Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem Reichthum der Unterthanen.
Ländern verkauft, oder vertauscht. Jst das erste, so
ist es offenbar, daß hiedurch Geld ins Land gebracht
wird. Jst das andere, so bekommt man fremde Waa-
ren ins Land ohne Geld, und also wird das Geld,
was zur Anschaffung dieser Waaren erfodert wird, in
dem Lande erhalten. Folglich hat man Gründe ge-
nug, mit allem Ernste darauf zu denken, wie die Aus-
fuhr der in dem Lande verarbeiteten Waaren könne er-
leichtert werden. Was die Waaren wohlfeil macht,
das erleichtert diese Ausfuhr. Werden sie mit keinen
öffentlichen Abgaben belästiget, so ist dieß ein Mittel,
solche in einem geringern Preiß zu verkaufen. Folg-
lich erfodert es die Staats-Klugheit, die ausgehende
Waaren, die in dem Lande bereits sind verarbeitet
worden, mit keinen besondern Abgaben zu belästigen.

§. 94.

Jn Ansehung der ausgehenden Waaren, die in demb) Wenn sie
ausgehende
Waaren, die
noch roh.

Lande noch nicht sind verarbeitet worden, können wir
keine allgemeine Regel vest setzen. Es giebt zwar ei-
nige, die es behaupten, daß man diese mit öffentlichen
Abgaben stark belästigen soll, um hiedurch die Unter-
thanen zu zwingen, daß sie auf Mittel denken, wie sie
solche mit Nutzen verarbeiten können. Jch befürchte
aber, daß dieß ein Vorschlag, der in der Folge der Zeit
dem Staate merklich schädlich wird. Ein ächter Ca-
meraliste muß die Sache nicht von der einen Seite,
sondern in dem ganzen Zusammenhange des Staats
betrachten. Geschiehet dieß, so wird man auch gewiß
sein Urtheil ändern. Das, was wir in dem §. 356-
358. der Policey abgehandelt haben, giebt uns Grün-
de geuug, diese Frage in dem vorkommenden Falle zu
entscheiden.

§. 95.

von dem Reichthum der Unterthanen.
Laͤndern verkauft, oder vertauſcht. Jſt das erſte, ſo
iſt es offenbar, daß hiedurch Geld ins Land gebracht
wird. Jſt das andere, ſo bekommt man fremde Waa-
ren ins Land ohne Geld, und alſo wird das Geld,
was zur Anſchaffung dieſer Waaren erfodert wird, in
dem Lande erhalten. Folglich hat man Gruͤnde ge-
nug, mit allem Ernſte darauf zu denken, wie die Aus-
fuhr der in dem Lande verarbeiteten Waaren koͤnne er-
leichtert werden. Was die Waaren wohlfeil macht,
das erleichtert dieſe Ausfuhr. Werden ſie mit keinen
oͤffentlichen Abgaben belaͤſtiget, ſo iſt dieß ein Mittel,
ſolche in einem geringern Preiß zu verkaufen. Folg-
lich erfodert es die Staats-Klugheit, die ausgehende
Waaren, die in dem Lande bereits ſind verarbeitet
worden, mit keinen beſondern Abgaben zu belaͤſtigen.

§. 94.

Jn Anſehung der ausgehenden Waaren, die in demb) Wenn ſie
ausgehende
Waaren, die
noch roh.

Lande noch nicht ſind verarbeitet worden, koͤnnen wir
keine allgemeine Regel veſt ſetzen. Es giebt zwar ei-
nige, die es behaupten, daß man dieſe mit oͤffentlichen
Abgaben ſtark belaͤſtigen ſoll, um hiedurch die Unter-
thanen zu zwingen, daß ſie auf Mittel denken, wie ſie
ſolche mit Nutzen verarbeiten koͤnnen. Jch befuͤrchte
aber, daß dieß ein Vorſchlag, der in der Folge der Zeit
dem Staate merklich ſchaͤdlich wird. Ein aͤchter Ca-
meraliſte muß die Sache nicht von der einen Seite,
ſondern in dem ganzen Zuſammenhange des Staats
betrachten. Geſchiehet dieß, ſo wird man auch gewiß
ſein Urtheil aͤndern. Das, was wir in dem §. 356-
358. der Policey abgehandelt haben, giebt uns Gruͤn-
de geuug, dieſe Frage in dem vorkommenden Falle zu
entſcheiden.

§. 95.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0655" n="635"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem Reichthum der Unterthanen.</hi></fw><lb/>
La&#x0364;ndern verkauft, oder vertau&#x017F;cht. J&#x017F;t das er&#x017F;te, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es offenbar, daß hiedurch Geld ins Land gebracht<lb/>
wird. J&#x017F;t das andere, &#x017F;o bekommt man fremde Waa-<lb/>
ren ins Land ohne Geld, und al&#x017F;o wird das Geld,<lb/>
was zur An&#x017F;chaffung die&#x017F;er Waaren erfodert wird, in<lb/>
dem Lande erhalten. Folglich hat man Gru&#x0364;nde ge-<lb/>
nug, mit allem Ern&#x017F;te darauf zu denken, wie die Aus-<lb/>
fuhr der in dem Lande verarbeiteten Waaren ko&#x0364;nne er-<lb/>
leichtert werden. Was die Waaren wohlfeil macht,<lb/>
das erleichtert die&#x017F;e Ausfuhr. Werden &#x017F;ie mit keinen<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Abgaben bela&#x0364;&#x017F;tiget, &#x017F;o i&#x017F;t dieß ein Mittel,<lb/>
&#x017F;olche in einem geringern Preiß zu verkaufen. Folg-<lb/>
lich erfodert es die Staats-Klugheit, die ausgehende<lb/>
Waaren, die in dem Lande bereits &#x017F;ind verarbeitet<lb/>
worden, mit keinen be&#x017F;ondern Abgaben zu bela&#x0364;&#x017F;tigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 94.</head><lb/>
              <p>Jn An&#x017F;ehung der ausgehenden Waaren, die in dem<note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) Wenn &#x017F;ie<lb/>
ausgehende<lb/>
Waaren, die<lb/>
noch roh.</note><lb/>
Lande noch nicht &#x017F;ind verarbeitet worden, ko&#x0364;nnen wir<lb/>
keine allgemeine Regel ve&#x017F;t &#x017F;etzen. Es giebt zwar ei-<lb/>
nige, die es behaupten, daß man die&#x017F;e mit o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Abgaben &#x017F;tark bela&#x0364;&#x017F;tigen &#x017F;oll, um hiedurch die Unter-<lb/>
thanen zu zwingen, daß &#x017F;ie auf Mittel denken, wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olche mit Nutzen verarbeiten ko&#x0364;nnen. Jch befu&#x0364;rchte<lb/>
aber, daß dieß ein Vor&#x017F;chlag, der in der Folge der Zeit<lb/>
dem Staate merklich &#x017F;cha&#x0364;dlich wird. Ein a&#x0364;chter Ca-<lb/>
merali&#x017F;te muß die Sache nicht von der einen Seite,<lb/>
&#x017F;ondern in dem ganzen Zu&#x017F;ammenhange des Staats<lb/>
betrachten. Ge&#x017F;chiehet dieß, &#x017F;o wird man auch gewiß<lb/>
&#x017F;ein Urtheil a&#x0364;ndern. Das, was wir in dem §. 356-<lb/>
358. der Policey abgehandelt haben, giebt uns Gru&#x0364;n-<lb/>
de geuug, die&#x017F;e Frage in dem vorkommenden Falle zu<lb/>
ent&#x017F;cheiden.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 95.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[635/0655] von dem Reichthum der Unterthanen. Laͤndern verkauft, oder vertauſcht. Jſt das erſte, ſo iſt es offenbar, daß hiedurch Geld ins Land gebracht wird. Jſt das andere, ſo bekommt man fremde Waa- ren ins Land ohne Geld, und alſo wird das Geld, was zur Anſchaffung dieſer Waaren erfodert wird, in dem Lande erhalten. Folglich hat man Gruͤnde ge- nug, mit allem Ernſte darauf zu denken, wie die Aus- fuhr der in dem Lande verarbeiteten Waaren koͤnne er- leichtert werden. Was die Waaren wohlfeil macht, das erleichtert dieſe Ausfuhr. Werden ſie mit keinen oͤffentlichen Abgaben belaͤſtiget, ſo iſt dieß ein Mittel, ſolche in einem geringern Preiß zu verkaufen. Folg- lich erfodert es die Staats-Klugheit, die ausgehende Waaren, die in dem Lande bereits ſind verarbeitet worden, mit keinen beſondern Abgaben zu belaͤſtigen. §. 94. Jn Anſehung der ausgehenden Waaren, die in dem Lande noch nicht ſind verarbeitet worden, koͤnnen wir keine allgemeine Regel veſt ſetzen. Es giebt zwar ei- nige, die es behaupten, daß man dieſe mit oͤffentlichen Abgaben ſtark belaͤſtigen ſoll, um hiedurch die Unter- thanen zu zwingen, daß ſie auf Mittel denken, wie ſie ſolche mit Nutzen verarbeiten koͤnnen. Jch befuͤrchte aber, daß dieß ein Vorſchlag, der in der Folge der Zeit dem Staate merklich ſchaͤdlich wird. Ein aͤchter Ca- meraliſte muß die Sache nicht von der einen Seite, ſondern in dem ganzen Zuſammenhange des Staats betrachten. Geſchiehet dieß, ſo wird man auch gewiß ſein Urtheil aͤndern. Das, was wir in dem §. 356- 358. der Policey abgehandelt haben, giebt uns Gruͤn- de geuug, dieſe Frage in dem vorkommenden Falle zu entſcheiden. b) Wenn ſie ausgehende Waaren, die noch roh. §. 95.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/655
Zitationshilfe: Darjes, Joachim Georg: Erste Gründe der Cameral-Wissenschaften. Jena, 1756, S. 635. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/darjes_cameralwissenschaften_1756/655>, abgerufen am 15.10.2019.