es von uns, daß wir die&#x017F;en Dingen andere Na-<lb/>
men geben &#x017F;ollen. Einige von die&#x017F;en Dingen &#x017F;ol-<lb/>
len wir Salze, eine andere Gattung &#x017F;ollen wir den<lb/>
Schwefel nennen, u. &#x017F;. f. Die&#x017F;en gebe ich u&#x0364;ber-<lb/>
haupt zur Antwort, daß es mir gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyn &#x017F;oll,<lb/>
wie man die&#x017F;e Dinge nennen will. Jch habe dieje-<lb/>
nigen Benennungen erwa&#x0364;hler, die, wie es mir &#x017F;chei-<lb/>
net, gewo&#x0364;hnlich &#x017F;ind, und durch welche man dieje-<lb/>
nigen Wu&#x0364;rkungen ausdru&#x0364;kket, die wir die&#x017F;en Dingen,<lb/>
als we&#x017F;entliche Wu&#x0364;rkungen, beygelegt haben. Jm<lb/>
u&#x0364;brigen &#x017F;uche ich die Wahrheit nicht in der Benen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nung</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0065] Beſchaffenheit derjenigen Dinge, in welche ꝛc. §. 16. Es giebt andere, welchen die von uns beſtimmten Gattungen der erſten Dinge in den Werken der Na- tur zu wenig ſcheinen. Sie wollen die Anzahl dieſer Gattungen vergroͤſſern. Sie unterſtuͤtzen ihre Gedan- ken mit dieſem Grunde, daß wir ſo viele Arten von den erſten Dingen der Natur annehmen muͤſſen, als wir noͤthig haben, die Begebenheiten in der Natur deutlich und verſtaͤndlich zu erklaͤren. Dieſen Grund muß ich ihnen verwilligen. Doch glaube ich berech- tiget zu ſeyn, die daraus gezogene Folge zu laͤugnen. Sie berufen ſich auf die Waͤrme, auf die Kaͤlte, auf das Licht, auf den Schall, u. ſ. f. Allein dieſe Be- gebenheiten machen mich nicht irre. Sie ſind Wuͤr- kungen der Bewegung, die von beſtimmten Ver- knuͤpfungen der von uns beſchriebenen Dinge verur- ſachet wird. Wir werden in der Folge Gelegenheit haben, uns uͤber dieſen Punkt deutlicher zu erklaͤ- ren. des andern. §. 17. Wiederum andere widerſprechen uns, aber doch ſo, daß ſich dieſer Widerſpruch nicht auf die Sache, ſondern auf die Benennung beziehet. Sie verlan- gen es von uns, daß wir dieſen Dingen andere Na- men geben ſollen. Einige von dieſen Dingen ſol- len wir Salze, eine andere Gattung ſollen wir den Schwefel nennen, u. ſ. f. Dieſen gebe ich uͤber- haupt zur Antwort, daß es mir gleichguͤltig ſeyn ſoll, wie man dieſe Dinge nennen will. Jch habe dieje- nigen Benennungen erwaͤhler, die, wie es mir ſchei- net, gewoͤhnlich ſind, und durch welche man dieje- nigen Wuͤrkungen ausdruͤkket, die wir dieſen Dingen, als weſentliche Wuͤrkungen, beygelegt haben. Jm uͤbrigen ſuche ich die Wahrheit nicht in der Benen- nung des dritten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/65
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/65>, abgerufen am 13.10.2019.